Können wir helfen?
Kostenlos, Mo. bis Fr. von 8 bis 18 Uhr
Kredit

Kreditzinsen 2018: Vergleich, Tipps und Berechnung der besten Zinsangebote

Kreditzinsen sind zurzeit niedrig. Mit einem Zinsvergleich können Sie online Ihre individuellen Kreditzinsen berechnen und die für Sie besten Zinsen finden, zum Beispiel für einen Autokredit. Wie Sie dabei vorgehen und viele weitere Infos zu den Kreditzinsen 2018 erfahren Sie bei Vergleich.de.

  • Inhaltsverzeichnis
    • Wie hoch sind die aktuellen Kreditzinsen 2018?

      Für die Kreditzinsen 2018 gilt: Die besten Zinsen sind nach wie vor auf einem niedrigen Niveau. Nach Angaben der Zinsstatistik der Deutschen Bundesbank lag der durchschnittliche Effektivzins für Konsumentenkredite im April 2018 bei 5,66 %. Das bedeutet, dass es für Kunden zurzeit relativ billig ist, einen Kredit aufzunehmen. Die folgenden Tabellen zeigen einige Beispiele für in Deutschland beliebte Kredite. Dabei handelt es sich um klassische Ratenkredite, um Autokredite und um einen Kleinkredit.

      Aktueller Top-Kreditzins

      1,87 %

      Repräsentatives Bsp. nach §6 PangV: Nettodarlehensbetrag 10.000 €, 84 Monate Laufzeit, effektiver Jahreszins 3,18 %, gebundener Sollzins 3,13 %, Bearbeitungsgebühr keine, Gesamtbetrag 11.150 €, Sberbank Kredit, Stand: 11.12.2018

      Sie sind auf der Suche nach dem aktuell günstigsten Kreditzins? Nutzen Sie unseren Ratenkredit Vergleich und vergleichen Sie mehrere Kreditangebote.

      Kreditzinsen vergleichen

      Wie hoch sind die Zinsen aktuell bei einem Ratenkredit?

      Mehr als jeder vierte Erwachsene nutzt zurzeit einen Ratenkredit. Das hat die Gesellschaft für Konsumforschung herausgefunden. Um Ihnen eine Vorstellung von den aktuellen Zinsen bei einem Kredit zu geben, haben wir für die Kreditsumme von 10.000 € bei unterschiedlichen Laufzeiten einen niedrigen, einen mittleren und einen hohen Effektivzins ermittelt. Die genannten Kreditzinsen geben in allen Fällen die besten Angebote wieder, die zwei Drittel aller Kunden in der Realität erhalten.

      Aktuelle Kreditzinsen bei einem klassischen Ratenkredit in Höhe von 10.000 €

       Kredithöhe 10.000 €Kredithöhe 10.000 €Kredithöhe 10.000 €
      Laufzeit24 Monat 60 Monate84 Monate
      Verwendungszweckohneohneohne
      Niedriger Effektivzins3,10 %3,10 %3,10 %
      Mittlerer Effektivzins4,99 %4,99 %4,99 %
      Hoher Effektivzins9,90 %10,90 %10,90 %

      Quelle: Vergleich.de, Ratenkredit Vergleich (Dezember 2018).

      Am Beispiel des Kredites mit einer Laufzeit von 84 Monaten wird deutlich, wie unterschiedlich die Kreditkosten sind, die Sie während der 7 Jahre wegen des höheren Zinssatzes zahlen müssen. Beim niedrigen Effektivzins kostet der Kredit rund 1.120 €, beim hohen Effektivzins über 4.100 €.

      Das sind die aktuellen Zinsen für einen Autokredit

      Mehr als die Hälfte (58 %) aller Kredite werden in Deutschland für die Anschaffung eines Autos aufgenommen. In dieser Tabelle haben wir die besten Angebote dargestellt, die zwei Drittel aller Kunden bei einem Autokredit Vergleich erhalten. Deutlich zu erkennen ist eine große Spanne zwischen niedrigen und hohen Kreditzinsen, der Unterschied macht etwa 8 % aus!

      Aktuelle Kreditzinsen bei unterschiedlich hohen Autokrediten

       Kreditsumme 18.200 €Kreditsumme 12.000 €
      VerwendungszweckNeuwagenGebrauchtwagen
      Laufzeit48 Monate48 Monate
      Niedriger Effektivzins2,69 %2,69 %
      Mittlerer Effektivzins4,24 %4,24 %
      Hoher Effektivzins10,90 %10,90 %

      Quelle: Vergleich.de, Autokredit Vergleich (Dezember 2018).

      Der gut achtprozentige Unterschied beim Effektivzins schlägt sich beachtlich in den Kreditkosten nieder. Der Neuwagen-Kredit kostet Sie mit dem niedrigen Zins rund 1.000 €. Beim hohen Effektivzins zahlen Sie über 4.100 € für den Kredit. Das ist mehr als das Vierfache!

      Das ist die Höhe der Kreditzinsen für einen Kleinkredit

      Im Jahr 2016 waren laut SCHUFA Kredit Kompass 37,9 % aller neu abgeschlossenen Finanzierungen Kleinkredite bis zu 3.000 €. Bei einem Zinsvergleich gibt es große Unterschiede zwischen niedrigen und hohen Zinsen. Ungefähr im gleichen Ausmaß wie bei Raten- und Autokrediten. Die Tabelle zeigt die besten Kreditzinsen, die zwei Drittel aller Kunden wirklich angeboten bekommen.

      Aktueller Zins für einen Kleinkredit

      Kleinkredit:1.000 €
      Laufzeit12 Monate
      Verwendungszweckohne
      Niedriger Effektivzins3,19 %
      Mittlerer Effektivzins3,99 %
      Hoher Effektivzins9,90 %

      Quelle: Vergleich.de, Ratenkredit Vergleich (Dezember 2018)

      Beim niedrigen Zinssatz haben Sie während der Laufzeit Kreditkosten von rund 17 €. Beim hohen Effektivzins entstehen Kosten von 52 €, also mehr als das Dreifache!

      Was sind Kreditzinsen?

      Kreditzinsen bestimmen den Preis, den Sie für geliehenes Geld zahlen müssen. Wenn Sie bei einer Bank oder von privat einen Kredit aufnehmen, dann möchte der Geldgeber in der Regel daran verdienen. Sie müssen also nicht nur den Kreditbetrag zurückzahlen, sondern noch etwas oben drauf. Das sind die Zinsen bei einem Kredit. Sie werden als prozentualer Anteil von der Kreditsumme angegeben. Häufig wird auch der Begriff Zinssatz verwendet. In den meisten Fällen werden Kreditzinsen in Monatsraten während einer bestimmten Laufzeit gezahlt, die vor Abschluss des Kreditvertrages festgelegt wird. Das sind die Zinskosten in Euro.

      Welche Arten von Kreditzinsen gibt es?

      Bei einem Kreditangebot werden immer zwei Zinssätze genannt. Zum einen der Sollzins und zum anderen der Effektivzins. Das sind die Unterschiede.

      Was ist ein Sollzins?

      Der Sollzins gibt die Höhe der Zinsen an, die rein für die Bereitstellung der Darlehenssumme gezahlt werden müssen. Er bildet die Berechnungsgrundlage der Kreditzinsen. Bis zur Einführung der Verbraucherkreditrichtlinie im Jahr 2010 wurde hierfür der Begriff Nominalzins verwendet. Allerdings sind im Sollzins keine Nebenkosten enthalten, die bei einer Kreditvergabe entstehen und die den Kredit verteuern.

      Was ist ein Effektivzins?

      Der Effektivzins, auch effektiver Jahreszins genannt, enthält zusätzlich zum Sollzins noch die anfallenden Zusatzkosten. Das sind zum Beispiel Ausgaben der Kreditinstitute für die Verwaltung oder für die Erstellung von Dokumenten. Damit beschreibt der Effektivzins die wirklich anfallenden Gesamtkosten und ist höher als der Sollzins. Daher ist der Effektivzins besser geeignet, einen Zinsvergleich bei Krediten durchzuführen.

      Fixe und variable Kreditzinsen

      Die Kreditzinsen bei einem klassischen Ratenkredit sind in den meisten Fällen über die gesamte Laufzeit festgeschrieben. Darum werden sie als fixe oder gebundene Zinsen bezeichnet. Selbst wenn sich die Lage am Kapitalmarkt ändert, darf die Bank den Zins nicht verändern. Das ist anders bei variablen Zinsen. Sie sind ungebunden und verändern sich entsprechend den Zinsen am Kapitalmarkt. Ein Beispiel für variable Zinsen ist der Dispokredit. Die Banken können ihre Dispozinsen erhöhen, wenn die Zinsen am Geldmarkt steigen.

      Bei sehr hohen Krediten mit langen Laufzeiten wie einer Baufinanzierung ist es üblich, einen festen Zinssatz nur für einen bestimmten Zeitraum auszumachen. Nach dem Ende dieser Sollzinsbindung wird eine Anschlussfinanzierung festgelegt. Bei Abschluss einer Finanzierung in Zeiten niedriger Zinsen ist es ratsam eine lange Zinsbindung zu vereinbaren, weil damit die niedrigen Zinsen für viele Jahre festgeschrieben werden.

      Wie finde ich den günstigsten Kreditzins?

      Da die Zinsen für Kredite bei verschiedenen Anbietern sehr unterschiedlich sind, lohnt sich auf jeden Fall ein Zinsvergleich, bevor Sie einen Kredit aufnehmen. Einen Überblick über die riesige Menge an Kreditangeboten erhalten Sie am besten online bei einem Ratenkredit Vergleich. Hier können Sie die anfallenden Kreditzinsen berechnen und vergleichen, ganz nach Ihren persönlichen Bedürfnissen. Beachten Sie dabei folgende Tipps:

      Tipp 1: Vergleichen Sie am besten den Effektivzins!

      Der Effektivzins ist für einen Zinsvergleich besser geeignet als der Sollzins, da er bereits alle anfallenden Nebenkosten enthält. Der effektive Jahreszins ist ein wenig höher als der Sollzins und gibt damit sehr viel realistischer die Kosten wieder, die wirklich auf Sie zukommen. Auch wenn der Unterschied zwischen Soll- und Effektivzins in vielen Fällen weniger als 1 % ausmacht, kann das bei einer hohen Kreditsumme die Zinskosten um mehrere hundert Euro verteuern.

      Tipp 2: Achten Sie beim Zinsvergleich auch auf das repräsentative Beispiel!

      In einem Vergleich der Kreditzinsen werden Ihnen die besten Zinsen angezeigt. Doch dieser sehr niedrige Zinssatz wird nur unter den besten Voraussetzungen vergeben. Etwa bei einer hervorragenden Bonität des Kunden in Verbindung mit hohem Einkommen. Er muss nicht dem Angebot entsprechen, das Sie von der Bank enthalten. Darum ist der Zwei-Drittel-Zins für Sie interessant. Kreditinstitute sind gesetzlich verpflichtet diesen Wert anzugeben. Diese Angabe stellt einen Durchschnittswert dar, den zwei Drittel aller Kreditnehmer erhalten. Daraus wird eine Beispielrechnung, das repräsentative Beispiel, errechnet. Dort finden Sie unter anderem Angaben zu den Zinssätzen, zu den monatlichen Raten und zu den Gesamtkosten.

      Ein Beispiel kann das verdeutlichen: Bei einem Kredit über 10.000 € zur freien Verwendung und einer Laufzeit von 72 Monaten wird der beste Effektivzins im Vergleich mit 1,85 % angegeben. Zwei Drittel aller Kreditnehmer bei dieser Bank müssen für den gleichen Kredit aber einen Zinssatz von 3,28 % zahlen. 

      Vergleich der Kreditzinsen zwischen dem besten Angebot und dem 2/3-Zins

       KredithöheLaufzeitEffektivzins
      Bestes Angebot10.000 €72 Monate1,85 %
      Repräsentatives Beispiel anhand des 2/3-Zinses10.000 €72 Monate3,28 %

      Quelle: Vergleich.de, Ratenkredit Vergleich (Dezember 2018)

      In vielen Fällen entsprechen die Zahlen der Beispielrechnung viel eher den realen Kreditkonditionen. Die konkreten Kreditzinsen, die Sie wirklich zahlen müssen, erfahren Sie erst, wenn Sie ein persönliches Angebot anfordern.

      Tipp 3: Schauen Sie genau auf die Gesamtkosten für den Kredit!

      Zu den Werten, die das repräsentative Beispiel angibt, gehören auch die Gesamtkosten des Kredites. Diese Zahl bietet sich für einen Vergleich der Angebote an, weil sie Ihnen sehr gut verdeutlicht, wie hoch die Kosten für einen Kredit sind, die während der Laufzeit auf Sie zukommen. Bei einem Kreditvergleich in Höhe von 10.000 € und einer Laufzeit von 72 Monaten schwanken die Zinsen zwischen 3,10 % und 10,90 % und der Gesamtbeitrag damit zwischen 11.288 € und 13.481 € (Stand: Dezember 2018). Das macht eine Differenz von 2.193 € zwischen dem besten und dem teuersten Angebot.

      Welche Faktoren beeinflussen die Höhe der Kreditzinsen?

      Die Kreditgeber schauen sich ganz genau die Verhältnisse jedes Antragstellers an. Dabei gibt es mehrere Faktoren, die die Höhe der Zinsen beeinflussen. Dazu gehören:

      • die Höhe und die Laufzeit des Kredites
      • die Bonität des Antragstellers
      • das Einkommen
      • die persönlichen Verhältnisse des Kreditnehmers
      • das Vorhandensein möglicher Sicherheiten
      • der Verwendungszweck

      Wir beschreiben Ihnen, wie sich die erwähnten Faktoren auf die Kreditzinsen auswirken. 

      So verändern die Kreditsumme und die Laufzeit die Zinsen

      Bei hohen Krediten gehen die Banken ein höheres Risiko ein, da sie mehr Geld verleihen. Das führt in der Regel zu höheren Zinsen. Das gleiche gilt für längere Laufzeiten des Kredites. Je länger die Laufzeit ist, desto höher sind in den meisten Fällen die Zinsen. 

      Die Bonität ist entscheidend für die Kreditzinsen

      Die Bonität beschreibt die Kreditwürdigkeit einer Person. Um Ihre Bonität zu erfahren, erkundigen sich Banken zum Beispiel bei der SCHUFA. Das ist eine Datensammelstelle, die kreditrelevante Informationen von Privatkunden zusammenfasst. Dazu gehören bestehende Kredite, Leasingverträge oder vorhandene Probleme bei Ratenzahlungen. Je schlechter Ihre Bonität ausfällt, desto mehr Zinsen müssen Sie zahlen. Unter Umständen kann wegen zu schlechter Bonität auch eine Kreditablehnung erfolgen.

      Ihre Einkommensverhältnisse spielen eine große Rolle für den Zinssatz

      Dazu gehören die Sicherheit und die Höhe des frei verfügbaren Einkommens. Natürlich ist es vorteilhaft, wenn Sie ein hohes Einkommen haben. Bestehen aber schon weitere Zahlungsverpflichtungen, ist eventuell gar kein Spielraum mehr für einen Kredit vorhanden. Deshalb schauen die Banken auch auf Ihre regelmäßigen Ausgaben. Außerdem wirkt es sich positiv aus, wenn Sie sich in einem sicheren Arbeitsverhältnis befinden. Ein Beamter wird eher niedrigere Kreditzinsen erhalten als ein befristet Angestellter oder ein Arbeitsloser.

      So machen sich Ihre persönlichen Verhältnisse beim Kreditzins bemerkbar

      Auch Ihr Alter und der aktuelle Wohnort können bei der Festlegung des Zinssatzes eine Rolle spielen. Je älter Sie sind, desto höher ist das Ausfallrisiko. Darum erhalten jüngere Leute häufig bessere Zinsen. Wenn Sie in einer Stadt oder in einem Bezirk wohnen, in dem häufig negative SCHUFA-Einträge vorkommen, kann das auch Ihre Kreditzinsen erhöhen. Der Geldgeber nimmt dann an, dass Sie sich ähnlich wie die Menschen in Ihrer Umgebung verhalten.

      Sicherheiten drücken den Kreditzinssatz nach unten

      Über Sicherheiten freut sich jeder Kreditgeber. Wenn Sie zum Beispiel Erspartes vorweisen können, ein Haus besitzen oder in Tagesgeld oder Festgeld angelegt haben, dann kann das zu besseren Kreditzinsen für Sie führen. Die Banken nutzen diese Werte als Sicherheiten bei Zahlungsschwierigkeiten.

      Der Verwendungszweck ist wichtig beim Kredit

      Bestimmte Kredite sind für einen zuvor festgelegten Verwendungszweck gedacht. Einen Autokredit dürfen Sie nur für die Anschaffung eines Autos verwenden. Eine Immobilienfinanzierung nur für den Kauf eines Hauses oder einer Wohnung. In diesen Fällen wird die Bank häufig einen niedrigeren Zins anbieten, weil die mit dem Kredit gekauften Gegenstände als Sicherheit dienen.

      Fazit: Diese Faktoren können für niedrige Kreditzinsen sorgen:

      • geringe Kreditsumme
      • kurze Laufzeit des Kredites
      • gute Bonität
      • hohes und sicheres Einkommen
      • Sie sind jung und wohnen in einer guten Gegend
      • vorhandene Sicherheiten
      • bestimmter Verwendungszweck

      Schon gewusst? Ein zweiter Kreditnehmer erhöht die Chancen auf bessere Kreditzinsen. Wenn Sie einen Kredit gemeinsam mit Ihrem Ehepartner oder einem Verwandten als zweiten Kreditnehmer beantragen, erhöht das aus Sicht der Bank Ihre Kreditwürdigkeit. Es werden die Einkommen beider Personen zum Berechnen der Kreditzinsen herangezogen. Außerdem stellt der zweite Kreditnehmer eine zusätzliche Sicherheit dar, weil auch sein Einkommen bei Zahlungsschwierigkeiten verwendet werden kann.

      Wie kann ich meine Kreditkosten und die Kreditzinsen berechnen?

      Die einfachste Möglichkeit die Höhe Ihrer Kreditkosten und der Kreditzinsen zu berechnen, bietet Ihnen ein Kreditrechner. Mit diesem Werkzeug können Sie online verschiedene Varianten eines Kredites durchspielen. Sie können zum Beispiel unterschiedliche Kreditsummen, Laufzeiten oder Monatsraten angeben und der Kreditrechner liefert Ihnen dazu die Kreditzinsen und die dafür anfallenden Kosten.

      Sie können die Höhe der Kreditkosten aber auch selbst berechnen. Dabei hilft eine einfache Formel:

      Rechenformel: So berechnen Sie Ihre Kreditzinsen

      Z = K x P / 100

      Z steht für die zu zahlenden Zinsen. K ist die Kreditsumme und P steht für den aktuellen Zinssatz. Das bedeutet, wenn Sie einen Kredit über 10.000 € aufnehmen, der mit einem Zinssatz von 4,5 % verzinst ist, dann rechnen Sie:

      10.000 x 4,5 = 45.000 / 100 = 450

      Sie zahlen also 450 € pro Jahr an Zinsen. Im Monat sind das 37,50 €.

      Warum sind Kreditzinsen aktuell so günstig?

      Das liegt an der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Einen großen Einfluss auf das Zinsniveau hat die Lage am europäischen Kapitalmarkt. Für diese sind sowohl der Leitzins der EZB als auch die Zinsen für Hypothekenpfandbriefe entscheidend.

      Der Leitzins gibt vor, zu welchen Konditionen sich Banken untereinander Geld leihen können. Seit einigen Jahren liegt der Leitzins bei 0 %, weil die EZB die Wirtschaft in Europa ankurbeln will. Deshalb müssen Banken weniger für die Geldleihe zahlen und können ihrerseits Kredite günstiger an ihre Kunden weitergeben. Zudem müssen Geschäftsbanken sogar Minuszinsen, also Strafzinsen in Höhe von 0,4 % zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Außerdem kauft die EZB in großem Umfang Staatsanleihen, was ebenfalls zu niedrigen Zinsen bei Pfandbriefen führt, die sich an den Anleihen orientieren.

      Preiskampf: Online-Portale locken sogar mit Minuszinsen

      Diese Situation führt dazu, dass einige Online-Portale sogar mit Minuszinsen für Kredite werben. Das bedeutet, dass Kunden für einen Kredit keine Zinsen zahlen und sogar noch etwas dafür bekommen. Verbraucherschützer warnen allerdings davor, weil es sich dabei meistens um reine Lockangebote handeln würde. Sie werden damit auf das Portal gelockt, ohne eine realistische Chance auf diese Konditionen zu haben.

      Wie entwickeln sich die Kreditzinsen in der Zukunft?

      In den kommenden 1 bis 2 Jahren werden die Kreditzinsen kaum eine Entwicklung durchmachen und sich voraussichtlich gar nicht verändern oder nur wenig steigen. Das ergibt sich aus Äußerungen von Mario Draghi, dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB). Lesen Sie, was Draghi sagt und wie die Zinspolitik der EZB weiter verläuft. 

      Mario Draghi

      Kreditzinsen bleiben vorerst auf niedrigem Niveau

      Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank  

      Kredite bleiben günstig

      Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat im Juni 2018 nach einer Sitzung des EZB-Rates angekündigt, dass die Leitzinsen „mindestens über den Sommer 2019 hinaus“ nicht steigen werden. Damit bleiben die Leitzinsen bei 0 %. Auch der Strafzins, den Banken zahlen müssen, wenn sie Geld bei der EZB parken, bleibt unverändert bei minus 0,4 %. Draghi betonte, dass es keine schnellen Zinserhöhungen geben werde: „Wir werden geduldig bleiben, was das Timing unserer ersten Zinserhöhung betrifft, und wir werden danach bei der Anpassung der Geldpolitik schrittweise vorgehen“. Damit machte er deutlich, dass Verbraucher voraussichtlich erst 2020 mit höheren Kredit- und Sparzinsen zu rechnen haben.

      Zinsprognose

      Kurzfristig: gleichbleibend

      Langfristig: steigend

      Häufige Fragen rund um die Kreditzinsen 2018

      • Lohnt sich der Ausgleich meines Dispokredites mit einem Ratenkredit?

        Ja. Die Zinsen für einen Ratenkredit sind meistens deutlich geringer als Dispozinsen. Es lohnt sich besonders dann, wenn Sie den Dispokredit längere Zeit nutzen. Die durchschnittlichen Dispozinsen liegen bei 9,78 %. Wenn Sie mit diesem Zinssatz Ihren Dispokredit ein Jahr lang mit 1.000 € ausnutzen, zahlen Sie dafür rund 100 € an Zinsen. Viele Banken verlangen sogar noch höhere Dispozinsen bis zu 13 %. Bei einem Ratenkredit über 1.000 € zahlen Sie im selben Zeitraum bei einem Zinssatz von 3,99 % nur etwa 21 €. Das macht eine deutliche Ersparnis.

      • Erhöht sich der Kreditzins durch Abschluss einer Restschuldversicherung?

        Ja, wenn auch nur indirekt. Eine Restschuldversicherung ist eine zusätzliche Leistung des Kreditgebers, für die Sie extra bezahlen müssen. In den meisten Fällen werden die Gebühren für die Restschuldversicherung als Einmalbetrag auf die Kreditsumme aufgeschlagen. Sie zahlen dann Zinsen für den Kredit und für die Versicherung, was Ihre monatlichen Raten und die Kreditkosten erhöht. Da in der Regel die Restschuldversicherung freiwillig abgeschlossen ist, muss der Kreditgeber diese Kosten nicht in den Effektivzins einrechnen. Würden diese zusätzlichen Kosten in den Effektivzins eingerechnet, würde er sich deutlich erhöhen.

      • Verändern sich meine Kreditzinsen, wenn der Leitzins der EZB steigt oder sinkt?

        Das hängt davon ab, ob Sie einen bereits bestehenden Kredit mit einem variablen oder einem festen Zinssatz abgeschlossen haben. Ein Dispokredit zum Beispiel hat variable Zinsen, die sich bei steigenden oder sinkenden Leitzinsen entsprechend nach oben oder unten verändern können. Ein Ratenkredit hat in der Regel einen festen Zinssatz für die gesamte Laufzeit, der nicht verändert werden kann.

      • Warum sind online abgeschlossene Kredite oft günstiger als bei den Banken?

        Kredite, die über Online-Portale angeboten werden, haben häufig günstigere Kreditzinsen, weil sie für die Kreditgeber mit weniger Aufwand verbunden sind. Im Vergleich zur Beratung in einer Filiale entstehen weniger Kosten für Personal. Bei Direktbanken, die ganz ohne Filialen auskommen, entfallen auch noch die Kosten für den Filialbetrieb. Außerdem wird online mit standardisierten Verträgen gearbeitet, die den Verwaltungsaufwand reduzieren.

      Vergleich.de Tipp

      Ihre Bewertung bei der SCHUFA wird auch durch viele kleine Anschaffungen, die Sie per Ratenkauf bezahlen, verschlechtert. Dazu zählt die Spülmaschine beim Händler ebenso wie der Ratenkauf beim Versandhandel. Meistens geht es um geringe Summen, die schnell abbezahlt sind. Bevor Sie einen großen Kredit aufnehmen, sollten Sie daher die kleineren Ratenkäufe fristgerecht abbezahlt haben. 

      Der schnellste Weg zum Autokredit

      Wo gibt es die besten Zinsen? Mit unserem Autokredit Vergleich finden Sie das schnell und bequem von Zuhause heraus. Hier haben Sie alles im Überblick: Konditionen, Kosten und alle Anbieter!

      Autokredit Vergleich
      Kreditzusage innerhalb von 24 h

      Beim Sofortkredit erhalten Sie das Geld binnen weniger Minuten bzw. innerhalb eines Tages auf Ihr Konto überwiesen. Für wen der Sofortkredit besonders geeignet ist, zeigen wir Ihnen.

      Sofortkredit
      Ein Blick in Ihre SCHUFA-Daten

      Über Sie gespeicherte SCHUFA-Einträge bestimmen, ob und zu welchen Konditionen Sie einen Kredit erhalten. Prüfen Sie mit der kostenlosen Selbstauskunft, ob alle Daten richtig sind. Wir zeigen Ihnen, wie es geht!

      Selbstauskunft
       

      Vergleich.de verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.