Mietkautionskonto: Wie Sie Ihre Kaution anlegen und von Zinsen profitieren

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das Mietkautionskonto

- Anzeige -

Mietkaution

1 Monat

gebührenfrei für Neukunden

einfache Depoteröffnung

Top-Geldanlage beim TESTSIEGER der Stiftung Warentest
  • mehr Rendite­chance als beim klassi­schen Kautions­konto
  • Miet­kaution wird durch den Mieter in ETFs inves­tiert
  • Sicher­heit für den Vermie­ter durch Ver­pfän­dung

Was ist ein Mietkautionskonto?

Bei einem Kautions­konto handelt es sich um einen Über­be­griff, der verschie­dene Pro­dukte von Ban­ken um­fas­sen kann. Allge­mein gespro­chen wird auf einem Miet­kautions­konto die verein­bar­te Kau­tion hin­ter­legt und für den Ver­mie­ter auf­be­wahrt. So kön­nen beide Seiten sicher sein, dass das Geld beim Aus­zug noch vor­han­den ist.

Auch wenn der Begriff „ver­pfän­den“ ei­nen nega­tiven Bei­ge­schmack hat, bedeu­tet es beim Miet­kautions­konto nur, dass die Kau­tion für Ihren Vermie­ter reser­viert wird. Nach­dem Ihr Kautions­konto bei ei­nem mög­lichen Zahlungs­aus­fall ver­pfän­det wur­de, könn­en Sie nicht mehr auf das Geld zu­grei­fen, son­dern aus­schließ­lich Ihr Vermie­ter. Die Banken infor­mie­ren Sie je­doch, wenn auf Ihr Miet­kautions­konto zuge­grif­fen wird.

Darf mein Vermieter jederzeit auf die Kaution zugreifen?

Es ist zwar nicht gesetz­lich gere­gelt, wann Ihr Vermie­ter auf die Kau­tion zugrei­fen kann. Gerich­te haben aber mehr­fach entschie­den, dass eine Kau­tion während eines laufen­den Miet­ver­hält­nisses auf dem Konto zu ver­blei­ben hat. Hinter­grund ist, dass nur so sicher­ge­stellt wer­den kann, dass Sie Ihre Kau­tion auch nach Ende des Miet­verhält­nisses zurück­er­halten.

Sollten Sie eine Klau­sel in Ihrem Miet­ver­trag haben, die Ihrem Ver­mieter Zugriff auf die Kaution erlaubt, z. B. um Reparatur­kosten zu decken, ist diese unter Um­stän­den un­wirk­sam. Ein An­walt kann Sie hier bera­ten.

Gut zu wissen!

Der § 551 des BGB regelt die Miet­kaution. Hier ist fest­ge­halten, dass diese auch in drei monat­lichen Zahlun­gen hinter­legt wer­den kann und erwirt­schaf­tete Zins­er­träge dem Mie­ter zu­ste­hen und nicht dem Ver­mie­ter. Von die­sen Regelun­gen darf auch nicht zum Nach­teil des Mie­ters abge­wichen wer­den.

Wer eröffnet ein Mietkautionskonto?

Ein Miet­kautions­konto eröff­nen kann sowohl der Vermie­ter als auch der Mie­ter.

Rein recht­lich gesehen müs­sen Sie sich als Mie­ter nicht um das Kautions­konto küm­mern. Ver­pflich­tet ist nur der Vermie­ter, ein Kautions­konto anzu­le­gen. Es kann aber Vor­teile ha­ben, wenn Sie sich selbst darum küm­mern, etwa wenn Sie von mög­lichst hohen Zin­sen profi­tie­ren möch­ten. So kön­nen Sie auch von Ihrem Frei­betrag Ge­brauch ma­chen und müs­sen unter Um­stän­den keine Kapital­ertrags­steu­ern an das Finan­zamt ab­füh­ren.

Wer trägt die Kosten für das Kautionskonto?

Während gesetz­lich klar ge­re­gelt ist, dass dem Mie­ter sämt­liche Zins­gewin­ne seiner Kau­tion zu­ste­hen, lan­den Fra­gen zur Kosten­über­nahme von Konto­führungs­gebühren etc. immer wieder vor Ge­richt. In der Re­gel gehen die Ent­schei­dun­gen aber zu­guns­ten des Mie­ters aus. D. h. die Kos­ten für ein Miet­kautions­konto muss der Vermie­ter tra­gen.

Welche Arten von Mietkautionskonten gibt es?

Es existiert eine Viel­zahl von Produk­ten. Unter­schie­de gibt es von Kredit­insti­tut zu Kredit­insti­tut. Wie Sie Ihre Miet­kaution anle­gen, müs­sen Sie grund­sätz­lich mit Ihrem Vermie­ter bespre­chen. Im Fol­gen­den lesen Sie mehr zu Ihren Möglich­kei­ten.

Kaution als Barkaution bzw. auf einem Treuhandkonto

Eine Barkaution ent­rich­ten Sie direkt an den Vermie­ter. Der Name ist aller­dings irre­führend. Ihr Vermie­ter kann nicht ver­lan­gen, dass Sie die Kau­tion wirk­lich in bar ent­rich­ten. Eine Über­wei­sung ist aus­rei­chend. Ihr Vermie­ter ist dafür verant­wort­lich, Ihre Miet­kaution insol­venz­sicher und getrennt von dessen priva­tem Vermö­gen anzu­le­gen, etwa auf einem Treu­hand­konto. Sie kön­nen auch jeder­zeit einen Nach­weis hier­über an­for­dern.

Beach­ten Sie an dieser Stelle außer­dem, dass Ihr Vermie­ter dazu ver­pflich­tet ist, Ihnen eine Ab­rech­nung über die Zins­er­träge zu er­stel­len. Außer­dem soll­ten Sie bei Been­di­gung des Miet­verhält­nisses darauf achten, dass Sie Ihre Kau­tion inklu­sive der Zins­er­träge aus­be­zahlt bekom­men. Ihr Vermie­ter darf diese nicht ein­be­hal­ten.

Mietkautionssparbuch als zinsloser Klassiker

Das Kautions­spar­buch ist eine klassi­sche Anlage­option für Miet­kautions­konten. Durch die aktu­ellen Niedrig­zin­sen sind die Er­träge, die über ein Kautions­spar­buch erzielt werden kön­nen, lei­der nur sehr ge­ring, wenn Sie über­haupt noch Zin­sen erhal­ten. Auf der ande­ren Seite müs­sen Sie sich keine Sor­gen darü­ber machen, dass Sie die hinter­legte Summe verlie­ren, wie dies bei Aktien­geschäf­ten der Fall sein kann.

Eröff­nen Sie als Mie­ter ein Miet­kautions­konto, erhal­ten Sie zwei Pfändungs­ur­kun­den. Eine ist hier­bei für Ihre Unter­lagen be­stimmt, die zweite geht an den Vermie­ter im Ori­gi­nal. Zu beach­ten gilt es, dass bei Auf­lö­sung des Kautions­kontos diese Ur­kun­de wieder vor­liegen muss.

Ent­schei­den Sie sich für ein Kautions­spar­buch, soll­ten Sie die Gebüh­ren im Auge behal­ten. Weil die Miet­kautions­konto-Zinsen kaum noch eine Rolle spie­len, passiert es leicht, dass die Gebüh­ren höher als die Zinser­träge aus­fal­len. Ein Miet­kautions­konto bietet z. B. die DKB kosten­los an. Eini­ge Anbie­ter verlan­gen eine ein­malige Gebühr zwischen 15 und 50 € für die Eröff­nung des Miet­kautions­konto, z. B. viele Spar­kas­sen.

Nicht mehr lohnenswert

Immer mehr Banken nehmen die klassi­schen Miet­kautions­konten aus ihrem Ange­bot, zu­letzt die Post­bank, die ING und die Deut­sche Bank.

Kautionsbürgschaft als Alternative, um kein Kapital zu binden

Eine Kautions­bürgschaft ist eine spezielle Form der Miet­kaution. Sie müssen aber den Kautions­be­trag nicht auf­brin­gen, son­dern erhal­ten eine Bürg­schafts­urkunde des Anbie­ters. Die Kosten für die Bürg­schaft belau­fen sich auf ca. 5 % der Kautions­summe pro Jahr. Die Kautions­bürg­schaft kann auch gut als Über­gangs­lösung genutzt wer­den, bis Sie beispiels­weise die Kau­tion Ihrer letz­ten Woh­nung zurück­er­halten.

Im Prinzip funktio­niert die Kautions­bürg­schaft wie ein Kredit über die Kautions­summe, der direkt an den Vermie­ter aus­be­zahlt wird. Der Vor­teil dieser Metho­de liegt auf der Hand: Sie brau­chen kein Kapital ein­zu­set­zen. Der Nachteil: Sie müssen monat­lich oder jähr­lich Gebüh­ren zah­len, ähnlich den Kredit­zinsen. Auch ist eine solche Bürg­schaft ab­hän­gig von Ihrer Boni­tät. Haben Sie z. B. negative SCHUFA-Einträge, kann die Bürg­schaft abge­lehnt wer­den.

In unse­rem Ver­­gleich fin­den Sie die bes­­­ten Ange­bote für eine Kautions­­­bürg­­­schaft. Tra­gen Sie ein­­fach die Höhe der Miet­­­kaution, die gewünsch­­­te Lauf­­­zeit und den Ver­­wen­dungs­­­zweck ein. Sie kön­nen außer­­­dem wäh­len, ob Sie einen Mieter­­­schutz wün­­­schen – dabei prüfen Exper­ten z. B. bei Ihrem Aus­zug die Recht­­­mäßig­­­keit von Schadens­­­an­­­sprüchen, die Ihr Vermie­­­ter stellt.

 

Mietkaution renditestark anlegen auf einem Mietkautionsdepot

Suchen Sie im Miet­kautions­konto Ver­gleich eine Opti­on mit mög­lichst hohen Zin­sen, kann ein Miet­kautions­depot für Sie interes­sant sein. Hier wird Ihre Miet­kau­tion in Wert­papiere wie Aktien, ETFs und Fonds inves­tiert. Ein sol­ches De­pot mit den ent­sprechen­den Rahmen­bedin­gun­gen bietet z. B. Growney an.

Aber was pas­siert, wenn die Aktien­kurse zwischen­zeit­lich im Kel­ler sind und nicht die gesam­te Kautions­summe zur Verfü­gung steht? Für diesen Fall müssen Sie mit dem Vermie­ter eine Eini­gung tref­fen, bevor Sie ein Miet­kautions­depot anle­gen. Wichtig ist, dass er im Zweifels­fall immer auf die voll­stän­dige Kau­tion zugrei­fen kann. Ab­sichern kön­nen Sie das bei­spiels­weise durch regel­mäßige Ein­zahlun­gen auf das Kautions­depot oder indem Sie von vorn­herein eine höhe­re Summe als die Miet­kaution ein­zah­len.

Die Kosten vari­ieren je nach­dem, für wel­chen Anbie­ter Sie sich ent­schei­den. Viele Anbie­ter erlas­sen Ihnen die Depot­führungs­gebüh­ren, wenn Sie zusätz­lich einen Spar­plan ab 25 € monat­lich anle­gen. Sie sollten ca. 30 € für die Anla­ge des De­pots bzw. die Ver­pfän­dung an den Vermie­ter ein­rech­nen.

passendes Depot finden

Depot Vergleich

Mietkaution auf einem Tagesgeldkonto anlegen

Bei einigen Banken lässt sich ein Tages­geld­konto als Miet­kautions­konto ein­set­zen. Hier­bei eröffnen Sie das Tages­geld­konto und zahlen die verein­bar­te Kau­tion ein. An­schließend wird das Konto ver­pfän­det. An dieser Stelle kann es jedoch zu Proble­men kom­men. Es gibt Banken, die das Ver­pfän­den eines Tages­geld­kontos nicht zu­las­sen. Informie­ren Sie sich also unbe­dingt vor Anla­ge dieser Konto­art bei Ihrem Bera­ter, ob eine Verpfän­dung mög­lich ist.

Auch wenn Tages­geld­konten fast immer kosten­los sind, haben Sie einen ent­schei­den­den Nach­teil. Viele Kredit­insti­tute haben die Zin­sen auf diese Kon­ten extrem abge­senkt. Sie erhal­ten also fast keine Ren­dite auf Ihre Kau­tion.

passendes Tagesgeldkonto finden

Tagesgeld Vergleich

Mietkaution als Festgeld anlegen

Wenn Sie von vornherein beab­sich­ti­gen län­ger in der Woh­nung zu blei­ben, kann auch ein Fest­geld­konto für Ihre Miet­kauti­on in Fra­ge kom­men. Hier­bei wird das Geld über mehre­re Jah­re zu einem bestimm­ten Zins­satz ange­legt. Durch das aktu­elle Zins­tief lie­gen die Zin­sen meist bei unter 0,5 %, je­doch ist das be­reits deut­lich mehr als beim Miet­kautions­spar­buch.

Der Vor­teil dieser An­lage ist, dass das Geld sicher ange­legt ist und Sie es nicht ver­lie­ren kön­nen. Nach­tei­lig wirkt sich je­doch die Lauf­zeit aus. Müs­sen Sie kurz­fris­tig um­zie­hen und möch­ten das Fest­geld­kon­to kün­di­gen, kön­nen Vorfällig­keits­ent­schädi­gun­gen fällig wer­den. Auch müs­sen Sie sich jedes Mal um eine Ver­länge­rung küm­mern, wenn Ihre Lauf­zeit ab­läuft.

passendes Festgeldkonto finden

Festgeld Vergleich

Wer entscheidet, welche Art von Mietkautionskonto angelegt wird?

Die recht­liche Situa­tion ist klar gere­gelt: Ein Miet­kautions­spar­buch bzw. ein Treu­hand­konto bei Ihrem Ver­mie­ter müssen beide Seiten grund­sätz­lich ak­zep­tie­ren. Alle anderen Ar­ten der Miet­kautions­konten benö­tigen die Zu­stim­mung bei­der betei­lig­ter Par­tei­en. Am bes­ten spre­chen Sie vor Beginn des Miet­verhält­nis­ses darüber und nehmen Ihre Über­ein­künf­te in den Miet­ver­trag auf. Das ist vor allem wich­tig, falls Sie beab­sich­ti­gen, das Geld z. B. auf ein Miet­kautions­depot ein­zu­zah­len. Dafür benö­tigen Sie zwin­gend die Zu­stim­mung Ihres Vermie­ters.

Kann ich ein Mietkautionskonto wechseln?

Prinzipiell ist auch ein Wechsel beim Miet­kautions­konto mög­lich. Insbe­sonde­re bei der Kautions­bürg­schaft kann das sinn­voll sein. Soll­ten Sie bei­spiels­weise bei Ein­zug die Kau­tion nicht auf­brin­gen können und eine Kautions­bürg­schaft ab­schließen, können Sie spä­ter die Bürg­schaft kün­di­gen und das Geld auf ein Kautions­kon­to ein­zah­len. Dadurch spa­ren Sie sich nicht nur die Gebüh­ren für die Bürg­schaft, son­dern er­hal­ten u. U. auch eine Ren­di­te auf Ihre Kau­tion.

Ha­ben Sie kei­ne ent­spre­chen­de Klau­sel in Ihrem Miet­ver­trag, spre­chen Sie in jeden Fall im Vor­feld mit Ihrem Ver­mie­ter. Jede Ände­rung im Be­reich der Kau­tion er­for­dert die Zustim­mung des Ver­mie­ters.

Mietkautionskonto auflösen

Sollten Sie Ihr Miet­kautions­konto kün­di­gen wol­len, beach­ten Sie die Kündigungs­fris­ten. Die Frist be­trägt normaler­weise 3 Monate. Wenn also abzu­sehen ist, dass Sie um­ziehen und das Konto nicht weiter benö­ti­gen, wer­fen Sie einen Blick in Ihre Unter­la­gen und kümmern Sie sich recht­zei­tig da­rum.

Wie eröffne ich ein Mietkautionskonto?

Die benötigten Unter­lagen, um ein Miet­kautions­kon­to zu eröff­nen, sind über­schau­bar:

  • Personal­aus­weis zur persön­lichen Identi­fika­tion oder alter­nativ Post­Ident bei Online­-Ban­ken
  • Kopie des Miet­ver­trags oder, wenn noch nicht vor­han­den, die Daten des Vermie­ters und An­ga­ben zur Kau­tion

Im nächs­ten Schritt zah­len Sie die verein­bar­te Kau­tion auf das Miet­kautions­kon­to ein und die Bank ver­schickt die Unter­la­gen. Je nach Kredit­insti­tut wer­den die Unter­la­gen direkt an Ihren Ver­mie­ter gesen­det oder Sie müs­sen sich selbst darum küm­mern. Sobald die Pfän­dungs­ur­kunde beim Vermieter einge­gan­gen ist, gilt die Kau­tion als hinter­legt. In diesem Moment haben Sie auch keinen Zu­griff mehr auf das hinter­leg­te Geld und allein Ihr Ver­mie­ter kann darü­ber ver­fü­gen.

Wo kann ich ein Mietkautionskonto eröffnen?

Viele Ban­ken haben ent­sprechen­de Pro­duk­te im Ange­bot. Ein gu­ter An­halts­punkt ist Ihre Haus­bank. Bie­tet Ihre Haus­bank nur schlech­te Kondi­tio­nen, lohnt sich ein Blick auf die vie­len On­line- und Direkt­ban­ken. Fast alle Ban­ken und Spar­kas­sen haben ent­sprechen­de Pro­duk­te im Port­fo­lio, die direkt als Miet­kautions­kon­to dekla­riert sind oder sich als sol­ches ver­wen­den las­sen.

Ver­glei­chen Sie in jedem Fall die Kos­ten und achten Sie auch auf ein­ma­lige Gebüh­ren, die er­ho­ben wer­den.

FAQ zum Mietkautionskonto

  • Gibt es ein Mietkautionskonto kostenlos?

    Miet­kautions­kon­ten gibt es auch ohne Gebüh­ren. Sie kön­nen bei Ihrer Haus­bank fra­gen. Diese bie­ten vor allem Be­stands­kun­den oft ein Miet­kautions­kon­to kosten­los an. Direkt­ban­ken wie die DKB ha­ben kosten­freie Miet­kautions­kon­ten im Ange­bot, auch wenn Sie noch kein Kunde sind.

  • Wie bekomme ich meine Kaution zurück?

    In der Regel erhal­ten Sie Ihre Kau­tion inner­halb von 3–6 Mona­ten von Ihrem alten Vermie­ter zu­rück. In Einze­lfäl­len kann es jedoch auch 12 Mona­te dau­ern. Soll­ten Sie nach 1 Jahr die Kau­tion noch nicht zurück­er­hal­ten haben, können Sie aktiv wer­den. Doch Vor­sicht, nach 3 Jah­ren sind Ihre An­sprüche ver­jährt und Ihr ehe­mali­ger Ver­mie­ter ist nicht ver­pflich­tet, Ihnen die Kau­tion über­haupt noch zurück­zu­zah­len!

  • Was passiert mit der Kaution bei einem Vermieterwechsel?

    Im Falle eines Ver­mieter­wech­sels geht die Kau­tion vom al­ten Ver­mie­ter auf den neuen über. Der neue Eigen­tümer ist hier­bei ver­pflich­tet, die Heraus­gabe zu for­dern. Ein beste­hen­des Miet­kautions­konto kann normaler­weise weiter­ver­wen­det wer­den. Wich­tig für Sie ist, dass der neue Ver­mie­ter in der Pflicht ist, Ihnen die Kau­tion bei Been­di­gung des Miet­ver­hält­nisses zurück­zu­zah­len.

  • Wie hoch darf die Kaution sein?

    Die Höhe der Kau­tion wird durch den Vermie­ter bestimmt, je­doch gibt es auch hier gesetz­liche Rege­lun­gen. Ihr Ver­mie­ter darf nicht mehr als drei Monats­kalt­mieten von Ihnen ver­lan­gen. We­niger bis hin zu gar keiner Kau­tion ist natür­lich mög­lich. Meist wird je­doch der gesetz­liche Rah­men aus­ge­nutzt.

  • Erhöht sich meine Kaution, wenn die Miete steigt?

    Nein. In Ihrem Miet­vertrag wurde ein Kau­tions­be­trag ver­ein­bart und die­ser gilt. Eine Miet­er­hö­hung seit­ens des Ver­mie­ters hat nicht auto­ma­tisch eine Kautions­er­hö­hung zur Folge. Sie sind also nicht ver­pflich­tet, Ihr Miet­kautions­kon­to auf­zu­füllen.

Ratenkredit für Renovierungskosten

Beim Renovieren von Wohnzimmer oder Küche können schnell ein paar tausend Euro zusammenkommen. Unsere Tipps, was einzelne Maßnahmen kosten und wie Sie diese finanzieren.

Renovierungskosten
Nachhaltig und grün investieren

Geld investieren und dabei Gutes für die Umwelt tun? Das versprechen nachhaltige Geldanlagen wie etwa Ökofonds. Welche Produkte in Frage kommen und welche Rendite Sie erwarten können.

Nachhaltige Geldanlagen
Die besten ETFs 2022

ETFs versprechen hohe Renditen, doch die Auswahl an Indexfonds ist groß. Unser ETF Vergleich zeigt Ihnen, bei welchen ETFs sich eine Investition lohnt! Unsere Tipps, wie Sie am besten vorgehen.

ETF Vergleich