MSCI-Emerging-Markets-ETF: Rendite mit Schwel­lenlän­der-ETFs

Sie wollen als Privat­an­le­ger von der wirt­schaft­lichen Ent­wick­lung in Schwel­len­län­dern wie China, Taiwan und Indien profi­tie­ren? Der kosten­güns­tige Index­fonds MSCI-Emer­ging-Markets-ETF ist ein idea­ler Zu­satz zum MSCI World. So streuen Sie Ihr Risi­ko welt­weit.

zum ETF Vergleich

Was sind MSCI-Emerging-Markets-ETFs?

MSCI-Emerging-Markets-ETFs sind börsen­gehan­del­te Fonds auf auf­streben­de Schwellen­län­der. Diese ETFs bilden den Index MSCI Emer­ging Markets ab. Er um­fasst ca. 1.420 Unter­neh­men aus 24 Län­dern wie China, Taiwan, Indien und Brasi­li­en (Stand: März 2022). Der MSCI Emerging Markets Index wird vom Finanz­dienst­leis­ter Morgan Stanley Capital Inter­na­tio­nal (MSCI) er­stellt, der sei­nen Sitz in New York City hat. Diese Bench­mark wird seit 1988 berech­net.

Wie alle Index­fonds wird ein ETF auf den MSCI Emer­ging Mar­kets passiv ge­managt und spart da­durch im Ver­gleich zu aktiv gemanag­ten Fonds Verwal­tungs­kos­ten. Anders als bei In­vesti­tio­nen in einzel­ne Ak­tien, Sek­to­ren oder ein bestimm­tes Land wird bei einem Emer­ging-Mar­kets-ETF das Risi­ko für die An­le­ger breit gestreut. Der MSCI Emer­ging Market Index repräsen­tiert 85 % der Wirt­schaft der Schwellen­län­der nach Markt­kapita­li­sie­rung. Dieser Wert rich­tet sich nach dem Ak­tien-Streu­be­sitz der Unter­neh­men und deren Bewer­tun­gen an der Börse. Geht ein Unter­neh­men plei­te oder nimmt die Bedeu­tung einer Bran­che ab, so passt sich der Index und damit auch der Fonds den Ent­wick­lun­gen an.

Mit einem MSCI-Emer­ging-Mar­kets-ETF kön­nen Sie auf Wirt­schafts­natio­nen mit Poten­zial set­zen. Die Kurse schwan­ken je­doch in der Regel stär­ker als die eines MSCI World ETFs, dem komple­men­tä­ren Index­fonds auf Industrie­natio­nen. Anle­ger benö­ti­gen daher stär­ke­re Ner­ven. MSCI-Emer­ging-Mar­kets-ETFs sind belieb­te und viel gehan­del­te Fonds und daher sehr liqui­de. Sie können kurz­fris­tig ge­kauft oder ver­kauft wer­den.

Welche sind die MSCI-Emerging-Markets-ETFs mit der höchsten Rendite?

Beim Vergleich der Renditen verschie­dener MSCI-Emer­ging-Mar­kets-ETFs kommt es auf den betrach­te­ten Zeit­raum an. Im Fol­gen­den sehen Sie, wie die erfolg­reichs­ten ETFs über 5 Jahre, über 1 Jahr und über 1 Monat gelau­fen sind. Der auf ETFs speziali­sier­te Online-Rat­ge­ber just­ETF hat für einen Ver­gleich die besten Rendi­ten in unter­schied­li­chen Bewer­tungs­zeit­räu­men ermit­telt. In der ers­ten Tabel­le sehen Sie die ETFS auf den MSCI Emer­ging Mar­kets Index mit der höchsten Rendi­te inner­halb von 5 Jahren.

Die MSCI-Emerging-Markets-ETFs mit der besten Rendite in 5 Jahren

Name des ETFs

Rendite in 5 Jahren

Xtrackers MSCI Emer­ging Markets ESG Screened UCITS ETF 1C

63,58 %

iShares MSCI EM SRI UCITS ETF

34,02 %

SPDR MSCI Emer­ging Markets Small Cap UCITS ETF

34,00 %

iShares MSCI Emerging Markest Small Cap UCITS ETF

33,28 %

Wisdom Tree Emerging Markets Small Cap Dividend UCITS ETF

30,72 %

Quelle: justETF.com, Stand August 2022

Legt man einen kürze­ren Zeit­raum für die Mess­ung der Rendite­entwick­lung an, erge­ben sich andere Rendi­ten.

Die MSCI-Emerging-Markets-ETFs mit der besten Rendite in 1 Jahr

Name des ETFs

Rendite in 1 Jahr

SPDR Bloomberg EM Inflation Linked Local Bond UCITS ETF

 11,40 %

Amundi ETF MSCI Emerging Markets Latin America UCITS ETF USD

 10,12 %

Amundi ETF MSCI Emerging Markets Latin America UCITS ETF Euro (C)

  9,79 %

Lyxor MSCI EM Latin America UCITS ETF - Acc

  9,75 %

iShares MSCI EM Latin America UCITS ETF (Dist)

 9,71 %

Quelle: justETF.com, Stand Agust 2022

Die fol­gende Tabel­le zeigt die Rendi­te für einen Betrach­tungs­zeit­raum von 1 Monat.

Die MSCI-Emerging-Markets-ETFs mit der besten Rendite in 1 Monat

Name des ETFs

Rendite in 1 Monat

Lyxor MSCI EM Latin America UCITS ETF - Acc

 7,53 %

Xtrackers MSCI EM Latin America ESG Swap UCITS ETF 1C

 7,51 %

Amundi ETF MSCI Emerging Markets Latin America UCITS ETF USD

 7,26 %

Amundi ETF MSCI Emerging Markets Latin America UCITS ETF Euro (C)

7,19 %

iShares MSCI EM Latin America UCITS ETF (Dist)

 6,67 %

Quelle: justETF.com, Stand August 2022

3D Liniendiagramm

Die besten ETFs im Vergleich

ETFs versprechen hohe Renditen, doch die Auswahl ist groß. Unser ETF Vergleich zeigt Ihnen, bei welchen ETFs sich eine Investition lohnt!

jetzt ETFs vergleichen

Welche Länder gehören zu den Emerging Markets?

Der Index­anbie­ter MSCI bün­delt 24 Län­der zu der Gruppe Schwel­len­länder, die den Emerging Mar­kets Index bil­den. Den größ­ten Anteil machen

  • China mit 30,04 %,
  • Taiwan mit 16,15 %,
  • Indien mit 13,01 %,
  • Südkorea mit 12,58 % und
  • Brasilien mit 5,82 %

aus (Stand: April 2022). Zusätz­lich fasst der Index Ägyp­ten, Chile, Griechen­land, Indo­nesien, Kolum­bien, Katar, Ku­wait, Malay­sia, Mexi­ko, Peru, Phili­ppinen, Polen, Saudi-Ara­bien, Süd­afri­ka, Thai­land, Tsche­chien, Türkei, Un­garn und die Vereinig­ten Arabi­schen Emi­rate. Russ­land ist seit dem Krieg in der Ukra­ine nicht mehr im MSCI Emer­ging Mar­kets ver­tre­ten. Der Index deckt in jedem Land 85 % der Markt­kapitali­sierung ab. Andere Index­an­bieter schät­zen Süd­korea an­ders ein und rech­nen das Land zu den ent­wickel­ten Län­dern. Der MSCI-Kon­kur­rent FTSE aus Groß­britan­nien zählt sowohl Süd­korea als auch Polen zu den Industrie­län­dern und schließt diese beiden Länder deshalb nicht in seinen Schwellen­län­der-Index FTSE Emer­ging ein.

Wenn Sie in Ihrem Port­folio ei­nen MSCI-World-ETF mit einem FTSE-Emer­ging-Mar­kets-ETF kombi­nie­ren, soll­te Ihnen bewusst sein, dass Sie nicht in Süd­korea und Polen inves­tie­ren. Umge­kehrt ist es so, dass Sie, wenn Sie den Industrie­län­der-Index FTSE Deve­loped World mit einem MCSI-Emer­ging-Markets-ETFs ergän­zen, diese bei­den Län­der doppelt in Ihrem Depot haben, Süd­korea und Polen also über­ge­wich­ten. Ein sol­ches Klumpen­risi­ko ver­mei­den Sie, wenn Sie bei der Ver­knüp­fung von ETFs auf ent­wickel­te Natio­nen und Schwellen­län­der bei einem einzi­gen Index­an­bieter blei­ben. Ent­schei­den Sie sich ent­weder für MSCI oder FTSE – dann sind die ent­sprechen­den ETFs aufei­nan­der ab­ge­stimmt.

Länderkarte MSCI Emerging Markets ETF
  • Was sind BRICS-Staaten?

    Unter der Ab­kür­zung BRICS fasst man die Län­der Brasi­lien, Russ­land, Indien, Chi­na und Süd­afrika zusam­men. Index­an­bie­ter wie MSCI und FTSE haben diese Gruppe lange den Schwel­len­län­dern zuge­ord­net. Für BRICS-Staa­ten oder auch für den um Süd­afrika ver­kleiner­ten Zusam­men­schluss BRIC sind speziel­le ETFs im Ange­bot. Seit dem Ukraine­krieg fällt Russ­land nicht mehr unter die Schwellen­län­der, son­dern wird als Stand­alone Mar­ket gewer­tet.

  • Was sind Tigerstaaten?

    Unter dem Aus­druck „Tiger­staa­ten“ ver­stand man in den 80er-Jah­ren die auf­streben­den asia­tischen Länder Süd­korea, Singa­pur, Tai­wan und Hong­kong. Heute fasst man unter diesen Be­griff zusätz­lich Thai­land, Malay­sia, Indo­nesien und die Phili­ppinen. Das Bild des Ti­gers soll die dyna­mische Wirt­schafts­leis­tung ver­sinn­bild­lichen. Die Tiger­staa­ten zeich­nen sich durch ein schnel­les Wirt­schafts­wachs­tum, eine Export-orien­tierte In­dus­triali­sierung sowie ein schnell wach­sen­des Pro-Kopf-Ein­kom­men aus.

  • Was sind Newly Industrialized Countries?

    Was sind Newly Industrialized Countries?

    Als Newly Indus­trialized Coun­tries oder Newly Indus­trializes Economies bezeich­nete man seit den 1970er Jah­ren zu­nächst die Tiger­staa­ten in Asien. Gemeint sind Län­der, die die typi­schen Struk­tur­merk­male ei­nes Ent­wick­lungs­lan­des über­wun­den ha­ben und zum wirt­schaft­lichen Sprung an­set­zen. Heute ver­wen­det man diese Be­griffe synonym zum Aus­druck Schwel­len­län­der. Darun­ter ver­steht man Staa­ten, die eine schnell fort­schrei­ten­de In­dus­triali­sierung und stark wachsen­de Dienst­leis­tungs­sek­toren auf­wei­sen.

Welche Unternehmen sind in einem Emerging-Markets-ETF?

Der dritt­größte Halb­leiter-Her­stel­ler der Welt, Taiwan Semi­conduc­tor, stellt mit etwa 7 % die größte Posi­tion im MSCI Emer­ging Market Index. Es folgen mit knapp 4 % das Inter­net-Unter­neh­men Ten­cent aus China und der süd­korea­nische Kon­zern Sam­sung. Den größ­ten Teil der Ak­tien im MSCI Emer­ging Mar­kets In­dex machen Wert­papie­re aus dem Be­reich Finanz­we­sen aus. Sie fül­len 22,06 % des Index­volu­mens. Fast eben­so hoch liegt der An­teil, den die Infor­mations­techno­lo­gie mit 21,62 % bildet. Es folgen mit eini­gem Ab­stand die Sek­to­ren Nicht-Basis­konsum­gü­ter mit 12,33 %, Kommunikations­diens­te mit 10,13 % und Grund stoffe mit 9,44 %. Basis­konsum­gü­ter bean­spruchen einen An­teil von 5,78 %, die Indus­trie mit 5,37 % und Ener­gie 4,78 %. Auf das Gesund­heits­we­sen ent­fal­len ledig­lich 3,85 %, auf Ver­sor­gungs­unter­neh­men 2,56 % und auf die Immo­bilie­nwirt­schaft 2,08 % (Stand: April 2022).

Die 10 größten Positionen des MSCI Emerging Markets Index

Unternehmen

Land

Marktkapita­lisierung in Milliar­den Dollar

Indexanteil

Branche

TAIWAN SEMICONDUCTOR MFG

Taiwan

513,29

7,02 %

Informations­technologie

TENCENT HOLDINGS LI (CN)

China

275,33

3,76 %

Kommunikations­dienste

SAMSUNG ELECTRONICS CO

Südkorea

274,24

3,75 %

Informations­technologie

ALIBABA GRP HLDG (HK)

China

217.31

2,97 %

Nicht-Basis­konsumgüter

RELIANCE INDUSTRIES

Indien

99.25

1,36 %

Energie

INFOSYS

Indien

84.66

1,16 %

Informations­technologie

VALE ON

Brasilien

82.60

1,13 %

Grund­stoffe

MEITUAN B

China

81.31

1,11 %

Nicht-Basis­konsumgüter

CHINA CONSTRUCTION BK H

China

72.33

0,99 %

Finanz­wesen

JD.COM (HK)

China

59.92

0,82 %

Nicht-Basis­konsumgüter

Quelle: MSCI, Stand: April 2022

Ein MSCI-Emerging-Markets-ETF umfasst ca. 1.400 große und mittel­große Unter­nehmen. Der Kon­kur­renz-Index von FTSE, der FTSE Emer­ging Index, bün­delt sogar 1.876 Firmen. Beide Indi­zes bilden etwa 85 % der Wirt­schaft in den Schwel­len­län­dern nach Markt­kapita­li­sie­rung ab. Die zehn größ­ten Posi­tio­nen machen im MSCI-Index 24 % und im FTSE-Index 22,83 % aus (Stand: März 2022).

Warum sollte ich Emerging-Markets-ETFs kaufen?

Wenn Sie in die gesam­te Welt­wirt­schaft inves­tie­ren wol­len, gehö­ren dazu auch die Schwellen­län­der wie China, Indien, Taiwan und Brasilien. Über MSCI-Emerging-Markets-ETFs kön­nen Sie sich un­kompli­ziert und breit gestreut an der Rendite der auf­streben­den Märkte betei­li­gen. Bereits jetzt machen die Unter­neh­men in Schwel­len­län­dern nach Aktien im Streu­be­sitz global gese­hen etwa 11 % der Welt­wirt­schaft aus. Tat­säch­lich er­wirt­schaf­ten die Emer­ging Mar­kets sogar 39 % des Brutto­in­lands­pro­dukts (BIP) der Welt. China und Indien sind die bevöl­kerungs­reichs­ten Län­der der Welt. Sie könn­ten ein­zeln die USA bald beim BIP über­tref­fen.

passendes Depot finden
Depot Vergleich

Sie möchten in MSCI-Emerging-Markets-ETFs inves­tieren, haben aber noch kein De­pot? Verschaf­fen Sie sich am bes­ten einen Über­blick über aktu­elle Ange­bo­te in unse­rem Depot Ver­gleich und lesen Sie, wie Sie Ihre Ren­di­te opti­mie­ren.

Warum sollte ich nicht in Emerging-Markets-ETFs investieren?

Viele An­le­ger scheu­en die Emer­ging Markets. Dies hat im Wesent­lichen zwei Grün­de. Zum einen war in den letz­ten Jahren die Rendi­te bei Emer­ging-Markets-ETFs schlech­ter als bei Index­fonds auf den MSCI World. Der größte in Deutsch­land handel­bare Emer­ging-Markets-ETF, der Xtrackers MSCI Emer­ging Mar­kets ETF, hat in den letzten 3 Jahren ins­ge­samt 14,98 % Ren­dite er­wirt­schaf­tet. Dem­gegen­über er­brach­te der größ­te ETF auf den MSCI World, der iShares Core MSCI World ETF, im sel­ben Zeit­raum eine Ren­di­te von 53,45 %, also mehr als das Drei­fache. Des­halb sehen vie­le An­le­ger keinen Grund, warum sie in Emer­ging Mar­kets inves­tie­ren sollen, wenn der MSCI-Emer­ging-Mar­kets-Kurs ver­gleichs­weise schwach ab­schnei­det. Weitet man seinen histo­rischen Blick je­doch und ana­ly­siert die Perio­de 1988–2019, so schnitt der Emer­ging-Mar­kets-ETF besser ab. Er er­reich­te im Durch­schnitt eine jähr­liche Ren­dite von 10,64 % gegen­über ledig­lich 7,81 % des MSCI World.

Zwei­tens ist das poli­ti­sche Risi­ko in Schwel­len­län­dern schwer zu kal­ku­lie­ren. Bei auto­ri­tä­ren Regi­men sind erheb­liche staat­liche Ein­grif­fe in den Markt mög­lich, die den Gewinn von Unter­neh­men enorm schmä­lern oder den Zu­gang zu Ak­tien vor al­lem für Aus­län­der behin­dern kön­nen. Auch aus diesem Grund sind beispiels­wei­se die Kurse für chine­si­sche Fir­men wie Ali­baba oder Ten­cent in den ersten Mona­ten des Jahres 2022 stark gefal­len, obwohl Analys­ten die Markt­chan­cen dieser Unter­neh­men als sehr hoch ein­schät­zen. Zu­dem hat der Krieg in der Ukraine ge­zeigt, dass Ak­tien eines ganzen Landes wie Russland plötz­lich von heute auf morgen nicht mehr handel­bar sein können. Dieses poli­ti­sche Risiko sind viele Anle­ger nicht be­reit zu tra­gen. Dazu kommen ethische Beden­ken, in auto­ritä­re Staa­ten zu inves­tie­ren.

Warum sollte ich den MSCI World und Emer­ging Mar­kets kom­bi­nie­ren?

Um ein echtes Welt­portfolio im Depot zu haben, reicht we­der ein ETF auf den MSCI World, noch einer auf die Emer­ging Mar­kets allei­ne aus. Beide zusam­men er­gän­zen sich opti­mal und bil­den immer­hin 85 % der Welt­wirt­schaft nach Markt­kapita­li­sie­rung ab. Da­bei re­präsen­tiert ein MSCI-World-ETF 85 % der Indus­trie­natio­nen und ein MSCI-Emer­ging-Mar­kets-ETF 85 % der Schwel­len­län­der. Mit einer Kom­bi­na­tion die­ser bei­den Index­fonds sind Sie welt­weit diversi­fi­ziert und mit einer güns­ti­gen Gesamt­kosten­quote (TER) in die Welt­wirt­schaft inves­tiert.

In wel­chem Ver­hält­nis Sie die ent­wickel­ten Län­der auf der einen Seite und die auf­stre­ben­den Natio­nen auf der an­de­ren Seite gewich­ten, kön­nen Sie bei dieser Paarung selbst bestim­men. Ver­brei­tet ist eine Auf­tei­lung von 70 % MSCI World zu 30 % MSCI Emer­ging Markets. Auch eine Rela­tion von 60:40 ist denk­bar. Damit tra­gen Sie dem Brutto­in­lands­pro­dukt (BIP) der Schwel­len­län­der Rech­nung, das welt­weit in etwa bei 39 % liegt. Als weni­ger ris­kant er­scheint vie­len An­le­gern je­doch eine gerin­ge­re Berück­sich­ti­gung der auf­stre­ben­den Märk­te. Sie ent­schei­den sich z. B. für 80 % MSCI World ETF und 20 % EM ETF.

Die globale Marktkapitalisierung der Unternehmen in Schwellenländern macht einen noch kleineren Anteil aus. Am Gesamtwert der weltweit an der Börse gehandelten Unternehmen gemessen, entfallen nur etwa 11 % auf die Emerging Markets. In dieser Höhe gewichtet ein ETF auf den MSCI All Country World Index (ACWI) oder auf den FTSE All-World die Schwellenländer.

Schwellenländer im Depot auch ohne Emerging Markets ETF

Wenn Ihnen ein Depot-Anteil von 11 % für die Schwel­len­län­der reicht, können Sie statt der Kombi­na­tion MSCI-World-ETF + Emer­ging-Markets-ETF schlicht in einen einzi­gen ETF auf den MSCI ACWI inves­tieren. Damit spa­ren Sie sich die regel­mäßige Wieder-An­pas­sung der Gewich­tung Ihrer ETFs: das Rebalan­cing, das bei der Zwei-ETF-Lösung not­wen­dig wird.

Was ist Rebalancing?

Wenn Sie in einen MSCI-World-ETF und einen MSCI-Emer­ging-Mar­kets-ETF inves­tie­ren, soll­ten Sie Ihr Port­folio regel­mäßig wie­der auf die von Ihnen gewähl­te prozen­tuale Ver­tei­lung brin­gen, sei diese 70:30, 60:40 oder 80:20. Das er­rei­chen Sie da­durch, dass Sie ETF-An­teile ver- oder zu­kaufen oder Ihre Spar­plä­ne an­pas­sen. Dieses „Reba­lan­cing“ genann­te Ver­fah­ren er­gibt, wissen­schaft­lich be­legt, auf lan­ge Sicht meist einen Rendite­vor­teil. Sie redu­zie­ren dann An­tei­le an dem ETF, der in der letzten Zeit bes­ser ge­lau­fen ist, und er­hö­hen Ihre Inves­ti­ti­on bei dem, der gerin­ge­re Er­trä­ge ab­warf. Mindes­tens einmal im Jahr soll­ten Sie Re­balan­cing betrei­ben, wenn Sie Ihr Geld in mehr als einem ETF an­le­gen.

Welche Emerging-Markets-ETFs gibt es?

Bei ETFs auf den MSCI Emerging Mar­kets Index sieht sich der Anle­ger einer Aus­wahl von 15 Fonds gegen­über (Stand 18. März 2022). Die großen ETF-Emitten­ten wie iShares, Lyxor, Xtrackers, SPDR, Amundi, Invesco und UBS haben mindes­tens einen, manchmal bis zu drei im Ange­bot. Von den 15 ETFs sind neun thesau­rierend, also automa­tisch wiederan­legend, und sechs ausschüt­tend. Die güns­tigste TER weist mit 0,14 % der ausschüt­tende Lyxor MSCI Emerging Markets ETF auf, der mit Tausch­ge­schäf­ten ope­riert, also die Akti­en aus dem Index nicht selbst hält. Auf ihn folgt der eben­falls ausschüt­tende HSBC MSCI Emerging Markets ETF mit einer TER von 0,15 %. Dieser bildet den Index physisch ab, kauft also tat­sächlich ent­haltene Aktien. Je­doch betreibt er opti­mier­tes Samp­ling, er­wirbt also nur eine Aus­wahl. Der güns­tig­ste thesau­rieren­de ETF auf den MSCI Emerging Markets Index kommt von iShares und kostet 0,18 %. Der teuer­ste ange­bote­ne Index­fonds in diesem Be­reich ist der Deka MSCI Emerging Markets ETF mit einer TER von 0,65 %.

Auf den FTSE Emerging Index bietet der US-amerikanische Ver­mögens­ver­walter Van­guard in Deutsch­land zwei ETFs an. Den Van­guard FTSE Emer­ging Markets ETFs gibt es in ei­ner thesau­rieren­den und einer aus­schüt­ten­den Varian­te. Beide haben eine Gesamt­kosten­quote (TER) von 0,22 % und betreiben opti­mier­tes Samp­ling. Sie kau­fen die Aktien also phy­sisch, je­doch nur in einer re­präsen­ta­tiven Aus­wahl. Der seit 2012 beste­hen­de aus­schütten­de ETF ver­wal­tet ein Anleger­ve­rmögen von über 2 Milliar­den Euro. Der thesau­rieren­de Fonds, der erst im September 2019 auf­ge­legt wur­de, ver­fügt immer­hin be­reits über ein Fonds­vo­lu­men von 165 Millio­nen.

Emerging Markets ETFs für Spezialisten

In Deutsch­land sind eine Viel­zahl speziel­ler ETFs für die Region Emer­ging Mar­kets handel­bar, die z. B. nur auf asia­ti­sche Schwel­len­län­der, nur auf kleine Unter­neh­men in Schwel­len­län­dern, nur auf isla­mische Schwel­len­län­der, nur auf Schwel­len­län­der in Latein­ame­rika oder auf alle Schwel­len­län­der ohne China (Emerging Markets ex China) setzen. Auch nach­hal­tige Ver­sio­nen sind im Ange­bot.

Worauf kommt es bei einem guten Emerging-Markets-ETF an?

Neben einer gerin­gen TER sollten Sie bei Ihrem Emer­ging-Mar­kets-ETF auch auf eine güns­tige Tra­cking Diffe­rence (TD) ach­ten. Die TD bezeich­net die Genauig­keit, mit der ein ETF seinen Index nach­bil­det. Idealer­weise soll­te ein Fonds älter als 3, besser 5 Jahre sein und über ein Volu­men von über 100 Milli­onen Euro ver­fü­gen.

Welcher ist der beste ETF auf Emerging Markets?

Beson­ders güns­tig ist der Amundi Prime Emerging Markets ETF mit einer Gesamt­kosten­quote (TER) von nur 0,10 % TER. Er ist ein Geheim­tipp und bildet den Index Solactive GBS Emerging Markets Large & Mid Cap ab, der vom deut­schen Finanz­dienst­leister Solactive erstellt wird. Die Unter­schei­dungen zum MSCI Emerging Markets sind ge­ring. So sind beispiels­weise diesel­ben Unter­nehmen unter den zehn größ­ten Posi­tio­nen. Auch die Län­der-Allo­kation ist fast iden­tisch. Der ETF ist thesau­rie­rend, d. h. er inves­tiert die Gewin­ne der An­le­ger direkt wieder. Der Amun­di Prime Emer­ging Markets ETF er­wirbt die Index­bestand­teile voll­ständig physisch, sodass kein Ausfallrisiko besteht. Jedoch ist der Amundi Prime Emerging Markets ETF, der erst im September 2021 aufge­legt wurde, noch sehr klein: Das Fonds­volu­men beträgt etwa 6 Millionen Euro. Damit ist das Risi­ko gege­ben, dass er sich für den An­bie­ter nicht ren­tiert und geschlos­sen oder über­führt wird. Dieses wäre dann für die Inves­to­ren mit einigen Um­stän­den und eventuell Trans­aktions­kosten und Steuern ver­bun­den. Die Kapital­an­lage selbst ist als Sonder­ver­mögen geschützt. Es ist aller­dings davon auszu­gehen, dass das Fonds­volu­men dieses jungen ETFs noch steigt.

Emerging-Markets-ETFs: thesaurierend oder ausschüttend?

Ob Sie lie­ber in aus­schüt­ten­de oder wieder­an­le­gen­de ETFs, die man thesau­rie­rend nennt, inves­tie­ren, ist Geschmacks­sache. Thesau­rie­rende ETFs neh­men Ihnen den Auf­wand einer Re­investi­tion ab. Dafür fallen dann keine Tran­saktions­kos­ten an. Umge­kehrt können Sie bei ETFs, die Divi­den­den an Sie aus­schüt­ten, immer wie­der neu über­le­gen, was Sie mit dem Geld an­fan­gen wol­len. Aber Vor­sicht: Ist Ihr Sparer­frei­be­trag von 801 € schon aus­ge­schöpft, fällt auf Ihre Gewinne die Kapital­ertrags­steuer bzw. Ab­gel­tungs­steuer an.

Stre­ben Sie lang­fristig ein passives Ein­kom­men an oder moti­viert Sie die Divi­den­den-Aus­schüt­tung nach­hal­tig zum Spa­ren, so kann die aus­schüt­ten­de Varian­te für Sie beson­ders inter­es­sant sein. Zu­dem bie­tet diese die Mög­lich­keit, den Sparer­pausch­be­trag besser aus­zu­nut­zen und so kei­nen Steuer­vor­teil zu ver­schen­ken, falls Sie Ihren Frei­be­trag bis­lang noch nicht aus­schöp­fen. Denn den aus­ge­schüt­te­ten Be­trag müs­sen Sie später nicht noch ein­mal ver­steu­ern. Ver­ges­sen Sie nicht, einen Frei­stel­lungs­auf­trag ein­zu­rich­ten.

MSCI-Emerging-Markets-ETF oder FTSE-Emerging-Markets-ETF?

Bei der Wahl eines kon­kre­ten ETFs auf einen Schwel­len­län­der-Index soll­ten Sie auch auf die Kompa­tibi­li­tät mit dem Rest Ihres Port­foli­os ach­ten. Inves­tie­ren Sie bei­spiels­weise para­llel in einen MSCI World ETF, su­chen Sie sich am bes­ten einen ETF aus, der den MSCI Emerging Markets Index ab­bil­det. Bil­det dage­gen ein FTSE Deve­loped World die Ba­sis Ihres Depots, wählen Sie bes­ser einen Schwel­len­län­der-ETF auf den FTSE Emer­ging. Die verschie­de­nen Index­an­bieter ord­nen näm­lich eini­ge Län­der unter­schied­lichen Grup­pen zu. Kombi­nie­ren Sie also ETFs auf mehre­re Index-An­bie­ter, kann es sein, dass Sie Län­der wie Süd­korea und Polen dop­pelt oder gar nicht in Ihrem Port­folio haben. Wenn Sie die Ab­bil­dung der Welt­wirt­schaft an­stre­ben, ist dies uner­wünscht.

Achten Sie auf die Depotkosten

Machen Sie bei der Wahl Ihres Emer­ging-Mar­kets-ETFs nicht den Feh­ler, mini­male Unter­schie­de in der Zusammen­set­zung oder bei der TER des Fonds über­zu­bewer­ten. Achten Sie vor allem auf die Depot­kos­ten, die Ihr Bro­ker er­hebt. Gratis ist die Depot­füh­rung z. B. bei Scalable Capital* und finanzen.net zero*. Viele Broker bie­ten zudem einige ETFs beson­ders güns­tig oder kosten­los im Spar­plan an.

Was bedeutet Emerging Markets IMI bei ETFs?

Der Zusatz IMI bei Emer­ging-Markets-ETFs bedeutet In­vest­able Mar­ket Index. Ein solcher Fonds bildet nicht nur die frei verfüg­baren Aktien der großen und mitt­leren Unter­neh­men in der Region ab, son­dern umfasst auch Neben­wer­te, so genannte Small Caps. Damit deckt er etwa 99 % der Wirtschaftskraft nach Markt­kapita­li­sierung in jedem Land ab. Der MSCI Emer­ging Markets IMI bün­delt 3.206 Posi­tio­nen und damit deut­lich mehr als der MSCI Emerging Mar­kets Index, der nur 1.240 Fir­men und damit rund 85 % der Wirt­schafts­kraft nach Markt­kapita­li­sie­rung ab­deckt.

In Deutsch­land kön­nen Sie den iShares Core MSCI Emerging Markets IMI ETF in einer aus­schüt­ten­den und einer thesau­rieren­den Varian­te für eine Gesamt­kosten­quote (TER) von günsti­gen 0,18 % han­deln. Auch eine nach­haltige Option ist verfügbar: der iShares Core MSCI Emerging Markets IMI ESG Screened ETF. Er bein­hal­tet keine Unter­neh­men, die in Geschäfts­fel­dern mit fossi­len Kohle­brenn­stoffen, um­strit­te­nen Waffen, Tabak und anderen kontro­ver­sen Bran­chen tätig sind. Daher ent­hält er mit ca. 2.200 Posi­tio­nen weni­ger als der iShares Core MSCI Emer­ging Markets IMI ETF, aber immer noch mehr als ein klassi­scher MSCI-Emerging-Markets-ETF. Das Risi­ko ist also breit ge­streut. Den iShares Core MSCI Emerging Markets IMI ESG Screened ETF gibt es ebenfalls in thesau­rierend und aus­schüt­tend. Auch seine TER beträgt nur 0,18 %.

Welche nachhaltigen Emerging-Markets-ETFs gibt es?

Mehr Umwelt­schutz, besse­re Arbeit­nehmer­rechte und eine vor­bild­liche Unter­nehmens­füh­rung sind Punk­te, auf die viele Anle­ger heut­zu­tage schauen. Gera­de im Hin­blick auf Schwellen­län­der, wo die staat­lichen Vor­ga­ben für Fir­men oft weni­ger streng sind, su­chen diese Inves­to­ren nach Fonds, welche die ent­hal­te­nen Unter­neh­men nach Nach­haltig­keits­krite­rien fil­tern.

iShares MSCI EM SRI ETF

Besonders rigoros ist der iShares MSCI EM SRI ETF. Er schließt viele Firmen aus, die be­stimm­te ethi­sche Stan­dards nicht er­fül­len, und um­fasst nur solche, die in ihrem Sek­tor ein hohes Rating in den Bereichen Umwelt­schutz, soziale Verant­wor­tung und Unter­neh­mens­füh­rung (ESG) er­rei­chen. Darun­ter lei­det die Streu­ung: Dieser ETF ent­hält nur noch rund 200 Wer­te, also weni­ger als ein Sechs­tel eines klassi­schen EM ETFs. Auch UBS und BNP Pari­bas bieten Emer­ging Markets SRI ETFs an.

Invesco MSCI Emerging Markets ESG Universal Screened ETF

Etwas weni­ger streng ist der Invesco MSCI Emerging Markets ESG Univer­sal Screened ETF. Er bewer­tet im Ver­gleich zum MSCI EM solche Unter­neh­men höher, die so­wohl ein robus­tes ESG-Pro­fil als auch einen posi­ti­ven Trend zur Ver­besse­rung dieses Pro­fils auf­weisen. Dieser ETF ent­hält 344 Posi­tio­nen. Mit einer Gesamt­kos­ten­quote (TER) von 0,19 % ist er recht güns­tig. Der Xtrackers Emerging Markets ESG ETF umfasst 370 Wer­te. Fir­men müssen im Ver­gleich zu ihren Kon­kur­ren­ten hohe ESG-Eigen­schaf­ten und gerin­ge Kohlen­stoff-Emissio­nen auf­wei­sen, um auf­ge­nom­men zu wer­den. Unter­neh­men, die mit Tabak­er­zeug­nis­sen zu tun haben, sind nicht ent­hal­ten.

Amundi MSCI Emerging ESG Leaders UCITS ETF

Der Amundi MSCI Emer­ging ESG Lea­ders UCITS ETF bün­delt 561 Unter­neh­men. Solche mit er­heb­lichen Geschäfts­akti­vi­tä­ten in den Berei­chen Kern­ener­gie, Tabak, Kraft­werks­kohle, Alko­hol, Glücks­spiel, Waffen sowie gen­technisch ver­änder­ten Orga­nis­men sind aus­geschlossen. ­­­­Mit einer Gesamt­kosten­quote (TER) von 0,18 % ist dies der güns­tigs­te nach­halti­ge Emer­ging Mar­kets ETF.

 

Wenn Sie Ihr Geld grün oder sozial ver­ant­wor­tungs­voll inves­tie­ren möch­ten, lesen Sie mehr Infos und Tipps auf unse­rer Rat­geber­seite Nach­hal­tige Geld­an­lagen.

Sparen für Kinder

Welche Geldanlage ist am besten für Kinder geeignet? Mit unseren Tipps finden Sie das passende Kinderkonto und erfahren, von welchen Anlagen Sie besser die Finger lassen.

Sparen für Kinder
ETF Kosten berechnen

Mit ETFs kann man günstig in Aktien inves­tieren. Aber wel­che Kos­ten fal­len an? Wie setzt sich die Gesamt­kosten­quote TER zusam­men und welche Gebüh­ren lau­ern? So sparen Sie ETF-Kosten.

ETF-Kosten
Geld anlegen 2022

Wenn Sie Ihr Geld vor der hohen Infla­tion 2022 schüt­zen wol­len, müssen Sie es anle­gen. In was Sie aktu­ell inves­tie­ren soll­ten, was die beste Geld­an­lage momen­tan ist und wie sicher sie ist.

Geld anlegen
* Was der Stern bedeutet:
Die Nutzung unserer Informationen und Vergleiche ist für Sie kostenlos und unverbindlich. Wie jedes andere Verbraucherportal sind auch wir bei Vergleich.de auf Einnahmen angewiesen. Wir refinanzieren uns über Werbeeinnahmen und Empfehlungsprovisionen. Darunter fallen die sogenannten Affiliate-Links. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken und auf der Zielseite etwas kaufen oder abschließen, bekommen wir vom betreffenden Anbieter oder Online-Shop eine Vermittlerprovision. Es entstehen für Sie keine Nachteile beim Kauf oder Preis.