Können wir helfen?
Kostenlos, Mo. bis Fr. von 8 bis 18 Uhr

Immobilien Investment Vergleich:

Mit Crowdinvesting einfach und schnell in Immobilien investieren und hohe Renditen erzielen!

- Anzeige -

Logo Exporo Crowdinvesting

6,00%

+ 50 € Bonus sichern

Für risikofreudigere Anleger:
  • Investition in zinsstarken Wachstumsmarkt Immobilien
  • kurze Laufzeiten von 1 bis 3 Jahren, ab 500 € Anlage
  • TÜV geprüft & keine zusätzlichen Abschlusskosten
mehr Informationen
Exporo Crowdinvesting | Kundenbewertung

Haben Sie schon an Immobilien als Geldanlage gedacht?

Immobilien-Investments lassen sich heutzutage mit Crowdinvesting ganz leicht umsetzen. Privatanleger können so bereits mit kleinen Summen Geld in Immobilien investieren und von guten Renditen profitieren. Wie das geht, das zeigen wir Ihnen!

Immobilien Investment via Crowdinvesting – das Prinzip

Von Lübeck über Hamburg bis Mannheim und von Köln über Berlin bis Dresden. In ganz Deutschland werden Immobilienprojekte mit Hilfe von Crowdinvesting gebaut. Das zugrunde liegende Prinzip ist ganz einfach:

Wenn eine Immobiliengesellschaft bauen will, benötigt sie Fremdkapital. Das ist bei der Baufinanzierung privater Bauherrn nicht anders als bei großen Immobiliengesellschaften. Ein Großteil der Finanzierung läuft über Banken, doch es bleibt meistens noch eine Finanzierungs­lücke von rund 30 bis 40 %. Um die Lücke des fehlenden Eigenkapitals zu füllen, gehen Immobiliengesellschaften den Weg über Großanleger und neuerdings auch über das Crowdinvesting für Immobilien Investments.

Hinter der Anlageform des Crowdinvestings stehen zahlreiche Personen, die sich mit relativ geringen Beträgen an den Projekten beteiligen. Die komplette Organisation dieser sogenannten Schwarmfinanzierung wird über Internetplattformen abgewickelt. Zu ihnen gehören beispielsweise:

  • Exporo
  • Bergfürst
  • Zinsbaustein
  • Zinsland
  • iFunded
  • Immofunding

Entwicklung Crowdinvesting

Crowdinvesting in Immobilien ist als Form der Geldanlage noch nicht sehr weit verbreitet. Im Juli 2017 waren dennoch deutschlandweit immerhin schon 138,2 Millionen Euro über Crowdinvesting in Immobilien angelegt, so das Informationsportal crowdinvest.de.

Interessant ist auch der Vergleich der neu investierten Summe pro Halbjahr. Deutlich wird die Steigerung im ersten Halbjahr 2017 mit einem Wachstum von 532 %. 

ZeitraumNeu angelegte Summe
Januar bis Juli 20169,2 Millionen Euro
Januar bis Juli 201758,1 Millionen Euro

Crowdinvesting und Immobilien Investment – so geht´s!

Der praktische Ablauf dieser Art der Investition ist einfach. Nach der Entscheidung für einen Anbieter – Sie können natürlich auch bei mehreren Plattformen mitmachen – suchen Sie ein geeignetes Objekt und bestimmten die Höhe Ihrer Geldanlage. Wie Sie vorgehen, zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt.

Schritt 1: Anbieter und Plattform wählen, dann registrieren

Die Auswahl an Plattformen, über die Sie in Immobilien investieren können, ist begrenzt. Sie müssen sich nicht bei hunderten von Anbietern durch die Websites klicken. Welche Anbieter Crowdinvesting anbieten, können Sie unserem Vergleich entnehmen. Bei den meisten Anbietern müssen Sie Sich registrieren und ein Konto eröffnen. Dann können Sie schon mit der Auswahl eines Projektes beginnen.

Schritt 2: Für ein Investitions-Projekt entscheiden

Sie finden bei jedem Anbieter eine große Auswahl an Projekten, an denen Sie Sich beteiligen können. Dazu gehören eine genaue Beschreibung des Bauvorhabens mit Angaben zum Ort, zur Größe, dem Finanzierungsziel und weiteren Fakten des Immobilien Investments. Wichtig sind für Ihre Investitionen die jährliche Verzinsung und die Laufzeit Ihrer Einlage. Die Projektbeschreibung enthält darüber hinaus weitere Informationen, die für Ihre Entscheidung wichtig sind. So zum Beispiel die Mindestsumme Ihrer Investition. Wenn Sie sich für ein Projekt entschieden haben, fehlt nur noch ein weiterer Schritt.

Schritt 3: Höhe des Immobilien Investments festlegen

Jetzt liegt es an Ihnen, wie viel Sie in die gewählte Immobilie investieren wollen. Die Plattformen haben unterschiedliche Mindestgrenzen, in einigen Fällen liegt sie bei 500 €. Nach dem Kleinanlegerschutzgesetz liegt die obere Anlagegrenze bei 10.000 €. Per Mausklick werden Sie zum Investor einer Immobilie. Je nach dem gewählten Projekt werden Ihnen die Zinsen zum Ende der Laufzeit, jährlich oder quartalsweise ausgezahlt.

Checkliste Immobilien Investment

Der Immobilienmarkt boomt und Crowdinvesting als Geldanlage wird immer beliebter. Mit Renditen von bis zu 8 % ist Crowdinvesting in Immobilien, besonders in dem aktuelle vorherrschendem Niedrigzinsumfeld, eine verlockende Geldanlage. Damit sich die Investition für Sie lohnt, sollten Sie folgende Punkte bei der Wahl des Immobilien Investments beachten:

  • Achten Sie auf eine gute Lage: Investitionen an Standorten mit einer guten Infrastruktur, einem umweltfreundlichen Klima bzw. auch Universitätsstädte verringern das Verlustrisiko Ihrer Investition.
  • Prüfen Sie den Immobilienwert: Meiden Sie Investitionen in stark renovierungsbedürftige Projekte bzw. in Immobilien mit geringer Mieterzahl und geringer Vermietungsquote. Diese sind risikoreich und es ist ungewiss, ob Sie die gewünschte Rendite erzielen.
  • Schauen Sie sich die Finanzierungsstruktur gut an: Unerfahrene Projektanbieter benötigen häufig höheres Fremdkapital von der Bank. Je höher das Fremdkapital bei der Crowdinvesting-Investition ist, desto geringer ist Ihr Puffer bei der Rendite. Bei einer Eigenkapitalquote des Projektanbieters von 5 – 10 % sollten Sie die Investition gut überdenken.
  • Wägen Sie das Risiko gut ab: Je höher das Risiko ist, desto höher sollte Ihre Rendite bei der Investition sein.

Crowdinvesting und Immobilien: Chancen und Risiken

Wie bei vielen anderen Geldanlagen ist hier die Chance auf eine hohe Rendite gleichzeitig mit einem relativ hohen Risiko verbunden. Auf der einen Seite stehen mögliche Zinsen von bis zu 8 %. Eine Möglichkeit, die nur wenige andere Investitionen bieten. Und das auch noch für einen relativ kurzen Zeitraum von mehreren Monaten bis zu 1 oder 2 Jahren.

Auf der anderen Seite gibt es natürlich Risiken, denn Ihr Geld fließt dem Projektträger des Bauvorhabens zu. Sollte der Projektträger im schlimmsten Fall pleitegehen, dann sieht es schlecht aus für Ihre Investition. Denn bei Crowdinvesting in Immobilien handelt es sich um ein „Nachrangdarlehen“. Das bedeutet, dass die Rückzahlung im Fall einer Insolvenz erst erfolgt, wenn alle anderen Gläubiger, also die Banken, bedient wurden. Ob dann noch etwas übrig ist, ist ungewiss. Es droht dann ein Totalverlust Ihrer Geldanlage. Allerdings kam das bisher in Deutschland noch nicht vor.

Gut zu wissen!

Die Plattformen, die Crowdinvesting als Immobilien Investment organisieren, prüfen die möglichen Bauvorhaben genau, bevor sie online angeboten werden.

Sie setzen auf Qualität und möchten natürlich den Verlust der eingesammelten Investitionen vermeiden, denn das wäre ein riesiger Imageverlust ihres Geschäftsmodells. 

Vorteile und Nachteile beim Crowdinvesting in Immobilien

Wenn Sie sich entscheiden, in Immobilien Ihr Investment mit Crowdinvesting durchzuführen, dann ist das mit einigen Vorteilen verbunden. Sie können bereits mit einem geringen Betrag von 500 € dabei sein. Bei einigen Plattformen ist die Mindestsumme allerdings höher. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit der gezielten Auswahl der Projekte, die Sie unterstützen wollen.

Während andere Geldanlagen mit Verwaltungskosten belastet sind, ist das hier nicht der Fall. Die Nutzung der Portale kostet Sie als Kapitalgeber nichts. Ihre gesamte Zahlung geht direkt an das Bauprojekt. Und mit der kurzen Laufzeit, die in einigen Fällen nur über wenige Monate geht, ist Crowdinvesting eine sehr übersichtliche und kurzfristige Form der Geldanlage. Ihre Beteiligung ist allerdings an eine feste Laufzeit gebunden, ähnlich wie bei einem Festgeldkonto. Wenn die also bei 2 Jahren liegt, dann können Sie während der Laufzeit nicht über das Geld verfügen. Es besteht kein vorzeitiges Kündigungsrecht. Und, anders als bei Aktien, werden Sie nicht zum Miteigentümer der Immobilie. Sie haben also auch kein Mitspracherecht rund um die Immobilie. 

Vorteile
  • Hohe Gewinne möglich (4 – 8 %)
  • Investitionen bereits ab einer kleinen Anlagesumme von 500 € möglich
  • Gezielte Auswahl einzelner Investitionen/Projekte
  • Kurze Laufzeiten
  • Geringe Kosten
Nachteile
  • Hohes Risiko bis Totalverlust möglich
  • Bei Insolvenz erfolgt die Erstattung nach dem Nachrangdarlehen-Prinzip
  • Kein Mitspracherecht bei der Umsetzung des Projekts
  • Festgelegte Laufzeit
  • Meist kein vorzeitiges Kündigungsrecht

Was ist der Unterschied zwischen Crowdinvesting und Crowdfunding?

Der Begriff Crowdfunding ist schon länger bekannt. Eine Vielzahl von Menschen unterstützt mit meist kleinen Beträgen ein Projekt. Dabei kann es sich um einen Film, um Startups, um ein Musikprojekt oder um bestimmte Produkte handeln. Die Organisation dieser Schwarmfinanzierung erfolgt über das Internet. Die Unterstützer erhalten in den meisten Fällen keine finanzielle Gegenleistung. Das ist genau der Unterschied zum Crowdinvesting bei Immobilien. Crowdinvesting ist keine ideelle Hilfe, sondern eine Investition mit dem Ziel einen möglichst hohen Gewinn zu erreichen.

Tipp: Steuerpflicht verringert den Gewinn

Machen Sie mit den Zinsen Ihrer Investition einen Gewinn, dann unterliegen Sie der Steuerpflicht. Laut Einkommen­steuer­gesetz wird dann die Abgeltungssteuer von maximal 25 % berechnet. Die Gewinne müssen also in Ihrer Steuererklärung angegeben werden.

Tipp: Streuung des Risikos möglich

Beim Crowdinvesting können Sie bereits geringe Beträge von wenigen 100 € investieren. Wenn Sie Ihr Investment auf mehrere Bauprojekte verteilen, dann reduzieren Sie das Risiko eines Totalverlustes bei Ihrem Investment.

 

Vergleich.de verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.