Kredit

Kredit mit Minuszinsen: So profitieren Sie von Negativzinsen

Weniger zurück­zahlen, als Sie gelie­hen ha­ben: Das funktio­niert bei einem Kre­dit mit Minus­zin­sen wirk­lich. Bei ent­sprechen­den Ange­bo­ten han­delt es sich um Werbe­aktio­nen, die an bestimmte Bedin­gun­gen ge­knüpft sind. Welche das sind und wie viel Sie dabei spa­ren kön­nen, lesen Sie hier.

Was bedeutet Kredit mit Minuszinsen?

Sie nehmen einen Kredit auf und zah­len dafür einen Negativ­zins, z. B. -0,40 % effek­ti­ver Jahres­zins. Das bedeu­tet, dass Sie weni­ger zurück­zah­len, als Sie gelie­hen ha­ben. Bei einem Kre­dit mit Negativ­zin­sen machen Sie als Ver­brau­cher also ein gutes Ge­schäft. Normaler­wei­se zah­len Sie mehr zu­rück – so erzie­len die Ban­ken einen Ge­winn mit der Ver­gabe eines Kre­di­tes.

Aller­dings sind nega­tive Zin­sen bei einem Kre­dit an enge Rahmen­bedin­gun­gen ge­knüpft.

  • Die Kredit­summe ist nicht sehr hoch, in der Regel han­delt es sich um einen Klein­kre­dit in der Höhe von 1.000 €.
  • Die Lauf­zeit be­wegt sich in einem en­gen Rah­men von 12 oder höchs­tens 24 Mona­ten.
  • Ein Kre­dit mit Nega­tiv­zin­sen wird nur an Perso­nen mit sehr gu­ter Boni­tät ver­ge­ben.

Die ein­schrän­ken­den Bedin­gun­gen haben zur Fol­ge, dass nur weni­ge Per­so­nen für einen Kre­dit mit Nega­tiv­zins in­frage kom­men. Der Verwen­dungs­zweck ist in der Re­gel frei, d. h. Sie kön­nen nach Ihrem Be­lie­ben das Geld z. B. als Auto­kre­dit oder für die An­schaf­fung eines Kühl­schran­kes ver­wen­den.

Kredit mit Minuszinsen: Wie geht das?

Es ist nicht so, dass eine Bank Geld ver­schenkt. In den meis­ten Fäl­len werden Kre­di­te mit Negativ­zin­sen on­line über einen Ver­mitt­ler oder ein Por­tal ange­bo­ten. Die Bank ver­langt für den Kre­dit ihren norma­len Zins­satz. Die Summe, die der Kunde am Ende bei einem Kredit mit Minus­zin­sen spart, zahlt der zwischen­ge­schal­tete Vermitt­ler aus eigener Tasche. Oder er ver­zich­tet auf seine Provi­sion für die Vermitt­lung des Kun­den. So kommt ein nega­ti­ver Zins­satz für den Kredit­neh­mer zu­stan­de.

Für den Vermitt­ler wiede­rum sind Raten­kre­dite mit Nega­tiv­zins eine Marke­ting­aktion, vergleich­bar mit güns­tigen Ange­bo­ten im Super­markt. Er macht auf sich auf­merk­sam und er­zielt zusätz­lich einen wei­te­ren Vor­teil. Beim Ab­schluss des Kre­dites er­hält er wesent­liche Daten des Kun­den. Die kann er wie­de­rum für wei­te­re Werbe-Aktio­nen verwen­den.

Wie viel spare ich bei einem Kredit mit Negativzins?

Das ist je nach der Kredit­summe, der Lauf­zeit und den dazu­gehö­ren­den Zin­sen unter­schied­lich. Fol­gen­de Tabel­le zeigt, was Nega­tiv­zin­sen bei Kredi­ten bedeu­ten und welche Er­spar­nis­se dabei zu erzie­len sind. Sie se­hen zwei Bei­spie­le für Dar­le­hen mit Negativ­zin­sen bei unter­schied­lichen Lauf­zei­ten. In bei­den Fäl­len han­delt es sich um ei­nen 1.000 €-Kre­dit mit einem Zins­satz von -0,40 %.

Kreditsumme

1.000 €

1.000 €

Zinssatz

-0,4 %

-0,4 %

Laufzeit

12 Monate

24 Monate

Monatsrate

83,15 €

41,49 €

Gesamt­betrag Rück­zahlung

997,83 €

995,83 €

Erspar­nis

2, 17 €

4,17 €

In beiden Fällen zahlen Sie weniger zurück, als Sie sich geliehen haben. Sie haben mit der Kredit­auf­nahme einen Gewinn er­zielt. Aller­dings be­trägt die Er­spar­nis nur ca. 2 bzw. 4 €, sie fällt also eher ge­ring aus.

Wer bekommt einen Kredit mit Minuszinsen?

Jeder kann einen Kredit mit Minus­zinsen erhalten, der die Vor­aus­set­zun­gen er­füllt. Diese sind grund­sätz­lich nicht an­ders als bei einem klassi­schen Raten­kre­dit.

  • Voll­jährig­keit
  • Wohn­sitz und Konto in Deutsch­land
  • aus­reichen­de Boni­tät (regel­mäßi­ges Ein­kom­men und gute Bewer­tung durch die SCHUFA)

Bei jeder Kredit­an­frage über­prüft die Bank Ihre Boni­tät, also Ihre Kredit­würdig­keit. Sie schätzt die Wahr­schein­lich­keit, mit der Sie den Kredit auch zurück­zah­len kön­nen. Das geschieht meist mit­hil­fe von Wirt­schafts­aus­kunfteien wie der SCHUFA. Jede Kredit­an­frage und jeder auf­ge­nom­me­ne Kre­dit wer­den hier ver­merkt und spie­len bei zu­künf­ti­gen Kredit­wün­schen eine Rol­le.

Beim Kre­dit mit Minus­zin­sen ist das nicht an­ders. Nur mit guter Boni­tät und regel­mä­ßigem Ein­kom­men erhal­ten Sie ein Dar­le­hen. Selbst­stän­di­ge und Rent­ner haben somit kaum eine Chan­ce auf einen Kre­dit mit Nega­tiv­zin­sen. Zu­dem sind eini­ge Ange­bote Neu­kun­den vor­be­hal­ten und kön­nen nur ein­ma­lig in An­spruch ge­nom­men wer­den. Damit schüt­zen sich die An­bie­ter da­vor, dass Kun­den den Kre­dit zum Nega­tiv­zins mehr­mals auf­neh­men und so als Geld­an­lage nut­zen.

Wie finde ich einen Kredit mit Minuszins?

Sie finden einen Kredit mit Minus­zinsen am ein­fach­sten über unse­ren Raten­kre­dit Ver­gleich. Dort tra­gen Sie die not­wen­di­gen Infor­ma­tio­nen ein. Dazu gehö­ren z. B.

  • die Kredit­summe 1.000 €
  • die Lauf­zeit 12 Monate
  • Angaben zu Ihrer Ein­kommens­situa­tion
  • Infor­ma­tio­nen zu Ihrer finan­ziel­len Situa­tion (Alt­kre­dite usw.)
  • der gewünsch­te Aus­zahlungs­ter­min

Haben Sie alle Infor­ma­tio­nen einge­tra­gen, wird Ihnen eine Über­sicht der aktu­el­len Ange­bo­te an­ge­zeigt. So erhal­ten Sie sofort einen Ver­gleich der Kondi­tio­nen bei Minus­zin­sen mit weite­ren Kre­di­ten, die infra­ge kom­men.

Welche Bank vergibt einen Kredit mit Negativzins?

Es sind in der Regel nicht die Banken, die einen Kredit mit Minus­zin­sen ver­ge­ben. Das Ange­bot kommt durch die zwischen­geschal­te­ten Vermitt­ler zustan­de. Bei­spiele sind Finanz­check und Sma­va.

Kann ich einen Kredit mit Minuszinsen zum Umschulden nutzen?

Ja, das geht. Für das Umschul­den zum Minus­zins müs­sen Sie aber die genau­en Bedin­gun­gen Ihres ur­sprüng­lichen Kre­dits nach­le­sen, um zu ermit­teln, ob es sich lohnt. Liegt Ihre Rest­schuld unter 1.000 € und ver­langt die Bank keine Vor­fällig­keits­ent­schädi­gung, ist der Kre­dit mit Negativ­zins tat­säch­lich eine Op­tion, um Ihren alten Kre­dit abzu­lö­sen. Die Vor­fällig­keits­ent­schädi­gung ist eine Art Straf­ge­bühr der Bank, weil ihr durch die vor­zei­ti­ge Ab­lö­sung des Kre­di­tes Zins­ein­nah­men ver­lo­ren ge­hen.

Wird eine Vor­fällig­keits­ent­schädi­gung ge­for­dert, müs­sen Sie genau aus­rech­nen, ob diese Gebühr die Er­spar­nis des Mini­kre­dits über­schrei­tet. Bei einem Kredit, der noch länger als 12 Monate läuft, darf die Ent­schädi­gung höchs­tens 1 % der Kredit­summe betra­gen. Bei einem Kre­dit mit einer kür­ze­ren Rest­lauf­zeit darf die Vor­fällig­keits­ent­schädi­gung höchs­tens 0,5 % betra­gen.

Dispokredit ablösen

Ein Kredit mit Minus­zinsen kann er eine güns­tige Op­tion sein, kurz­fris­tig Ihren Dispo­sitions­kre­dit abzu­lö­sen. Denn die Dispo­zin­sen von Giro­kon­ten liegen laut Finanz­test bei knapp unter 10 %. Rut­schen Sie in die Über­zie­hung, wirkt sich die­se schnell nega­tiv auf Ihre Boni­tät aus. Dann sind Sie mit einem Raten­kre­dit auf jeden Fall besser bera­ten – umso bes­ser, wenn Sie darauf Minus­zin­sen zah­len.

Gibt es einen Kredit mit Minuszinsen zur Bau­finan­zierung?

Nein, solche Dar­lehen wer­den nicht ver­ge­ben. Da seit Jahres­be­ginn 2022 die Bau­zin­sen deut­lich gestie­gen sind, wird es in abseh­barer Zeit keine Immo­bilien­finan­zierung mit Minus­zin­sen ge­ben. Ur­sache für diese Zins­ent­wick­lung ist die erwar­te­te Ab­kehr der Euro­päischen Zentral­bank EZB von der lang­jähri­gen Niedrig­zins­poli­tik als Reak­tion auf die stark gestie­gene Infla­tion. Zuvor gab es ledig­lich in eini­gen Län­dern wie Däne­mark und der Schweiz zeit­wei­se Immo­bilien­kre­dite mit nega­tiven Bau­zin­sen.

Kredit mit Negativzins: Wo ist der Haken?

Einen Haken gibt es nicht, ein Kredit mit Minus­zinsen ist abso­lut seri­ös. Recht­lich betrach­tet han­delt es sich um einen norma­len Raten­kre­dit, nur eben mit nega­tiven Zin­sen. Aller­dings müs­sen Sie sich als Kunde im Kla­ren sein: Sie ge­ben persön­liche Daten und erhal­ten einen Ein­trag bei der SCHUFA für einen rela­tiv gerin­gen Nutzen. Trotz des gerin­gen Kredit­rah­mens bekom­men nur wenige Kun­den den Minus­zins-Kredit, da eine hohe Boni­tät gefor­dert wird.

Die fol­gen­de Übersicht bietet Ihnen einen Ver­gleich der Vorteile und Nachteile eines Kre­dites mit Nega­tiv­zins.

Vorteile Kredit mit Minuszins

  • keine Zinskosten
  • eine kurze Laufzeit
  • voll digitale Antrag­stellung
  • in vielen Fällen schnelle Aus­zahlung am selben Tag

Nachteile Kredit mit Minuszins

  • Kredite nur bis ca. 1.000 €
  • gute Bonität als Vor­aus­set­zung
  • feste Anstel­lung not­wen­dig
  • schlechte Chan­cen für Rent­ner und Selbst­ständige

 

Fazit: Falls Sie ohne­hin über­le­gen einen Kredit ab­zuschlie­ßen, kann der Kredit mit Minus­zins eine will­kom­mene Op­tion sein. Infor­mie­ren Sie sich am bes­ten in unse­rem Kredit­ver­gleich über Ange­bo­te mit Minus­zin­sen und deren Alter­na­ti­ven.

0%-Finanzierung: eine Kostenfalle?

Viele Händler bieten für ihre Produkte eine 0%-Finanzierung an. Ist das ein Schnäppchen oder müssen Sie auf versteckte Zusatzkosten achten? Wir klären Sie auf.

0%-Finanzierung
Was bedeutet Bonität?

Erfahren Sie, was hinter dem Begriff Bonität steckt, wer sie berechnet und wann sie geprüft wird. Zudem verraten wir, wie Sie Ihre persönliche Bonität ganz leicht verbessern können.

Bonität
Kreditzusage innerhalb von 24 h

Beim Sofortkredit erhalten Sie das Geld binnen weniger Minuten bzw. innerhalb eines Tages auf Ihr Konto überwiesen. Für wen der Sofortkredit besonders geeignet ist, zeigen wir Ihnen.

Sofortkredit