50.000 Euro anlegen: Sinnvoll investieren in ETFs, Gold und Co.

- Anzeige -

Geldanlage

Leistungspauschale

0,55

Sparplanfähig

Der Robo Advisor mit echten Anlageexperten
  • moderne Anlagestrategien und Expertenwissen
  • geringeres Risiko durch breite Streuung
  • persönliches, global diversifiziertes Portfolio

zzgl. Fondskosten von Ø 0,85 % p. a., Mindestanlagebetrag 500 €, Sparplan ab 50 €

Wie lege ich 50.000 € an?

Auf den ersten Blick gibt es un­zäh­lige Strate­gi­en, wie sich 50.000 € inves­tie­ren las­sen. Sie soll­ten sich dabei fra­gen: Wie lege ich am besten 50.000 € an? Die Beto­nung liegt auf „Ich“. Denn es gibt kein allge­mein­gül­ti­ges Geheim­re­zept, die bes­te Stra­te­gie ist die­je­nige, die auf Ihre spe­zi­fische Lage ein­geht, die zu Ihren persön­lichen Bedürf­nis­sen passt. Um die zu fin­den, soll­ten Sie sich zu­erst ein paar Fra­gen stel­len:

Wie ist meine aktuelle finanzielle Lage?

Der genaue Blick auf Ihre finan­ziel­le Lage kann die An­zahl der Optio­nen ein­gren­zen, die für Sie in­frage kom­men. Haben Sie z. B. noch einen lau­fen­den Raten­kre­dit? Dann be­glei­chen Sie diese aus­ste­hen­de Sum­me zu­erst, bevor sie inves­tie­ren. Fra­gen Sie sich außer­dem: Decken ihre monat­lichen Ein­nah­men Ihre Aus­ga­ben, bleibt dabei ein Puf­fer? Oder ist es sinn­voll, Geld zur Seite zu le­gen, um für uner­war­tete Aus­ga­ben wie einen kaput­ten Lap­top oder Repa­ra­tu­ren am Auto oder Reno­vierun­gen am Haus gerüs­tet zu sein? Hier­für wäre etwa ein Tages­geld­kon­to eine Option.

Was ist mir wichtiger: Sicherheit oder möglichst hoher Gewinn?

Risiko und Gewinn bedin­gen einan­der, das ist ein finan­ziel­les Natur­ge­setz. Ver­spricht Ihnen je­mand einen hohen Gewinn, so müs­sen Sie davon ausge­hen: Auch das Risi­ko ist hoch. An­schau­lich wird diese Bezie­hung im soge­nann­ten „Magi­schen Drei­eck der Geld­an­lage“. Hier konkurrie­ren drei Krite­rien mitei­nan­der, Risiko, Renta­bili­tät und Liqui­di­tät. Bei seriö­sen Inves­titio­nen kön­nen Sie immer nur zwei dieser drei Ziele erreichen. Hohe Rendi­te und hohe Liqui­di­tät heißt: Hohes Risi­ko. Eine renta­ble und siche­re Geld­an­lage: geringe Liqui­dität. Beant­wor­ten Sie sich selbst also die Fra­ge: Wo liegt mein Fo­kus?

Magisches Dreieck der sicheren Geldanlage

Wie lange kann ich auf das investierte Geld verzichten?

Wenn Sie die nächs­ten Jahre nicht auf das Geld ange­wie­sen sind, können Sie auch ein größe­res Risi­ko ein­ge­hen, etwa wenn Sie in Akti­en oder ETFs inves­tie­ren. ETFs schwan­ken zwar kurz­fris­tig, kön­nen also zwischen­zeit­lich im Wert sin­ken, auf lange Zeit gese­hen haben ETFs aber laut Exper­ten eine tenden­ziel­le Auf­wärts­dyna­mik. Haben Sie es nicht eilig, kön­nen Sie also ei­nen Tief­stand aus­hal­ten und war­ten, bis die ETF wieder einen güns­tigen Stand haben. Wenn Sie Zeit haben, ist neben ETFs auch ein Fest­geld­konto eine Option.

Welche Optionen gibt es, um 50.000 € anzulegen?

Sie haben jetzt Ihre finan­zielle Lage ge­klärt und wis­sen: Wie lange kann ich auf das Geld verzich­ten? Wie viel Risi­ko kann ich ein­ge­hen? Diese beiden Erkennt­nis­se hel­fen Ihnen, die rich­tigen Instru­mente für ihre An­lage aus­zu­suchen.

50.000 € bei der Bank anlegen

Festgeld

Bei einem Fest­geld­konto bestim­men Sie, über welche Zeit­span­ne Sie das Geld anle­gen – vor dem Ab­lauf der verein­bar­ten Zeit kön­nen Sie nicht darauf zugrei­fen. Dafür liegt je­doch die Ver­zin­sung höher als etwa bei einem Tages­geld­konto. Die Lauf­zeit können Sie zwischen 1­ Monat und 10 ­Jahren fest­legen, je län­ger Sie die Frist anset­zen, desto besser der Zins. Der Gewinn ist somit garan­tiert, da der Zins­satz zu Beginn fest­ge­legt wird – mit etwa 1,2 % pro Jahr über 10 Jahre ist der Zu­wachs jedoch über­schau­bar. Bei einer Lauf­zeit von 10 ­Jahren können Sie mit etwa 6.000 € Zinsen rech­nen, wenn Sie 50.000­ € anle­gen.

Risiko: gering
Rendite: mit­tel
Zeitraum: langfristig

Festgeldzinsen berechnen
Festgeld Vergleich

Tagesgeld

Ein Tages­geld­konto ist ein ver­zins­tes Kon­to ohne feste Lauf­zeit. Im Ver­gleich zum Spar­buch ist je­doch die Verzin­sung höher. Anders als bei einem Fest­geld­konto können Sie Ihr Geld jeder­zeit ab­he­ben – aber: Der Zins­satz ist nicht fixiert, die Kondi­tio­nen kön­nen sich täg­lich än­dern.

Risiko: gering
Rendite: gering
Zeitraum: flexibel

Tagesgeld vergleichen
Tagesgeld Vergleich

Bausparen

Bau­sparen ist in Deutsch­land fast schon ein Syno­nym für eine vernünf­tige, solide Inves­titi­on. Aber dieser Klassi­ker hat einige Nach­teile. Zwar ist ein Bau­spar­ver­trag immer noch ein sinn­volles Instru­ment, wenn Sie wirk­lich ein Haus finan­zieren wollen, Sie können damit also Ihre 50.000 € sicher anle­gen. Aber: Wenn Sie ihr Geld vermeh­ren wol­len, ist Bau­spa­ren nicht unbe­dingt die beste Option. Dafür müss­ten Sie einen Ver­trag mit hohen Guthabens­zin­sen eingehen, der zudem vermögens­wirk­same Leis­tun­gen ent­hält.

Risiko: gering
Rendite: mittel
Zeitraum: langfristig

zum Bausparvertrag Vergleich

50.000 € an der Börse investieren

Aktien

Verein­facht ge­sagt, kön­nen Sie mit Akti­en Antei­le an einem Unter­neh­men kau­fen. Steigt der Wert des Unter­neh­mens, steigt auch der Wert Ihrer Aktie. Sie kön­nen diese zum Bei­spiel zu dem höhe­ren Wert ver­kau­fen und haben somit ihr inves­tier­tes Geld ver­mehrt (solange die ent­stande­nen Gebüh­ren nicht den Gewinn auf­gefres­sen ha­ben). Als Aktio­när erhal­ten sie außer­dem unter Um­stän­den Divi­den­den: Am Jahres­ende zahlt das Unter­nehmen den Besit­zern bei stei­gen­den Kur­sen eine Prä­mie. Um mit Akti­en Geld zu verdie­nen, müs­sen Sie also wis­sen, welche Unter­nehmen erfolg­reich sein wer­den. Wenn Sie nicht die Exper­tise und die Zeit haben, sich täglich um Markt­ent­wick­lun­gen und Trends zu küm­mern und Kur­se zu studie­ren, sind Ihre Chan­cen ge­ring. Besser ge­sagt, Ihr Risi­ko ist da­durch enorm. Soll­ten Sie es trotz­dem versu­chen wol­len, ist der Ein­stieg leicht: Im ers­ten Schritt brau­chen Sie nur ein De­pot. Im zwei­ten Schritt können Sie dann schon Aktien kaufen.

Risiko: hoch
Rendite: hoch
Zeitraum: flexibel

Depot finden
Depot Vergleich

ETFs

ETFs werden als eine Mög­lich­keit gefei­ert, ohne Exper­ten­wissen Geld an der Bör­se ver­die­nen zu kön­nen. Aber bevor Sie 50.000 € in ETFs anle­gen, soll­ten Sie ver­ste­hen, was ETFs sind. Der aus­ge­schrie­bene Name Exchange Traded Funds (Deutsch: Börsen­gehan­del­ter Fond) gibt einen Hin­weis: Ein ETF bil­det einen Börsen­index (z. B. den DAX oder den Dow Jones) nach, das heißt: Er kauft nur die Ak­tien der darin notier­ten Unter­neh­men. Das Ziel ist es, exakt die Ren­dite zu er­zielen, die der In­dex er­zielt. Lang­fris­tig sind diese Indi­zes bis­her immer gestie­gen. Wenn Sie einen langen Atem haben, ist das also eine gute Option, 50.000 € anzu­le­gen. Wie bei Ak­tien brau­chen Sie auch hier ein De­pot zum Ein­stieg.

Risiko: gering
Rendite: mittel bis hoch
Zeitraum: tendenziell länger

zum ETF Vergleich
In Szenarien denken

Egal ob Aktien, Sach­werte oder Immo­bili­en: Die Grund­lagen einer bestän­digen Wert­steige­rung gehen von einer Zu­kunft ohne Krise aus. Eine Kri­se, die aber schon weit­gehend fest­steht, ist die Klima­krise. Ob das für Crowd­financing von grü­nen Techno­lo­gien oder gegen eine küsten­nahe Immo­bilie spricht – preisen sie die wissen­schaft­lichen Prog­nosen in ihre Strate­gie ein.

Anleihen

Eine der sicheren Inves­titions­möglich­kei­ten an der Bör­se sind Staats­an­leihen. Jeder moderne Staat gibt solche An­lei­hen her­aus, um damit sein Haus­halts­defi­zit zu finan­zieren. Er ver­spricht im Gegen­zug zwei Dinge. Erstens: Der Besit­zer der Anlei­he be­kommt den­sel­ben Geld­be­trag (Nominal­wert) nach einem verein­bar­ten Zeit­raum zurück. Zwei­tens: Jedes Jahr be­kommt er einen fixen Zins­satz des Betrags (Nominal­zins) aus­ge­zahlt. Auch Unter­nehmen geben An­lei­hen heraus.

Das Risiko bei An­leihen ist, dass der Staat oder das Unter­neh­men (die soge­nann­ten Emitten­ten) pleite­geht. Vor allem wenn Sie deut­sche Staats­an­leihen kaufen, ist das sehr unwahr­schein­lich. Einer­seits sind An­lei­hen also als Inves­tition sehr risiko­arm, ander­seits ist da­durch das Zins­niveau unattrak­tiv. Momen­tan brin­gen Anlei­hen wenig bis keine Ren­di­te.

50.000 € in Projekte investieren

Crowdfunding/Crowdinvesting

Das Inter­net hat auch im Anlege­bereich neue Möglich­kei­ten eröff­net, eine der wichtig­sten ist Crowd­fun­ding, zu deutsch: Schwarm­finan­zierung. Der Grund­ge­danke: Inves­toren legen zusam­men, um eine große Inves­titi­on zu täti­gen, und tei­len sich so auch das Risi­ko auf, sollte das Invest­ment schief­lau­fen. Über Platt­for­men können Sie spannende Pro­jek­te und Start-ups suchen, und diese schon mit gerin­gen Beträ­gen unter­stüt­zen. Dafür bekom­men Sie entweder Betei­li­gung an Gewin­nen oder Er­lös von einem Ver­kauf. Viele Anbie­ter haben sich auf das Crowd­inves­ting im Bereich Immo­bilien spezia­lisiert, z. B. Berg­fürst und Exporo.

Risiko: mittel
Rendite: mittel bis hoch
Zeitraum: tendenziell länger

zu Immobilien Investment

50.000 € in Sachwerte anlegen

Gold

Gold hat einige Vor­teile: Es ist steuer­frei, wenn Sie die ge­kauf­ten Men­gen länger als 1 Jahr in Ihrem Be­sitz gehal­ten ha­ben und dann erst ver­kau­fen. Und bis nicht doch noch ein Alche­mist einen Weg fin­det, Gold herzu­stel­len, bleibt es eine sel­tene, und damit wert­vol­le Ressour­ce. Aber: Wenn Sie nicht Gold­bar­ren unter ihrem Bett bun­kern wol­len, wird sofort ein großer Nach­teil offen­sicht­lich: Sie müs­sen das Gold sicher ver­stau­en, am bes­ten bei einer Bank. Die Gebüh­ren dafür ver­rin­gern Ihren Ge­winn. Zusammen­fas­send muss man sagen: Ihre gesamten 50.000 € in Gold anle­gen soll­ten Sie bes­ser nicht. Als Teil einer Strate­gie ist es jedoch immer eine Option, auch als Variante in Gold-ETFs. Mehr dazu lesen Sie in unse­rem Rat­geber "Gold kaufen".

Alternative Geldanlagen

Für 50.000 € können Sie keinen Picasso kau­fen, aber Kunst oder andere selte­ne Sach­werte sind defini­tiv Mög­lich­kei­ten, ihr Geld zu vermeh­ren. Alterna­tive Geld­an­la­gen nennt man das oft, gemeint sind so unter­schied­liche Dinge wie teure Autos, wert­volle Uhren, ed­ler Whis­key, exklusive Snea­ker und eben Kunst­werke. Der Trick ist natürlich: Das Objekt günstig kaufen, ab­war­ten, und zu einem güns­tigen Zeit­punkt teu­rer ver­kau­fen. Die Güter müs­sen sel­ten sein und dürfen keinen Wert­ver­fall haben. Für Autos oder Turn­schuhe heißt das: Benutzen soll­ten Sie sie bes­ser nicht. Sie soll­ten auch nicht allein auf diese Luxus­güter setzen. Welche Optio­nen es noch gibt und worauf Sie je­weils ach­ten soll­ten, lesen Sie in unserem Rat­geber „Alter­native Geld­an­lagen“.

50.000 € nachhaltig anlegen

Vielen Men­schen ist der Aktien­han­del sus­pekt und sie haben den Ein­druck, Divi­den­den für Aktio­näre gibt es nur, wenn dafür je­mand ande­res aus­ge­beu­tet wird – die Ange­stell­ten, Konkur­ren­ten, die Bewoh­ner einer Welt­region mit wert­vol­len Ressour­cen. Immer mehr Finanz­dienst­leis­ter bringen des­we­gen Fonds und ETFs auf den Markt, die Nach­haltig­keit för­dern. Das kön­nen Inves­titio­nen in grüne Energie­for­men sein, Fair­trade­pro­jekte, Mikro­kre­dite für Sub­sistenz­far­mer in der Drit­ten Welt.

Anleger können auch in ETFs investieren, die den Zusatz ESG tragen. Die Abkürzung steht für Umwelt, Soziales und Unter­nehmens­füh­rung, auf Englisch Environmental Social Governance. ETFs mit diesem Zu­satz fil­tern Unter­nehmen her­aus, die diesen Krite­rien nicht ent­sprechen. Noch stren­ger ist der An­satz SRI, der für Socially Responsible Investment steht. Mehr erfah­ren Sie auf unserer Seite „Nachhal­tige Geld­an­lagen“.

„Um Sicher­heit für das De­pot zu haben und um das Ge­fühl zu haben, die Welt nicht schlech­ter zu ma­chen, als sie schon ist, rate ich dazu, nach­hal­tig anzu­le­gen“, sagt Michael Herte von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. „Eine zukunfts­sichere Geld­an­lage sollte die Nach­haltig­keits­ziele der EU berück­sich­tigen.“

Die Mischung macht’s, wenn Sie 50.000 € anlegen

Achten Sie auf Diversi­fikation und wäh­len Sie am besten eine Strate­gie mit einer Misch­ung aus verschie­de­nen Anlage­instru­men­ten. Da­durch sichern Sie mög­liche Risi­ken ab, dass sie nicht nur auf ein Pferd set­zen. Als über­sicht­liche Strate­gie ist das soge­nann­te Pantof­fel-Port­folio der Stif­tung Finanz­test zu empfeh­len.

Machen Sie es sich bequem beim Investieren

Die Exper­ten von Finanz­test haben sich ein Kon­zept aus­ge­dacht, mit dem auch An­fän­ger ihr inves­tier­tes Geld breit streu­en kön­nen, ohne den Über­blick zu ver­lie­ren – angeb­lich so be­quem wie eine Pantof­fel, wie Finanz­test den Namen er­klärt. Das Kon­zept hat zwei Bau­stei­ne: Für Ren­dite sorgt ein ETF, für Sicher­heit sorgt ein Tages­geld­konto. Dieses Kon­zept kön­nen Sie mit zwei Stell­schrau­ben fein­tu­nen.

Ers­tens die Auf­tei­lung: Mit der Grö­ße der An­tei­le kön­nen Sie das Risi­ko ver­rin­gern oder erhö­hen

Sicher: 25 % ETF zu 75 % Tagesgeld

50-50: 50 % ETF zu 50 % Tagesgeld

Risikofreudig: 75 % ETF zu 25 % Tagesgeld

Zweitens die Frequenz: Wählen Sie den Rhyth­mus, in dem Sie das Port­folio über­prü­fen und an­pas­sen. Einmal im Monat bis ein­mal im Jahr?

Beispiel für ein Pantoffel-Portfolio für das Anlegen von 50.000 €

Sie teilen ihre 50.000 € 50-50 auf. 25.000 € inves­tie­ren Sie in einen MSCI World ETF, das ist der belieb­tes­te Welt­-Aktien-­Index. In diesem sind etwa 1.600 Aktien aus 23 Industrie­län­dern gebün­delt, verschie­de­ne Anbie­ter ha­ben die­sen im Ange­bot. Die ande­ren 25.000 € stecken Sie auf ein Tages­geld­konto für 6 Monate. Nach 6 Monaten über­prü­fen Sie beide Pos­ten: Beträgt einer der Bau­steine mehr als 50 % der Gesamt­summe, glei­chen Sie den nied­rige­ren mit dem höhe­ren aus. Das heißt:

Hat der ETF an Wert ver­loren, kau­fen Sie aus dem Tages­geld­konto neue, und zwar die Hälf­te der Diffe­renz zwi­schen Ihren ETF-An­tei­len und dem Konto­stand ihres Tages­gel­ds. Der ETF ist näm­lich zu dem Zeit­punkt güns­tig. Es mag sich selt­sam anfüh­len, mehr von etwas zu kau­fen, das im Wert gefal­len ist, da es aber ein index­orien­tier­ter Fonds ist, kön­nen Sie von einer lang­fris­tigen Stei­ge­rung aus­ge­hen.

Hat der ETF hinge­gen zuge­legt, ver­kau­fen Sie eini­ge der teu­ren Pa­pie­re und stecken den Er­lös auf ihr Tages­geld­konto. Die Tak­tung dieses Ab­gleichs kön­nen Sie vari­ieren, eben­so das Verhält­nis der bei­den Pos­ten. 75 % ETFs und 25 % Tages­geld, oder anders­her­um als vorsich­tige­re Vari­an­te.

Tipps für Frugalismus-Einsteiger

Sie möchten Fruga­list werden? So finden Sie den Weg zu finan­zieller Unab­hängig­keit und nutzen die Chance, mit der richtigen Strate­gie ab 40 Jahren von Ihrem Er­spar­ten zu leben.

Frugalismus
ETF Sparplan einfach erklärt

Sicherer und renditestarker Vermögensaufbau lässt sich mit einem ETF Sparplan leicht umsetzen. Gerade, wer mit kleinen Summen sparen will, ist damit gut beraten!

ETF Sparplan
Alles über Robo-Advisor

Ein Robo-Advisor bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Geldanlage automatisiert ohne eigenes Zutun durchzuführen. Hier lesen Sie, was die Anlageroboter können und worauf es bei der Auswahl ankommt.

Robo-Advisor