Können wir helfen?
Kostenlos, Mo. bis Fr. von 8 bis 18 Uhr
Bild eines Telefonhörers

Handytarif Vergleich: Jetzt den günstigsten Tarif finden!

Schnell zum optimalen Handytarif!

  • alle Mobilfunknetze
  • für Wenig-Telefonierer und Dauer-Surfer
  • übersichtliche Darstellung

Handytarife im Vergleich: große Auswahl übersichtlich geordnet

Fast 60 Millionen Nutzer von Smartphones gibt es in Deutschland. Die Zahl der Mobilfunkanschlüsse ist mit rund 140 Millionen sogar noch deutlich höher. Dazu existiert eine Vielzahl unterschiedlicher Handytarife. Unser Vergleich hilft Ihnen dabei, die Fragen „Wer ist der beste Mobilfunkanbieter für mich?“ und „Welcher Handytarif passt zu mir?“ zu beantworten.

So funktioniert der Handytarif Vergleich

Auf der linken Seite finden Sie den Tarif-Filter. Dort legen Sie fest, welche Bedingungen Ihr Wunschtarif erfüllen soll. So passen Sie die im Handytarif Vergleich angezeigten Ergebnisse an Ihre Bedürfnisse und Nutzungsgewohnheiten an. Zu den Auswahlkriterien gehören:

  • das Mobilfunknetz: Sie können sich für ein bestimmtes Netz entscheiden oder sich die Tarife aller drei Funknetze anzeigen lassen.
  • das Internet-Volumen: Möglich ist eine Auswahl zwischen 500 GB und einem unbegrenzten Volumen pro Monat. Je höher das Datenvolumen ist, dass Sie mit Ihrem Handy nutzen können, desto länger können Sie mit maximaler Geschwindigkeit im Internet surfen, Daten herunterladen und senden.
  • Anzahl der enthaltenen Minuten: Für die gewählte Dauer können Sie ohne weitere Kosten in das deutsche Fest- und Handynetze telefonieren.
  • Vertragslaufzeit: Tarife haben oft eine Laufzeit bis zu 24 Monate. Es gibt aber auch Handytarife, die monatlich oder jederzeit kündbar sind.
  • die Tarifart: Sie bestimmt, ob Sie im Voraus oder erst nach der Nutzung am Monatsende zahlen müssen.
  • LTE- oder 5G-Nutzung und Geschwindigkeit: Sie legen die Netzqualität und damit die Datengeschwindigkeit fest.

Bei allen Auswahlkriterien für Ihren Handytarif gilt, dass Sie sich nicht im Vorfeld entscheiden müssen. Sie haben jeweils die Möglichkeit, das Feld „egal“ anzuklicken. In diesem Fall ist die Auswahl der im Vergleich angezeigten Ergebnisse ungefiltert.

Zusätzliche Filter für Ihren Handyvertrag festlegen

Zusätzlich zu den oben genannten Filterfunktionen können Sie weitere Kriterien festlegen. Dazu beantworten Sie die Fragen:

  • Möchten Sie Ihre alte Rufnummer mitnehmen?
  • Möchten Sie eine Datenautomatik auswählen, die nach Verbrauch des inklusiven Volumens automatisch neues Datenvolumen dazubucht?
  • Interessieren Sie sich auch für Tarife, die statt mit einer SIM-Karte mit einer eSIM über einen QR-Code funktionieren?
  • Benötigen Sie eine SMS-Flat?

Mit jeder Änderung des Suchfilters werden Ihnen auf der rechten Seite die passenden Handytarife mit den grundlegenden Informationen und Preisen angezeigt.

Sind Sie dem Vergleich der Handytarife durchgegangen und haben sich entschieden? Mit einem Klick auf den Button „Zum Tarif“ gelangen Sie zum Anbieter und können direkt den Handyvertrag Ihrer Wahl abschließen.

Handyvertrag vergleichen und finden: Diese Rolle spielt das Netz

In Deutschland gibt es drei Mobilfunknetze:

  • D1 von der Telekom
  • D2 von Vodafone
  • O2 von Telefonicá (wurde mit dem ehemaligen E-Plus-Netz zusammengelegt)

Der Mobilfunk-Anbieter Drillisch, zu dem mehrere Marken gehören, plant ein eigenes Netz zu errichten. Allerdings wird der Ausbau noch einige Jahre dauern.

Die Netzstruktur entsteht dadurch, dass die Funksignale in Form einer elektromagnetischen Welle von Stationen aus über Sendemasten zu den Endgeräten gesendet werden. Das bedeutet, dass ein Netz mit vielen Stationen und Masten eine bessere Abdeckung und Leistung hat als ein Netz mit wenigen.

Die Ausstattung mit der Sendetechnik ist aber je nach Netz und Region unterschiedlich, sodass der Handyempfang stark von Ihrem Standort abhängt. Prüfen Sie die Netzqualität für die Orte, an denen Sie sich häufig aufhalten. Das können Sie mit Hilfe der Bundesnetzagentur. Diese bietet auf ihrer Website eine Mobilfunk-Karte, die die realen Mobilfunkdaten anzeigt.

Welches Handynetz ist das beste?

In verschiedenen Vergleich-Tests von Handytarifen der Fachzeitschriften „Connect“, Computer-Bild“ und „Chip“ sowie der Stiftung Warentest hat das Netz der Telekom (D1) am besten abgeschnitten. Das Vodafone-Netz (D2) belegt danach Platz zwei und Telefonicá (O2) kommt auf Rang drei. Berücksichtigt wurden für die Bewertung sowohl der Umfang der Verfügbarkeit als auch die Qualität der Telefon- und Internetverbindungen. Dieses Ergebnis gilt für einen deutschlandweiten Vergleich. In der konkreten Region, in der Sie wohnen, kann es zu anderen Ergebnissen kommen.

Welche Mobilfunk-Anbieter sind in welchem Netz?

Mobilfunkanbieter nutzen immer eines der drei Netze. Das sind zum einen die Netzbetreiber wie Telekom, Vodafone und O2 selbst. Aber auch viele andere Anbieter, die für die Nutzung der Netze eine Nutzungsgebühr bezahlen. Dabei präsentieren einige Anbieter wie Freenet oder Klarmobil auch Tarife in mehreren Netzen. Folgende Tabelle bietet einen Vergleich bekannter Mobilfunk-Anbieter und die von ihnen genutzten Netze.

Auswahl der Mobilfunk-Anbieter und der verwendeten Handynetze

Die Tabelle stellt nur eine Auswahl dar und nennt einige der knapp 100 Mobilfunk-Anbieter in Deutschland beispielhaft.

Anbieter im D1 Netz

Telekom
Congstar
Edeka Smart
Freenet
Kaufland
Mobil Klarmobil
Norma Connect
Penny

Anbieter im D2 Netz

Vodafone
1&1
Freenet
Fyve
Klarmobil
Lycamobil
OTELO
Rossmann mobil

Anbieter im O2 Netz

O2
Aldi talk
Blau
Fonic
Klarmobil
PremiumSIM
Smartmobil
Tchibo

Tipp: Schauen Sie bei der Auswahl eines Handytarifs nicht nur auf die Kosten. Wichtig ist auch, dass Sie in Ihrer Region eine gute Netzabdeckung und Netzqualität haben.

Handytarife im Vergleich: Die Mobilfunktechnologie dahinter

Die aktuell meistgenutzte Mobilfunktechnologie in Deutschland ist LTE. Sie ermöglicht schnelles Surfen und Telefonieren. Zur Nutzung von LTE gehört allerdings, dass sowohl Ihr Smartphone als auch Ihr Mobilfunknetz diesen Standard unterstützen. Und was heißt LTE? Das Kürzel LTE steht für „Long Term Evolution“ und bedeutet langfristige Entwicklung.

Es handelt sich um die vierte Generation von Handynetzen, weshalb sie auch 4G genannt wird. Auf Ihrem Handybildschirm wird Ihnen 4G oder LTE in der oberen Infoleiste angezeigt, wenn Sie sich in diesem Netz befinden. Seit 2010 bauen die Netzbetreiber ihre Netze im LTE-Standard aus. Dadurch werden die älteren Handynetze der dritten Generation (UMTS) und der zweiten Generation (Edge, GPRS, GSM) immer weiter zurückgedrängt. Mit jeder neuen Generation wurde die maximale Bandbreite der Datenübertragung von 9,6 Kbit/s im Jahr 1992 auf aktuell bis zu 600 MBit/s erweitert.

Empfangsprobleme gibt es auch bei LTE

Problematisch ist allerdings, dass auch im LTE-Tarif die Surf­geschwin­digkeit nicht stabil ist. Sie kann mal langsamer und mal schneller sein. Das hat den Grund, dass die Kapazitäten eines LTE-Sendemastes auf alle Nutzer, die sich im Sendebereich befinden, aufgeteilt werden.

Jeder einzelne Handynutzer hat dann weniger Bandbreite für sich zur Verfügung.

Die nächste Generation, 5G, wird sich im Laufe der kommenden Jahre durchsetzen. Diese neue Technologie, mit einer neuartigen Antennenarchitektur und einer 100-fach schnelleren Datenübertragung, soll sehr viel umfassendere Anwendungen als bisher ermöglichen. Dazu gehören autonomes Fahren und Telemedizin.

5G ist auf den Weg gebracht

Die Lizenzen für den 5G-Netzausbau wurden 2020 für mehr als 6,5 Milliarden Euro an die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefonicá und Drillisch versteigert. Bis der neue Standard flächendeckend zur Verfügung steht, werden aber noch viele Jahre vergehen.

Handy Tarifvergleich: 3 Fragen zur richtigen Vertragsgestaltung

Beim Vergleich der besten Handytarife können Sie wichtige Vertragsdetails bestimmen. Die häufigsten Fragen zum Vertrag, die Auswirkungen auf Ihre Kosten haben, beantworten wir Ihnen hier:

Was bietet ein fester Handyvertrag?

Entscheiden Sie sich für einen Handyvertrag, dann zahlen Sie eine monatliche Grundgebühr über eine festgelegte Laufzeit, die meistens 24 Monate beträgt.

Der Handyvertrag enthält bestimmte Pakete, die Sie selbst aussuchen können. Je nach Anbieter bestehen diese Pakete aus unterschiedlichen Leistungen wie

  • ein bestimmtes Datenvolumen pro Monat,
  • kostenlosen Minuten zum Telefonieren
  • oder eine konkrete Anzahl an Frei-SMS.

Viele Handyverträge enthalten die Wahlmöglichkeit für ein aktuelles Smartphone. Dabei können Sie häufig zwischen einer großen Auswahl an Modellen auswählen. Je hochwertiger und neuer das Modell ist, desto teurer wird der Handytarif. Die Kosten für das Smartphone werden für die Vertragslaufzeit auf die Grundgebühr umgelegt. Ein Handyvertrag ohne Smartphone ist deshalb meistens günstiger.

Was bedeutet Allnet-Flat?

Eine Allnet-Flat ist eine Telefonie-Flatrate in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze. Sie können unbegrenzt zu jeder Zeit telefonieren, ohne auf die Gesprächsdauer oder -anzahl zu achten. Es gilt also: Einmal zahlen, grenzenlos nutzen. Das macht eine Allnet-Flat auch teurer als ein begrenztes Leistungspaket, das z.B. auf 100 Freiminuten zum Telefonieren beschränkt ist. Wer viel telefoniert, profitiert von einer Allnet-Flat, weil diese günstiger ist als eine minutengenaue Abrechnung.

Allerdings verbergen sich hinter manchen Tarifen auch Kostenfallen. So können Flatrates auf Festnetzanrufe beschränkt sein oder auf Telefonate nur ins eigene Netz des Anbieters, also z.B. von D1 zu D1. Schauen Sie im Vergleich der Allnet-Handytarife also unbedingt auf die Einzelheiten zu den Flatrates.

Was bedeutet Prepaid?

Der Begriff Prepaid bedeutet so viel wie „vorher bezahlen“. Bei einem Prepaid-Tarif bezahlen Sie also erst eine bestimmte Summe – Sie laden Ihre SIM-Karte z.B. mit 20 € auf – und können dieses Guthaben anschließend abtelefonieren oder absurfen.

Ein Prepaid-Tarif hat Vor- und Nachteile:
  • Sie haben die volle Kostenkontrolle. Sie wissen genau, wann Ihr Guthaben verbraucht ist und können bei Bedarf eine weitere Prepaid-Summe nachladen.
  • Sie sind sehr flexibel, denn Sie können bei den meisten Prepaid-Tarifen monatlich kündigen, sind also nicht langfristig an einen Tarif gebunden.
  • Sie zahlen keine monatliche Grundgebühr wie bei vielen anderen Tarifen.
  • Viele Prepaid-Tarife enthalten weniger Service als ein langfristiger Handyvertrag.
  • Zusätzliche Leistungen wie ein höheres Datenvolumen oder Highspeed-Internet müssen extra dazugebucht werden.
  • Prepaid-Tarife in Verbindung mit einem neuen Smartphone enthalten oft nicht die aktuellen Modelle.

Günstige Prepaid-Tarife eignen sich, wenn Sie das Handy nur wenig zum Telefonieren oder Surfen benutzen. Sie sind auch für Kinder und Jugendliche sinnvoll, da die Eltern über das Guthaben das Telefonverhalten kontrollieren können.

3 Tipps zur Wahl des passenden Handytarifes

Der Abschluss eines Handytarifes bringt einige Besonderheiten mit sich. Im Idealfall können Sie damit einiges an Geld sparen! Wir haben für Sie 3 Tipps, worauf es bei der Wahl des richtigen Handytarifs ankommt.

1. Augen auf bei Kombiangeboten mit Vertrag und Handy!

Oft wird zum Mobilfunkvertrag gleichzeitig ein neues Smartphone zum Handytarif angeboten. Es ist aber nicht immer ersichtlich, wie hoch der Anteil des Handykaufs am Tarif ist. In vielen Fällen ist es günstiger einen Handytarif ohne Handy zu wählen, da die Raten für das Handy im Kombitarif über eine Laufzeit von 24 Monaten gerechnet, höher sein können als der Einzelpreis.

Das gilt aber nicht für alle Kombiprodukte. Stiftung Warentest hat herausgefunden, dass unter bestimmten Voraussetzungen Smartphones im Paket mit einem Mobilfunkvertrag günstiger sein können als im Laden. Wenn Sie planen, ein auf dem ersten Blick günstiges Handy in Verbindung mit einem Tarifvertrag zu kaufen, sollten Sie genau vergleichen wie teuer das Gerät sowohl im Rahmen des Vertrages als auch einzeln im Geschäft oder im Internet ist.

Viele Mobilfunkanbieter geben inzwischen eine monatliche Hardwarepauschale und die Gesamtkosten des Gerätes an, um mehr Transparenz zu ermöglichen.

Tipps zum Handykauf auf Raten

Möchten Sie ein neues Smartphone kaufen aber nicht auf einen Schlag bezahlen, haben wir viele praktische Tipps in unseren Ratgebern „Handy finanzieren“ und „iPhone finanzieren“.

2. Vorsicht Falle bei der Anschlussgebühr!

Die meisten Anbieter verlangen eine Anschlussgebühr. Diese ist einmalig zu zahlen und soll die Kosten für die Freischaltung der SIM-Karte und die Bearbeitung des Vertrages abdecken. Diese Gebühr, auch Einrichtungsgebühr oder Anschlusspreis genannt, kann zwischen 10 und 40 € betragen. Sie können diese Gebühr umgehen, wenn Sie auf Aktionen der Unternehmen achten, mit der immer mal wieder neue Kunden gewonnen werden sollen. Bedenken Sie aber dabei, dass die Anschlussgebühr nur einmalig zu zahlen ist. Sie gewinnen nichts, wenn Sie die Gebühr mit einer entsprechenden Werbe-Aktion einsparen, aber dafür einen zu teuren Tarif abschließen.

3. Hände weg von der Datenautomatik!

Viele Tarife enthalten eine Datenautomatik. Diese sorgt dafür, dass automatisch die Drosselung der Datengeschwindigkeit aufgehoben wird, wenn Ihr festgelegtes monatliches Datenvolumen verbraucht ist. Es werden dann Datenpakete für mobile Daten nachgeladen, die Sie nutzen können. Allerdings zahlen Sie dafür einen festen Paketpreis, ob Sie das Extra-Volumen komplett nutzen oder nicht. Das kann teurer werden. Besser ist ein Tarif ohne Datenautomatik. So können Sie gezielt einzelne Datenpakete nachbestellen, wenn das nötig ist. Oder noch besser: Sie entscheiden sich gleich für einen Tarif mit der passenden Paketgröße.

Häufige Fragen zum Vergleich von Handytarifen

  • Welcher Handyvertrag ist am günstigsten?

    Das lässt sich nicht pauschal sagen, denn zu unterschiedlich sind die Gewohnheiten der Nutzer. Telefonieren Sie viel unterwegs, lohnt sich eine unbegrenzte Flatrate. Schreiben Sie viele SMS, dann empfiehlt sich ein Vertrag mit vielen Frei-SMS und sind Sie mobil häufig im Internet und laden z.B. Videos herunter, dann benötigen Sie ein hohes Datenvolumen. Es kommt also darauf an, dass Sie nicht einfach den günstigsten Handytarif wählen, sondern einen, der zu Ihnen und der Nutzung passt.

  • Welcher Tarif ist für Wenig-Telefonierer geeignet?

    Für Handynutzer, die nur wenig telefonieren, eignet sich ein Prepaid-Tarif. Dabei zahlen Sie im Voraus einen bestimmten Betrag, den Sie anschließend abtelefonieren. Es ist dann egal, ob Sie diesen Betrag in 1 Woche, in 1 Monat oder in einem halben Jahr verbrauchen. Sie sparen sich außerdem eine Grundgebühr, die bei einem festen Handyvertrag fällig wird.

  • Wie viel Datenvolumen brauche ich?

    Das hängt von Ihrem Verbrauch ab. Nutzen Sie das Smartphone hauptsächlich zum Lesen von E-Mails, für Nachrichten in einem Messenger und sind eher selten im Internet, reichen Ihnen 200 MB (Megabyte) bis 2 GB (Gigabyte). Schauen Sie dagegen unterwegs gerne Videos bei Facebook oder YouTube und nutzen Instagram sowie weitere Streamingdienste, benötigen Sie deutlich mehr Datenvolumen. Da können schon einmal 5 bis 10 GB oder sogar mehr zusammenkommen.

  • Kann ich meine alte Rufnummer mitnehmen?

    Ja, das geht. Sie beantragen die Rufnummernmitnahme beim neuen Anbieter, der sich um die „Portierung“ Ihrer bisherigen Nummer kümmert und diese mit Ihrem alten Anbieter abstimmt. Dieser Vorgang kann einige Tage in Anspruch nehmen.

    Allerdings ist die Rufnummernmitnahme vom alten zum neuen Mobilfunkanbieter mit Kosten verbunden. Seit dem 20. April 2020 darf der Betrag, den Sie für die Nummernmitnahme zahlen müssen, höchstens 6,82 € betragen. Diese Festlegung stammt von der Bundesnetzagentur.

  • Wie kündige ich meinen alten Vertrag?

    Einige Mobilfunkanbieter bieten die Möglichkeit, eine Kündigung online auf dem Kundenportal durchzuführen. Ansonsten sollten Sie einen Brief per Einschreiben senden, der Ihre schriftliche Kündigung enthält. Wichtig ist der Satz „Ich kündige meinen Vertrag.“ Dazu sind folgende Angaben notwendig: die betreffende Rufnummer, Ihre Kundennummer, Adresse, die Angabe „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ sowie Datum und Ihre Unterschrift. In allen Fällen muss die festgelegte Kündigungsfrist eingehalten werden. Die kann bis zu 3 Monate betragen.

  • Was ist der Unterschied zwischen Handy und Smartphone?

    Beides sind mobile Endgeräte zum Telefonieren, deshalb werden die Begriffe im Alltag oft gleichbedeutend verwendet. Das Handy besitzt aber deutlich weniger Funktionen, was sich auch im Aussehen bemerkbar macht. Ein Handy besitzt in der Regel einen viel kleineren Bildschirm und ein Tastenfeld. Bei einem Smartphone gibt es viel mehr technische Möglichkeiten: Sie können es mit einem Touchscreen wie einen Computer nutzen und ins Internet gehen. Ein Smartphone besitzt außerdem ein Betriebssystem, mit dem Sie viele verschiedene Programme verwalten und anwenden können.