Können wir helfen?
Kostenlos, Mo. bis Fr. von 8 bis 18 Uhr
Bild eines Telefonhörers

Wann bekommt man einen SCHUFA-Eintrag?

Einen SCHUFA-Eintrag bekommt man bei verschiedenen finanziellen Vorgängen, zum Beispiel beim Abschluss eines Handyvertrages, bei der Eröffnung eines Girokontos oder bei der Anmietung einer Wohnung. Das bedeutet, dass fast jeder von uns einen SCHUFA-Eintrag hat.

Das funktioniert folgendermaßen: Wollen Sie z.B. bei einem Online-Händler auf Raten bezahlen, erkundigt sich der Händler bei einer Auskunftei nach Daten zu Ihrer bisherigen Zuverlässigkeit bei Zahlungsvorgängen. Das ist meistens die SCHUFA. Dafür, dass er Einträge einsehen darf, gibt er im Gegenzug seine Informationen über den geplanten Ratenkauf an die SCHUFA weiter. Im Kaufvertrag, den Sie unterschreiben, befindet sich eine Klausel, mit der Sie diesen Austausch Ihrer Daten erlauben.

Ihre Daten werden bei der SCHUFA zu einem SCHUFA-Score zusammengetragen. Dieser Score wird in einer Zahl dargestellt - je dichter diese Zahl an die 100 kommt, desto besser ist das Ergebnis. Wie genau der SCHUFA-Score errechnet wird, ist nicht bekannt, das gilt als Geschäfts­geheimnis. Übrigens sind fast 90 % aller Einträge bei der SCHUFA positiv.

So lange Sie alle Rechnungen oder Kreditraten pünktlich bezahlen oder ein Girokonto nicht unerlaubt überziehen, haben Sie einen positiven SCHUFA-Eintrag. Wenn Sie Ihren Zahlungs­verpflichtungen aber nicht nachkommen, sinkt Ihr Score und Sie werden negativ bewertet.

So sparen Sie beim Ratenkredit

Mit unserem SCHUFA-neutralen Ratenkredit Vergleich finden Sie die günstigsten Zinsen für Ihren Wunschkredit!

  • Inhaltsverzeichnis
    • Wann bekommt man einen negativen SCHUFA-Eintrag?

      Ursachen für einen negativen SCHUFA-Eintrag gibt es mehrere:

      • nicht bezahlte Rechnungen, die schon zwei Mal schriftlich angemahnt wurden
      • ein von der Bank gekündigter Kredit, weil Sie die Raten nicht bezahlt haben
      •  die Einleitung eines Inkassoverfahrens
      • der Eintrag ins öffentliche Schuldnerregister
      • die Anmeldung der Privatinsolvenz
      • ein gegen Sie erlassener Haftbefehl

      Mit jedem negativen Eintrag verschlechtert sich Ihr Score. Schon ab einer Bewertung von 90 % und abwärts besitzen Sie ein deutlich erhöhtes Risiko, dass es zu Problemen bei Ihren Zahlungen kommt.

      Wie lange bleiben die Einträge bei der SCHUFA gespeichert?

      Das ist unterschiedlich und hängt von der Art des Eintrages ab. Einige Einträge müssen nach 3 Jahren gelöscht werden, z.B. ein abgezahlter Kredit, angemahnte und daraufhin bezahlte Rechnungen oder Informationen zu einem abgeschlossenen Insolvenzverfahren. Auslaufende Handyverträge und Kreditkarten müssen dagegen sofort aus dem Verzeichnis gelöscht werden.

      Auch falsche Angaben müssen umgehend entfernt werden. Darum ist es sinnvoll, dass Sie Ihren eigenen SCHUFA-Eintrag in regelmäßigen Abständen einsehen. Das dürfen Sie kostenlos einmal im Jahr. Beantragen können Sie diese Selbstauskunft auf der Website der SCHUFA. Sollten Ihnen bei der Durchsicht Ihrer Daten Fehler auffallen, ist die SCHUFA verpflichtet, diese sofort zu korrigieren.

      Was tun bei Kreditablehnung?

      Die 10 häufigsten Gründe für eine Kreditablehnung lassen sich bereits bei der Antragsstellung vermeiden. Wie das geht und was zu tun ist, wenn der Kredit abgelehnt wird, zeigen wir Ihnen!

      Kreditablehnung
      Raus aus der Schuldenfalle Dispo!

      Beim Dispokredit werden horrende Zinsen verlangt, weshalb von einer dauerhaften Überziehung abzuraten ist. Günstiger ist dagegen ein Kredit. Erfahren Sie, wie viel Sie beim Umschulden des Dispo sparen können.

      Dispokredit
      Dank Kreditrechner zum besten Zins

      Ein Kreditrechner hilft Ihnen bei der Auswahl des passenden Kredites. Hier finden Sie Beispiele und Tipps, worauf es bei der Kreditberechnung ankommt. Jetzt Kredit berechnen!

      Kreditrechner
       

      Vergleich.de verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.