Können wir helfen?
Kostenlos, Mo. bis Fr. von 8 bis 18 Uhr
Geldanlage

Tagesgeld oder Festgeld: Welche Geldanlage ist besser?

Sowohl Tagesgeld als auch Festgeld sind sichere Formen der Geldanlage. Die Zinssätze sind bei beiden Produkten abhängig vom Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB). Welche Unterschiede es zwischen Tagesgeld und Festgeld gibt, zeigen wir Ihnen im Folgenden auf.

Tagesgeld oder Festgeld: Welche Geldanlage ist besser?
  • Inhaltsverzeichnis
    • Tagesgeld ist flexibler als Festgeld

      Festgeld wird über einen bestimmten Zeitraum fest angelegt. Die Laufzeit von Festgeld beträgt mindestens einen Monat und maximal 10 Jahre. Während dieser Zeit ist das Geld für den Anleger bei den meisten Banken nicht verfügbar. Da sich ein Festgeld in der Regel auch nicht vorzeitig kündigen lässt, ist es ratsam, sich genau zu überlegen, wie lange auf die Anlagesumme verzichtet werden kann.

      Tagesgeld ist im Gegensatz dazu wesentlich flexibler. Über das Geld, das Sie auf einem Tagesgeldkonto anlegen, können Sie jederzeit verfügen. Sie können täglich Geld, auch den gesamten Anlagebetrag, von Ihrem Tagesgeldkonto auf das dazugehörige Referenzkonto überweisen.

      Festgeld bietet höhere Zinsen als Tagesgeld

      Da die Banken mit Festgeld länger arbeiten können als mit Tagesgeld, bieten Sie für diese Form der Geldanlage höhere Zinssätze an. Deshalb sind Festgeldzinsen in der Regel höher als Tagesgeldzinsen. Dabei gilt: je länger die Laufzeit, desto höher der Zinssatz. Andererseits kann es sein, dass ein Festgeld mit kurzer Laufzeit kaum mehr Zinsen bringt, als die Anlage auf einem Tagesgeldkonto. In diesem Fall empfiehlt es sich, vor Kontoeröffnung, die aktuellen Konditionen der beiden Anlageformen genau miteinander zu vergleichen.

      Tagesgeld: Zinsen ab dem ersten Euro

      Ein Tagesgeldkonto kann in der Regel bereits ab einem Euro Anlagebetrag eröffnet werden. So können auch geringe Summen verzinst angelegt werden. Sie profitieren von Anfang an vom Zinsertrag. Das ist beim Festgeldkonto anders. Hier liegt die Mindestanlagesumme oft bei 2.500 €, das heißt, Sie müssen vor Kontoeröffnung schon über diesen Betrag verfügen.

      Festgeld: garantierter Zinssatz über gesamte Laufzeit

      Festgeld ist im Gegensatz zu Tagesgeld keinen Zinsschwankungen ausgesetzt. Der Zinssatz ist genauso wie die Anlagesumme von der Kontoeröffnung an festgelegt. Beim Tagesgeld haben die Banken täglich die Möglichkeit, ihre Zinssätze entsprechend der Marktlage nach oben oder nach unten zu korrigieren. Es sei denn die Bank hat über einen gewissen Zeitraum eine Zinsgarantie versprochen, beispielsweise zur Neukundengewinnung. Festgeldanleger können also mit einem festen Zinsertrag planen, während die meisten Tagesgeldanleger jederzeit auf Zinssenkungen eingestellt sein müssen.

      Tagesgeld bietet Flexibilität

      Ein Tagesgeldkonto empfiehlt sich, wenn Sie nicht wissen, wie lange Sie auf die Sparsumme verzichten können oder mit monatlichen Beträgen auf eine bestimmte Summe sparen wollen. So liegt das Geld nicht auf dem niedrig oder unverzinsten Girokonto. Beim Sparen auf dem Festgeldkonto können Sie den Betrag während der gesamten Laufzeit nicht erhöhen. 

      Das Beste aus beiden Welten: Kombigeld

      Einige Banken bieten eine Mischung aus Tagesgeld und Festgeld an: das so genannte Kombigeld oder auch flexible Festgeld. Hier profitieren Sie von den Zinsen eines Festgeldes sowie der Flexibilität eines Tagesgeldes. Denn bei einem Kombigeld legen Sie Ihr Geld für eine bestimmte Laufzeit hoch verzinst fest an, auf einen Teil Ihres Geldes können Sie aber jederzeit zugreifen.

      Bei beiden Anlageformen ist Ihr Geld im Euroraum sicher angelegt. Bei Tagesgeld sowie bei Festgeld sind Ihre Spareinlagen durch die gesetzliche Einlagensicherung und andere Sicherungssysteme vor einer Bankenpleite geschützt. Die gesetzliche Einlagensicherung schützt bis zu 100.000 € Kapitalanlagen im gesamten Euroraum. Zudem haben die deutschen Bankenverbünde eigene Sicherungssysteme, die noch höhere Summen absichern.

      Vergleich.de Tipp

      Werden steigende Zinsen erwartet, empfiehlt sich Tagesgeld. So können Sie im Falle einer Zinssteigerung kurzfristig auf Ihr Geld zugreifen und auf einem höher verzinsten Festgeld anlegen. Werden Zinssenkungen prognostiziert, ist es ratsam, sich die noch hohen Zinsen mit einem Festgeld für längere Zeit zu sichern.

      Spannende Projekte fördern

      Crowdfunding ist eine Schwarmfinanzierung, bei der private Investoren schon mit kleineren Beträgen in ein Projekt oder Unternehmen investieren. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie dabei Geld verdienen können.

      Crowdfunding
      Wo gibt es die besten Zinsen?

      Auch in Zeiten von Niedrigzinsen lohnt es sich zu sparen. Wir zeigen Ihnen, bei welchen Geldanlagen Sie für Ihr Geld noch eine gute Rendite bekommen und von welchen Anlagen Sie aktuell besser die Finger lassen!

      aktuelle Zinsen
      Kostenloses Girokonto finden

      Zieht Ihnen Ihre Bank monatlich viel Geld für Kontoführung, Kreditkarte oder den überzogenen Dispo ab? In unserem Girokonto Vergleich finden Sie kostenlose Girokonten zu Top-Konditionen!

      Girokonto Vergleich
       

      Vergleich.de verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.