Geldanlage

Negativzinsen: Wann werden die Strafzinsen wieder abgeschafft?

Negativ­zinsen fres­sen Ihr Erspar­tes auf. Wie kön­nen Sie das Ver­wahr­ent­gelt ver­mei­den? Hier lesen Sie, warum es Straf­zin­sen gibt, wie Sie sich gegen Negativ­zin­sen wehren, was Zins­wen­de bedeutet und welche Ban­ken keine Negativ­zin­sen mehr ver­lan­gen.

Negativzinsen - Was tun gegen die Strafzinsen

Zinswende: Endet die Strafzinsen-Ära 2022?

Seit dem Früh­jahr 2022 und verstärkt seit der ersten Erhöhung der Leitzinsen durch die Europäische Zentralbank (EZB) im Juli kehrt sich der Trend zu Negativ­zin­sen um­. Die Ban­ken streichen ihre Ver­wahr­ent­gel­te ent­we­der ganz oder erhöhen die Gren­zen der Frei­be­trä­ge. Im Oktober stieg der EZB-Leitzins erneut. Es ist davon auszugehen, dass das Ende der Negativ­zin­sen bevorsteht.

Die ING hat zum 1. August 2022 ihre Negativzinsen abgeschafft. Auch bei der Sparkassen-Gruppe gibt es keine Negativzinsen mehr. Die Deutsche Bank, Norisbank und die Postbank strichen am 15. August das Verwahrentgelt. Die Commerzbank nimmt die Gebühren rückwirkend ab dem 1. Juli zurück. 90 % der Volks- und Raiffeisenbanken erheben ebenfalls keine Strafzinsen mehr. Ex­per­ten gehen davon aus, dass zu­neh­mend mehr Ban­ken ohne Negativzinsen um Privat­kun­den wer­ben.

Begrün­det werden die Maß­nah­men mit der An­pas­sung an das allge­mein stei­gen­de Zins­niveau in Deutsch­land. Lange mussten die Ban­ken Zin­sen bezah­len, wenn sie Geld bei der EZB par­ken. Diese Kos­ten gaben viele Geld­insti­tute über Negativ­zin­sen an ihre Kun­den wei­ter. Die EZB hat diesen Strafzins jedoch im Juli ­gestrichen. Damit müss­en die Ban­ken kein Geld mehr für Ein­la­gen bei der EZB zah­len, erhalten seit Oktober 2022 sogar 1,5 % Zinsen von der EZB. Hinter­grund der neuen, straffe­ren Geld­poli­tik ist die hohe Infla­tion, die im Euro­raum weit über dem von der EZB ange­streb­ten Ziel von 2 % liegt. Exper­ten erwar­ten, dass die Ban­ken nach­zie­hen und ihrer­seits auf Straf­zin­sen für ihre Kun­den ver­zich­ten. Deutsche Sparer dür­fen sich also auf eine kom­plet­te Ab­schaf­fung von Negativ­zin­sen freuen.

Wo bekomme ich gute Zinsen für mein Termingeld?

Mit unserem Tagesgeld Vergleich und Festgeld Vergleich finden Sie die Konten mit den besten Zinsen.

Welche Banken ver­lan­gen keine Negativ­zin­sen von ihren Privat­kun­den?

Fragen Sie sich: Welche Bank ver­langt keine Negativ­zin­sen? In der fol­gen­den Liste fin­den Sie eine Aus­wahl der über­regio­nalen Banken ohne Negativ­zin­sen (Stand: 15. August 2022). Diese Geld­insti­tute er­he­ben für Privat­kun­den keine Straf­zin­sen oder Ver­wahr­ent­gelte, auch keine Negativ­zin­sen aufs Spar­buch. Dies schließt Ange­bote für ein Tages­geld­konto ohne Negativ­zin­sen ein.

  • 1822direkt
  • Advanzia Bank
  • Bank of Scotland
  • Bank11
  • Barclays
  • BMW Bank
  • BW-Bank
  • Commerzbank
  • DAB BNP Paribas
  • DenizBank
  • Deutsche Bank
  • DKB
  • FFB
  • Ford Money
  • GEFA Bank
  • Hanseatic Bank
  • Hypo-Vereinsbank
  • IKB
  • ING
  • KT Bank
  • Mercedes-Benz Bank
  • Merkur Privatbank
  • MLP Bank
  • N26
  • NIBC Direct
  • Norisbank
  • Openbank
  • Opel Bank
  • Onvista Bank
  • pbb direkt (Deutsche Pfandbriefbank)
  • Postbank
  • PSA Direktbank
  • Renault Bank
  • Santander Bank
  • Sparkassen
  • Varengold Bank

Welche Banken verlangen Negativzinsen von ihren Privatkunden?

Es gibt noch einige Banken, die von ihren Privatkunden Negativzinsen verlangen. Es handelt sich dabei um überregionale Banken ebenso wie Online-Banken, regional tätige Institute und Genossenschaftsbanken, aber keine Sparkassen mehr. Verbraucherschützer bemängeln: In vielen Fällen werden diese Negativzinsen als "Verwahrentgelt" bezeichnet, so dass Kunden auf dem ersten Blick die Zinsen nicht wahrnehmen. In der folgenden Tabelle können Sie die großen überregionalen Banken nachlesen, die den Strafzins noch erheben.

Diese überregionalen Banken erheben aktuell Negativzinsen

Bank Zins/Gebühr Bemerkungen
Bunq variabel ab Guthaben von 100.000 €
Dettinger Volksbank - 0,5 % ab Guthaben von 25.000 €
Ethikbank - 0,5 % ab Guthaben von 1.000.000 €
EV Smart Money Holding - 0,5 % ab Guthaben von 150.000 €
GLS Bank - 0,5 % ab Guthaben von 50.000 €
Insha - 0,5 % ab Guthaben von 250.000 €
Klarna - 0,5 % ab Guthaben von 500.000 €
Solarisbank - 0,5 % ab Guthaben von 250.000 €
Tomorrow - 0,5 % ab Guthaben von 50.000 €

Quelle: Vergleich.de, Stand: 10. Oktober 2022

Darüber hinaus nehmen zahlreiche regionale Genossenschaftsbanken Negativzinsen. Das liegt daran, dass gerade Genossenschaftsbanken stärker von den Einlagen ihrer Genossenschaftsmitglieder abhängig sind und weniger in riskante Kreditgeschäfte investieren als andere Geschäftsbanken. Daher machen sie bei sinkenden Einlagen ihrer Kunden auch höhere Verluste und sind eher gezwungen Negativzinsen zu erheben. In einigen Fällen wird nicht ausdrücklich ein Negativzins erhoben. Da der Zinssatz aber sehr niedrig ist, beziehungsweise bei 0 % liegt und zusätzlich eine Gebühr erhoben wird, wirkt diese Gebühr faktisch wie ein Strafzins. Hinzu kommen Banken, die Negativzinsen von Unternehmen, Kommunen und Geschäftskunden verlangen.

Gut zu wissen

Wer seiner Bank Strafzinsen für sein Guthaben zahlen soll, erleidet einen finanziellen Verlust. Allerdings kann er diesen Betrag bei seiner Steuerklärung nicht als Verlust angeben, um diesen dann mit Gewinnen anderer Art zu verrechnen. Nach Ansicht des Bundesfinanzministeriums handelt es sich bei Negativzinsen nicht um Zinsen im Sinne des Gesetzes, sondern um eine Gebühr. Und diese sei bereits über den Sparerpauschbetrag in Höhe von 801 € jährlich abgegolten, so das Ministerium in einer Mitteilung.

Wie kann ich Verwahrentgelt vermeiden?

Nach einer Umfrage der Bundesbank wären 50 % der Banken bereit, Negativzinsen auf die Einlagen von Privatkunden zu erheben, wenn die Zinsen niedrig blieben. Inzwischen hat die EZB den Leitzins aber erhöht und den Strafzins für Banken abgeschafft. Auch viele Banken haben seitdem die Negativzinsen für ihre Kunden gestrichen. In Zukunft ist davon auszugehen, dass Negativzinsen für Sparer ganz entfallen. Gefährdet von Negativzinsen sind derzeit bei einigen Geldinstituten noch das Girokonto, das Tagesgeld- und das Festgeldkonto sowie das Sparbuch. Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten Sie haben, um möglichen Strafzinsen zu entgehen.

Girokonto kündigen und wechseln

Wenn Sie mit Negativzinsen Ihrer Bank beim Girokonto nicht einverstanden sind, können Sie problemlos Ihr Girokonto kündigen und sich eine andere Bank suchen. So würden nach einer Umfrage des internationalen Online-Marktforschungsinstitutes YouGov übrigens 54 % der Bankkunden vorgehen. Bei der Suche nach einem neuen Girokonto ist ein Girokonto Vergleich hilfreich. So können Sie auf einen Blick sehen, welche Gebühren erhoben werden, wie hoch die Dispozinsen sind und an wie vielen Automaten Sie kostenlos Geld abheben können. In unserem Ratgeberartikel zeigen wir Ihnen ausführlich, wie Sie beim Girokonto-wechseln am besten vorgehen und was Sie alles beachten müssen. 

Tagesgeldkonto auflösen

Auch ein Tagesgeldkonto kann von Negativzinsen betroffen sein, weil der Zinssatz jederzeit von den Banken geändert werden kann. Der Tagesgeldzins könnte also unter 0 % sinken. In diesem Fall ist ein Wechsel Ihres Tagesgeldkontos jederzeit von einem Tag zum anderen möglich. Es bestehen keine Kündigungsfristen. Falls ein Freistellungsauftrag besteht, sollten Sie diesen unbedingt kündigen und auf Ihrem neuem Tagesgeldkonto einrichten. Bei der Suche nach einem besser verzinsten Tagesgeldkonto hilft Ihnen unserer Tagesgeld Vergleich weiter.

Laufzeit beim Festgeldkonto beachten

Der Vorteil eines Festgeldkontos ist, dass die Bedingungen, zu denen Sie Ihr Geld anlegen, für die Laufzeit des Vertrages festgelegt sind. Die Bank kann also nicht einfach den Zinssatz verändern und einen Negativzins erheben. Wenn die Laufzeit Ihres Vertrages allerdings endet, ist das unter Umständen möglich. Dabei müssen zwei Varianten unterschieden werden:

  • Am Ende der Laufzeit des Vertrages wird das Festgeldkonto aufgelöst und Ihnen wird die Sparsumme mit dem erzielten Gewinn ausgezahlt. In diesem Fall müssen Sie sich keine Sorgen um Negativzinsen machen.
  • Am Ende der Laufzeit verlängert sich Ihr Vertrag automatisch um den gleichen Zeitraum (Prolongation) und die Zinsen werden den aktuellen Bedingungen angepasst. In diesem Fall könnte Ihre Bank Strafzinsen von Ihnen verlangen. Dann können Sie aber das Festgeldkonto zum Ende der vorherigen Laufzeit kündigen und der angesparte Betrag wird Ihnen ausgezahlt. Die Kündigungsfristen können je nach Anlagedauer sehr unterschiedlich sein, sie können wenige Tage aber auch 3 Monate betragen. Die genauen Fristen finden Sie in Ihren Vertragsunterlagen. Am sichersten ist eine schriftliche Kündigung, die Sie per Einschreiben abschicken. Aktuelle Festgeldzinsen und Informationen zur Kündigung eines Festgeldkontos finden Sie in unserem Festgeld Vergleich

Bessere Anlagen als das Sparbuch nutzen

Das Sparbuch ist in Deutschland immer noch beliebt, obwohl es nur noch sehr geringe Zinsen von unter 0,1 % einbringt. Wenn Sie die Inflationsrate bedenken, die deutlich darüberliegt, machen Sie beim Sparen mit dem Sparbuch sogar Verluste. Daher wird – auch unabhängig von möglichen Negativzinsen – empfohlen, bestehende Sparbücher aufzulösen und sich eine lukrativere Form des Sparens zu suchen, wie zum Beispiel ein Festgeldkonto. Bei der Kündigung eines Sparbuches bestehen in den meisten Fällen Kündigungsfristen von drei Monaten. Erst danach können Sie frei über Ihr Geld verfügen.

Ausweichen auf Geldanlagen ohne Negativzinsen

Nach einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung würde sich knapp die Hälfte aller Kontonutzer in Deutschland neue Geldanlagen suchen, wenn ihre Bank Negativzinsen berechnen würde. Aber Investitionen mit einer hohen Renditechance besitzen auch ein erhöhtes Risiko. Zu den Alternativen, die nicht vom Negativzins betroffen sind, gehören:

Ausführliche Informationen zu Gewinnerwartungen und Risiken der verschiedenen Anlageformen finden Sie in unseren Anlagetipps.

Was sind Negativzinsen?

Einige Banken in Deutschland verlangen von ihren Kunden Zinsen für deren Spareinlagen, sogenannte Negativzinsen. Die Kunden dieser Banken müssen also Zinsen zahlen, wenn sie dort ihr Geld anlegen. Sie werden „bestraft“, deshalb werden Negativzinsen auch Strafzinsen der Bank genannt. Die Banken sprechen gerne schönfärberisch von einem „Verwahrentgelt“.

Den Auftakt machte im Mai 2017 die Volksbank Reutlingen. Als erste Bank in Deutschland führte sie Negativzinsen von 0,5 % ein, die für jeden Sparer ab dem ersten Euro auf ihren Girokonten greifen sollten. In den folgenden Jahren zogen Hunderte Banken nach und führten Negativzinsen für kleinere Guthaben ein. Meist liegen die Strafzinsen bei 0,5–1 %.

Während sich Sparer über Negativzinsen ärgern, können sich Kreditnehmer freuen. Denn wer sich zu diesen Konditionen Geld von der Bank leiht, muss am Ende der Laufzeit weniger zurückzahlen, als er aufgenommen hat. Solche Angebote gab es bereits im Bereich Ratenkredit.

Es gibt zwei verschiedene Arten von Negativzinsen

Bei Negativ­zinsen werden zwei For­men unter­schieden. Zum einen nega­tive Nominal­zin­sen und zum ande­ren nega­tive Real­zin­sen.

Der nega­tive Nominal­zins bezieht sich auf das konkre­te Zins­an­ge­bot einer Bank. Der Zins­satz der Bank liegt dann im nega­ti­ven Be­reich, also unter 0 %, bei­spiels­weise bei -0,5 %. Diesen Zins­satz auf die Ein­lage muss nicht die Bank an den Kun­den zah­len, der sein Geld bei ihr an­legt, son­dern der Kunde an die Bank. Für sein bei der Bank ein­ge­zahl­tes Er­spar­te be­zahlt der Kunde also lau­fend 0,5 % Negativ­zin­sen, die auch Ver­wahr­ent­gelt oder Straf­zin­sen ge­nannt wer­den.

Beim nega­ti­ven Real­zins ist die In­fla­tions­rate hö­her als der Markt­zins für Spar­gut­haben. Der Zins­satz, den ein Kun­de auf sein Geld er­hält, kann also über 0 % lie­gen, zum Bei­spiel bei 2 %. Wenn die Infla­tions­rate aber 8 % be­trägt, dann ver­liert sein Er­spar­tes trotz des posi­ti­ven Zins­satzes 6 % an Wert.

Wegen Inflation: Negative Realzinsen steigen weiter

Angesichts der hohen Infla­tion ver­liert Ihr Er­spar­tes auf dem Konto zur­zeit auch dann an Wert, wenn Sie keine Nega­tiv­zin­sen an die Bank zah­len müs­sen. Nega­tive Real­zin­sen lie­gen immer dann vor, wenn die Infla­tion höher ist als der Zins­satz, den Sie für Ihr Geld er­hal­ten.

Im Fol­gen­den be­rech­nen wir beispiel­haft, wie hoch der nega­tive Real­zins ist, dem ein Spa­rer in Deutsch­land in diesem und im letzten Jahr aus­ge­setzt war.

Der Realzins zu verschiedenen Zeiten

 

Zins

Inflation

Realzins

Juli 2021

-0,5 %

3,8 %

-3,3 %

Oktober 2022

1,5 %

10,4 %

-8,9 %

Nehmen wir an, Sie mussten im Sommer 2021 Straf­zin­sen von -0,5 % auf Ihr Er­spar­tes zah­len, und die In­fla­tion be­trug 3,8 %. Dann lagen die nega­tiven Real­zinsen bei 3,3 %.

Gehen wir davon aus, dass Sie heute keine Negativ­zin­sen mehr an Ihre Bank zah­len müs­sen, sondern sogar 2 % Zinsen erhalten. Die Infla­tion ist je­doch auf 10,4 % ange­stie­gen. Dann sind die Real­zin­sen weiter­hin nega­tiv. Die nega­ti­ven Real­zin­sen sind jetzt sogar hö­her als im letz­ten Jahr. Statt 3,3 % be­tra­gen sie nun 8,9 %. Das Geld ver­liert als wei­ter an Kauf­kraft, und Sie kön­nen mit Ihrem Geld zu­neh­mend weni­ger kau­fen als vor­her.

Negativzinsen für Neu- und Bestandskunden

Negativzinsen für Sparer sind nur bei Neuverträgen zulässig. Das entschied das Landgericht Tübingen am 08.12.2017. Wer bereits ein Konto besitzt, darf nicht mit Negativzinsen belastet werden. Eine nachträgliche einseitige Anpassung der Vertragsbedingungen ist bei Bestandskunden unzulässig. Bei Neu­kunden sei dies anders: Sie würden sich bewusst auf die entsprechenden Konditionen einlassen. 

Um dem Urteil zu entsprechen, haben viele Geldinstitute ihre Bankkunden angeschrieben und dazu aufgefordert, neuen Preismodellen (die oft einen Negativzins enthielten) schriftlich zuzustimmen. Stimmte ein Kunde dem zu, handelte es sich nicht mehr um eine „einseitige Anpassung der Vertragsbedingungen“ und der Negativzins war damit auch bei Bestandskunden rechtens. Weigerten Sie sich, diese Vereinbarung zu unterschreiben, konnte die Bank Ihnen kündigen. Denken Sie über einen Wechsel zu einer Bank ohne Negativzinsen nach.

Wieso gibt es Negativzinsen?

Jahrzehntelang funktionierte das Prinzip des Sparens und der Geldanlage ganz einfach. Sie zahlen Geld ein, zum Beispiel auf ein Sparbuch oder auf ein Festgeldkonto, und bekommen dafür von der Bank Zinsen. Die Höhe der Zinsen ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Ein wichtiger Punkt ist bei der Festsetzung des Zinssatzes der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB).

Der Leitzins gibt vor, was die Banken selbst an Zinsen zahlen müssen, wenn sie sich Geld von den Zentralbanken der Länder leihen. In den vergangenen Jahren hatte die EZB die Leitzinsen immer weiter herabgesetzt, um damit die europäische Wirtschaft anzukurbeln. Der Gedanke hinter der Niedrigzinspolitik: Wenn die Zinsen niedrig sind, dann werden mehr Kredite aufgenommen und dadurch Investitionen gefördert, weil die Banken die günstigen Zinssätze an ihre Kunden weitergeben. Von Banken, die ihr Geld dagegen bunkern und nicht in Form von Krediten an Ihre Kunden weitergeben, verlangte die EZB einen Strafzins. Da in der Praxis aber nicht alle Banken genügend Eigenkapital zur Refinanzierung der vergebenen Kredite haben, gaben Sie den Negativzins an Ihre Kunden weiter oder erhöhten bei Girokonten die Kontoführungsgebühren. Im Juli 2022 hat die EZB die Leitzinsen zum ersten Mal nach 11 Jahren wieder erhöht. Den Strafzins für Banken schaffte sie ab. Im Oktober 2022 erhielten die Geldinstitute stattdessen Zinsen in Höhe von 1,5 %.

Geld anlegen im Ausland

Wer Geld sparen will, hat es in Zeiten von Minizinsen schwer. Fremdwährungs­konten locken mit Sparzinsen von bis zu 8,5 %. Doch wie sicher ist das Geld auf den Sparkonten in ausländischer Währung?

Sparkonto im Ausland
Die besten Wertpapierdepots 2022

Ob Aktien oder ETFs – für Ihre Wertpapiere benötigen Sie das passende Aktiendepot mit möglichst geringen Gebühren. Mit unserem Depot Vergleich finden Sie die günstigsten Depots am Markt.

Depot Vergleich
Top-Rendite mit Tagesgeld

Mit einer Tagesgeldanlage profitieren Sie von hohen Zinserträgen und haben trotzdem jederzeit Zugriff auf Ihr Erspartes. Finden Sie mit unserem Tagesgeld Vergleich Ihr persönliches Tagesgeldkonto mit Top-Zins!

Tagesgeld Vergleich