Strom & Gas

Wärmepumpe: Alle Infos zu Kosten, Förderung, Tarife & Arten

Eine Wärmepumpe vereint viele Vor­teile einer mo­der­nen Hei­zung: Sie nutzen eine emissions­freie Ener­gie­quelle, redu­zieren Ihre Heiz­kos­ten und er­hal­ten vom Staat einen kräf­ti­gen Zu­schuss zur An­schaf­fung. Wir be­schrei­ben die Kos­ten und die ver­schie­denen Arten einer Wärme­pumpen­hei­zung.

jetzt Wärmepumpe Kosten berechnen

Was ist eine Wärmepumpe?

Eine Wärmepumpe trans­por­tiert Ener­gie aus der Umwelt ins Haus und wan­delt diese in Wärme um. Mit dieser Wär­me hei­zen Sie Ihr Haus. Das be­deu­tet: Wenn Sie mit einer Wär­me­pum­pe hei­zen, dann nut­zen Sie be­reits vor­han­dene Ener­gie. Des­halb gilt eine Wärme­pumpen­hei­zung als sehr um­welt­freund­liches Heiz­system. Es wird kein zu­sätz­licher Brenn­stoff wie z. B. Kohle, Öl, Holz oder Gas benötigt.

Wie funktioniert eine Wärmepumpe?

Um die Funktion einer Wär­me­pumpe zu ver­stehen, stellen Sie sich zwei ge­schlos­sene Rohr­sys­teme vor. Ein kleines, durch das ein Käl­te­mittel fließt. Und ein großes, das als Hei­zung durch Ihr Haus ver­läuft. Die Wär­me­pumpe bringt beide Sys­teme zusammen.

Dabei wird die Ener­gie der Um­welt über einen Ver­damp­fer auf ein spe­ziel­les Käl­te­mit­tel ü­ber­tra­gen. Ein Ver­dich­ter kom­pri­miert das dann dampf­för­mige Käl­te­mit­tel so weit, bis die Tem­pe­ra­tur höher ist als die des fol­gen­den Heiz­sys­tems. Daran an­ge­schlos­sen ist ein Ver­flüssi­ger, der die Wärme an Ihre Hei­zung ab­gibt. Für den Be­trieb wird Strom be­nö­tigt, der die Wär­me­pum­pen­hei­zung an­treibt.

Da in der Umwelt nicht immer aus­rei­chend Energie zur Ver­fü­gung steht, um ein Haus komplett zu hei­zen, ent­hält eine Wär­me­pumpe einen zu­sätz­lichen Heiz­stab. Er wird elek­trisch be­trie­ben, springt bei Be­darf an und er­wärmt das Wasser. Es ent­stehen also Strom­kos­ten. Je effek­tiver die Wärme­pumpe ar­bei­tet, desto ge­ringer fallen die Aus­gaben für Strom aus.

Welche Arten von Wärmepumpen gibt es?

Eine Wärme­pumpen­hei­zung be­zieht die Heiz­ener­gie aus drei mög­lichen Quel­len. Das sind:

  • die Außenluft
  • das Grundwasser
  • das Erdreich

Je nachdem, welche Wärme­quelle ge­nutzt wird, er­gibt sich die Art der Wär­me­pumpe. Fol­gen­de Ta­bel­le gibt einen Über­blick über die Be­zeich­nun­gen der un­ter­schied­lichen Wärme­pumpen und deren Eigen­arten.

Diese Arten von Wärmepumpen gibt es

Art der Wärmepumpe

Luft-Wasser-Wärmepumpe

Sole-Wasser-Pumpe

Wasser-Wasser-Wärmepumpe

andere Bezeichnung

Luftwärmepumpe

Erdwärmepumpe

Wasserwärmepumpe

Wärmequelle

Außenluft

Erdreich

Grundwasser

wärmetranspor­tierendes Mittel

Wasser

Wasser

Wasser

Installation

Aufstellung an der Außenfassade des Hauses

 

Erdarbeiten notwendig

zwei Brunnen müssen gebohrt werden, hoher Aufwand

Kosten

  • 8.000–25.000 €
  • hohe Stromkosten
  • 12.000–45.000 €
  • niedrige Stromkosten
  • 15.000–35.000 €
  • niedrige Stromkosten

Effektivität

geringer Wirkungsgrad

mittlerer Wirkungsgrad

höchster Wirkungsgrad

Besonderheit

relativ laut

Baugenehmigung notwendig

Baugenehmigung notwendig

Möglich ist auch die Kom­bi­na­tion einer Wär­me­pumpe mit anderen Heiz­sys­temen, z. B. mit einer Gas­hei­zung oder einer Pho­to­vol­taik­an­lage. In diesen Fällen spricht man von einer Hy­brid­hei­zung. Darüber hinaus gibt es auch eine Brauch­wasser-Wärme­pumpe. Dabei wird die Wärme der Raum­luft ge­nutzt, um warmes Wasser für den Haus­halt zu ge­win­nen. Zum Hei­zen ist dieses Sys­tem nicht geeignet.

Achtung, Lärm!

Der Betrieb von Wärme­pum­pen er­zeugt Lärm. Die ein­ge­bau­ten Ven­ti­la­toren und Ver­dich­ter ver­ur­sachen Ge­räu­sche, die stö­ren können. Achten Sie bei der Aus­wahl da­rauf, ein lei­ses Mo­dell zu kaufen. Auch der Auf­stell­ort spielt eine Rolle. Rasen als Un­ter­grund dämmt die Ge­räu­sche. Außer­dem gibt es spe­ziel­le Schall­schutz­hauben, die helfen.

Was kostet eine Wärmepumpe?

Das ist sehr unter­schied­lich und hängt von der Art der Wärme­pumpe ab. Außer­dem gibt es starke re­gio­na­le Un­ter­schie­de, was die Preise für eine Wärmepumpe angeht. Wir haben für Sie folgende Durchschnittspreise ermittelt.

  • Die Kosten für eine Luftwärmepumpe inklusive Installation liegen ungefähr zwischen 8.000 und 25.000 €.
  • Eine Erdwärmepumpe ist teurer, weil mit einer Tiefenbohrung notwendige Erdarbeiten hinzukommen. Je nach dem dabei entstehenden Aufwand, betragen die Kosten 12.000–45.000 €.
  • Eine Wasserwärmepumpe kostet ungefähr zwischen 15.000 und 35.000 €. Dabei sind die Bohrarbeiten für zwei Brunnen bis zum Grundwasser enthalten.

Die Auflistung macht deutlich, dass eine Luftwärmepumpe die günstigste Variante in Anschaffung und Installation ist. Da bei einer Erd- und Wasserwärmepumpe Erdarbeiten durchgeführt werden müssen, sind diese teurer. Grundsätzlich gilt: Die Kosten, die eine Wärmepumpenheizung mit sich bringt, setzen sich aus mehreren Faktoren zusammen:

  • den Anschaffungskosten
  • der Installation der Wärmepumpe mit Erschließungskosten, Anschluss und Inbetriebnahme

Was kostet eine Erdwärmebohrung?

Nach Angaben der Ver­braucher­zen­tra­le ent­ste­hen bei den Boh­rungen ins Erd­reich Kosten von 50–100 € pro Tie­fen­meter. Außer­dem be­ein­flusst die Be­schaf­fen­heit des zu durch­boh­ren­den Un­ter­grun­des den Auf­wand der Ar­bei­ten. Das be­deu­tet: Je tie­fer und kom­pli­zier­ter die Boh­run­gen sind, desto teu­rer wird die Erd­wär­me­boh­rung.

Was kostet Erdwärme monatlich?

Die Nutzung von Erdwärme über eine Erd­wär­me­pumpe kos­tet ca. 50–75 € pro Monat. Das sind die für den Be­trieb not­wen­digen Strom­kos­ten, die von der Effi­zienz der An­lage, der Heiz­fläche und dem aktu­ellen Strom­preis ab­hän­gig sind. Es han­delt sich um einen Durch­schnitts­wert, der in­di­vi­du­ell sehr un­ter­schied­lich sein kann.

Was kostet eine Wärmepumpe für ein Einfamilienhaus?

Die Anschaffungs- und Installa­tions­kos­ten für eine Wär­me­pumpe in einem Ein­fa­mi­lien­haus be­tra­gen zwi­schen 8.000 und 45.000 €. Der genaue Preis ist davon ab­hän­gig, für wel­che Art der Wär­me­pum­pen­hei­zung Sie sich ent­schei­den und wie die Ener­gie­quel­len bei Ihrer Immo­bilie er­reich­bar sind. Hin­zu kommen die regel­mäßi­gen Kos­ten der Wärme­pumpe für Strom und War­tung. Dabei müssen Sie je nach Größe und Däm­mung des Hau­ses mit ca. 400–1.500 € pro Jahr rechnen.

Experten-Interview: Eine Wär­me­pumpe eig­net sich für fast je­des Ge­bäude

© Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V.

Wer mit einer Wärme­pumpe heizt, er­zeugt kli­ma­freund­liche Wär­me und spart bei den Heiz­kos­ten. Wir haben mit Katja Weinhold ge­spro­chen, der Presse­spreche­rin des Bun­des­ver­ban­des Wärme­pumpe. Der Ver­band bringt die Unter­nehmen zu­sam­men, die sich mit Wärme­pum­pen be­fassen. Das sind Hand­werker, Planer, Ar­chi­tek­ten, Bohr­fir­men sowie Hei­zungs­in­dus­trie und Ener­gie­ver­sorger.

Frau Weinhold, Wärme­pumpen gel­ten als eine sinn­volle Lösung für klima­freund­liches Hei­zen. Was macht sie dazu?

Katja Weinhold: „Eine Wärme­pumpe kann aus einer ein­zi­gen Kilo­watt­stunde Strom bis zu 4, 5 oder sogar mehr als 6 kWh Wärme ge­ne­rie­ren. Wenn der Strom, den sie ver­wen­det, er­neuer­bar ist, heizt die Wär­me­pumpe nahezu CO2-neutral. Das schafft kein anderes Hei­zungs­system.“

Es gibt Wasser-, Erd- und Luft-Wärmepumpen, je nach der ge­nutz­ten Ener­gie­quelle. Wann lohnt sich welche Vari­ante?

Katja Weinhold: „Erdgekoppelte Wärme­pum­pen und Grundwasser-Wärmepumpen sind effi­zien­ter, da die Quel­len­tem­pe­ra­tur weni­ger schwankt als bei Luft-Wasser-Wärmepumpen. Darum ist die Jah­res­ar­beits­zahl, also das Ver­hält­nis von Strom zu Um­welt­ener­gie, bei einer Luft­wär­me­pumpe weni­ger gut als bei den bei­den an­de­ren Vari­anten. Aller­dings sind Luft­wär­me­pumpen häu­fig aus­rei­chend – gerade bei neueren Häu­sern. Sie sind güns­tiger und weniger auf­wän­dig in der In­stal­la­tion. Des­halb werden Sie häu­figer ein­ge­setzt.“

Wärmepumpen ver­brau­chen Strom. In wel­cher Größen­ord­nung kommen Strom­kos­ten hinzu?

Katja Weinhold: „Das hängt von der Jah­res­ar­beits­zahl der je­wei­ligen Wär­me­pumpe ab und na­tür­lich von den aktu­ellen Strom­ta­rifen. In der Regel sind die Strom­kos­ten bei einer Wär­me­pumpe zur­zeit ge­rin­ger als die Kos­ten von Öl und Gas. Es gilt die ge­ne­rel­le Regel: Je effi­zien­ter die Wär­me­pumpe, also je besser die Jah­res­ar­beits­zahl, desto nie­dri­ger ist der Strom­ver­brauch. Und umso güns­tiger ist die Wärme­pumpe.“

Worauf sollte ich ach­ten, wenn ich mir eine Wär­me­pumpe für mein Haus aus­suchen will? Wel­ches ist die passen­de Wär­me­pumpe?

Katja Weinhold: „Hier bitte immer den Fach­hand­wer­ker oder Ener­gie­be­rater hin­zu­ziehen und eine sorg­fäl­tige Pla­nung und Heiz­last­be­rech­nung vor­nehmen. Da gibt es keine all­ge­mein­gül­tige Ant­wort.“

Für wen oder in wel­cher Si­tua­tion ist eine Wär­me­pumpe als Hei­zungs­sys­tem ge­eig­net?

Katja Weinhold: „Eine Wär­me­pumpe eig­net sich für fast je­des Ge­bäude. Im Neu­bau ist sie schon Stan­dard­hei­zung, denn bei gut ge­dämm­ten Häu­sern und Flä­chen­hei­zung ist eine Wär­me­pumpe immer mög­lich. Im Be­stand, also beim Alt­bau, gilt: Je besser die Ge­bäu­de­hülle und je größer die Fläche der Heiz­kör­per, desto besser funk­tio­niert eine Wärme­pumpe.

Am Ende ist es eine Frage des Gel­des. Wenn für die In­stal­la­tion einer Wär­me­pumpe viele wei­tere Um­feld­maß­nahmen nötig sind wie z. B. Heiz­kör­per­tausch, Dämmung und Ver­rohrung wird es na­tür­lich teurer. Aller­dings wer­den alle Um­feld­maß­nah­men mit bis zu 35 % der ge­sam­ten In­ves­ti­tions­summe staat­lich ge­för­dert.“

Wird eine Wärmepumpe gefördert?

Ja, es gibt eine staat­liche För­de­rung für die An­schaf­fung, den Ein­bau und die In­be­trieb­nah­me von Wär­me­pumpen in Form von Zu­schüs­sen, die vom Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trolle (BAFA) ver­geben werden. Mit dieser BAFA-Förderung im Rah­men der Bun­des­för­de­rung für ef­fi­zien­te Ge­bäude (BEG) über­nimmt der Staat einen Teil der Kos­ten für eine neue Wär­me­pumpe.

Die konkrete Höhe der För­de­rung rich­tet sich nach der ener­ge­tischen Effi­zienz des Ge­rä­tes. Des­halb steigt beim Ein­bau einer erd­ge­stütz­ten Wär­me­pum­pen­hei­zung der Zu­schuss, wie fol­gen­de Tabelle ver­deut­licht.

Zuschüsse der BAFA-Förderung für Wärmepumpen

Art der Wärmepumpe

Luftwärmepumpe

Erd- oder Wasser­wärmepumpe

Fördersatz

25 % der Kosten

30 % der Kosten

Zuschusshöhe bei Austausch einer alten Öl-, Gas- oder Kohleheizung

35 % der Kosten

40 % der Kosten

Das bedeutet, bei der Instal­la­tion einer Erd­wär­me­pumpe in einem neu­ge­bau­ten Ein­fa­mi­lien­haus er­hal­ten Sie 30 % der not­wen­di­gen Kos­ten. Das ist z. B. bei einer In­ves­ti­tion von 20.000 € ein Zu­schuss in Höhe von 6.000 €.

Seit einer Re­form der För­der­pro­gram­me zum 28. Juli 2022 wer­den kei­ne Kre­di­te mehr für den Ein­bau von Wär­me­pum­pen als Ein­zel­maß­nahme ver­ge­ben, die es bis dahin als KfW-Förderung gab. Aller­dings er­hal­ten Sie bei der komplet­ten Sa­nie­rung ei­nes al­ten Hau­ses zum Effi­zienz­haus und beim Neu­bau eines be­son­ders ener­gie­effi­zien­ten Ge­bäu­des wei­ter­hin Kre­dite bis 150.000 € und Til­gungs­zu­schüs­se von der KfW im Rah­men des Pro­gramms 261.

Wie beantrage ich die Förderung für Wärmepumpen bei der BAFA?

Den Antrag für die Förderung einer Wär­me­pumpe stel­len Sie on­line beim Bun­des­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kon­trol­le (BAFA). Auf der Web­site des Am­tes fin­den Sie alle er­for­der­lichen For­mu­lare und viele Hin­weise zum Ver­fah­ren. Nach der An­mel­dung beim BAFA-Por­tal können Sie dort Ihre Nach­weise hoch­la­den und den Sta­tus Ihres Ver­fah­rens ein­sehen. Wich­tig ist, dass Sie den An­trag früh in der Pla­nungs­phase stellen. Noch vor der Be­auf­tra­gung von Hand­wer­kern und vor dem Be­ginn der Arbeiten.

Ausgaben von der Steuer absetzen

Staatliche Förderung können Sie auch er­hal­ten, wenn Sie die Aus­gaben für eine Wär­me­pumpe in Ihrer Steuer­er­klä­rung an­geben. Sie machen bis zu 20 % der Aus­gaben für ener­ge­tische Ge­bäu­de­sa­nie­rungen, z. B. für eine neue Hei­zung, ver­teilt auf 3 Jahre steuer­lich gel­tend. Die Ober­grenze liegt bei 40.000 €.

Für die steuer­liche För­de­rung be­ste­hen einige Vor­aus­set­zungen: Zum einen müssen Sie das Haus selbst be­woh­nen. Zum an­de­ren muss das Ge­bäu­de min­des­tens 10 Jahre alt sein. Ob sich diese För­der­vari­ante für Sie mehr lohnt als ein BAFA-Zuschuss, klä­ren Sie am bes­ten mit Ihrem Steuer­berater.

Wie viel Strom verbraucht eine Wärmepumpe?

Das ist unterschiedlich und hängt von meh­re­ren Fak­to­ren ab.

  • Art und Leistung der Wärmepumpe
  • Größe und Zustand des Gebäudes
  • Wärmedämmung des Gebäudes
  • dem jeweiligen Heizverhalten

Anhand von Angaben der Her­stel­ler und Er­fah­rungs­be­rich­ten der Kun­den lässt sich ein Nähe­rungs­wert an­ge­ben. Danach liegt der durch­schnitt­liche Strom­ver­brauch einer Wär­me­pumpe mit einer Leis­tung von 12 Kilo­watt bei einer Wohn­fläche von 100 Qua­drat­me­tern un­ge­fähr bei 6.000–6.500 Kilo­watt­stun­den pro Jahr. Das ist aber nur eine un­ge­fähre An­gabe. Eine ge­rin­gere Heiz­leis­tung und eine kleinere Wohn­fläche führen zu einem nie­dri­geren Strom­ver­brauch.

Wie teuer ist Wärmepumpenstrom?

Was Wärmepumpenstrom genau kos­tet, lässt sich nicht all­ge­mein­gül­tig sagen. Zum einen sind die Preise regio­nal sehr un­ter­schied­lich. Zum an­de­ren ver­lan­gen ver­schie­dene An­bieter von­ein­ander ab­wei­chende Tarife.

Generell gilt, dass spe­ziel­ler Wär­me­pum­pen­strom güns­tiger ist als der all­ge­meine Strom­ta­rif. Aller­dings müssen Sie dafür einen zweiten Strom­zäh­ler haben, der se­pa­rat dem Heiz­strom zu­ge­ord­net ist. Ist das nicht der Fall, kann nor­maler Haus­halts­strom güns­ti­ger sein, da Sie sich den Ein­bau eines zwei­ten Zäh­lers sparen.

Mit dem passenden Stromtarif sparen!

Viele Stromanbieter bieten spe­zielle Strom­ta­ri­fe für Wär­me­pum­pen an. Diese sind aber nicht in allen Fällen güns­tiger als der nor­male Haus­halts­strom. Ein genauer Ver­gleich der Ta­rife für den Heiz­strom kann Kosten re­du­zie­ren. Für einen um­welt­freund­lichen Be­trieb emp­fiehlt sich die Nut­zung von Öko­strom aus er­neuer­baren Energien.

jetzt Heizstrom vergleichen

Welche Vor - und Nachteile hat eine Wärmepumpe?

Vorteile einer Wärmepumpe

  • effizientes Heizsystem
  • niedrige Heizkosten
  • keine Verwendung fos­si­ler Ener­gie­träger
  • CO2-freier Betrieb
  • staatliche Förderung

Nachteile einer Wärmepumpe

  • hohe Anfangs­in­ves­ti­tion
  • teilweise hoher Auf­wand bei Erd­ar­beiten
  • teilweise behördliche Ge­neh­mi­gungen not­wendig
  • eventuell hohe Ge­räusch­be­lastung

Welche Wärmepumpe ist die beste?

Das lässt sich nicht ein­deu­tig sagen. Die Ent­schei­dung für eine der drei Wär­me­pum­pe­narten (Luft-, Wasser-, Erd­wärme­pumpe) hängt von den Gege­ben­hei­ten rund um Ihre Immo­bilie und vom mög­lichen In­ves­ti­tions­vo­lumen ab. Wich­tig ist, dass Sie sich vor der Ent­schei­dung für eine be­stimm­tes Gerät Zeit neh­men und die in­frage kom­men­den Wär­me­pum­pen in einem Ver­gleich gegen­über­stellen. Lassen Sie sich dabei von einem Fach­be­trieb beraten.

Ein Anhaltspunkt, der auch für Laien er­kenn­bar ist, ist das EHPA-Gütesiegel. EHPA steht für European Quality Label for Heat Pumps. Diese Aus­zeich­nung wird nach einem Test ver­geben, der u. a. tech­nische Fak­to­ren be­rück­sich­tigt. Wärme­pumpen, die dieses Siegel er­hal­ten, haben die Tests bestanden.

So finanzieren Sie die Haussanierung

Mit einem Sanierungs­kredit bringen Sie Ihr Haus in Schuss. Egal, ob es sich um eine neue Hei­zung oder eine Komplett­sa­nie­rung han­delt. Zu­sätz­lich hilft der Staat mit Förder­geldern.

Sanierungskredit
So stehen die Bauzinsen 2023

Planen Sie eine Baufinanzierung? Dann sollten Sie die aktuellen Bauzinsen im Blick haben, denn das aktuelle Zinsniveau entscheidet mit, wie teuer Ihre Baufinanzierung wird.

aktuelle Bauzinsen
Wie soll ich weiterfinanzieren?

Die Zinsbindungsfrist Ihrer Baufinanzierung läuft bald aus? Oder Sie möchten sich den aktuellen Zinssatz für später sichern? Dann lesen Sie bei uns alles über Prolongation, Umschuldung oder Forward Darlehen!

Anschlussfinanzierung