Können wir helfen?
Kostenlos, Mo. bis Fr. von 8 bis 18 Uhr
Geldanlage

Festgeldrechner: Schnell und direkt Zinsen für Festgeld berechnen

Mit einem Festgeldkonto sichern Sie sich höhere Zinsen als bei Tagesgeld oder beim Sparbuch. Außerdem profitieren Sie von einer sehr sicheren Geldanlage, denn Sie wissen langfristig, wie hoch Ihr Gewinn sein wird. Wie Ihnen unser Festgeldrechner bei der Auswahl hilft, lesen Sie hier.

  • Inhaltsverzeichnis
    • Was ist ein Festgeldrechner?

      Der Festgeldrechner zeigt Zinsen und Erträge der aktuellen Angebote und hilft Ihnen bei der Auswahl des besten Festgeldkontos. Sie können ganz einfach die Konditionen der verschiedenen Anbieter vergleichen und nach dem besten festverzinslichen Produkt suchen.

      Finden Sie ihr passendes Angebot

      Wie funktioniert der Festgeldrechner

      Der Festgeldrechner bietet Ihnen online einen Vergleich der besten Angebote. Um Ihre persönlichen Festgeldzinsen zu berechnen müssen Sie nur zwei Felder ausfüllen:

      • Anlagebetrag: Mit welcher Summe wollen Sie sparen? Bei den meisten Banken beträgt der Mindestbetrag 500 €, maximal können Sie 100.000 € anlegen.
      • Laufzeit: Wie lange wollen Sie Ihr Geld anlegen? Die Laufzeit für Ihr Festgeld muss in der Regel zwischen 1 Monat und 10 Jahren betragen.

      Mit diesen Angaben erhalten Sie alle wichtigen Informationen zur Auswahl eines Festgeldkontos. Die Zinsen für das Festgeld werden genauso angezeigt wie der mögliche Zinsertrag. Darüber hinaus finden Sie weitere Informationen zum Anbieter und zur Einlagensicherung, mit der Ihre Spareinlage bei einer Pleite der Bank geschützt wird.

      Diese Voraussetzungen müssen Anbieter von Festgeld erfüllen

      In unserem Zinsrechner für Festgeld werden nur Anbieter aufgenommen, die bestimmte Kriterien erfüllen. Zum Beispiel muss die Eröffnung des Festgeldkontos innerhalb einer Woche möglich sein, es muss ein sicheres Online-Banking-Verfahren bereitgestellt und die Zugangsdaten zum Online-Konto müssen auf sicherem Weg übermittelt werden.

      Wieviel Zinsen bekomme ich aktuell auf Festgeld?

      Die besten Zinsen liegen laut Festgeldrechner bei knapp unter 2 % für eine Festgeldanlage über 5 Jahre. Bei einer Laufzeit von 3 Jahren sinkt der beste Zinssatz auf 1,45 %, bei 1 Jahr Laufzeit reduzieren sich die Zinsen auf 1,15 %. Die Zahlen gelten für eine Einlagesumme von 10.000 €.

      Anlagestrategie: Wie lange sollte ich das Festgeld anlegen?

      Ein Vorteil beim Sparen mit Festgeld ist, dass Sie Ihre Rendite schon Jahre im Voraus kennen. Das liegt an den langfristig festgelegten Zinsen. Der Vorteil kann aber zum Nachteil werden, wenn während der Laufzeit Ihres Festgeldkontos die Zinsen steigen sollten. Von diesem Anstieg können Sie dann nicht profitieren.

      Mit der Stufenstrategie zu höheren Zinsen für Festgeld

      Um diesen Fall auszuschließen, können Sie Ihr Geld nach der Stufenstrategie anlegen. Danach teilen Sie Ihre Sparsumme auf mehrere Festgeldkonten mit unterschiedlich langen Laufzeiten auf. Haben Sie zum Beispiel 15.000 € zur Verfügung, nehmen Sie folgende Aufteilung vor:

      Aufteilung von 15.000 € als Festgeldanlage nach der Stufenstrategie

       SparbetragLaufzeit
      Festgeldkonto 15.000 €1 Jahr
      Festgeldkonto 25.000 €2 Jahre
      Festgeldkonto 35.000 €3 Jahre

      Jeweils nach 1 Jahr werden die Sparbeträge ausgezahlt und Sie können dann entscheiden, wie Sie weiter vorgehen. Sind die Zinsen gestiegen, können Sie die 5.000 € neu als Festgeld mit besseren Zinsen anlegen. Natürlich besteht das Risiko von Verlusten, wenn die Zinsen im Laufe der Jahre sinken. Durch die Aufteilung auf mehrere Beträge wird dieses Risiko aber reduziert.

      Nach der Niedrigzinspolitik der vergangenen Jahre erwarten viele Experten spätestens 2020 einen Anstieg der Sparzinsen, was für die Anwendung der Stufenstrategie spricht. Warum die Zinsprognose steigende Zinsen voraussagt, beschreiben wir im folgenden Kapitel.

      Wie entwickeln sich die Zinsen für Festgeld?

      Die Zinsen, die Banken für Spareinlagen zahlen und für Kredite verlangen, hängen stark vom Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) ab. Der Leitzins bestimmt die Konditionen, zu denen sich Banken Geld bei der EZB und untereinander leihen können. Die EZB hat in den vergangenen Jahren eine Niedrigzinspolitik verfolgt, um der Wirtschaft in Europa Auftrieb zu geben. Denn bei niedrigen Zinsen, so die Überlegung, werden mehr Kredite aufgenommen und Investitionen getätigt. Diese niedrigen Zinsen geben die Banken an ihre Kunden weiter. Mit dem Effekt, dass seit einigen Jahren die Sparzinsen sehr niedrig sind.

      Das Ende der Niedrigzinspolitik wird 2020 erwartet

      2018 wiesen einige Kriterien wie die Inflationsrate auf eine Erholung der wirtschaftlichen Situation in Europa hin. Darum hat die EZB ein Ende der Politik der niedrigen Zinsen angekündigt. Da sich die wirtschaftlichen Aussichten zu Beginn 2019 wieder etwas verschlechtert haben, wurde der Wechsel hin zu höheren Zinsen aufgeschoben. Experten erwarten ihn spätestens 2020. Dann würden auch die Zinsen für Festgeld steigen.

      Tipp: Überlegen Sie genau, wie lange Sie sich für eine Geldanlage festlegen. Schließen Sie jetzt eine Festgeldanlage für 10 Jahre ab, haben Sie in diesem Zeitraum nichts von steigenden Zinsen. Empfehlenswert ist deshalb eine kürzere Laufzeit zwischen 1 und 3 Jahren. So können Sie flexibel auf Zinserhöhungen reagieren.

      Wie kann ich beim Festgeld den Gewinn berechnen?

      Der Rechner für ihr Festgeldkonto zeigt Ihnen entsprechend der angegebenen Laufzeit und der Sparsumme den möglichen Zinssatz und den dazu passenden Zinsertrag, also den Gewinn. Den Zinsertrag Ihres Festgeldkontos können Sie auch ganz einfach selbst berechnen.

      Zum Festgeld berechnen nutzen Sie folgende Formel:

      Z = K × p ÷ 100

      Dabei steht

      • Z für Ihren Zinsgewinn nach einem Jahr
      • K für das Kapital, das Sie anlegen und
      • p für den Zinssatz.

      Folgendes Beispiel soll das verdeutlichen: Sie möchten 8.000 € für 1 Jahr mit einem Zinssatz von 1,8 % anlegen. Dann rechnen Sie 8.000 € mal 1,8 geteilt durch 100. Das Ergebnis lautet 144 € und gibt Ihren Gewinn nach einem Jahr an.

      Wie geht es weiter, wenn ich mich mit dem Festgeldrechner für ein Angebot entschieden habe?

      Haben Sie sich für ein Festgeld-Angebot entschieden, klicken Sie die Schaltfläche „Zur Bank“. Dort finden Sie weitere Informationen zum ausgesuchten Festgeldkonto. Um ein Festgeldkonto anlegen zu können, müssen Sie beim Anbieter Ihre persönlichen Daten in ein Online-Formular eintragen. Anschließend erhalten Sie Unterlagen von der Bank. Für Ihre Legitimation wird häufig das Postident-Verfahren durchgeführt. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, steht Ihnen das Festgeldkonto zur Verfügung. Sie müssen dann dafür sorgen, dass der verabredete Sparbetrag auf das Festgeldkonto überwiesen wird.

      Vergleich.de Tipp

      Die Bank zahlt von Ihren Zinsträgen automatisch die Abgeltungssteuer an das Finanzamt. Mit einem Freistellungsauftrag können Sie Gewinne bis zu 801 € (bei Ehepaaren bis zu 1.602 €) von der Steuer befreien lassen. Sollten Sie die Freistellung versäumt haben und die Steuer bereits gezahlt haben, können Sie sich den Betrag mit der Steuererklärung zurückholen. Nutzen Sie dafür die Anlage KAP.

      Tipps für passives Einkommen

      Mit Geldanlage in ETFs, Aktien, Termingeld oder Immobilien können Sie Geld verdienen, ohne etwas dafür zu tun. Wir stellen Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten und deren Risiken vor.

      passives Einkommen
      Geldanlage mit Plan

      Wer sein Geld anlegen will, muss sich einiges überlegen: Soll es sicher sein? Will ich eine hohe Rendite? Wie lange kann ich auf mein Geld verzichten? Unsere Infografik hilft Ihnen bei den Antworten auf diese Fragen.

      Geld anlegen
      Wo gibt es die besten Zinsen?

      Auch in Zeiten von Niedrigzinsen lohnt es sich zu sparen. Wir zeigen Ihnen, bei welchen Geldanlagen Sie für Ihr Geld noch eine gute Rendite bekommen und von welchen Anlagen Sie aktuell besser die Finger lassen!

      aktuelle Zinsen
       

      Vergleich.de verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.