Firmendepot Vergleich 2024: Top-Anbieter im Check!

Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen Rücklagen er­wirt­schaften, können Sie das Kapi­tal gewinn­bringend anlegen und Steuern sparen. Denn: Der Handel mit Aktien, ETFs & Co. stellt eine höhere Rendite in Aussicht als ein Tages­geld­konto. Dafür ist aber ein Firmen­depot notwendig.

Heike Kevenhörster
Zuständige Redakteurin für die Bereiche Geldanlage und DSL & Handy
Stand: 10.05.2024
Testsiegel "Die besten im Netz" von Focus Money

So finden Sie das beste Depot für Ihr Unternehmen

Verglichen mit Aktiendepots für Privat­leute gibt es weni­ger Anbieter von Depots für Unter­nehmen – und nicht alle Depots sind für alle Firmen geeignet. Im Folgen­den stellen wir Ihnen Firmen­depots vor und sagen Ihnen, für welche Rechts­formen dort ein Depot eröffnet werden kann. Außer­dem nennen wir Ihnen die Konto- und Depot­führungs­gebühren sowie die gefor­derte Mindest­einlage. Zusätz­lich weisen wir Sie auf interessante und wichtige Besonder­heiten der Banken und Online-Broker für Geschäfts­kunden hin.

Anbieter Konto- und Depotführungs­gebühr Rechtsformen Mindesteinlage Besonderheiten
CapTrader* keine alle 25.000 € als Ersteinlage
  • keine ETF-Sparpläne,
  • Aktiensparpläne
  • viele, auch ausländische Handelsplätze
  • Komplettangebot für die steuerliche Verbuchung des Wertpapierhandels zubuchbar
Estably

Gebühr abhängig von der Anlagestrategie:

  • 1,19 % p. a. bei Asset Protect
  • 1,20–1,50 % p. a. + Performancegebühr 10 % bei Modern Value und Value Green
  • Best of Funds: Servicegebühr 0,99–1,19 % p. a. + Produktkosten ca. 0,65 % p. a. + Performancegebühr 10 %
  • Die Performancegebühr wird fällig, wenn innerhalb eines Jahres ein neuer Performance-Höchststand erreicht wird
AG, GmbH, KG, OG, Ltd, GbR, GmbH & Co. KG, UG, e.V., Stiftungen 100.000  €
  • digitaler Vermögensverwalter (Robo Advisor)
  • Finanzstandort Lichtenstein,
  • 4 Anlagestrategien (Modern Value, Value Green, Best of Funds, Asset Protect)
eToro*

keine bei mindestens 1 Order pro Jahr, sonst 10 $ (= 9,29 €) pro Monat

alle

10.000 $

(= ca. 9.360 €)

  • Kontowährung ist US-Dollar
  • Ein- und Auszahlung in Euro verursachen eine Umrechnungsgebühr
  • keine Sparpläne
  • viele, auch ausländische Handelsplätze
fintego

All-inclusive-Gebühr abhängig vom Anlagebetrag:

  • unter 10.000 € 0,90 % pro Jahr
  • ab 10.000 € 0,70 % pro Jahr
  • ab 50.000 € 0,40 % pro Jahr
  • ab 1.000.000 € 0,30 % pro Jahr
alle Sparpläne ab 50 €
  • gemanagtes Portfolio (Robo-Advisor)
  • auch als fintego green+ möglich
finvesto 1,67 € für eine Depotposition pro Monat,  3 € für mehrere Depotpositionen pro Monat  alle Sparpläne ohne Mindestbetrag
  • ca. 7.100 Fonds und 1.400 ETFs als Sparpläne möglich
  • Lastschrifteinzug möglich
  • Rabatt von 75% auf den Ausgabeaufschlag von  Investmentfonds
Flatex*

keine, außer Verwahrgebühr für Xetra-Gold, ADRs, GDRs

GmbH, UG, OHG, AG, KG, Einzelunternehmen keine
  • alle 4.750 Sparpläne kostenlos

  • ausgewählte Fonds und ETFs kostenlos

  • viele, auch ausländische Handelsplätze

  • Lastschrifteinzug möglich

FNZ Business direkt Depot 7,93 € pro Monat alle 10 €
  • ca. 7.100 Fonds und 1.400 ETFs als Sparpläne möglich
  • Lastschrifteinzug möglich
  • Rabatt von 75 % auf den Ausgabeaufschlag von  Investmentfonds
  • gemanagte Portfolios als fintego und fintego green+ gegen Gebühr möglich
Ginmon* Depotführung und Servicegebühr 0,5–0,63 % der Investitionen/Einlagen GmbH, GmbH i. Gr. AG, UG, KG, OHG, GbR, GmbH & Co. KG, Stiftung, e. V. 250.000 €
  • 39 Angebote: 20 Portfoliostrategien,18 Einzel-Motive, 1 Geldmarktangebot
  • jeweils auch als Sparplan möglich 
growney* 0,25–0,38 % p. a. zzgl. ETF-Kosten (ca. 0,12–0,18 % p. a.) GmbH, GbR, OHG, KG, GmbH & Co. KG, AG, UG (haftungsbeschränkt), Einzelfirma/eingetragener Kaufmann, Vereine, Stiftungen 50.000 €
  • digitaler Vermögensverwalter (Robo-Advior)
  • 11 Anlagestrategien: z. B. weltweit, nachhaltig, Geldmarkt, von defensiv (70 oder 100 % Anleihen) bis renditeorientiert (70 oder 100 % Aktien)
  • automatisches Rebalancing
  • Lastschrifteinzug bis 25.000 € möglich
  • persönlicher Ansprechpartner
LYNX* 0–15 € im Monat: Von 15 € werden die im Monat angefallenen Provisionen abgezogen GmbH, UG, AG Erstüberweisung 20.000 €
  • keine Sparpläne

  • viele, auch ausländische Handelsplätze

RIDE Capital*

keine, außer bei Inaktivität 1 $ (= ca. 94 Cent) pro Monat, sofern der Depotwert unter 1.000 € liegt

GmbH, UG keine, bei Nutzung eines Marginkontos 2.000 €
  • geringe Transaktionskosten
  • Habenzinsen für Beträge auf dem Verrechnungskonto bis zu 3,83 %
  • viele, auch ausländische Handelsplätze
  • Verwaltung, Steuererklärung und Jahresabschluss zubuchbar
S-Broker* keine bei mindestens 1 Order pro Quartal oder bei Vermögensbestand von mind. 10.000 € sowie einem Depotbestand > 0 € am Quartalsende, sonst 3,99 € Einzelunternehmen, GmbH, UG, GbR, OHG, AG, KG, GmbH & Co. KG, KGaA keine
  • ca. 1.600 ETF-Sparpläne, davon 657 kostenfrei

  • ca. 3.000 Fondssparpläne, davon 48 ohne Ausgabeaufschlag

  • über 1.000 Aktiensparpläne

  • Lastschrifteinzug möglich

  • viele, auch ausländische Handelsplätze

Santander keine alle keine
  • ca. 2000 ETF-Sparpläne
  • ca. 3500 Fondssparpläne
  • Online-Order 7,99–29,99 €
  • Filial- o. Tel.-Order 17,90–99,90 €

Quelle: Vergleich.de, Stand: Mai 2024

Die Übersicht macht deutlich, dass bei wenigen Firmen­depots Konto- oder Depot­führungs­gebühren er­hoben werden. Es fallen jedoch meis­tens Kosten pro Trans­aktion an. Diese liegen für eine Einmal­anlage i. d. R. zwischen 0,09 % des Anlagebetrags und einer festen Gebühr bis knapp unter 100 €.

Es gibt auch kombi­nierte Gebüh­ren, die z. B. 5 € und einen festen Prozent­satz wie 0,25 % des Anlage­betrages ver­binden. Spar­pläne können kosten­los sein oder z. B. mit 2,5 % des Betrags zu Buche schlagen. Offline-Aufträge, die z. B. per Brief oder Telefon ein­gehen, sind häufig teurer.

Was ist ein Firmendepot?

Mit einem Firmendepot kann ein Unter­nehmen oder eine andere juris­tische Person, z. B. eine Stif­tung oder ein Verein, Teile des Betriebs­ver­mö­gens in Wert­papiere an­legen. Mit einem solchen Geschäfts­depot können Sie bei­spiels­weise Aktien und ETFs kaufen oder mit Optionen, Zerti­fikaten und Krypto­wäh­rungen handeln.

Ein Firmendepot bietet sich bei­spiels­weise an, wenn un­ge­nutzte liquide Mittel vor­handen sind und Sie damit einen Ge­winn erzielen wollen. Auch steuer­lich eröffnen Geschäfts­depots oft interessante Möglich­keiten. Ein Unter­nehmens­depot kann daher dazu bei­tragen, die finan­ziellen Ressourcen einer Firma oder einer selbst­ständigen Tätig­keit effek­tiv zu verwalten.

Für das Ver­wahren von Wert­pa­pieren wird grund­sätz­lich ein Depot be­nö­tigt. Daher müssen Unter­nehmen, die Geld an der Börse anlegen wollen, eben­so wie Privat­per­sonen ein Wertpapierdepot eröffnen.

Privatdepot Vergleich

Warum lohnt sich ein Firmendepot?

Firmendepots können sich auch für kleine Unter­nehmen und Stif­tungen lohnen, um Betriebs­vermögen zu schützen und zu vermehren. Eine GmbH kann sogar speziell mit diesem Ziel gegründet werden, z. B. als Holding. Eine Holding bildet ein Dach für eine oder mehrere Tochter­gesell­schaften. Sie selbst muss kein eigenes opera­tives Geschäft führen.

Mit einem Geschäftsdepot ist es Ihnen bei­spiels­weise möglich, von z. T. enormen steuer­lichen Vor­teilen zu profi­tieren. Ver­glichen mit der Steuer­last, die auf ein Privat­depot zukommt, das der Ab­geltungs­steuer plus Soli­dari­täts­zuschlag (26,375 %) unter­liegt, kann die Erspar­nis hoch sein. So können z. B. 95 % der Veräußerungs­gewinne und Divi­denden­zah­lungen bei einer GmbH steuer­frei bleiben. Die Voraus­setzung dafür ist, dass der Gewinn in der Firma verbleibt. Bei einem durch­schnitt­lichen Steuer­satz von 30 % beträgt die effek­tive Steuer­last dann nur noch 1,5 %.

Auch bei der Gewerbesteuer und Vermögens­über­tragungen können Sie mit einem Firmen­depot Abgaben vermeiden. Die Spar­poten­ziale und -Wege eines Geschäfts­depots unter­scheiden sich aber je nach Rechts­form. Fragen Sie zu den Details in Ihrem konkreten Fall am besten einen Steuer­berater.

Worauf muss ich bei einem Firmendepot achten?

Firmen gibt es in unter­schied­lichen Rechts­formen. Nicht jeder Depot­anbieter erlaubt die Eröffnung eines Unter­nehmens­depots für jede Körper­schaft. In der Regel wird jedoch zumindest ein Firmen­depot für GmbHs ange­boten. Unser Firmen­depot Vergleich sagt Ihnen genau, welcher Anbieter sich auf welche Art Geschäfts­depot speziali­siert hat und wer dort ein Depot eröffnen darf. Suchen Sie sich den Broker heraus, der am besten zu Ihnen und Ihrem Unter­nehmen passt.

Achten Sie außerdem auf die Gebühren­struktur des Online-Brokers bzw. der Bank. Zwar müssen Sie bei einem Depot für Geschäfts­kunden mit etwas höheren Kosten als für Privat­personen rechnen. Mit unserem Firmen­depot Vergleich können Sie aber die Gebühren ver­gleichen und sich das günstigste Wert­papier­depot aussuchen. Zudem sind mit einem Geschäfts­depot erheb­liche Steuer­ein­sparungen möglich.

Ein langer Anlagehorizont ist von Vorteil

Wie bei einem privaten Depot sollten Sie sich auch bei einem Unter­nehmens­depot Gedanken über Ihre Anlage­strate­gie machen. Da der Kurs von Wert­papieren schwankt, haben Sie idealer­weise einen langen Anlage­horizont von mindes­tens 10–15 Jahren, um Ver­luste auszu­sitzen. Das inves­tierte Geld sollte also lang­fristig „übrig“ sein.

Wer kann ein Firmendepot eröffnen?

Ein Aktiendepot für Firmen kann grund­sätz­lich nur von juris­tischen Personen eröff­net werden. Mit diesem Begriff sind Unter­nehmen ge­meint, die eine eigene Rechts­form und damit Ge­schäfts­fähig­keit be­sitzen, wie u. a. Kapital- und Personen­gesell­schaften. Auch Vereine und Stif­tungen sind juris­tische Personen. Eröff­nen kann das Geschäfts­depot ein Ver­tretung­sberechtigter.

Ein Firmen­depot ist mög­lich für:

  • Gesellschaft mit beschrän­kter Haftung (GmbH)
  • Gesellschaft mit beschränk­ter Haftung in Grün­dung (GmbH i. Gr.)
  • Gesellschaft mit beschrän­kter Haftung & Compagnie Kommandit­gesellschaft (GmbH & Co. KG)
  • Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)
  • offene Handels­gesell­schaft (OHG)
  • Unternehmergesellschaft (UG)
  • Kommanditgesellschaft (KG)
  • Aktiengesellschaft (AG)
  • Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)
  • Einzelunternehmen
  • eingetragene Vereine
  • Stiftungen
  • Genossenschaften

Nicht jedes Unter­nehmen kann bei jedem Anbieter ein Depot eröffnen. Teil­weise werden Fir­men­de­pots nur an be­stimmte Rechts­formen ver­geben. Bei­spiels­weise können Sie bei RIDE Capital zwar sowohl ein Depot für eine GmbH eröff­nen als auch für eine UG, aber nicht für eine KG, OHG, eine Stiftung oder einen Verein. Jeder Depot­anbie­ter legt seine eigenen Re­ge­lungen fest.

Schritt für Schritt: Wie eröffne ich ein Firmendepot?

Haben Sie sich für einen An­bieter eines Fir­men­depots ent­schieden, durchlaufen Sie den dort üb­lichen An­melde­prozess, der aus drei Schritten besteht.

  1. Antrag zur Depot­eröffnung ausfüllen (entweder online auf der Web­site des An­bie­ters oder auf einem Ausdruck)
  2. Die notwendigen Unter­lagen einreichen (hoch­laden oder posta­lisch einschicken) 
  3. Legitimation mittels Video-Ident oder dem Postident-Verfahren durch­laufen (Sie weisen Ihre Iden­tität dabei entweder on­line per Video­chat oder off­line in einer Post­filiale nach­.)

Die Eröffnung eines Depots für Firmen ist aufgrund recht­licher Vor­gaben komplexer als die eines Privat­depots und erfor­dert mehr Unter­lagen Details unter­scheiden sich von Anbieter zu Anbieter. Näheres erfahren Sie auf der Website des Depot­anbie­ters. Bei Fragen hilft Ihnen der Kunden­support weiter.

Welche Unterlagen benötige ich für die Depoteröffnung?

Sie müssen die notwendigen Unter­lagen ein­reichen, um den Sta­tus des Un­ter­neh­mens sowie die Verant­wort­lich­keit der zu­stän­digen Per­son zu belegen, z. B. des Geschäfts­führers oder des Gesell­schaf­ters.

Zu den ge­for­derten Doku­menten ge­hören u. a.:

  • Personalausweis oder Reisepass (in Kopie) der oder des Bevoll­mächtigten
  • Steueridentifikations­nummer
  • Adressnachweis der Bevoll­mäch­tigten, z. B. eine Meldebestätigung 
  • Nachweis über die Unternehmensstruktur, z. B. Gesell­schafter­vertrag
  • Handelsregisterauszug
  • Adressnachweis der Firma, z. B. Kopie eines Konto­auszugs
  • Die LEI-Nummer, auch LEI-Code genannt (Legal Entity Identifier, eine inter­natio­nal gültige Unter­nehmens­kennung)
  • Angaben zum Referenz­konto (IBAN)
  • US-Steuerformular (Formular W-8IMY für Personen­gesell­schaften bzw. W-8BEN-E für Kapital­gesell­schaften)

Die Anforderungen können sich zwischen den An­bie­tern von Fir­men­de­pots un­ter­schei­den.

Welche Kosten gibt es bei einem Depot für Unternehmen?

Die Kosten für ein Firmen­depot setzen sich aus drei Teilen zusammen:

  1. Konto- und Depot­führungs­gebühr: Einige Banken und Online-Broker ver­langen eine Ge­bühr für die Verwal­tung des Depots ein­schließlich des Verrechnungs­kontos. Dies ist eine Art Grund­gebühr, die monat­lich oder quartals­weise fällig wird. In der Regel beträgt diese Gebühr rund 3–8 €. Es gibt aber immer mehr Geschäfts­depots, die auf eine Konto­füh­rungs­gebühr ver­zichten.
  2. Order- und Trans­aktions­kosten: Bei jedem Kauf oder Ver­kauf von Wert­papieren über das Firmen­depot ent­stehen Kosten. Teil­weise wird ein fes­ter Preis pro Order ver­langt, teil­weise berech­net sich die Höhe prozen­tual anhand des Trans­ak­tions­volumens. Spar­pläne sind manchmal kostenlos. Es macht zudem oft einen Unter­schied, ob Sie den Auf­trag online oder offline geben. Die Gebühren können je nach Broker pro Order sehr gering sein oder bis zu 100 € betragen.
  3. Handelsplatzgebühren: Diese Gebühr erhält die Börse, an der die je­wei­lige Order aus­ge­führt wird. Sie rich­tet sich nach dem Verkaufs- oder Einkaufs­wert der Wert­pa­piere. Der Broker entscheidet, ob er diese Kosten an Sie weiter­reicht. Die Mindest­gebühr kann z. B. 3,75 € betragen. Die genaue Auf­stellung finden Sie im Preis­verzeichnis.

Wie hoch die Kosten für ein Firmendepot kon­kret aus­fallen, hängt vom je­wei­ligen An­bieter und der An­zahl und Höhe der durch­ge­führ­ten Trans­ak­tionen ab.

Muss man bei einem Depot für Unternehmen Steuern zahlen?

Ja, wenn Sie mit Wertpapieren einen Gewinn er­wirt­schaften, müssen Sie Steu­ern zah­len. Das ist bei juris­tischen Personen genauso wie bei Pri­vat­per­sonen. Jedoch ist die Art der Be­steue­rung eine an­dere, weil es sich nicht um Pri­vat­-, sondern um Firmen­ver­mögen handelt. Es ist daher möglich, mit­hilfe eines Geschäfts­depots Steuern zu sparen.

Wie genau die Besteuerung erfolgt, hängt von der Rechts­form ab. Für Körper­schaften wie GmbHs und Stif­tungen winkt z. B. im Rahmen eines Firmen­depots eine sehr niedrige Besteuerung von Veräußerungs­gewinnen und Aus­schüttungen. Für Einzel­unter­nehmern spielt dagegen der persön­liche Steuer­satz des Inhabers für die Höhe der Steuer­zahlung eine Rolle.

Es ist unbedingt ratsam, sich an einen Steuer­be­rater zu wenden, um den Be­son­der­heiten des Einzel­falls Rech­nung zu tragen und die maxi­male Steuer­ein­sparung herauszuholen.

Welche Vor- und Nachteile hat ein Firmendepot?

Das Eröffnen eines Aktien­depots für Unter­nehmen ist mit Vor- und Nach­teilen verbunden. Im Fol­genden listen wir diese auf.

Vorteile eines Firmen­depots:

  • steuerliche Vorteile, abhängig von der Rechtsform
  • Wertpapiere sind als Sonder­vermögen geschützt
  • höhere Rendite als bei Tages­geld und Fest­geld möglich
  • auch ausgeschüttete Divi­denden erhöhen die Erträge
  • andere Möglichkeiten zur Vermögens­absicherung
  • andere Möglichkeiten der Vermögens­übertragung

Nachteile eines Firmen­depots:

  • Kosten für das Geschäfts­depot
  • Gewinne gehören dem Unter­nehmen
  • Risiko von Kurs­verlusten der Wertpapiere
  • möglicherweise höhere IHK-Abgaben, abhängig von der Rechtsform

Warum werden nur so wenige Depots für Unternehmen angeboten?

Depots für eine Firma lohnen sich für Banken und Broker­firmen weniger, denn der Auf­wand für den Depot­an­bieter ist auf­grund recht­licher Bestimmungen höher. Die Depot­eröffnung eines Firmen­depots ist umfang­reicher und die Verfügungs­berech­tigten des Unter­nehmens müssen jähr­lich über­prüft werden.

Das Consorsbank Firmendepot nimmt z. B. keine Neu­kunden mehr an. Auch haben viele Online-Broker für Unter­nehmen keine Depots im Angebot. So kann man z. B. bei Trade Republic kein Firmen­depot oder Geschäfts­konto eröffnen. Scalable Capital wendet sich eben­falls nur an Privat­personen. Auch ein comdirect Firmen­depot gibt es nicht.

Fazit: Mit einem Firmendepot steueroptimiert investieren!

Ein Firmendepot klingt reizvoll für Sie und Sie haben freies Betriebs­vermögen? Dann zahlen Sie nicht länger mehr Steuern, als Sie müssen. Nutzen Sie Ihre Steuer­vor­teile sowie neue Chancen, Ver­mögen abzu­sichern und zu über­tragen, die Sie mit einem Geschäfts­depot haben. Wählen Sie den besten Anbieter für Ihre Zwecke aus unserem Firmen­depot Vergleich.

Da sich die Potenziale je nach Rechts­form des Unter­nehmens unter­scheiden, gehen Sie am besten auf Nummer sicher und sprechen den Plan vorher mit Ihrem Steuer­berater durch. So nutzen Sie die Vor­teile eines Unter­nehmens­depots maximal aus.

FAQ: Häufige Fragen

Im Folgenden beantworten wir häufige Fragen zum Thema Firmendepot.

  • Kann ich mein Privatdepot in ein Firmendepot umwandeln?

    In der Regel können Sie ein Privat­depot, auf dem bereits Käufe und Ver­käufe verbucht wurden, nicht in ein Unter­nehmens­depot ändern. Fanden bislang jedoch noch keine Trans­aktionen statt, kann das anders aus­sehen. Wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen an den Depot­anbieter.

  • Gibt es für das Unternehmensdepot einen Mindestanlagebetrag?

    Einige Anbieter von Firmendepots fordern eine Erst­über­weisung auf das Depot­konto in einer bestimmten Höhe, z. B. 20.000 oder 25.000 €. Andere möchten eine hohe Mindest­anlage von 250.000 € sehen; wieder andere beschränken sich auf 2.000 € oder ver­zichten ganz auf Mindest­beträge. In unserem Firmen­depot Vergleich sind diese Anforde­rungen im Detail aufge­führt. Sollte dieser Punkt für Sie wichtig sein, suchen Sie sich einen Anbieter heraus, der Ihren Bedürf­nissen entspricht.

  • Kann ich auch als Selbstständiger ein Firmendepot eröffnen?

    Ja, auch als Selbst­ständiger können Sie ein Geschäfts­depot eröffnen. Achten Sie in diesem Fall darauf, dass bei dem Depot­anbieter eine Eröff­nung für Einzel­unter­nehmen möglich ist. Die Infor­mation darüber können Sie unserem Firmen­depot Vergleich entnehmen.

  • Was ist ein LEI-Code?

    LEI ist die Abkürzung für Legal Entity Identifier. Der LEI-Code ist eine Art internationale Betriebs­nummer. Die LEI-Nummer hat 20 Stellen. Sie dient dazu, juris­tische Personen wie Unter­nehmen und Vereine bei Finanz­trans­aktionen zu identi­fizieren. Juris­tische Per­sonen benötigen in der EU einen LEI-Code, um ein Geschäfts­depot zu eröff­nen und mit Wert­papieren wie Aktien und Anleihen handeln zu können.

Hohe Gewinne durch Crowdinvesting

Sie investieren mit anderen Privat­anlegern in Immo­bilien, Sammler­stücke, Start-ups oder Projekte mit erneuer­baren Energien. Spezielle Platt­formen bringen Anleger und Aus­führer zusammen.

Crowdinvesting
Tipps zum Vermögensaufbau

Ein Vermögen aufzubauen ist eine langwierige Angelegenheit. Doch wer einige Tipps beherzigt und sich Gedanken über Aktien, Fonds und Co macht, hat gute Chancen sein Geld zu vermehren.

Vermögensaufbau
Mit ETFs in Immobilien investieren

Immobilien gelten als Betongold. Mit Immobilien-ETFs können Sie in diesem Bereich investieren, ohne selbst Immobilien kaufen zu müssen. Hier die wichtigsten Vor- und Nachteile.

Immobilien ETFs
* Was der Stern bedeutet:
Die Nutzung unserer Informationen und Vergleiche ist für Sie kostenlos und unverbindlich. Wie jedes andere Verbraucherportal sind auch wir bei Vergleich.de auf Einnahmen angewiesen. Wir refinanzieren uns über Werbeeinnahmen und Empfehlungsprovisionen. Darunter fallen die sogenannten Affiliate-Links. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken und auf der Zielseite, z. B. Amazon, etwas kaufen oder abschließen, bekommen wir vom betreffenden Anbieter oder Online-Shop eine Vermittlerprovision. Es entstehen für Sie keine Nachteile beim Kauf oder Preis.