Vorabpauschale 2024: So hoch fällt die ETF-Vorabsteuer aus!

Ihnen schwirrt der Kopf bei Begriffen wie Vorab­pau­schale, Basis­zins und Invest­ment­steuer­gesetz? Damit sind Sie nicht allein. Wir erklären die Vorab­steuer auf ETFs, berechnen die Höhe und sagen Ihnen, was Sie jetzt tun sollten. Außer­dem: wann die Vorab­pauschale für Sie nicht anfällt!

Heike Kevenhörster
Zuständige Redakteurin für die Bereiche Geldanlage und DSL & Handy
Stand: 02.02.2024

Was ist die Vorabpauschale?

Die Vorabpauschale ist die Bemessungs­grund­lage für die Berech­nung einer Vorab­steuer für Exchange-Traded Funds und Invest­ment­fonds. Anleger müssen die Steuer auf die Vorab­pau­schale für ETFs nur dann zahlen, wenn der Wert der jewei­ligen Fonds­anteile am Jahres­ende höher ist, als er es am Jahres­anfang war. Die Vorab­besteue­rung kann auch bei reinen Buch­gewinnen an­fallen, also selbst wenn Sie Ihren Gewinn noch gar nicht durch den Ver­kauf von An­teilen reali­siert haben. Die Vorab­pauschale ist für Einzel­aktien nicht relevant. Einen aus­führ­lichen Rat­geber zu ETF-Steuern finden Sie hier.

ETFs im Vergleich

ETFs versprechen hohe Renditen, doch die Auswahl ist groß. Unser ETF Vergleich zeigt Ihnen, bei welchen ETFs sich eine Investition lohnt!

jetzt ETFs vergleichen

Wie hoch ist die Vorabpauschale 2024?

Die Vorabpauschale für ETFs, die Sie im Januar 2024 für das Jahr 2023 ver­steuern mussten, beträgt für Aktien-ETFs höchs­tens 125 € je 10.000 € Fonds­an­teilen. Haben Sie bei­spiels­weise 40.000 € in einen MSCI-World-ETF angelegt, der im Jahr 2023 einen hohen Gewinn erzielte, so beträgt die Vorab­pau­schale, die Sie im Januar 2024 ver­steuern mussten, für Sie maxi­mal ca. 500 €. Wie hoch der Wert im Einzel­fall tat­säch­lich ist, er­klären wir Ihnen im Ab­schnitt „Wie wird die Vorab­pau­schale berechnet?“.

Der folgenden Tabelle können Sie direkt ent­nehmen, wieviel Vorab­pau­schale im Januar 2024 ver­an­schlagt wird.

So hoch ist die Vorabpauschale für 2023 im Jahr 2024

Fondsvermögen

Vorabpauschale

10.000 €

höchstens 125 €

25.000 €

höchstens 313 €

50.000 €

höchstens 625 €

75.000 €

höchstens 938 €

100.000 €

höchstens 1.250 €

250.000 €

höchstens 3.125 €

500.000 €

höchstens 6.250 €

750.000 €

höchstens 9.375 €

1.000.000 €

höchstens 12.500 €

Auch im Folgejahr findet eine Besteuerung von Investmentfonds über die Vorab­pau­schale statt. Die Vorab­pau­schale für 2024, die im Januar 2025 veran­schlagt wird, beträgt für Aktien-ETFs höchs­tens 112 € pro 10.000 € Fonds­an­teilen. Damit fällt sie geringer aus als die Vorab­pau­schale 2023. Dies liegt daran, dass der aktu­elle Basis­zins für 2024 nur 2,29 % beträgt. 2023 lag er mit 2,55 % etwas höher. Ist der Basis­zins 0 % oder nega­tiv wie z. B. 2022, werden für das betref­fende Jahr keine Steuer auf die Vorab­pau­schale fällig.

In der folgenden Über­sicht sehen Sie direkt, mit welcher Höhe der Vorab­pauschale Sie im Januar 2025 rechnen sollten.

So hoch ist die Vorabpauschale für 2024 im Jahr 2025

Fondsvermögen

Vorabpauschale

10.000 €

höchstens 112 €

25.000 €

höchstens 280 €

50.000 €

höchstens 560 €

75.000 €

höchstens 840 €

100.000 €

höchstens 1.120 €

250.000 €

höchstens 2.800 €

500.000 €

höchstens 5.600 €

750.000 €

höchstens 8.400 €

1.000.000 €

höchstens 11.200 €

Wie viel Steuern fallen auf die Vorabpauschale an?

Bei Indexfonds, die eine Aktien­quote von 51 % oder mehr auf­weisen, kommen Sie in den Genuss einer Teil­frei­stellung für ETFs in Höhe von 30 %. Das bedeutet, dass Sie in diesem Fall für 30 % der Vorab­pauschale keine Steuern zahlen müssen. Diese Ver­günsti­gung gilt z. B. für ETFs auf beliebte Indi­zes wie den MSCI World, MSCI ACWI, MSCI Emerging Markets oder DAX. Auch bei der Vorab-Besteuerung von Aktien-Investmentfonds über die Vorab­pauschale wird die Teil­frei­stellung angewendet.

Für Fonds mit einer Aktienquote von 25–50 % gilt eine Teil­frei­stellung von 15 %. Dann müssen Sie 15 % der Vorab­pauschale nicht versteuern.

Icon Rechner

Beispielrechnung für die Teilfreistellung bei einem Aktien-ETF

Nehmen wir an, Ihre Vorab­pauschale für 10.000 € in einem ETF, der mindes­tens 51 % Aktien bein­haltet, beträgt 178,50 €. Davon ziehen Sie nun die Teil­frei­stellung von 30 % ab.

178,50 – (178,50 x 30/100) = 124,95 €

Nach Berücksichtigung der Teil­frei­stellung für Aktien-ETFs beträgt der zu ver­steuernde Betrag im Rahmen der Vorab­steuer nur noch knapp 125 €.

Zu versteuern: 124,95 €

Auf diesen Betrag müssen Sie nun Ab­geltungs­steuer und Soli­dari­täts­zuschlag in Höhe von insgesamt 26,375 % zahlen. Für Kirchen­mit­glieder beträgt der Steuer­satz 27,82–28 %, da je nach Bundes­land für die Kirchen­steuer ein Auf­schlag von 8 oder 9 % auf die Kapital­ertrags­steuer und den Soli­dari­täts­zuschlag erhoben wird.

Bestimmen wir nun die Vorab­steuer, die Sie tatsäch­lich zahlen müssen. Sofern keine Kirchen­steuer anfällt, rechnen Sie:

124,95 € x 26,375/100 = 32,96 €

Ihre Vorabsteuer beträgt also knapp 33 €.

Für ein Kirchenmitglied fallen pro 10.000 € Aktien-ETF-Anteile maximal 35 € als Vor­steuer an.

So viel Vorabsteuern müssen Sie höchstens zahlen

Die Vorabsteuer, die Sie im Januar 2024 auf die Vorab­pauschale für das Jahr 2023 zahlen müssen, beträgt maxi­mal 35 € pro 10.000 € Aktien-ETF-Anteile.

In der folgenden Tabelle stellen wir Ihnen die genauen Zahlen für die Vorab­steuer vor, die im Januar 2024 maxi­mal anfällt.

So hoch ist die Steuer auf die Vorabpauschale für 2023 im Jahr 2024

Fondsvermögen

Vorabsteuer

10.000 €

höchstens 35 €

25.000 €

höchstens 87,50 €

50.000 €

höchstens 175 €

75.000 €

höchstens 262,50 €

100.000 €

höchstens 350 €

250.000 €

höchstens 875 €

500.000 €

höchstens 1.750 €

750.000 €

höchstens 2.625 €

1.000.000 €

höchstens 3.500 €

Im nächsten Jahr redu­ziert sich die Steuer­last leicht: Die Vorab­steuer, die im Januar 2025 auf die Vorab­pauschale für das Jahr 2024 fällig wird, beträgt für ein Nicht-Kirchen­mitglied höchs­tens 29,54 € pro 10.000 €, die es in Aktien-ETFs inves­tiert hat. Sind Sie kirch­steuer­pflichtig, werden maxi­mal 31,40 € je 10.000 € Fonds­vermögen fällig.

Sehen Sie die konkreten Zahlen für die höchstens zu zahlende Vorab­steuer im Januar 2025 in der nach­stehenden Tabelle.

So hoch ist die Steuer auf die Vorabpauschale für 2024 im Jahr 2025

Fondsvermögen

Vorabsteuer

10.000 €

höchstens 31,40 €

25.000 €

höchstens 78,50 €

50.000 €

höchstens 157 €

75.000 €

höchstens 235,50 €

100.000 €

höchstens 314 €

250.000 €

höchstens 785 €

500.000 €

höchstens 1.570 €

750.000 €

höchstens 2.355 €

1.000.000 €

höchstens 3.140 €

Wie wird die Vorab­pauschale berechnet?

Um die Vorabpauschale für ETFs und andere Fonds auszu­rechnen, benö­tigen Sie fol­gende An­gaben:

  • Wert Ihrer Fonds­anteile am Jahres­beginn
  • Wert Ihrer Fonds­anteile am Jahres­ende
  • Basiszins (für 2023 beträgt er 2,55 %, für 2024 ist der Basis­zins auf 2,29 % fest­gesetzt)

Außerdem spielt noch der konstante Faktor 0,7 eine Rolle.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie die Vorab­pau­schale berechnen – für ver­schie­dene ETF-Arten sowie bei unter­schied­lichen Jahres­gewinnen.

Icon Rechner
Beispielrechnung Vorabpauschale für einen thesaurierenden ETF mit hohem Gewinn

Hatten Sie zu Jahresbeginn 10.000 € in einem thesau­rie­renden ETF angelegt, berechnen Sie zunächst den Basis­ertrag. Dabei hilft fol­gende Formel:

Basisertrag = Basiszins x 0,7 x ETF-Wert zu Jahresbeginn

Sie rechnen für 2023 also:

Basisertrag = 2,55/100 x 0,7 x 10.000 € = 178,5 €

In einer zweiten Rech­nung ermitteln Sie die Wert­ent­wick­lung Ihrer ETF-Anteile von Jahres­beginn bis Jahres­ende. Nehmen wir an, an der Börse lief es gut und der Wert beträgt am Jahres­ende 12.000 €. Dann rechnen Sie:

12.000 – 10.000 = 2.000 €

Nun schauen Sie, welcher Betrag niedriger ist: der Basis­ertrag aus der ersten Rech­nung oder der Wert­zu­wachs Ihrer ETF-Anteile.

178,50 € < 2.000 €

In diesem Fall ist der Basis­ertrag deut­lich kleiner. Sie rechnen immer mit dem ge­rin­geren Wert weiter, hier also mit 178,50 €. Dieser ent­spricht dann Ihrer Vorab­pauschale.

Vorabpauschale = 178,50 €

Icon Rechner

Vorabpauschale-Beispiel für einen thesaurierenden ETF mit wenig Gewinn

Wenn Sie zu Jahresbeginn 10.000 € in einem thesau­rie­renden ETF ange­legt hatten, berech­nen Sie zunächst den Basis­ertrag nach dieser Formel:

Basisertrag = Basiszins x 0,7 x ETF-Wert zu Jahresbeginn

Für 2023 rechnen Sie:

Basisertrag = 2,55/100 x 0,7 x 10.000 € = 178,5 €

In einer weiteren Rechnung ziehen Sie den Wert Ihrer ETF-Anteile zu Jahresende von dem Ausgangswert zu Jahresbeginn ab. Angenommen, der Wert am Jahresende beträgt 10.050 €. Dann rechnen Sie:

10.050 – 10.000 = 50 €

Nun vergleichen Sie, welcher Betrag kleiner ist: der Basisertrag oder der Wertzuwachs Ihrer ETF-Anteile.

50 < 178,50 €

In diesem Fall ist der Wertzuwachs geringer. Es gilt der niedrigere Wert, also die 50 €. Diese Summe entspricht Ihrer Vorabpauschale.

Vorabpauschale = 50 €

Icon Rechner

Beispielrechnung für einen thesaurierenden ETF ohne Gewinn

Wenn Ihr Fonds im betreffenden Kalender­jahr keinen Gewinn erzielt hat, wird keine Vorab­pauschale fällig.

Vorabpauschale = 0

Icon Rechner
Berechnung eines Vorabpauschale-Beispiels für einen ausschüttenden ETF

Ist Ihr Geld in einem aus­schüttenden ETF ange­legt, haben Sie die im Jahres­verlauf an Sie aus­ge­schütteten Divi­denden bereits versteuert. Daher dürfen Sie bei Ihrer Berechnung der Vorab­pauschale die erfolgten Aus­schüt­tungen vom Basis­ertrag abziehen. Ist das Ergeb­nis 0 oder negativ, müssen Sie keine Vorab­steuer entrichten.

Vorabpauschale = Basisertrag - Ausschüttungen

Haben Sie beispiels­weise zu Jahres­beginn 10.000 € in einem aus­schüttenden ETF angelegt und im betref­fenden Jahr bereits 200 € Aus­schüt­tungen erhalten, so können Sie diese 200 € vom Basis­ertrag abziehen.

Den Basisertrag für 2023 errechnen Sie folgen­der­maßen:

Basisertrag = Basiszins x 0,7 x ETF-Wert zu Jahresbeginn

Basisertrag = 2,55/100 x 0,7 x 10.000 € = 178,50 €

Tipp: Nutzen Sie zur Ermittlung der Vorabpauschale einen Rechner, in den Sie die Zahlen eintippen.

Vorabpauschale = 178,50 € – 200 € = -21,50 €

In diesem Fall müssen Sie keine Vorabpauschale zahlen.

Haben Sie allerdings nur 100 € an Ausschüttungen erhalten, so rechnen Sie:

Vorabpauschale = 178,50 € – 100 € = 78,50 €

Dann beträgt Ihre Vorabpauschale 78,50 €.

Wie wird die Vorabpauschale bei Sparplänen berechnet?

Bei ETF-Sparplänen wird die Vorab­pauschale antei­lig berechnet. So wird z. B. der Anteil eines ETFs, den Sie erst am 1. Juli kauften, nur zur Hälfte berück­sich­tigt, und ihr Oktober-Anteil zu einem Viertel. Die genaue Berech­nung kann sehr komplex werden. Ihr Depot­an­bieter über­nimmt die exakte Ermittlung der Vorab­pauschale für Sie.

Depot Vergleich

Wann wird die Vorabpauschale fällig und was muss ich tun?

Die Steuer auf die Vorabpauschale für Investment­fonds und ETFs wird im Januar des Folge­jahres fällig. Sie kann mit Ihrem Verlust­ver­rechnungs­topf oder mit Ihrem Frei­stellungs­auftrag verrechnet werden. 2024 sollten Sie mit 125 € Ihres Sparer­pausch­betrags pro 10.000 € an Aktien­fonds-Anteilen planen. Die Vor­steuer kann alter­nativ auch mit Gut­haben auf Ihrem Depot-Verrechnungs­konto bezahlt werden. In diesem Fall sollten Sie dort zur Sicher­heit 35 € pro 10.000 € an Aktien-ETF- oder Fonds-Anlage vorhalten.

Was passiert, wenn ich auf die Vorabsteuer nicht vorbereitet bin?

Wenn Sie für die Vorabpauschale und die entsprechende Steuer­voraus­zahlung weder über einen gefüllten Verlust­verrechnungs­topf verfügen noch einen ausreichend hohen Frei­stellungs­auftrag ein­gereicht oder genügend Geld auf dem Ver­rechnungs­konto für Ihr Depot liegen haben, drohen unan­genehme Konse­quenzen. Die einzelnen Broker reagieren dabei unter­schied­lich: Einige Depot-Anbieter buchen die Vorab­steuer trotz­dem ab und berechnen Über­ziehungs­zinsen. Andere verkaufen einen Teil Ihrer Fonds-Anteile, um die Kosten zu decken. Auch Mel­dungen ans Finanz­amt sind möglich.

Kann ich den Steuerabzug vermeiden?

Ja, Sie können die Zahlung der Steuer auf die Vorab­pau­schale vermeiden, wenn Ihr Verlust­verrechnungs­topf eine Summe aufweist, die mindes­tens so hoch ist wie die Vorab­pauschale. Dann können die Beträge ver­rechnet werden und Sie müssen nicht noch extra Vorab­steuer zahlen. Selbst wenn Sie erst im Verlauf dieses Jahres einen Aktien­fonds mit Verlust verkaufen, wird Ihr Depot­anbieter den Betrag in Höhe des reali­sierten Ver­lustes noch mit Ihrer bereits im Januar angefallenen Vorab­pauschale verrechnen.

Als zweite Möglichkeit, den Steuer­abzug zu ver­meiden, erteilen Sie einen Frei­stellungs­auftrag in Höhe der Vorab­pauschale. Planen Sie in diesem Fall mit 125 € Ihres Sparer­pausch­betrags pro 10.000 € an Fondsanteilen.

Ein dritter Fall kann eintreten, wenn Sie einen aus­schüttenden ETF besparen. Ent­sprechen die Aus­schüttungen im betref­fenden Jahr mindes­tens der Vorab­pauschale, haben Sie Glück und Sie müssen keine Vorab­steuer auf diesen ETF zahlen. Haben Sie mit Ihren ETFs im betref­fenden Jahr keinen Gewinn erzielt, entfällt die Vorab­pauschale ebenfalls.

Gibt es Ausnahmen oder Sonderregelungen bei der Vorabpauschale?

Wenn Sie Ihrer Bank bzw. Ihrem Depot-Anbieter eine steuerliche Nicht­veranlagungs­beschei­nigung (NV-Bescheinigung) vorlegen, werden Sie von der Abgeltungs­steuer befreit. Darunter fällt auch die Steuer auf die Vorab­pauschale. Dieser Vor­teil steht Ihnen zu, wenn Ihr Ein­kommen unter dem Grund­frei­betrag von 10.908 € (2023) bzw. 11.604 € (2024) liegt. Die NV-Beschei­nigung bean­tragen Sie beim Finanzamt.

Wie wird die Vorabpauschale in der Steuererklärung angegeben?

Wenn Sie Ihre Steuererklärung machen, geben Sie die Vorab­pau­schale in der Anlage KAP für Ein­künfte aus Kapital­ver­mögen an. Sie wird bei den Investment­er­trägen als „Vorab­pauschale nach § 18 Abs. 3 InvStG“ erfasst.

Fazit: Jedes Jahr Anfang Januar aktiv werden

Um die Auseinandersetzung mit der Vorsteuer kommen Sie nicht herum. Beziehen Sie die Vorab­pau­schale daher recht­zeitig in Ihre Über­le­gungen ein. Ist Ihr Verlust­ver­rechnungs­topf leer und der Sparer­pausch­betrag über einen Frei­stellungs­auftrag ander­weitig verplant, kümmern Sie sich darum, im Januar aus­reichend Geld auf Ihrem Ver­rechnungs­konto vorzu­halten. Ansonsten könnten ärger­liche Über­ziehungs­zinsen oder eine Meldung ans Finanz­amt die Folge sein.

Die besten ETFs 2024

ETFs versprechen hohe Renditen, doch die Auswahl an Indexfonds ist groß. Unser ETF Vergleich zeigt Ihnen, bei welchen ETFs sich eine Investition lohnt! Unsere Tipps, wie Sie am besten vorgehen.

ETF Vergleich
Mit ETFs Steuern sparen

Das Thema ETFs und Steuern ist viel ein­facher, als Sie denken. Welche Steuern anfallen, wann eine Steuer­erklärung Pflicht ist und wie Sie mit ETFs steuer­günstig Ver­mögen aufbauen.

ETF-Steuern
12 Anlagetipps für Ihr Geld

ETF-Sparplan, Aktien, Anlei­hen, Fest- oder Tages­geld - wie machen Sie mehr aus Ihren Finan­zen? Was Sie beach­ten soll­ten, wenn Sie sicher inves­tie­ren und dabei Kosten sparen wol­len.

Anlagetipps