Können wir helfen?
Kostenlos, Mo. bis Fr. von 8 bis 18 Uhr
Kredit

Wohnmobil oder Wohnwagen finanzieren: Darauf sollten Sie achten!

Sie wollen ein Wohnmobil oder einen Wohnwagen finanzieren und wissen nicht, worauf es dabei ankommt? Die Finanzierung eines Wohnmobils ist nicht schwieriger als beim Auto. Wenn Sie einige wichtige Punkte beachten, können Sie sich schon bald einen Kredit für Ihr Wohnmobil sichern.

  • Inhaltsverzeichnis
    • Kann ich ein Wohnmobil wie ein Auto finanzieren?

      Ja, das geht. Die Finanzierung eines Wohnmobils ist grundsätzlich nichts anderes als die Aufnahme eines üblichen Autokredits. Allerdings geht es meistens um höhere Summen, wenn Sie ein Wohnmobil oder einen Wohnwagen finanzieren. Neupreise beginnen häufig erst bei rund 30.000 € und können bei umfangreicher Ausstattung um 70.000 € oder mehr betragen.

      Schon gewusst? Wohnmobile und Wohnwagen sind angesagt. Vom Januar bis August 2018 wurden nach Angaben des Caravaning Industrie Verbandes (CIVD) 38.814 Wohnmobile neu zugelassen. Das ist ebenso ein Rekord wie die Neuzulassung von 20.189 Wohnwagen im selben Zeitraum. Laut Kraftfahrt-Bundesamtes waren zum Jahresbeginn 2018 insgesamt ca. 490.000 Wohnmobile und 650.000 Wohnwagen zugelassen.

      Worauf kommt es bei der Finanzierung eines Wohnwagens an?

      Haben Sie den Wunsch ein Wohnmobil günstig zu finanzieren? Dann ist es ratsam bei der Planung der Finanzierung einige Punkte zu bedenken. Immerhin geht es hier um hohe Beträge von mehreren zehntausend Euro. Wir haben für Sie zwei Tipps zur Finanzierung Ihres Wohnmobils.

      Tipp 1: Kalkulieren Sie möglichst genau den Kreditbedarf

      Oft versteckt sich hinter den Angeboten eines Händlers ein Basispreis, das Wohnmobil ist dann noch fast leer. Je nachdem, welche Reisen Sie mit dem Wohnmobil oder mit dem Caravan planen, benötigen Sie verschiedene Extras, die sehr teuer werden können. Alleine zur Erstausstattung gehören je nach Bedarf:

      • Kücheneinrichtung (Geschirr, Besteck und Kochtöpfe)
      • Möbel für den Außenbereich wie Tisch und Stühle
      • Elektrogeräte (z. B. Fernseher, Backofen)
      • Wasserkanister, Verlängerungskabel, Auffahrkeile, Fahrradträger, Dachboxen
      • Warnwesten, Verbandskasten, Feuerlöscher, Abschleppseil
      • eventuell eine Zusatzheizung oder Isoliermaterial für die Fenster

      Die Einrichtung und Ausstattung eines Wohnmobils ist sehr viel komplexer als bei einem Pkw. Schnell kommen zusätzlich zum Kaufpreis einige tausend Euro hinzu. Diese Ausgaben sollten Sie bei Ihrem Wohnwagen-Kredit berücksichtigen und beim Kaufpreis dazurechnen.

      Tipp 2: Bedenken Sie die Vor- und Nachteile der Finanzierung beim Händler und bei einer Bank

      Sie haben in den meisten Fällen zwei Möglichkeiten für die Finanzierung Ihres Wohnmobils oder Wohnwagens. Entweder schließen Sie einen Kredit direkt beim Händler ab oder Sie nehmen einen Ratenkredit bei einer Bank auf, mit dem Sie das Fahrzeug bezahlen.

      Wohnmobil-Finanzierung beim Händler: Kredit-Abschluss vor Ort

      Die Finanzierung Ihres Wohnmobils direkt beim Händler hat den Vorteil, dass Sie ganz einfach und ohne weitere Wege alle Formalitäten vor Ort erledigen und die Verträge mit einem Partner abschließen können. In der Regel arbeiten die Händler mit Finanzierungsprogrammen der Hersteller, wie zum Beispiel der Erwin Hymer Group Finance, oder mit Banken zusammen, die sich auf die Finanzierung von Wohnmobilen und ähnlichen Fahrzeugen spezialisiert haben. Dazu gehören beispielsweise die Santander Consumer Bank und die Auto Europa Bank. Da die Auswahl eingeschränkt ist, kann es passieren, dass der Händler Ihnen nur wenige attraktive Angebote vorlegen kann.

      Vorteile eines Wohnmobil-Kredits beim Händler

      • nur ein Ansprechpartner
      • praktische Abwicklung direkt vor Ort

      Nachteile eines Wohnmobil-Kredites beim Händler

      • weniger Auswahl an Krediten
      • eventuell höhere Kreditzinsen

      Wohnmobil-Finanzierung bei einer Bank: Große Auswahl an Kredit-Angeboten

      Die zweite Möglichkeit, einen Kredit für ein Wohnmobil oder einen Caravan aufzunehmen, ist ein Autokredit. Bei dieser Form der Autofinanzierung lassen Sie sich die Summe auszahlen und können beim Händler einen Barzahler-Rabatt aushandeln. Mit einem Blick in unseren Autokredit Vergleich werden Sie feststellen, dass Sie dort eine große Auswahl an Kreditangeboten finden.

      Allerdings gibt es einige Banken, die sich bei Autokrediten für Wohnmobile und Caravans zurückhalten und diese nicht vergeben. Das liegt daran, dass Wohnmobile bei den Banken nicht so gerne als Sicherheit gesehen werden, weil sie schwerer zu verkaufen sind als Autos.

      Vorteile der Wohnmobil-Finanzierung mit einem Bankkredit

      • große Auswahl an Krediten in einem Autokredit/Wohnmobil Vergleich
      • günstigere Zinsen möglich
      • Sie können einen Barzahler-Rabatt aushandeln

      Nachteile der Wohnwagen-Finanzierung mit einem Bankkredit

      • zusätzlicher Aufwand für die Kredit-Auswahl
      • einige Banken machen nicht mit

      Tipp: Informieren Sie sich vor dem Gang zum Händler über mögliche Angebote für einen Wohnmobil- und Wohnwagen-Kredit. Erst dann fragen Sie Ihren Händler nach Finanzierungen, die er anbietet. Nun können Sie sich zwischen den verschiedenen Möglichkeiten entscheiden.

      Wie gehe ich bei einer Wohnmobil-Finanzierung vor?

      Die Finanzierung eines teuren Wohnmobils wird Sie mehrere Jahre begleiten. Daher ist es ratsam, dass die Höhe und die Laufzeit eines Kredites für ein Wohnmobil genau zu Ihren finanziellen Möglichkeiten passen. Dabei sind folgende Schritte notwendig.

      Schritt 1: Überlegen Sie sich, wieviel Kredit Sie sich für ein Wohnmobil leisten können

      Als Erstes vergewissern Sie sich, in welcher Höhe Sie eine monatliche Belastung durch Kreditraten bewältigen können. Die Kredithöhe und die damit verbundenen Kreditraten müssen zu Ihrem Einkommen und den sonstigen Ausgaben passen.

      Schritt 2: Wählen Sie ein passendes Wohnmobil aus

      Im zweiten Schritt suchen Sie ein Wohnmobil aus, das sowohl Ihren Vorstellungen als auch Ihren finanziellen Möglichkeiten entspricht. Kalkulieren Sie dabei die notwendigen Extras ein, die im Absatz „Worauf kommt es bei einem Wohnmobil-Kredit an?“ beschrieben wurden. Bis ein Wohnmobil oder ein Caravan voll funktionstüchtig ausgestattet ist, können noch einmal einige tausend Euro zusätzlich zum Kaufpreis hinzukommen.

      Schritt 3: Vergleichen Sie mehrere Finanzierungsangebote miteinander

      Vergleichen Sie genau die Finanzierungsangebote des Händlers mit denen unabhängiger Banken. In vielen Fällen fahren Sie mit einem zinsgünstigen Autokredit einer Bank besser. Einen guten Überblick erhalten Sie, wenn Sie online einen Autokredit Vergleich nutzen. Dort finden Sie in einem Rechner zur Wohnmobil-Finanzierung die aktuellen Angebote direkt gegenübergestellt.

      Finden Sie bei uns heraus, zu welchem Zinssatz Sie Ihr Wohnmobil online finanzieren können.

      Weiter zu Ihrem unverbindlichen Angebot

      Wie teuer ist die Finanzierung eines Wohnmobils?

      Die Höhe der Kreditzinsen und damit die Kosten für die Finanzierung eines Wohnmobils sind von mehreren Faktoren abhängig. Es gilt: Je höher die Kreditsumme, desto höher die Zinsen. Wird außerdem Ihre Kreditwürdigkeit von der Bank als gering eingestuft, müssen Sie mehr bezahlen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen an einem Beispiel, mit welchen Kreditkosten Sie bei einem Wohnmobil-Kredit rechnen können.

      Beispielrechnung: Kosten einer Wohnmobil-Finanzierung in Höhe von 30.000 €

      Sie kaufen ein Wohnmobil für 30.000 €, das Sie über 96 Monate finanzieren. Die Tabelle zeigt die Kreditangebote, die zwei Drittel aller Kreditnehmer erhalten. Bei einem niedrigen effektiven Jahreszins von 3,19 % kommen auf Sie insgesamt Kreditkosten von fast 4.000 € zu. Bei einem höheren Zinssatz von 5,38 % belaufen sich Ihre Ausgaben für den Kredit auf mehr als 6.800 €.

      So viel kostet die Finanzierung eines Wohnmobils bei einem Kaufpreis von 30.000 €

       Niedriger ZinssatzHoher Zinssatz
      Kaufpreis30.000 €30.000 €
      Effektivzins3,19 %5,38 %
      Monatsraten353,85 €383,41 €
      Laufzeit96 Monate96 Monate
      Kreditkosten3.970,24 €6.806,71 €

      Quelle: Vergleich.de, Stand: 16.10.2018

      Was ist besser: Wohnmobil-Finanzierung mit oder ohne Anzahlung?

      Eine Anzahlung hat einen bedeutenden Vorteil. Sie verringern damit die Kreditkosten und können so sparen. Das wollen wir Ihnen an folgendem Beispiel zeigen.

      Sie möchten ein Wohnmobil mit dem Neupreis von 60.000 € finanzieren. Wenn Sie eine Anzahlung von 20 % (12.000 €) leisten, müssen Sie einen Kredit über 48.000 € aufnehmen. Bei einer Laufzeit von 96 Monaten und einem Zinssatz von 3,19 % entstehen für Sie Kreditkosten in Höhe von rund 6.350 €. Für dasselbe Wohnmobil müssen Sie ohne Anzahlung die kompletten 60.000 € finanzieren. Bei gleichen Konditionen kommen Kreditkosten von 7.900 € auf Sie zu. Das ist eine Mehrausgabe von ca. 1.550 €!

      Fazit: Eine Anzahlung lohnt sich in fast allen Fällen.

      Was ist eine Wohnmobil-Finanzierung mit Schlussrate?

      Diese Form der Finanzierung läuft in drei Schritten ab. Das sind

      1. Anzahlung
      2. monatliche Ratenzahlungen
      3. Schlussrate

      Ein Beispiel: Ein Wohnmobil kostet 60.000 € und es wird eine Anzahlung von 10.000 € fällig. In den 8 Jahren nach dem Kauf zahlen Sie 20.000 € in monatlichen Raten von rund 240 €. Es bleibt am Ende der Laufzeit eine Schlussrate in Höhe von 30.000 € übrig. Erst dann ist das Wohnmobil endgültig abgezahlt. 

      So viel kostet eine Wohnmobil-Finanzierung mit Schlussrate bei einem Kaufpreis von 60.000 €

       Betrag
      Kaufpreis60.000 €
      Anzahlung 10.000 €
      Finanzierung über 8 Jahre20.000 €
      monatliche Raten mit 4% Zinsen243 €
      Schlussrate30.000 €

      Der Vorteil dieser Ballonfinanzierung (auch 3-Wege-Finanzierung genannt) liegt in den niedrigen Monatsraten, die Sie in den ersten Jahren zahlen müssen. Diese Variante wird häufig von Händlern angeboten. Sie hat jedoch einige Nachteile, die an dem oberen Beispiel gut erkennbar sind.

      • Es besteht die Gefahr, dass das Wohnmobil in dem Moment, an dem die Schlussrate über 30.000 € fällig wird, gar nicht mehr den veranschlagten Wert der Schlussrate besitzt.
      • Oder Sie können die komplette Summe nicht in einem Stück bezahlen und müssen dafür einen weiteren Kredit aufnehmen. Dann kommen weitere Kreditkosten auf Sie zu und die Laufzeit zieht sich über 10 und mehr Jahre hin.

      Im besten Fall haben Sie Ihre Wohnmobil- oder Wohnwagen-Finanzierung nicht erst 120 oder sogar 150 Monate nach dem Kauf abgeschlossen, sondern innerhalb der ersten 8 bis 9 Jahre.

      Kann ich ein Wohnmobil auch leasen?

      Ja, das ist bei vielen Händlern möglich. Beim Leasing eines Wohnmobils zahlen Sie, genau wie beim weit verbreiteten Autoleasing, eine monatliche feststehende Gebühr, die Leasingrate. Damit mieten Sie das Wohnmobil für einen festgelegten Zeitraum. Nach Ablauf des Leasing-Zeitraumes können Sie wählen zwischen drei Optionen:

      1. Sie leasen das Fahrzeug weiterhin.
      2. Sie geben das Wohnmobil dem Händler zurück.
      3. Sie zahlen den aktuellen Kaufpreis und kaufen damit das Fahrzeug.

      Vor- und Nachteile des Wohnmobils-Leasings

      Wohnmobil-Leasing hat einige Vorteile. Sie zahlen während der Laufzeit des Leasingvertrages garantiert gleichbleibende Raten und können sich nach Ablauf der Mietzeit ein neues Fahrzeug aussuchen und erneut leasen.

      Zu den Nachteilen gehört, dass Sie nur Mieter sind und das Fahrzeug im Besitz des Händlers bleibt. Es können auch unerwartete Mehrkosten auf Sie zukommen, wenn das Wohnmobil zum Beispiel starke Gebrauchspuren aufweist. Außerdem ist die vorzeitige Kündigung eines Leasingvertrages durch den Leasingnehmer nur bei sehr wenigen Ausnahmen möglich. Sie sind also an den Vertrag gebunden, auch wenn sich Ihre finanzielle Situation ändern sollte.

      Sie können unter bestimmten Umständen ein Wohnmobil auch ohne Anzahlung leasen. Das ist aber nur möglich, wenn Ihre Bonität hervorragend ist und Ihr SCHUFA-Score sehr gute Werte aufweist.

      Kann ich ein Wohnmobil auf Raten ohne SCHUFA finanzieren?

      Nein, das wird bei den infrage kommenden Summen nicht möglich sein. Der Kreditgeber wird sich in jedem Fall vor der Kreditvergabe über Ihre Bonität erkundigen. Dazu nutzt er die Auskünfte der SCHUFA, die kreditrelevante Informationen sammelt.

      Vergleich.de Tipp

      Haben Sie bei der Planung der Finanzierung Ihres Wohnmobils auch die speziellen Kosten, die auf Sie zukommen, im Blick. Ein Stellplatz im Winter gehört ebenso dazu wie Fähr- oder Heizungskosten während der Reisen. Diese Ausgaben belasten Ihr Budget. Deshalb sollten die Monatsraten für den Kredit nicht zu hoch sein. Sonst haben Sie ein Wohnmobil und können es nicht nutzen.

      Ein Blick in Ihre SCHUFA-Daten

      Über Sie gespeicherte SCHUFA-Einträge bestimmen, ob und zu welchen Konditionen Sie einen Kredit erhalten. Prüfen Sie mit der kostenlosen Selbstauskunft, ob alle Daten richtig sind. Wir zeigen Ihnen, wie es geht!

      Selbstauskunft
      0%-Finanzierung: eine Kostenfalle?

      Viele Händler bieten für ihre Produkte eine 0%-Finanzierung an. Ist das ein Schnäppchen oder müssen Sie auf versteckte Zusatzkosten achten? Wir klären Sie auf.

      0%-Finanzierung
      Kredit aufnehmen – so geht‘s

      Zinsen, Laufzeit, Monatsraten. Wer einen Kredit aufnehmen will, muss vieles beachten. Wir zeigen Ihnen, worauf es wirklich ankommt und wie Sie den passenden Kredit finden.

      Kredit aufnehmen
       

      Vergleich.de verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.