Wohnwagen finanzieren: So klappt es mit der Finanzierung

Mit einem Wohn­wagen zu ver­rei­sen, wird immer belieb­ter. Im Mai 2022 wur­den 9.194 Wohnwagen in Deutsch­land zugelassen. Das sind 9,3 % mehr als 1 Jahr zuvor. Wel­che Mög­lich­kei­ten der Wohn­wa­gen-Finan­zie­rung es gibt, wie teuer das wird und wo­rauf es dabei an­kommt, le­sen Sie hier.

Wie kann man einen Wohnwagen finanzieren?

Sie haben grundsätzlich zwei Mög­lich­kei­ten, einen Wohn­wa­gen zu finan­zie­ren.

  • Sie nehmen einen Wohn­wa­gen-Kre­dit auf und be­zah­len so den Wohn­wa­gen. Diesen Raten­kre­dit ver­gibt in den meis­ten Fäl­len eine Bank.
  • Sie nutzen die Wohn­wa­gen-Finan­zie­rung direkt beim Händ­ler.

Beide Varian­ten haben Vor- und Nach­tei­le, die wir im Fol­gen­den gegen­über­stel­len.

Wohnwagen bei einer Bank finanzieren

Bei einem Bank­kre­dit haben Sie den Vor­teil, dass Sie den Kredit­ge­ber selbst aus­wäh­len. Sie kön­nen Ihre Wohn­wa­gen-Finan­zierung online in unse­rem Rechner durch­spie­len und sich über den Ver­gleich der aktu­ellen Ange­bo­te für das mit den bes­ten Zin­sen ent­schei­den.

 

Dafür ge­ben Sie den benö­tig­ten Be­trag, die ge­wünsch­te Lauf­zeit des Kre­di­tes und einen Ver­wen­dungs­zweck an. Bei einem Wohn­wa­gen klicken Sie nicht das Feld „Ge­braucht- oder Neu­fahr­zeug“ an, sondern „Freie Ver­wen­dung“. Da ein Wohn­wa­gen im Unter­schied zu einem Wohn­mo­bil keinen eige­nen Motor be­sitzt, wird die Finan­zie­rung bei den meis­ten Ban­ken nicht als Auto­kre­dit gewer­tet, son­dern als klassi­scher Ver­braucher­kre­dit. Gera­de so als ob Sie eine Küche finan­zie­ren oder ein Fahr­rad finan­zie­ren.

Zur genau­en Er­mitt­lung der Kredit­kondi­tio­nen fül­len Sie die weite­ren Fel­der im Kredit­rech­ner aus, wie z. B. zu Ihrem Ein­kom­men und Ihrer Bank­ver­bin­dung. Im Er­geb­nis erhal­ten Sie kon­kre­te Ange­bo­te, aus denen Sie das passen­de aus­wäh­len, um Ihren Wohn­wa­gen zu finan­zie­ren.

Banken aus unserem Vergleich

5 Tipps: So erhal­ten Sie besse­re Zin­sen zur Wohn­wagen-Finan­zie­rung

Die Zinsen für einen Wohn­wagen-Kre­dit rich­ten sich nach Ihren indi­vidu­el­len Rahmen­be­din­gun­gen. Dabei gilt der Grund­satz: je bes­ser die Boni­tät, desto gerin­ger das Risi­ko der Bank, desto nied­ri­ger die Zinsen. Für die Bewer­tung Ihrer Boni­tät zieht der Kredit­ge­ber folgende Krite­rien her­an:

  • Ihre Lebens­um­stän­de
  • Ihr siche­res Ein­kom­men
  • Ihre regel­mäßi­gen Aus­ga­ben
  • vor­han­de­nes Ver­mö­gen
  • Ihr bis­heri­ges Zahlungs­ver­hal­ten

Folgende Tipps zeigen, wie Sie einige Aspek­te der Boni­täts-Bewer­tung posi­tiv be­ein­flus­sen und so die Chance auf besse­re Zin­sen ver­bes­sern kön­nen. 

  1. Verzich­ten Sie bei der Wohn­wagen-Finan­zie­rung auf zusätz­liche Optio­nen wie eine kosten­lose Raten­pau­se oder Sonder­til­gun­gen. Diese sind zwar prak­tisch, erhö­hen aber die Kredit­zin­sen.
  2. Stel­len Sie den Kredit­an­trag gemein­sam mit einer zwei­ten Per­son. Da beide Antrag­stel­ler für die Rück­zah­lung des Kre­di­tes verant­wort­lich sind, ver­rin­gert sich so das Risi­ko der Bank.
  3. Ge­ben Sie ei­nen Bür­gen an. Denn bei einem Kre­dit mit Bür­gen steht der Bank eine zwei­te für die Rück­zah­lung ver­ant­wort­liche Per­son zur Ver­fü­gung. Das Aus­fall­risi­ko wird redu­ziert.
  4. Bieten Sie der Bank Sicher­hei­ten an, z. B. Er­spar­tes, eine Immo­bi­lie oder ein Auto. Bei Zahlungs­ver­zug ste­hen der Bank diese Sicher­hei­ten zur Ver­fü­gung.
  5. Über­prü­fen Sie recht­zei­tig Ihre Da­ten, die bei der SCHUFA ge­spei­chert sind. Soll­ten dort ver­al­tete oder fal­sche Infor­ma­tio­nen vor­lie­gen, die Ihre Bewer­tung durch die SCHUFA ver­schlech­tern, lassen Sie diese korri­gie­ren, bevor Sie den Kredit­an­trag stel­len. Nutzen Sie dafür die kosten­lose SCHUFA-Selbst­aus­kunft.

Wohnwagen beim Händler finanzieren

Viele Wohn­wa­gen-Händ­ler und -Her­stel­ler bie­ten ihren Kun­den die Mög­lich­keit, direkt vor Ort einen Kre­dit abzu­schlie­ßen, um den Wohn­wa­gen zu finan­zie­ren. Even­tu­ell sogar als 0 %-Finan­zie­rung, also ohne Zins­kos­ten. Das klingt prak­tisch, hat aber einen Nach­teil. Da Händ­ler und Her­stel­ler meist mit einer speziel­len Bank zusammen­ar­bei­ten, wer­den Sie als Käufer auch nur dieses eine Ange­bot er­hal­ten. Sie ha­ben also keine Aus­wahl wie z. B. bei einem Raten­kre­dit Ver­gleich, der einen umfas­sen­den Markt­über­blick bie­tet.

Ent­schei­den Sie sich für eine Finan­zie­rung beim Händ­ler, kann eine Wohn­wa­gen-Finan­zie­rung mit Schluss­rate interes­sant sein. Das be­deu­tet:

  • Sie leis­ten eine An­zah­lung,
  • zah­len dann für einen fest­ge­leg­ten Zeit­raum rela­tiv niedri­ge Monats­ra­ten
  • und be­glei­chen mit einer hohen Schluss­rate den Rest des Kauf­prei­ses.

Fragen Sie ein­fach Ihren Händ­ler nach dieser Varian­te, die auch Ballon­finan­zie­rung genannt wird. Rech­nen Sie aber die Kondi­tio­nen genau durch, weil diese Form der Finan­zie­rung teurer sein kann als ein Bank­kredit.

So viel kosten Wohnwagen

Die Preise für Wohn­wagen sind je nach Alter, Zu­stand und Aus­stat­tung sehr unter­schied­lich. Einen ge­brauch­ten, älte­ren Wohn­wagen erhal­ten Sie bereits für wenige tau­send Euro. In einem guten Zu­stand und mit geho­be­ner Aus­stat­tung stei­gen die Prei­se auf ca. 15.000 €. Für einen neu­wer­ti­gen und groß­räu­mi­gen Wohn­wa­gen können 35.000 € und mehr ver­langt wer­den.

Beispiel für die Finanzierung eines Wohnwagens

Wir vergleichen die Finan­zie­rung eines Wohn­wa­gens über einen Bank­kre­dit mit der dire­kt beim Händ­ler. Als Bei­spiel finan­zieren wir einen Wohn­wagen der Firma Knaus, kon­kret einen Wagen der Model­reihe Süd­wind zu einem Kauf­preis von 25.000 €. Der Her­stel­ler Knaus arbei­tet zur Finan­zie­rung u. a. mit der Bank PNB Pari­bas zu­sam­men. Die fol­gen­den Wer­te haben wir auf der Web­site des Unter­neh­mens er­mit­telt. Dem stel­len wir den günstigs­ten Bank­kre­dit aus unserem Kredit­rech­ner gegen­über.

 

Wohnwagen finanzieren über Händler

Wohnwagen finanzieren mit Bankkredit

Rahmenbedingungen

Sie leisten eine Anzahlung in Höhe von 5.000 €.

Sie haben Eigenkapital in Höhe von 5.000 €.

Finanzierungssumme

20.000 €

20.000 €

Kreditgeber

BNP Paribas

HypoVereinsbank

Laufzeit

60 Monate

60 Monate

Effektivzins

3,99 %

2,65 %

Monatsraten

367,60 €

356,34 €

Zinskosten gesamt

2.055,40 €

1.380,22 €

Quellen: www.knaus.com und www.vergleich.de, Stand: Juli 2022

In der Gegen­über­stel­lung der Finan­zie­rung beim Händ­ler mit einem Bank­kredit sparen Sie in diesem Fall fast 700 €, wenn Sie den Wohn­wa­gen bei einer Bank finan­zie­ren. Bei einer Wohn­wa­gen-Finan­zie­rung über 120 oder 150 Mona­te kom­men ähn­liche Ergeb­nis­se her­aus. Es han­delt sich hier­bei um eine Bei­spiel­rech­nung, die nur die unge­fäh­ren Kos­ten wieder­gibt. Bei einer konkre­ten An­fra­ge kön­nen die Zins­kos­ten ab­wei­chen.

Bedenken Sie Zusatzkosten

Mit dem Kauf eines Wohn­wa­gens ist es nicht getan. Es ent­ste­hen Zusatz­kos­ten, die den Wa­gen teu­rer machen. Dazu gehö­ren ein­mali­ge Aus­ga­ben z. B. für die Innen­ein­rich­tung, für Geschirr und für die Bet­ten, aber auch wieder­keh­ren­de Aus­ga­ben wie die Miete für einen Stell­platz, für Ver­siche­rung und War­tung.

Kann ich einen Wohn­wagen ohne SCHUFA finan­zieren?

Nein, das ist nicht mög­lich. Wenn Sie einen Wohn­wagen ohne SCHUFA oder trotz nega­ti­ver SCHUFA-Ein­trä­ge finan­zie­ren wol­len, wer­den Sie bei einer deut­schen Bank oder bei einem Händ­ler in Deutsch­land kein Glück haben. Denn vor der Ver­gabe eines Kredi­tes über­prü­fen die Kredit­ge­ber immer die Kredit­würdig­keit des Antrag­stel­lers. Dazu sind sie ge­setz­lich ver­pflich­tet. Zu dieser Über­prü­fung ge­hört auch die Ab­fra­ge bei einer Aus­kunf­tei, das ist in den meis­ten Fäl­len die SCHUFA. Dort ist Ihr indi­vidu­el­ler SCHUFA-Score hinter­legt, der auf­grund Ihres bis­heri­gen Zahlungs­ver­hal­tens ermit­telt wur­de. Ist dieser Score zu nied­rig, er­hal­ten Sie weder bei einer Bank noch bei einem Händ­ler eine Wohn­wa­gen-Finan­zie­rung.

Kredit von privat

Einen Kredit ver­ge­ben nicht nur Ban­ken. Sie erhal­ten auch von priva­ten Perso­nen ein Dar­le­hen, einen Peer-to-Peer-Kre­dit (kurz: P2P-Kre­dit). Vermit­telt werden sie über speziel­le Platt­for­men, wie z. B. Auxmoney und Lendico, die Kredit­ge­ber und -nehmer zusam­men­brin­gen. Die Kondi­tio­nen der Kredit­ver­gabe wer­den dabei indi­vidu­ell aus­ge­han­delt.

Interview mit Uwe Hoffart, Bundescaravan- und Motorcaravan-Referent beim Deutschen Camping-Club

© Deutscher Camping-Club

Urlaub mit dem Wohn­wagen ist be­liebt. Vom Be­ginn der Coro­na-Pande­mie bis heute stie­gen die Verkaufs­zah­len, weil vie­le Urlau­ber die Vor­tei­le nut­zen wol­len: Sie rei­sen indi­vidu­ell, sind unab­hän­gig von Reise­grup­pen und nicht an einen fes­ten Ort gebun­den. Wo­rauf kommt es bei der Aus­wahl des pas­sen­den Wohn­wa­gens an und welche Feh­ler soll­ten An­fän­ger ver­mei­den? Darüber haben wir mit Uwe Hoff­art gespro­chen. Er ist beim Deut­schen Cam­ping-Club als Refe­rent tätig. Der Deut­sche Cam­ping-Club ist mit 21 Landes­ver­bän­den und rund 160 Orts­clubs der Fach­ver­band für Zelt-, Caravan- und Reise­mobil­tou­ris­ten.

 

Herr Hoffart, wenn ich als Wohn­wagen-An­fänger meinen ers­ten eige­nen Wohn­wa­gen suche: Wo­rauf muss ich bei der Aus­wahl beson­ders achten?

Uwe Hoffart: Bei der Auswahl des Wohn­wa­gens kommt es zu­erst auf das Auto an, das ihn zie­hen soll. Die Wohn­wagen­größe rich­tet sich danach, wieviel das Auto ziehen darf, auf die An­hänge­last. Diese ist im Fahr­zeug­schein ein­ge­tra­gen. Ist der Wohn­wagen zu schwer für das Auto, haben Sie ein Pro­blem. Außer­dem ist es gut, wenn Sie schon einmal einen Ur­laub mit Wohn­wagen ge­macht ha­ben und sagen kön­nen, was Ihnen ge­fällt und was nicht. Sie mer­ken, was im Weg ist, was even­tu­ell falsch an­ge­ord­net ist oder was Sie un­be­dingt benö­ti­gen. Mag ich z. B. lieber Einzel­bet­ten oder ein Doppel­bett oder wie soll die Sitz­grup­pe aus­se­hen?

Wo erhalte ich einen guten Über­blick über die aktu­ellen Model­le?

Uwe Hoffart: Dazu empfehle ich, auf eine Messe zu gehen. Die Cara­van Messe in Düssel­dorf ist die größte Camping­mes­se der Welt. Dort fin­den Sie viele An­bie­ter und Her­stel­ler und kön­nen die rea­len Ange­bo­te mit Ihren Vor­stel­lun­gen ver­glei­chen. Hier ist für jeden Geld­beu­tel etwas dabei. Preis­unter­schiede im End­preis spie­geln sich in der Ver­ar­bei­tung wider. Zum Bei­spiel bei der Wand­stär­ke der Möbel­ver­ar­bei­tung, bei der An­zahl der Fenster­ver­riege­lun­gen pro Fens­ter oder ob es sich um Kunst­stoff- oder Metall­schar­niere an den Türen bzw. Stau­klap­pen han­delt.

Reisen mit dem Wohn­wa­gen sind zur­zeit sehr be­liebt. Kann ich schnell einen Wohn­wagen kau­fen oder gibt eslange Wartezeiten? Wo­rauf muss sich ein Käu­fer ein­stel­len?

Uwe Hoffart: Die Nach­frage steigt. Die Her­stel­ler geben in­zwi­schen Liefer­zei­ten für neue Wohn­wagen von bis zu 1 Jahr an. Ur­sachen hier­für sind u. a. unter­bro­che­ne Liefer­ket­ten, so­dass ein­fach be­stimm­te Teile feh­len. Bei den Her­stel­lern stehen z. B. kom­plett fer­ti­ge Wohn­wa­gen und Wohn­mo­bile und kön­nen z. B. auf­grund eines feh­len­den Fens­ters nicht aus­ge­lie­fert wer­den. Das glei­che gilt auch beim Zube­hör, etwa bei Mar­ki­sen. Sie müs­sen also mit lan­gen Warte­zei­ten bei neuen Wohn­wa­gen rech­nen.

Macht sich die starke Nach­fra­ge auch bei den Prei­sen bemerk­bar?

Uwe Hoffart: Ja, die hohe Nach­fra­ge, aber auch die in al­len Be­rei­chen gestie­ge­nen Prei­se wir­ken sich natür­lich auf den End­preis aus, sogar auf dem Ge­braucht­wagen­markt. Des­halb empfeh­le ich, wenn je­mand Zeit hat und nicht sofort einen Wohn­wa­gen be­nö­tigt, abzu­war­ten. Ich gehe davon aus, dass nach der Corona-Zeit, wenn ent­spann­tes Reisen wie­der mög­lich ist, viele Wohn­wa­gen auf den Markt zurück­kom­men. Denn viele Ur­lau­ber bu­chen dann wieder welt­weit Hotels für ihre Rei­sen und ver­kau­fen ihre Wohn­wa­gen, die sie sich wäh­rend der Pande­mie an­ge­schafft haben. Und dann sin­ken die Preise wie­der, weil das Ange­bot sehr groß sein wird.

Neben dem rei­nen Kauf­preis für den Wohn­wa­gen kom­men weite­re Aus­ga­ben hin­zu, z. B. für die Aus­stat­tung und Cam­ping-Mö­bel. Wie hoch können diese Kos­ten sein?

Uwe Hoffart: Das geht von über­schau­bar bis rich­tig teuer! Es liegt am Be­darf des Einzel­nen. Bei einem ge­brauch­ten Wohn­wa­gen kann man Glück ha­ben und die Aus­stat­tung kom­plett über­neh­men. An­sons­ten brau­che ich die Dinge des täg­li­chen Be­darfs wie Ge­schirr, Be­steck, Töpfe, viel­leicht einen Grill. Dazu brau­che ich einen Tisch und Stüh­le, Gas­fla­schen und den dazu pas­sen­den Gas­druck­reg­ler, ein Vor­zelt oder wenigs­tens ein Sonnen­se­gel und viel­leicht einen Tritt als Ein­stieg in den Wohn­wa­gen. Ich schät­ze 500 € sind dafür das Mindes­te. Je nach Be­darf und Wün­schen kann das deut­lich mehr wer­den.

Wenn der Kauf zu teu­er wird, be­steht die Mög­lich­keit, einen Wohn­wa­gen für einen Ur­laub zu lei­hen. Wel­che Vor- und Nach­tei­le sind damit ver­bun­den?

Uwe Hoffart: Wenn Sie einen Wohn­wa­gen lei­hen und die Kos­ten hoch­rech­nen, dann haben Sie nach drei bis vier Ur­lau­ben ei­nen ge­brauch­ten Wohn­wa­gen raus. Das rech­net sich nicht. Auf Dauer ist der Kauf günsti­ger. Aller­dings ist der Wohn­wagen-Leih sehr gut zum Aus­pro­bie­ren. Wenn Sie einmal tes­ten wol­len, ob ein Urlaub mit Wohn­wa­gen das rich­tige für Sie ist, dann ist das eine gute Idee.

Alternative zum Kauf: Wohnwagen mieten oder leasen

Neben dem Wohnwagenkauf über eine Finan­zie­rung beste­hen weite­re Möglich­kei­ten, einen Cara­van zu nut­zen. Sie kön­nen einen Wohn­wa­gen sowohl mie­ten als auch lea­sen.

Wohnwagen mieten

Eine günsti­ge Gelegen­heit, mit einem Wohn­wa­gen in den Ur­laub zu fah­ren, ist das Mie­ten. Sie nutzen den Cara­van für eini­ge Wochen und zah­len nur für diese kurze Zeit eine Gebühr. Das ist beson­ders für Wohn­wa­gen-An­fän­ger ge­eig­net, die erst ein­mal aus­pro­bie­ren möch­ten, wie sie mit dieser Art des Ur­laubs zu­recht­kom­men. Ein Nach­teil kann eine lange Warte­zeit auf einen Miet­wa­gen sein.

Wohnwagen leasen

Einige Wohn­wa­gen-Händ­ler bie­ten auch Lea­sing-Varian­ten an. Die Funktions­wei­se ist genau­so wie beim be­kann­ten Auto-Lea­sing. Sie mie­ten den Wagen für einen Zeit­raum von 1–4 Jahre und zah­len eine monat­liche Lea­sing­rate. An­schlie­ßend kön­nen Sie wäh­len, ob Sie den Wohn­wa­gen wei­ter lea­sen, kau­fen oder zurück­ge­ben. Das Lea­sen eines Wohn­wa­gens ist meist günsti­ger als Mie­ten und teuer als Kau­fen.

Häufige Fragen zum Thema „Wohnwagen finanzieren“

  • Wann ist es sinnvoll, einen Wohnwagen zu finanzieren?

    Eine Caravan-Finan­zie­rung bietet sich an, wenn Sie einen Wohn­wa­gen für einen Urlaub nut­zen wol­len, ohne erst jahre­lang dafür zu spa­ren. In diesem Fall gibt Ihnen eine Finan­zie­rung die Mög­lich­keit, einen Wohn­wa­gen kurz­fris­tig zu kau­fen und zu nutzen. Aller­dings sollte Ihr Ein­kom­men so hoch sein, dass Sie über die gesamte Lauf­zeit des Kre­dites die monat­lichen Ra­ten zah­len kön­nen, ohne in finan­ziel­le Schwierig­kei­ten zu kom­men.

  • Wie lange kann man einen Wohnwagen finanzieren?

    Das ist unter­schied­lich und hängt von der gewähl­ten Art der Finan­zie­rung ab. Bei Raten­kre­di­ten gibt es Lauf­zei­ten bis zu 10 oder 12 Jahre. Ent­schei­den Sie sich für eine dieser lan­gen Lauf­zei­ten, ver­teilt sich die Kredit­sum­me auf diesen Zeit­raum und die monat­li­chen Raten­zah­lun­gen sind nied­ri­ger. Aller­dings müs­sen Sie mit höhe­ren Zin­sen als bei kür­ze­ren Lauf­zei­ten von ca. 3–5 Jah­ren rech­nen. Das macht den Kre­dit teu­rer.

  • Was versteht man unter einem Caravan?

    Der Begriff Cara­van steht für einen An­hän­ger, der mit einem Wohn-, Schlaf-, Koch- und Sanitär­be­reich aus­ge­stat­tet ist. Er ist ein Syno­nym für den Be­griff Wohn­wa­gen und kann gleich­be­deu­tend be­nutzt wer­den. Im Unter­schied zu einem Wohn­mo­bil ver­fügt ein Cara­van über kei­nen eige­nen An­trieb.

  • Kann ich einen gebrauchten Wohnwagen finanzieren?

    Ja, das ist ebenso mög­lich wie die Finan­zie­rung eines neu­wer­ti­gen Wohn­wa­gens. Bei einem Bank­kre­dit macht es keinen Unter­schied, wofür Sie den Kredit­be­trag ver­wen­den, da er Ihnen zur freien Ver­fü­gung steht. Häu­fig wer­den ge­brauch­te Wohn­wa­gen von privat ver­kauft. In diesem Fall be­steht keine Mög­lich­keit einen Kre­dit bei einem Händ­ler auf­zu­neh­men.

  • Wo finde ich Erfahrungen zum Thema Wohnwagen finanzieren?

    In Internet finden Sie viele Erfah­rungs­be­rich­te und Bewer­tun­gen rund um die Finan­zie­rung von Wohn­wa­gen. Es gibt speziel­le Fo­ren, wie z. B. wohn­wagen­forum.de, auf denen sich Nut­zer von Wohn­wa­gen aus­tau­schen. Dort wer­den neben prakti­schen All­tags­er­fah­run­gen auch pro­ble­ma­ti­sche The­men und Fra­gen der Finan­zie­rung dis­ku­tiert.

Alle Kreditarten im Überblick

Es gibt unterschiedliche Arten von Krediten. Je nach Verwendungszweck oder Berufsgruppe variieren dementsprechend die Konditionen. Finden Sie heraus, welche Kreditart für Sie am besten geeignet ist.

Alle Kreditarten
So hoch sind die Kreditzinsen 2022

Kredite sind zurzeit billig. Das liegt an den niedrigen Zinsen. Wir zeigen Ihnen, warum das so ist und worauf es bei der Suche nach einem guten Zinssatz 2022 wirklich ankommt.

Kreditzinsen
Kredite zur freien Verwendung

Persönliche Wünsche erfül­len und selbst über die Kredit­ver­wen­dung ent­schei­den kön­nen Sie mit Dar­lehen zur freien Ver­fü­gung. Wir er­klä­ren Ihnen die Vor- und Nach­teile dieser Kre­dite.

Kredite freie Verwendung