Neue Küche planen und finanzieren: Tipps und alle Kosten

Eine neue Küche muss prakti­sche Anfor­de­run­gen des All­tags erfül­len und gleich­zei­tig mo­dern und schick sein. Des­halb soll­ten Aus­wahl, Ein­bau und Finan­zierung gut ge­plant sein. Wir ha­ben für Sie alle Kos­ten zusammen­ge­stellt und zei­gen, wie Sie Ihre neue Küche opti­mal finan­zie­ren.

jetzt Sanierungskredite vergleichen
Testsiegel "Die besten im Netz" von Focus Money

Wie viel kostet eine neue Küche?

Klaus Fechner
Zuständiger Redakteur für die Bereiche Kredit und Versicherung
Stand: 18.03.2024

Die Preis­spanne für eine neue Küche reicht von 1.000 € bis zu 25.000 € und mehr. Diese hohe Diffe­renz bei den Kos­ten ent­steht durch die vie­len Mög­lich­kei­ten zur Gestal­tung einer Küche und große Unter­schiede bei den Mate­ria­lien der Möbel sowie bei den Elektro­gerä­ten. Entschei­dend für die Kos­ten einer Küche sind mehre­re Fak­to­ren:

  • das Mate­rial
  • die Größe
  • die Aus­stat­tung mit Elektro­gerä­ten
  • Liefe­rung und Ein­bau
  • Ab­bau und Ent­sor­gung der alten Küche
  • eine even­tuell not­wen­dige Reno­vie­rung des Küchen­raumes

Beispiele: So viel kosten die Möbel einer neuen Küche

Um einen besse­ren Über­blick über die Kos­ten für die Möbel einer neuen Küche zu er­halten, haben wir eini­ge Bei­spiele zusam­men­ge­stellt. Es han­delt sich je­weils um einen Küchen­raum mit 20 qm Fläche und einer voll­stän­di­gen Ein­bau­küche mit Spüle und Elektro­gerä­ten. Außer­dem haben wir die Aus­ga­ben für eine ein­fa­che Aus­stat­tung denen einer geho­be­nen Aus­stat­tung gegen­über­ge­stellt.

Mit ein­fa­cher Aus­stat­tung sind eine Schrank­front aus Kunst­stoff, eine Arbeits­platte aus Press­holz und güns­tige Elektro­gerä­te (Elektro­herd, Kühl­schrank) ge­meint. Die geho­be­ne Aus­stat­tung bedeu­tet eine Schrank­front aus Natur­holz, eine Arbeits­plat­te aus Massiv­holz und hoch­wer­tige Elektro­gerä­te wie eine Kühl-Gefrier­kombi­na­tion und ein Ceran­koch­feld.

Beispiele für die Kosten einer neuen Küche

Küchenform

Kosten einfache Ausstattung

Kosten gehobene Ausstattung

Küchenzeile an einer Wand

1.000–2.000 €

4.000–7.000 €

L-Form

2.000–4.000 €

5.000–9.000 €

U-Form

3.000–6.000 €

6.000–13.000 €

L-Form mit Kücheninsel

4.000–8.000 €

7.000–25.000 €

Quelle: Vergleich.de, Stand: März 2024

Es handelt sich bei den genann­ten Prei­sen um Bei­spie­le, die einen Anhalts­punkt bie­ten und im konkre­ten Einzel­fall stark ab­wei­chen kön­nen.

In vielen Fällen reicht die Anschaf­fung neuer Küchen­möbel nicht aus. Der gesam­te Raum, in dem sich die Ein­bau­küche befin­det, muss reno­viert wer­den. Dabei geht es oft darum, Wände zu tape­zie­ren, den Fliesen­spie­gel der Küche auszu­tau­schen und den Fuß­bo­den aus­zu­bes­sern.

Was kostet eine Küchenrenovierung?

Wenn Sie eine alte Küche kom­plett reno­vie­ren las­sen, lie­gen die Kos­ten unge­fähr bei 1.500–5.000 €. Es han­delt sich dabei um die rei­nen Material- und Hand­wer­ker­kos­ten am Raum (Wän­de, Fuß­boden, Decke). Nicht ein­ge­rech­net sind Aus­ga­ben für Küchen­mö­bel und neue Elektro­gerä­te.

Folgende Tabelle gibt einen Über­blick über die einzel­nen Kosten­fak­toren für eine Küche mit 20 qm Flä­che.

Kosten einer Küchenrenovierung

Kostenfaktor

Kosten

neue Wandfliesen und Tapeten

300–600 €

Laminat-Fußboden, Material plus Verlegung

600 €

Vinyl-Fußboden, Material plus Verlegung

1.000 €

Beleuchtung, z. B. Deckenleuchte oder LED-Leisten

50–300 €

Elektrik neu verlegen lassen

1.000–2.000 €

Es handelt sich um durch­schnitt­liche Kos­ten, die je nach Re­gion, Anbie­ter und Wahl des Mate­rials ab­wei­chen kön­nen. Wer einen Teil der Ar­bei­ten selbst aus­führt, spart bei den Hand­werker­kos­ten.

Neue Küchenfenster planen

Ent­schei­den Sie sich im Zuge der Reno­vierung für den Ein­bau neuer Fenster in der Küche, müs­sen Sie mit weite­ren Aus­gaben von mindestens 400–1.000 € pro Quadrat­meter Fenster­fläche rech­nen. Die Kosten richten sich nach dem Mate­rial der Rah­men sowie der Ver­gla­sung und den gewünsch­ten Dämm­eigen­schaf­ten der Fens­ter.

Kann man eine neue Küche finanzieren?

Ja, Küchen-Finan­zie­run­gen auf Ra­ten gibt es sogar recht häu­fig, weil viele Käu­fer die ent­sprechen­de Summe nicht frei ver­füg­bar auf dem Konto ha­ben. Sie ha­ben fol­gen­de Mög­lich­kei­ten für einen Küchen­kre­dit:

  • klassi­scher Raten­kre­dit: bie­tet sich für Mie­ter einer Woh­nung an
  • Moderni­sierungs­kredit: kommt für Eigen­tü­mer von Immo­bilien infra­ge
  • Händ­ler­kre­dit: wird vom Händ­ler direkt ange­bo­ten
  • staat­liche För­de­rung über die KfW: können sowohl Eigen­tü­mer als auch Mieter bean­tra­gen

Im Fol­gen­den beschrei­ben wir die genann­ten Varian­ten.

Der klassische Ratenkredit für eine neue Küche

Sie können Ihre neue Küche mit einem klassi­schen Raten- oder Ver­brau­cher­kre­dit bei einer Bank finan­zie­ren. In die­sem Fall lei­hen Sie sich den benö­tig­ten Be­trag und zah­len diesen plus Kredit­zin­sen in einem von Ihnen fest­ge­leg­ten Zeit­raum mit monat­lichen Kredit­ra­ten zurück. Die Höhe der Zinsen macht Ihre Kredit­kos­ten aus. Fol­gen­de Bei­spie­le verdeut­li­chen die Kondi­tio­nen eines Kre­di­tes für eine Küche.

Beispiel: Diese Rahmenbedingungen hat ein Ratenkredit für eine neue Küche

Kreditbetrag

15.000 €

20.000 €

Laufzeit

5 Jahre

5 Jahre

günstiger effektiver Jahreszins

6,45 %

6,45 %

Monatsrate

291,86 €

389,14 €

Kreditkosten nach 5 Jahren

2.511,60 €

3.348,40 €

Quelle: Vergleich.de, Ratenkredit Vergleich, Stand: März 2024

Wenn Sie die Konditionen für Ihre konkreten Anforderungen vergleichen möchten, empfehlen wir Ihnen unseren Ratenkredit Vergleich.

Vorteile des Ratenkredites

  • große Auswahl an verschiedenen Angeboten
  • schnelle Auszahlung
  • langfristig planbare Rückzahlung

Nachteile des Ratenkredites

  • bei schlechter Bonität werden höhere Zinsen verlangt

Der Modernisierungskredit zur Finanzierung einer neuen Küche

Eigen­tümer einer Immo­bilie kön­nen bei einer Bank einen Moder­ni­sierungs­kre­dit auf­neh­men. Im Prin­zip ist das ein üb­licher Raten­kre­dit mit einer fes­ten Kredit­sum­me, die in Monats­ra­ten zurück­ge­zahlt wird. Aller­dings wird der Mo­der­ni­sie­rungs­kre­dit aus­schließ­lich an Eigen­tü­mer von Immo­bilien ver­ge­ben und darf nur für den Zweck der Mo­der­ni­sie­rung ge­nutzt wer­den. Der Vor­teil ist, dass Ban­ken in vie­len Fäl­len besse­re Zin­sen für die­sen zweck­ge­bun­de­nen Kre­dit an­bie­ten, da die Immo­bi­lie als Sicher­heit dient. Diese Form der Finan­zie­rung hat einen weite­ren Vor­teil für Immo­bilien­be­sit­zer. Sie kön­nen so Ihre neue Küche trotz eines beste­hen­den Haus­kre­di­tes finan­zie­ren.

Vorteile des Modernisierungskredites

  • niedrigere Zinsen als beim klassi­schen Raten­kre­dit mög­lich
  • Auszahlung trotz Haus­kredit

Nachteile des Renovierungskredites

  • wird nur an Eigentümern von Immo­bilien vergeben

Die neue Küche mit einem Händlerkredit finanzieren

Bei vielen Händ­lern kön­nen Sie direkt vor Ort beim Kauf der Küche eine haus­in­ter­ne Fin­an­zie­rung ab­schlie­ßen. So spa­ren Sie sich den Weg zu Ihrer Bank und die Suche nach einem güns­ti­gen Kredit. Der Vor­teil: Sie regeln den Kauf und die Kredit­auf­nahme gleich­zei­tig bei nur einem An­sprech­part­ner.

Das kann aber mit einem Nach­teil ver­bun­den sein, denn der Händ­ler koope­riert meist mit einer bestimm­ten Bank. Das be­deu­tet, Sie müs­sen die Zinsen akzep­tie­ren, die Ihnen vor­ge­legt wer­den. Damit ent­geht Ihnen die Chance auf besse­re Zin­sen durch einen Ver­gleich der aktuel­len Ange­bote ande­rer Ban­ken mit einem Kredit­rech­ner.

Vorteile eines Händlerkredites

  • Finanzierung und Kauf der neuen Küche aus einer Hand
  • unkomplizierte Abwicklung direkt beim Händler

Nachteile des Händlerkredites

  • keine Auswahl an unterschiedlichen Kreditangeboten
  • höhere Zinsen als beim günstigsten Angebot am Markt möglich
  • keine Finanzierung der Renovierungskosten
Achtung bei einer kostenlosen Finanzierung

Einige Händ­ler bieten zur neuen Küche eine kosten­lose Finan­zie­rung, eine Null-Pro­zent-Finan­zie­rung, an. Lei­der bein­hal­ten sol­che Vor­schlä­ge oft versteck­te Kos­ten, wie z. B. Bear­bei­tungs­ge­büh­ren und Zusatz­versiche­run­gen. Le­sen Sie sich daher das Klein­ge­druck­te im Ange­bot ge­nau durch.

Die staatliche Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau

Unter bestimm­ten Um­stän­den erhal­ten Sie für den Ein­bau Ihrer neu­en Küche eine staat­liche Unter­stüt­zung von der Kredit­an­stalt für Wieder­auf­bau. Bei einigen Pro­gram­men der KfW-Förde­rung wird die barriere­freie oder alters­gerech­te Gestal­tung von Wohn­raum mit einem Kredit oder einem Inves­titions­zu­schuss unter­stützt. Aller­dings müs­sen bestimm­te Stan­dards einge­hal­ten wer­den, wie z. B. Mindest­ab­stän­de zwi­schen Ein­rich­tungs­gegen­stän­den und stufen­lose Zu­gän­ge. Infrage kommen die Pro­gramme 159 und 455-B.

Vorteile der staatlichen Förderung

  • Zinsen können günstiger sein als bei Ratenkrediten
  • langfristig planbare Rückzahlung

Nachteile der staatlichen Förderung

  • frühzeitige Antragstellung vor Beginn der Arbeiten
  • Es müssen bestimmte Voraus­setzungen des Küchenumbaus erfüllt sein

Tipps zum Finanzieren einer neuen Küche

Wir haben für Sie drei Tipps zusammen­ge­stellt, wie Sie Ihre neue Küche so güns­tig wie mög­lich finan­zieren. Wenn Sie die Tipps beher­zi­gen, sparen Sie bei den Zin­sen für einen Kredit und müs­sen für Ihre neue Küche insge­samt weniger aus­ge­ben.

  • Vergleichen Sie die Kreditangebote genau

    Egal, ob Sie als Mieter einen klassi­schen Raten­kre­dit oder als Eigen­tümer einen Moderni­sierungs­kredit auf­neh­men, der genaue Ver­gleich der aktuel­len Kredit­ange­bote lohnt sich. Bei einem Kredit in Höhe von 15.000 € machen 2 % mehr oder weni­ger Zin­sen schon einen Unter­schied von ca. 2.000 € bei den Kredit­kos­ten aus. Bei einem Blick in unse­ren Raten­kre­dit Ver­gleich sehen Sie, dass die Zins­unter­schie­de sogar noch höher aus­fal­len können. Suchen Sie also nach einem günsti­gen Ange­bot und ent­schei­den Sie sich erst nach einer genau­en Ana­lyse des Mark­tes.

  • Beantragen Sie den Kredit gemeinsam mit Ihrem Partner

    Für Banken besteht bei der Kredit­ver­gabe immer das Risi­ko, dass der Kredit­neh­mer den Be­trag irgend­wann nicht mehr zurück­zah­len kann. Ur­sachen können z. B. eine plötz­liche schwe­re Er­kran­kung oder Arbeits­losig­keit sein. Dieses Risi­ko ver­rin­gert sich, wenn zwei Per­so­nen den Kredit gemein­sam bean­tra­gen und damit für die Rück­zah­lung verant­wort­lich sind. Dieses gerin­ge­re Risiko beloh­nen Ban­ken in vielen Fäl­len mit besse­ren Zin­sen.

  • Überprüfen Sie vor der Antragstellung Ihre Bonität

    In Deutschland sind Banken verpflich­tet vor der Kredit­ver­gabe die Boni­tät des Antrag­stel­lers zu prü­fen. Dazu ge­hört die Nach­fra­ge bei der Schutz­ge­mein­schaft für All­ge­meine Kredit­sicher­heit (SCHUFA), ob nega­tive Infor­ma­tio­nen über Sie vor­lie­gen. Ist das der Fall, zah­len Sie höhe­re Zin­sen oder Ihr Kredit­an­trag wird abge­lehnt.

    Des­halb empfeh­len wir, dass Sie sich ein­mal im Jahr eine kosten­lose SCHUFA-Selbst­aus­kunft ein­ho­len, die Ihnen recht­mäßig zu­steht. So behal­ten Sie den Über­blick über die Daten, die die SCHUFA von Ihnen ge­spei­chert hat. Soll­ten Sie dabei fal­sche oder alte An­ga­ben ent­decken, muss die SCHUFA diese korri­gieren.

Wie lange kann man eine Küche finanzieren?

Die Finan­zierung Ihrer neuen Küche ist über einen Zeit­raum von bis zu 10 Jah­ren mög­lich. Das ist in der Regel die längs­te Vertrags­lauf­zeit für einen Raten- oder einen Moder­ni­sierungs­kre­dit.

Wie plane ich meine neue Küche am besten?

Von der ersten Idee bis zur Ein­wei­hung der neuen Küche gibt es mehr­ere Pha­sen, die wir hier kurz be­schrei­ben.

Phase 1: Neue Küche planen und Finanzierung klären

Zu Beginn über­le­gen Sie sich, wie die neue Küche aus­se­hen soll, welche Kos­ten dabei ent­ste­hen und wie Sie die neue Küche finan­zie­ren wol­len. Neben dem Blick ins Inter­net empfeh­len wir auch den Besuch verschie­de­ner Möbel­händ­ler, um die Küchen auf­ge­baut und in Origi­nal­grö­ße an­zu­se­hen. Für die Fin­an­zie­rung ver­glei­chen Sie die aktu­el­len Ange­bote. Das geht am bes­ten on­line über einen Kredit­ver­gleich. Soll Ihre Küche um­fang­reich reno­viert wer­den, holen Sie Ange­bote mehre­rer Hand­werks­be­trie­be ein.

Zur Unter­stüt­zung der Pla­nung bieten viele Küchen­händ­ler On­line-Tools. Dazu gehö­ren z. B. das Unter­neh­men Por­tas mit seinem Pro­gramm Por­tas Küchen­reno­vie­rung, der Küchen­pla­ner von Ikea zum Ein­kauf und zur Finan­zie­rung einer Küche, der Obi-Küchen­planer und die digi­tale Bera­tung von Küchen­held.de.

Phase 2: Vorhandene Küchenmöbel ausbauen und alte Geräte entsorgen

Kurz bevor die neue Küche gelie­fert und mon­tiert wird, muss die alte aus­ge­baut wer­den. Teil­weise bie­ten Küchen­händ­ler den Ser­vice, diese Auf­gabe zu über­neh­men. Wird die alte Küche nach der Reno­vie­rung wieder ein­ge­baut, müssen die einzel­nen Bestand­tei­le gut organi­siert gela­gert wer­den, damit der Wieder­ein­bau reibungs­los klappt.

Alte Elektro­gerä­te, die Sie nicht mehr benö­ti­gen, müssen ordnungs­ge­mäß ent­sorgt wer­den, am bes­ten beim Recyc­ling­hof Ihres Wohn­or­tes. Sind die Gerä­te noch in einem guten Zu­stand, kön­nen Sie sie auch über eine Klein­an­zeige ver­kau­fen oder ver­schen­ken. Das spart den Ab­trans­port und Sie er­hal­ten even­tu­ell noch etwas Geld.

Da sich eine Reno­vie­rung über mehre­re Tage oder sogar Wo­chen hin­zie­hen kann, benö­ti­gen Sie für diesen Zeit­raum eine funktions­fähi­ge Ersatz­küche. Planen Sie recht­zei­tig, wo Sie kochen kön­nen und wo Sie die Möglich­keit haben, fließen­des Wasser zu nut­zen.

Phase 3: Lieferung und Montage der neuen Küche

Kommt die Lieferung der neuen Küche bei Ihnen an, wird der Auf­bau von Fach­leu­ten meist inner­halb weni­ger Stun­den er­le­digt.

Alternative zur neuen Küche: Neugestaltung der alten Möbel

In vielen Fällen ist eine alte Küche noch voll funk­tions­fähig und im Laufe der Jahre nur ab­ge­nutzt und nicht mehr mo­dern. Wer Altes erhal­ten will oder wem eine kom­plett neue Küche zu teu­er ist, kann eine be­reits vor­han­de­ne Küche er­neu­ern, in­dem die alten Küchen­mö­bel aus­ge­bes­sert und mo­dern gestal­tet wer­den.

Dazu gehören häufig fol­gen­de Ar­bei­ten:

  • Das Ein­set­zen neuer Küchen­fron­ten kos­tet zwi­schen weni­gen hun­dert und mehre­ren tau­send Euro. Der konkre­te Preis hängt von der An­zahl der Fron­ten und dem gewähl­ten Mate­rial ab. Sehr viel kosten­güns­ti­ger wird es, wenn Sie die al­ten Küchen­fron­ten strei­chen oder mit neuen Fo­lien be­kle­ben las­sen.
  • Oft sorgen neue Grif­fe an den Schrank­tü­ren für eine moder­ne Op­tik. Der An­bau von Grif­fen gehört zu den Ar­bei­ten, die sehr ein­fach selbst durch­zu­füh­ren sind. Die reinen Material­kos­ten lie­gen je nach An­zahl der Grif­fe zwi­schen 20 und 100 €.
  • Das Erset­zen der alten Arbeits­plat­te durch eine neue kos­tet zwi­schen 10 und 500 € je lau­fen­den Me­ter Arbeits­flä­che. Die günstigs­ten Mate­ria­lien sind Lami­nat und Press­holz, teu­rer sind Arbeits­plat­ten aus Massiv­holz, Gra­nit oder Be­ton. Der Ein­bau durch Fach­leute kos­tet zusätz­lich eini­ge hun­dert Euro.

Checkliste: Woran sollte ich bei der Planung einer neuen Küche denken?

Planung, Finan­zie­rung, An­schaf­fung und Ein­bau einer neuen Küche sind kom­ple­xe Prozes­se, die je­weils aus mehre­ren Schrit­ten beste­hen. Unsere Check­lis­te für Ihre neue Küche hilft Ihnen dabei, die wesent­li­chen Punk­te im Blick zu behal­ten. Laden Sie die Check­lis­te herun­ter und beant­wor­ten Sie ein­fach die auf­ge­führ­ten Fra­gen.

Checkliste Küchenplanung

Kann man eine neue Küche steuerlich absetzen?

Ja, das ist mög­lich. Zum ei­nen kön­nen Sie als Bewoh­ner einer Woh­nung oder eines Hau­ses (egal, ob Mie­ter oder Eigen­tü­mer) die Kosten für die Hand­wer­ker, die Ihre neue Küche mon­tie­ren, steuer­lich gel­tend machen. Die Hand­werker­leis­tun­gen gel­ten als haus­halts­nahe Dienst­leis­tun­gen und sind bis zu 20 % absetz­bar. Aller­dings nur bis zu einer Höchst­gren­ze von 1.200 € pro Jahr. Und es darf sich nicht um einen Neu­bau han­deln, die Küche muss sich in einem be­reits beste­hen­den Ge­bäu­de be­fin­den.

Zum ande­ren haben Sie als Vermie­ter die Mög­lich­keit die An­schaf­fung einer neuen Einbau­küche linear über 10 Jahre abzuschrei­ben. Das be­deu­tet, Sie geben in Ihrer Steuer­er­klä­rung 10 Jahre lang je­weils 10 % der kom­plet­ten Kos­ten an, inklu­si­ve Elektro­gerä­te, Schrän­ke und Spü­le. Kon­kre­te Aus­künf­te, wie Sie Hand­wer­ker­kos­ten ab­set­zen und wie die Ab­schrei­bung funktio­niert, erhal­ten Sie von Ihrem Steuer­be­ra­ter.

In 4 Schritte zum Kfz-Kredit

Wir führen Sie Schritt für Schritt durch die Kfz-Finanzierung beschreiben verschiedene Finanzeirungsarten und zeigen Ihnen, welche Unterlagen Sie für die Beantragung des Kfz-Kredits benötigen.

Kfz Finanzierung
So hoch sind die Kreditzinsen 2024

Kredite sind günstiger geworden. Das liegt an der Zinspolitik der EZB. Wir zeigen Ihnen, warum das so ist und worauf es bei der Suche nach einem guten Zinssatz 2024 wirklich ankommt.

Kreditzinsen
Dank Kreditrechner zum besten Zins

Ein Kreditrechner hilft Ihnen bei der Auswahl des passenden Kredites. Hier finden Sie Beispiele und Tipps, worauf es bei der Kreditberechnung ankommt. Jetzt Kredit berechnen!

Kreditrechner