Können wir helfen?
Kostenlos, Mo. bis Fr. von 8 bis 18 Uhr

Festgeld Vergleich 12/2019:

Hier finden Sie das Festgeldkonto mit den besten Zinsen

- Anzeige -

Logo Exporo

6,00%

+ 50 € Bonus sichern

Sachwertgesicherte Kapitalanlage:
  • Investition in zinsstarken Wachstumsmarkt Immobilien
  • kurze Laufzeiten von 1 bis 3 Jahren, ab 500 € Anlage
Exporo | Kundenbewertung
Logo Bergfürst

6,00%

+ 10 € Investment geschenkt

Crowdinvesting als Festgeld-Alternative sichern:

  • gebührenfrei investieren
  • frei wählbarer Anlagebetrag
Testsiegel Bergfürst

Wie finde ich im Festgeld Vergleich das beste Angebot?

Treffen Sie zunächst zwei grundsätzliche Entscheidungen. Wie viel Geld möchte ich anlegen und wie lange kann ich auf diesen Betrag verzichten?

Bedenken Sie, dass Ihnen der auf einem Festgeldkonto angelegte Betrag für die Laufzeit des Vertrages nicht zur Verfügung steht. Eine Kündigung des Festgeldkontos ist meistens nur mit Verlusten möglich. Es ist also wichtig, dass Sie die angelegte Summe nicht für andere Gelegenheiten benötigen.

Sie bestimmen die Laufzeit und den Anlagebetrag. Der Festgeld Vergleich, auch als Termingeld Vergleich bekannt, zeigt Ihnen folgende Informationen:

  • Zinssatz
  • Name des Anbieters und des Produktes
  • weitere Informationen/Schaltfläche zur Bank und zum Antrag
  • Zinsertrag
  • Prozentualer Anteil der Einlagensicherung
  • eine Bewertung, die aufgrund mehrerer Kriterien wie Kosten und Sicherheit für den Festgeld Vergleich ermittelt wurden

Damit erhalten Sie alle wichtigen Kriterien zur Auswahl eines passenden Angebotes und können die Frage beantworten, bei welcher Bank es die besten Zinsen gibt.

Wie finde ich die besten Zinsen für mein Festgeld?

Die Höhe der Zinsen ist von zwei Kriterien abhängig:

  • die Höhe der Sparsumme
  • die Laufzeit (zwischen 1 Monat und 10 Jahren)

Dabei gilt in den meisten Fällen: Je mehr Geld und je länger Sie den Betrag anlegen, desto höhere Zinsen werden Ihnen angeboten.

Nutzen Sie den Festgeld Vergleich und probieren Sie verschiedene Angaben aus. Verändern Sie den Anlagebetrag und die Laufzeit. Sie werden sehen, wie sich die Festgeldzinsen im Vergleich ändern. So erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Angebote.

Haben Sie sich für einen konkreten Anlagebetrag entschieden, geben Sie ihn ein und schauen Sie, wie sich der Zinssatz mit der Laufzeit verändert. Ein Beispiel: Mit einer Geldanlage von 10.000 € in Festgeld erhalten Sie bei einer Laufzeit von 1 Jahr Zinsen in Höhe von 1,15 %. Verlängern Sie die Laufzeit auf 5 Jahre, steigt der Zinssatz auf 1,85 %.

Wie eröffne ich ein Festgeldkonto über den Vergleich?

Nach der Auswahl des passenden Anbieters sind es nur fünf Schritte bis zur Eröffnung Ihres Festgeldkontos.

Schritt 1: Klicken Sie auf die Schaltfläche „Zur Bank“

Sie gelangen direkt auf die Website des Anbieters oder – das ist häufig der Fall bei Angeboten für Festgeld im Ausland – auf die Seite des Vermittler-Unternehmens. Dazu gehören Plattformen wie WeltSparen oder ZINSPILOT. Alle Einzelheiten zum Festgeldkonto, weitere Zins-Angebote und Informationen zur Bank sind dort enthalten.

Schritt 2: Entscheiden Sie sich für ein konkretes Angebot

Haben Sie Ihre Wahl für einen bestimmten Zinssatz, eine Anlegesumme und die Laufzeit getroffen, drücken Sie den entsprechenden „Jetzt anlegen-“ oder „Weiter“-Button.

Schritt 3: Füllen Sie den Antrag aus

Bei den meisten Anbietern müssen Sie sich jetzt anmelden oder als Neukunde registrieren. Zusätzlich werden Ihnen ein Produktinformationsblatt, Infos zur Einlagensicherung und zur Besteuerung angezeigt. Für den Antrag müssen Sie einige Angaben machen. Dazu gehören persönliche Daten wie Name und Geburtsdatum, Ihre Bankverbindung, Steueridentifikationsnummer und Sie müssen sich legitimieren. Meistens reicht dafür eine Ausweiskopie.

Schritt 4: Unterschreiben Sie die Unterlagen

Nachdem Sie den Antrag online abgeschickt haben, erhalten Sie von der Bank alle relevanten Unterlagen entweder per Post oder in einer Mail. Diese unterschrieben Sie und schicken Sie an die Bank zurück. Damit ist der Vertrag zwischen Ihnen und der Bank geschlossen.

Schritt 5: Zahlen Sie den Sparbetrag ein

Nun gibt es zwei Varianten: Entweder zahlen Sie den verabredeten Betrag selbst auf das Festgeldkonto ein oder die Bank bucht ihn vom angegebenen Referenzkonto ab. Am Ende der Laufzeit erhalten Sie die Sparsumme plus den Zinsertrag. Entweder wird Ihnen alles auf das Referenzkonto überwiesen oder Sie entscheiden sich, das Geld direkt als Folgeanlage erneut einzusetzen.

Tipp: Sie benötigen ein Referenzkonto, von dem der Festgeldbetrag abgebucht und am Ende der Laufzeit zurücküberwiesen wird. In vielen Fällen können Sie dafür Ihr bisheriges Girokonto nutzen. Bei einigen Banken müssen sie dort ein extra Konto als Abwicklungskonto eröffnen. Das kann zum Beispiel ein Tagesgeldkonto sein. Eventuell wird Ihnen dieses zusätzliche Konto automatisch zugeteilt.

Worauf ist beim Vergleich der Anbieter zu achten?

Wir haben für Sie vier Tipps zusammengestellt, worauf es bei einer erfolgreichen Auswahl ankommt.

Tipp 1: Achten Sie auf den Zinseszinseffekt

Häufig können Sie entscheiden, ob Sie die Zinsen am Ende der Laufzeit oder jährlich auf das Referenzkonto überwiesen haben möchten. Die jährliche Verzinsung hat Vorteile für Sie. Denn der Zinsertrag erhöht regelmäßig Ihre Sparsumme und damit wiederum den Ertrag für das nächste Jahr. Dieser Effekt wird Zinseszinseffekt genannt. Wählen Sie einen Anbieter, der die Möglichkeit zur jährlichen Verzinsung bereitstellt.

Tipp 2: Checken Sie die Umstände einer vorzeitigen Kündigung

Sie können eine Festgeldanlage in der Regel nicht vorzeitig kündigen. Es gibt aber eine gesetzlich festgelegte Möglichkeit dafür. Sie können nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch, § 314, Artikel 1 aus „wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen“. Als wichtige Gründe gelten Arbeitslosigkeit oder der Tod des Kontoinhabers. Allerdings behält die Bank dann Ihre Zinserträge und kann zusätzliche Gebühren verlangen. Schauen Sie also vor Vertragsabschluss, wie die Kündigungsmodalitäten der Bank sind.

Tipp 3: Beachten Sie die aktuelle Zinspolitik

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt seit einigen Jahren mit ihrem Leitzins sehr niedrige Zinsen vor, die die Banken an ihre Kunden weitergeben. Deshalb sind Spar- und Kreditzinsen im Keller. Experten erwarten spätestens 2020 eine Wende hin zu höheren Zinsen. Haben Sie deshalb die Zinsentwicklung im Auge. Falls Sie sich mit Ihrem Tagesgeld zu lange binden und das Zinsniveau allgemein steigt, haben Sie nichts davon.

Tipp 4: Nutzen Sie die Vorteile unseres Festgeld Vergleichs

Alle Anbieter im Festgeld Vergleich müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, damit sie aktuell gelistet werden.

  • die Eröffnung des Festgeldkontos ist innerhalb einer Woche möglich
  • die Vertragsbedingungen sind in deutscher Sprache verfasst
  • die Zugangsdaten zum Online-Konto werden auf sicherem Weg übermittelt
  • der Anbieter stellt ein sicheres Online-Banking-Verfahren bereit
  • es werden Ihnen nur zumutbare Sorgfaltspflichten auferlegt, z.B. dass Sie Ihre Zugangsdaten zum Online-Banking sicher aufbewahren und geheim halten
  • eine Sperrung des Festgeldkontos ist telefonisch möglich
  • es ist keine SCHUFA‐Klausel notwendig, d.h. Sie müssen die Bank nicht schriftlich dazu berechtigen, eine SCHUFA-Auskunft über Sie einholen zu dürfen

Für wen lohnt sich ein Festgeld Vergleich?

Ein Festgeldkonto ist für Sie genau das Richtige, wenn Sie von den Vorteilen dieser Anlageform überzeugt sind.

Vorteile der Geldanlage in Festgeld

  • garantierter Zinssatz ohne Risiko
  • bessere Verzinsung als bei Tagesgeld oder Sparbuch
  • unkomplizierte Abwicklung über Online-Portal
  • einfache Ausführung mit nur einer Einzahlung
  • keine Kontoführungsgebühren
  • sichere Geldanlage, da Einlagensicherung Ihr Erspartes schützt

Ein Festgeldkonto lohnt sich für Sie nicht, wenn Sie bessere Zinsen als ca. 2 % wollen und dafür bereit sind, ein höheres Risiko einzugehen. Festgeld passt außerdem nicht zu Ihnen, wenn Sie spontan und kurzfristig den Anlagebetrag abrufen und für andere Zwecke einsetzen wollen.

Wie sicher ist Festgeld?

Ihr als Festgeld angelegtes Geld ist in dreifacher Hinsicht sicher.

  • Der Gewinn Ihrer Geldanlage ist Ihnen sicher, weil der Zinssatz während der gesamten Laufzeit unverändert bleibt. Egal, ob Sie Ihre Sparsumme über 1, über 5 oder über 10 Jahre fest anlegen. Sollten sich die Festgeldzinsen im Lauf der Zeit ändern, ist Ihr bereits bestehendes Festgeldkonto davon unbeeinflusst.
  • Ihr Festgeldkonto ist sicher vor dem Zugriff anderer Personen. Ihr Zinsgewinn wird grundsätzlich nur auf ein von Ihnen angegebenes Referenzkonto überwiesen. Das gesamte angelegte Festgeld wird erst nach Ablauf der abgesprochenen Laufzeit ebenfalls auf das Referenzkonto ausgezahlt.
  • Ihre Ersparnisse sind selbst im Fall einer Bankenpleite bis zu einem Höchstbetrag von 100.000 € geschützt. Dafür sorgt das gesetzliche System der Einlagensicherung. Zusätzlich existieren Sicherungssysteme der einzelnen Banken und Sparkassen, die teilweise noch höhere Summen absichern.

Wie sicher ist ein Festgeldkonto aus dem europäischen Ausland?

Die gesetzliche Einlagensicherung gilt europaweit, sie wurde 2014 durch eine EU-Richtlinie auf den Weg gebracht und anschließend in nationales Recht überführt. Daher ist Ihr Festgeld innerhalb der EU genauso abgesichert wie bei einer deutschen Bank.

Bei Festgeld von Banken außerhalb der Euro-Zone raten wir dazu, dass Sie sich vor Vertragsabschluss über die wirtschaftliche Lage der Bank und des Landes informieren. Schauen Sie auch darauf, welche Höchstsumme durch die gesetzliche Einlagensicherung im Falle einer Bankenpleite erstattet wird und legen Sie nicht mehr Geld als diese Summe an.

Lohnt sich Sparen auch bei niedrigen Festgeldzinsen?

Ja, ein Festgeldkonto hat den Vorteil höherer Zinsen gegenüber einem Tagesgeldkonto oder einem Girokonto, falls dort überhaupt Zinsen gezahlt werden. Rein rechnerisch lohnt sich Sparen mit Festgeld allerdings erst, wenn die Festgeldzinsen höher sind als die Inflationsrate. Die lag 2018 in Deutschland bei 1,9 %. Sind Ihre Sparzinsen niedriger, dann wird Ihr Zinsertrag von der Inflation „aufgefressen“. Bei höheren Zinsen machen Sie Gewinn. Achten Sie also genau auf den Zinssatz Ihres Festgeldkontos, damit das Ersparte keinen Wertverlust erleidet.

Höhere Zinsen bedeuten höheres Risiko

Falls Sie eine andere Geldanlage mit höheren Zinsen suchen, beachten Sie, dass damit in der Regel auch ein höheres Risiko verbunden ist. Sie können zum Beispiel in die Digitalwährung Bitcoins investieren. In diesem Bereich gab es in den vergangenen Jahren Kurssteigerungen von mehreren 100 %. Allerdings ist hier das Risiko von Verlusten auch sehr hoch. Auch beim Handel mit Aktien besteht ein Verlustrisiko. Anders ist es bei Festgeld: Hier ist Ihnen der vereinbarte Zinssatz sicher.

Weitere Informationen zu allen wichtigen Geldanlagen wie dem Sparbuch oder dem ETF Sparplan finden Sie in unseren Anlagetipps.

Häufige Fragen zum Festgeldkonto Vergleich

  • Was kostet ein Festgeldkonto?

    Ein Festgeldkonto ist kostenlos. Auch für dazu gehörende Leistungen der Bank wie die Abführung der Abgeltungssteuer oder der Versand eines Jahres-Kontoauszuges muss der Kunde nichts bezahlen. Bei einigen Banken müssen Sie als Sparer ein Girokonto oder ein Tagesgeldkonto zur Abwicklung der Überweisungen anlegen. Möglicherweise können dafür Gebühren fällig werden.

  • Gibt es eine SCHUFA-Abfrage beim Festgeld Vergleich?

    Nein, es gibt keine SCHUFA-Abfrage, wenn Sie sich für Festgeld als Anlageform entscheiden. Das bedeutet, dass sich Ihr Schufa-Score nicht verschlechtert. Das gleiche gilt auch beim Tagesgeld. Da Sie in beiden Fällen nicht ins Minus geraten können, besteht kein finanzielles Risiko der Überschuldung.

  • Welche Laufzeiten gibt es beim Festgeld?

    Sie können Laufzeiten zwischen 1 Monat und 10 Jahren wählen. Die Wahl des Zeitraumes hängt von Ihren persönlichen Sparzielen ab. Je länger die Laufzeit ist, desto höhere Zinsen vergeben die Banken für Ihre Spareinlage.

  • Wie hoch sind die Zinsen für Festgeld?

    Die besten Zinsen liegen bei knapp unter 2 %. Der genaue Zinssatz hängt von der Höhe der angelegten Summe und der Laufzeit des Festgeldkontos ab. Generell gilt: Bei höheren Einlagen und längeren Laufzeiten erhalten Sie von der Bank einen besseren Zinssatz. Das Zinsniveau ist aufgrund der Zinspolitik der EZB seit einigen Jahren sehr niedrig. Experten erwarten frühestens 2020 steigende Zinsen.

  • Muss ich die Gewinne beim Festgeld versteuern?

    Ja, Zinsgewinne gelten als Einkünfte aus Kapitalvermögen und müssen im Rahmen der Abgeltungssteuer berechnet werden. Die Banken führen den Steuerbetrag automatisch von Ihren Gewinnen ab und leiten sie an das Finanzamt weiter. Mit einem Freistellungsauftrag befreien Sie einen Teil Ihrer Zinserträge von der Abgeltungssteuer. Die Höhe der Freistellung liegt für Alleinstehende bei 801 €, für Verheiratete bei 1.602 €.

 

Vergleich.de verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.