Können wir helfen?
Kostenlos, Mo. bis Fr. von 8 bis 18 Uhr

Gasvergleich: Die günstigsten Gastarife 2019

Jetzt Gaspreise vergleichen und wechseln!

  • unabhängiger Gasvergleich
  • Gaspreise vergleichen und mehrere hundert Euro sparen
  • sofort unverbindliche Kostenangebote aus über 20.000 Gastarifen erhalten

Wie funktioniert der Gasvergleich?

Der Gasvergleich unseres Kooperationspartners Verivox bietet Ihnen eine Auswahl aus über 20.000 möglichen Gastarifen. Er stellt über 90 % der online verfügbaren Angebote dar. Dazu gehören neben vielen günstigen überregionalen Angeboten auch kleinere regionale Anbieter. Um den passenden zu finden, geben Sie einige Rahmendaten in den Gaspreisvergleich an. Dazu gehören folgende Punkte:

  • Postleitzahl Ihres Wohnortes
  • bisheriger Gasverbrauch
  • gewünschte Laufzeit des neuen Vertrages
  • aktueller Anbieter und Tarif

Mit ausgewählten Filterfunktionen Gasanbieter besser vergleichen

Als nächstes setzen Sie die Filter zur Auswahl der Angebote. Sie entscheiden dabei, ob Sie alle Tarife oder beispielsweise nur Ökotarife sehen wollen. Betätigen Sie den Button „weitere Einstellungen“, können Sie die Vorauswahl des Gasanbieter Vergleichs verfeinern und Ihren Wünschen anpassen. Sie geben hier unter anderem vor, ob Ihnen nur Tarife angezeigt werden, die von vielen Kunden empfohlen werden oder wie lang die Kündigungsfrist sein soll.

Nun wird Ihnen eine Liste mit Tarifangeboten angezeigt. Die Reihenfolge wird durch den Preis festgelegt, der günstigste Gasanbieter steht oben. Die Anzeige der Suchergebnisse können Sie individuell festlegen. Dabei besteht die Auswahl der Sortierung nach Preisen, Kundenbewertungen oder in alphabetischer Folge. Also Sie bestimmen, was für Sie ein guter Gastarif ist, und können Ihren eigenen Testsieger im Gasvergleich finden.

Worauf muss ich beim Gasvergleich achten?

Die besten Ergebnisse beim Gasvergleich erhalten Sie, wenn Sie die Filterfunktionen nach Ihren Bedürfnissen auswählen. Zu jeder Filterfunktion finden Sie ein Erklärfeld (weißes „i“ im grauen Kreis). Beachten Sie, dass Ihnen entsprechend der Auswahl der Kriterien andere Angebote angezeigt werden.

Etwas teurere Angebote bekommen Sie

  • bei einer kurzen Kündigungsfrist
  • wenn Sie nur Ökotarife sehen wollen
  • bei einer langen Preisgarantie
  • bei einer kurzen Vertragslaufzeit

Außerdem kommen deutlich weniger Angebote für Sie infrage, wenn Sie sich nur Ökotarife anzeigen lassen.

Was passiert nach dem Gasvergleich?

Haben Sie sich im Gasvergleich für einen Anbieter entschieden, klicken Sie einfach auf den Button „Mehr zum Tarif“. Dann erhalten Sie noch einmal eine Zusammenfassung der wichtigsten Rahmendaten und können von dort aus direkt auf das Online-Formular zum Tarifwechsel zugreifen.

In diesem Formular machen Sie Angaben

  • zu Ihrer Anschrift,
  • zur gewünschten Zahlungsweise und
  • zu Ihrem bisherigen Gasanschluss sowie
  • zur Zählernummer.

Das Ausfüllen dauert nur wenige Minuten, anschließend können Sie das Formular abschicken. Bei vielen Anbietern werden alle vertraglichen Angelegenheiten einfach per E-Mail abgewickelt.

Die Kündigung des alten Vertrages wird Ihnen beim Gasvergleich abgenommen

Um die Kündigung des bestehenden Vertrages müssen Sie sich in der Regel nicht kümmern, das übernimmt der neue Anbieter. Die Kündigungsfrist kann allerdings sehr unterschiedlich sein. Ist der bisherige Lieferant der Grundversorger Ihrer Region, liegt die Kündigungsfrist bei 2 Wochen. Grundversorger ist das Unternehmen, das die meisten Haushaltskunden vor Ort beliefert. In vielen Fällen sind das die örtlichen Stadtwerke. Bei anderen Anbietern kann es Mindestlaufzeiten der Verträge geben, sodass Sie zum Beispiel erst nach 12 Monaten kündigen dürfen.

Schon gewusst? Die ununterbrochene Versorgung mit Gas ist staatlich garantiert. Selbst wenn zwischen den Laufzeiten des alten und des neuen Vertrages eine Lücke entsteht, erhalten Sie Ihr Gas in diesem Zeitraum vom örtlichen Grundversorger. Das gleiche gilt auch, wenn Sie Ihren Stromversorger wechseln.

Wieviel kann ich beim Vergleich der Gastarife sparen?

Es können einige hundert Euro pro Jahr zusammenkommen. Zu diesem Ergebnis kommt Stiftung Warentest bei ihrem letzten Gasvergleich (Finanztest 1/2018). Bei der Untersuchung wurden verschiedene Gastarife in Köln und Berlin verglichen. Mit dem Ergebnis, dass mit einem guten Tarif Einsparungen bis zu maximal 600 € im ersten Jahr nach einem Anbieterwechsel erzielt wurden.

Preise für vergleichbare Tarife bei einem Verbrauch von 20.000 kWh im Jahr

 Preis im 1. Jahr im teuren TarifPreis im 1. Jahr im günstigen TarifErsparnis
Berlin1.338 € (Gasag/Erdgas Komfort) 738 € (Strogon/Gas Fest Plus)600 €
Köln1.255 € (Rheinenergie/FairRegio Basis)828 € (E wie einfach/MeinKlima Gas)427 €

Quelle: Finanztest (1/2018)

Stiftung Warentest kommt zu dem Resultat: „Für viele der mehr als 20 Millionen Haushalte mit Gasanschluss lohnt sich ein Anbieterwechsel“. Viele Gasanbieter versuchen mit günstigen Tarifen Kunden zu werben. Es lohnt sich also, mehrmals jährlich einen Gasvergleichsrechner zu nutzen und Einsparpotenziale auszurechnen.

Schon gewusst? Das Erdgas in deutschen Haushalten kommt zu 40 % aus Russland. Danach folgen die Niederlande (29 %) und Norwegen (21 %) als wichtige Herkunftsländer. In Deutschland selbst werden nur 7 % des hierzulande verbrauchten Erdgases gewonnen.

Was bedeuten die Angaben zum Gasverbrauch in kWh und Kubikmetern?

Auf Ihrer Gasabrechnung wird Ihr jährlicher Verbrauch in Kilowattstunden (kWh) angegeben. Je nach Anbieter und Tarif zahlen Sie für jede Kilowattstunde einen unterschiedlichen Preis, der 2018 im Durchschnitt bei 5,7 Cent lag.

Ihr Gaszähler zeigt Ihren Verbrauch in Kubikmeter (m3) an. Diese Angaben werden von Ihrem Gasanbieter in kWh umgerechnet. Dafür wird die Anzahl der Kubikmeter mit dem jeweiligen Brennwert des Gases multipliziert.

Unser Gasvergleich berücksichtigt diese Besonderheiten und vergleicht den Endpreis je kWh, den Sie als Verbraucher zahlen. Damit ist Ihnen eine übersichtliche Möglichkeit zum neutralen Gasvergleich garantiert.

Wie setzt sich der Gesamtbetrag auf der Jahresrechnung zusammen?

Ihre Jahresabrechnung enthält in den meisten Fällen die Unterteilung in Arbeitspreis und Grundgebühr.

  • Die Grundgebühr enthält alle festen Kosten wie eine Gebühr für die Nutzung des Gasnetzes, die Gaszählermiete sowie Steuern und Abgaben.
  • Der Arbeitspreis beziffert Ihren wirklichen Gasverbrauch anhand der genutzten kWh.

Auf der Rechnung wird Ihr jährlicher Verbrauch, also der Arbeitspreis, mit der Grundgebühr addiert. Regional können die Netznutzungsentgelte und damit die Gaspreise unterschiedlich hoch sein. Die Höhe der Netzentgelte setzte die Bundesnetzagentur anhand der regionalen Bedingungen (Besiedlungsdichte, Geländeform und Investitionsbedarf) fest.

Wie hoch ist der durchschnittliche Gasverbrauch?

Im Durchschnitt beträgt der Gasverbrauch in Deutschland im Jahr 160 Kilowattstunden (kWh) pro qm Wohnfläche für Heizung und Warmwasser. In einer Wohnung mit 80 qm Wohnfläche bedeutet das einen Jahresverbrauch von 12.800 kWh.

4 Tipps zum Vergleich der Gasanbieter

Damit Sie mit unserem Gasvergleich die richtige Wahl treffen und einen günstigen Tarif finden, haben wir für Sie einige Tipps.

Tipp 1: Ein Wechselbonus beim Gasvergleich rechnet sich nicht immer

Häufig locken Gasanbieter mit einer Prämie oder einem Bonus, der rund 100 € bis 200 € ausmachen kann. Das ist für viele Kunden eine gute Möglichkeit beim Wechsel noch mehr zu sparen. Es gibt dabei zwei Varianten. Zum einen den Neukundenbonus und zum anderen den Sofortbonus.

  • Der Sofortbonus wird wenige Wochen nach Lieferbeginn ausgezahlt.
  • Der Neukundenbonus wird in den meisten Fällen zum Ende des ersten Lieferjahres in der Jahresabrechnung verrechnet.

Es gibt aber einen Nachteil dabei: Bonustarife verlängern sich ohne fristgerechte Kündigung meist automatisch nach 12 Monaten und enthalten dann eine Preissteigerung. So kann durch den neuen Preis die erhoffte Ersparnis schnell zunichte gemacht werden. Nach der Einschätzung von Stiftung Warentest bringen Bonustarife nur einen finanziellen Vorteil, wenn Sie zu den aktiven Kunden gehören und regelmäßig alle 1 oder 2 Jahre den Gasanbieter wechseln. Überlegen Sie also, ob Sie beim Gasvergleich einen Tarif mit oder ohne Bonus wählen.

Tipp 2: Verpassen Sie nicht den richtigen Zeitpunkt zum Wechseln

Kündigen Sie Ihren alten Gasvertrag rechtzeitig, also vor Ablauf der Kündigungsfrist. Welche Kündigungsfrist Sie beachten müssen, hängt von Ihrem bestehenden Vertrag ab. Zwei Varianten kommen infrage.

  • Sind Sie in der Grundversorgung, also erhalten Ihr Gas vom Grundversorger, und sind noch nie zuvor gewechselt, beträgt die Kündigungsfrist 2 Wochen.
  • Sind Sie „Sondervertragskunde“, also werden Sie von einem Alternativanbieter beliefert, gelten die Angaben in Ihrem Vertrag. Dabei geht es um die Mindestvertragslaufzeit und die Kündigungsfrist. Oft werden Verträge für einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten geschlossen. In der Regel beträgt die Kündigungsfrist zwischen 4 Wochen und 3 Monaten.

Zusätzlich zu der normalen Kündigungsfrist steht Ihnen ein Sonderkündigungsrecht zu. Das können Sie anwenden, wenn Ihr Gasversorger den Preis erhöhen möchte, egal mit welcher Begründung. Die Kündigung sollte zu dem Tag erfolgen, bevor die Preiserhöhung wirksam wird.

Tipp 3: Ein Gaspreisvergleich bietet Transparenz und viele Vorteile

Es herrscht starker Wettbewerb zwischen den verschiedenen Gasanbietern. Deshalb versuchen sie sich oft mit guten Angeboten zu unterbieten. Das hat für Sie als Kunde einige Vorteile.

  • Mit dem Wechsel von einem Gasanbieter zum anderen können Sie bei der Auswahl eines günstigeren Gasanbieters bis zu mehrere hundert Euro im Jahr sparen.
  • Viele Kunden sind schon seit einigen Jahren beim selben Gaslieferanten. Diese Altverträge sind häufig sehr langfristig und teuer. Mit einem kostenlosen Gasvergleich können Sie Tarife aussuchen, die nur eine kurze Laufzeit von 12 Monate haben. Damit können Sie auf Preisveränderungen am Gasmarkt schneller reagieren.
  • Wenn Sie einen Gastarif mit Preisgarantie wählen, sind sie für die Vertragslaufzeit vor Preiserhöhungen geschützt.
  • Mit einem Bonus als Neukunde können Sie zusätzlich Geld sparen.
  • Der Gasvergleich bietet Ihnen eine Auswahl aus mehr als 20.000 Tarifen. Darunter befinden sich auch Tarife für Biogas.

Tipp 4: Ökogas ist nicht gleich Ökogas

Viele Gasanbieter bieten Ihnen Tarife für Ökogas oder Biogas an. Allerdings ist damit nicht immer das gleiche gemeint. Es gibt mehrere Arten von Ökogas-Tarifen.

  • Ökogas mit CO2-Kompensation: Bei dieser Variante wird normales Erdgas eingesetzt. Die Emissionen, die dabei entstehen, werden bis zu 100 % durch Klimaschutzprojekte neutralisiert, um die Klimabilanz auszugleichen. In anderen Ländern werden zum Beispiel Waldgebiete aufgeforstet. Trotz verschiedener Ökosiegel ist es aber nicht immer nachzuprüfen, ob diese Projekte den CO2-Auststoß wirklich ausgleichen.
  • Ökogas mit Biomethan-Beimischung: Herkömmliches Erdgas wird mit Anteilen von Gasen aus erneuerbaren Quellen (Biomethan) gemischt. Dieses Biomethan entsteht in Biomasse-Anlagen, die mit organischen Stoffen betrieben werden.
  • Ökogas mit Wasserstoff-Anteilen: Bei dieser selten angebotenen Form des Ökogases wird normalem Erdgas Wasserstoff beigesetzt. Der Wasserstoff entsteht mithilfe von Elektrizität aus Wasser. Der dafür verwendete Strom wird aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind oder Sonnenenergie gewonnen.
 

Vergleich.de verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.