Gaspreise 2023: So hoch sind die aktuellen Erdgaspreise

Der Gaspreis in Deutschland steigt! Lesen Sie hier, wie die Gaspreis­entwick­lung 2023 weiter geht, wo das Gas für Privathaushalte jetzt besonders teuer wird und wem ein Anbieterwechsel hilft, bares Geld zu sparen. Dazu haben wir nützliche Tipps, wie Sie Heizkosten sparen.

zum Gaspreisvergleich

Newsticker – aktuelle Informationen zur Gasversorgung und zu den Gaspreisen

  • 12. Januar 2023 +++ Gaspreise so niedrig wie vor dem Ukraine-Krieg

    +++ die Gaspreise sind seit Jahresbeginn erheblich gefallen +++ laut Verivox kostet eine Kilowattstunde für Neukunden 14,3 Cent +++ damit sind die Preise ungefähr so hoch wie vor 1 Jahr +++ Gründe dafür sind der milde Winter und ein geringerer Gasverbrauch als in den Vorjahren +++ die niedrigen Gaspreise kommen aber erst mit Verzögerung bei allen Endkunden an, weil alte Verträge noch zu höheren Preisen abgeschlossen wurden +++ aktuell profitieren nur Neukunden von den gesunkenen Preisen +++

  • 15. Dezember 2022 +++ Bundestag beschließt Gaspreisdeckel

    +++ der Bundestag hat heute die Vorschläge der Regierungskoalition zum Gaspreisdeckel gebilligt +++ mit der Bremse für Gaspreise sollen Haushalte und Unternehmen im kommenden Jahr entlastet werden +++ jetzt fehlt nur noch die Zustimmung des Bundesrates +++

  • 22. November 2022 +++ Gaspreisdeckel schon im Januar geplant

    +++ der Gaspreisdeckel soll bereits im Januar für Entlastung sorgen +++ das sieht der Gesetzesentwurf des Wirtschaftsministeriums vor, berichten verschiedene Medien +++ danach wird der für März 2023 ermittelte Betrag rückwirkend auch für Januar und Februar ausgezahlt +++

  • 14. November 2022 +++ Gesetz zur Soforthilfe für Gaskunden endgültig beschlossen

    +++ der Bundesrat hat heute darauf verzichtet, zum Entlastungsgesetz der Bundesregierung den Vermittlungsausschuss anzurufen +++ damit ist das Gesetz endgültig gebilligt und die einmalige Soforthilfe für Gas- und Fernwärmekunden kann kommen +++ geplant ist die Freistellung aller Haushalte von ihren Gasrechnungen im Dezember +++ 

Was kostet 1 Kilowattstunde (kWh) Gas 2023 in Deutschland?

Der Durchschnittspreis für 1 Kilowattstunde (kWh) Gas liegt hierzulande nach Angaben des Vergleichsportals Verivox am 23. Januar 2023 bei 18,30 ct/kWh. Die tatsächlichen Kosten können für jeden Haushalt – abhängig von Tarif, Region und/oder Anbieter – variieren. Die günstigsten Gaspreise finden Sie in unserem Gaspreisvergleich.

Bei einem Haushalts-Verbrauch von 16.000 kWh Gas sind das rund 2.928 €, die für das Gas zu zahlen sind. Folgende Tabelle zeigt die aktuellen Gaskosten pro Jahr bei einem Gaspreis von 18,30 Ct/kWh und unterschiedlichem Verbrauch.

Aktuelle Gaskosten nach Verbrauch bei einem Gaspreis von 18,30 Ct/kWh
Verbrauch pro Jahr Gaspreis Kosten pro Jahr
14.000 kWh 18,30 ct/kWh 2.562 €
16.000 kWh 18,30 ct/kWh 2.928 €
18.000 kWh 18,30 ct/kWh 3.294 €

Quelle: Vergleich.de, Stand: 23. Januar 2023

So profitieren Sie von den aktuell relativ niedrigen Gaspreisen

Mit 18,30 ct/kWh ist der aktuelle Gaspreis nur wenig höher als vor dem Ukraine-Krieg. Die Ursachen dafür sind der milde Winter und umfangreiche Sparmaßnahmen beim Gasverbrauch in der Wirtschaft und Privat­haushalten. Vom relativ niedrigen Preis profitieren aller­dings nur Kunden, die einen Vertrag mit einem Anbieter neu ab­schlie­ßen.

Bestandskunden mit älteren Verträgen sind an die bestehenden Konditionen und Preise gebunden. Es besteht aber ein Sonder­kündigungs­recht, wenn Ihr Anbieter die Preise erhöht. Innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt der Preis­erhöhung können Sie Ihren Vertrag außer­ordent­lich kündigen. Die Kündigung müssen Sie selbst durch­führen, es reicht ein einfacher Zwei­zeiler. Jederzeit kündigen und vom aktuell niedrigen Gas­preis profitieren können Sie, wenn Sie einen Tarif in der Grund­versorgung abgeschlossen haben.

Warum ist Gas so teuer geworden?

Der Krieg in der Ukraine ist der entscheidende Grund für die zuletzt sprung­haft gestiegenen Gaspreise und die Zuspitzung der aktu­ellen Energiekrise. Wegen des geringen Erdgas-Vorkommens in Deutsch­land muss der Roh­stoff zu über 90 % im Ausland gekauft werden. Zu den wichtigsten Gas­lieferanten gehörte Russland. Schon 2021 reduzierte Russ­land die Gas­lieferungen aus politischen Gründen. Als Reaktion auf die Sank­tionen der EU und der USA drosselte Russland die Lieferung weiter, was den Gaspreis noch stärker nach oben trieb.

Am 31. August 2022 hat Russland die Gaslieferungen durch die Pipeline Nord Stream 1 ganz gestoppt. Als Grund gab Gazprom Wartungsarbeiten an. Entgegen der Ankündigung nahm Russland den Betrieb am 2. Septem­ber nicht wieder auf. Angeblich wurde ein Ölleck gefunden. Laut Bundes­netz­agentur werden Öllecks bei Wartungen routine­mäßig abgedichtet und sind kein Grund für eine Stilllegung.

Bereits in den vergangenen 2 Jahren stieg der Gaspreis stark an. Die Ursachen:

  • Großhändler folgen dem Trend der internationalen Rohstoffmärkte, die seit 2016 höhere Preise verlangen.
  • Klimaveränderungen wie besonders warme und trockene Sommer erhöhen den Erdgas-Bedarf, da während trockener Perioden weniger Kohle verschifft wird.
  • Nach dem Einbruch zu Beginn der Corona-Pandemie zog die weltweite Wirtschaftsentwicklung und damit die Nachfrage sprunghaft wieder an.
  • Einen Anteil an den hohen Gaspreisen hat auch die angehobene CO2-Steuer.

Gaspreis berechnen

Wir stellen Ihnen einen Gaspreisvergleich zur Ver­fügung. Das bietet er Ihnen:

  • unabhängige Anbieterauswahl
  • optionale Anzeige von Anbietern ohne direkte Wechselmöglichkeit
  • Vergleich von mehr als 20.000 Gastarifen
  • tagesaktuelle Tarife
  • Zuverlässigkeit und Transparenz
  • Vorauswahl durch erweiterte Filter­einstellungen
  • einfache Bedienung

Der Gaspreis in Deutschland: Warum kommt es zu regionalen Preisunterschieden?

Aufgrund unterschiedlich hoher Netznutzungsgebühren gibt es in Deutschland regionale Unterschiede beim Erdgaspreis. Diese Gebühr zahlt der Gasanbieter für die Nutzung des örtlichen Verteilungsnetzes und gibt den Preis an den Kunden weiter. Da die Höhe der Netznutzungsgebühr in jeder Region anders ist und vom Alter und Zustand der Netze, der Besiedlungsdichte und der Geländeform abhängt, zahlen deutsche Gaskunden je nach Wohnort ganz unterschiedliche Gaspreise. Am höchsten ist der Gaspreis derzeit im Saarland, am günstigsten sind die Tarife in Berlin und Hamburg.

Darüber hinaus gibt es ein Ost-West-Gefälle und einen Stadt-Land-Unterschied. Die Gaskosten in den alten Bundesländern sind niedriger als in den neuen. Und Bewohner großer Städte zahlen weniger als Menschen auf dem Land.

Wie lautet die Prognose zur Gaspreisentwicklung?

Wie entwickeln sich die Gaspreise 2023? Das ist schwer vorherzusagen. Seit August 2021 sind sie für Verbraucher um mehr als das Zweifache angestiegen. Zahlte eine Familie mit einem Verbrauch von 20.000 kWh damals noch ca. 1.250 Euro im Jahr, sind es aktuell mehr als 2.860 € (Stand: Januar 2023). Das liegt in erster Linie an der Gasknappheit in Folge des Ukraine-Krieges. Einen Beitrag leistet auch die CO2-Steuer, mit der Gasanbieter verpflichtet werden, Verschmut­zungs­rechte für die von ihnen in Umlauf gebrachte CO2-Menge zu erwerben. Zum anderen sind höhere Netzgebühren für den Gaspreisanstieg verantwortlich. 

Allerdings sind in den vergangenen Wochen die Preise erheblich gesunken, nachdem sie im September 2022 den Höhepunkt erreicht hatten. Das liegt zum einen am milden Winter und zum anderen an den Einsparungen beim Gasverbrauch in Deutschland. Die Folgen des Ukraine-Krieges und der Corona-Pandemie können die Gas­preis­entwick­lung aber jederzeit wieder beschleunigen. Weitere Faktoren sind der Atom- und der Kohleausstieg, die die Nachfrage und somit auch den Erdgaspreis mutmaßlich steigen lassen werden.

Aktuelle Entlastungsmaßnahmen der Bundesregierung

Am 1. Oktober 2022 wurde die Mehrwert­steuer auf Gas von 19 % auf 7 % gesenkt, wodurch ein Teil der Mehr­kosten aufgefangen wird. Am 02. November hat sich ein Bund-Länder-Gipfel auf Maß­nahmen geeinigt, mit denen die deutschen Haus­halte und die Wirt­schaft entlastet werden sollen. Nach diesem Zwei-Stufen-Modell leistet der Staat eine Einmal­zahlung pro Haushalt im Dezember und führt 2023 eine Gaspreis­bremse ein.

  • Private Haushalte und Unter­nehmen bekamen im Dezember 2022 als schnelle Hilfe eine Sonder­zahlung in Höhe einer Monats­rechnung.
  • 2023 soll in einem zweiten Schritt eine Gaspreis­bremse für reduzierte Gaspreise sorgen. Der Preis wird für bis zu 80 % der verbrauchten Menge auf 12 Cent pro Kilowatt­stunde abgesenkt werden.

Ent­las­tung durch die De­zem­ber-So­fort­hil­fe

Der Bund über­nimmt im Dezem­ber die Gas­rech­nung von Gas- und Fern­wärme­kun­den. Damit sollen Ver­brau­cher von den zu­letzt stark gestie­ge­nen Gas­prei­sen ent­las­tet wer­den. Das ent­sprechen­de Ge­setz im Rah­men der Entlas­tungs­pake­te trat am 19. Novem­ber 2022 in Kraft. Im Fol­gen­den be­schrei­ben wir die Ein­zel­hei­ten der Dezem­ber­hil­fe und zeigen, was Sie jetzt machen müs­sen, um den Gas­ab­schlag zu er­hal­ten.

  • Wer bekommt die Gas-Soforthilfe im Dezember?

    Unter­stützt wer­den pri­va­te Haus­hal­te, die Gas und Fern­wär­me nut­zen, sowie klei­ne und mittle­re Unter­neh­men, die weni­ger als 1,5 Millio­nen Kilo­watt­stun­den Gas im Jahr ver­brau­chen. Den De­zem­ber­ab­schlag erhal­ten außer­dem Be­zie­her von Erd­gas in Miet­woh­nun­gen und Eigen­tümer­gemein­schaften sowie Kinder­tages­stät­ten, Pflege- und Bil­dungs­ein­rich­tun­gen.

  • Wie funktioniert die Soforthilfe?

    Für Erd­gas­ver­brau­cher ent­fällt die Pflicht, die im Ver­trag fest­ge­leg­te Ab­schlags­zah­lung für den De­zem­ber 2022 zu zah­len. Die Gas­an­bie­ter und Ver­sor­gungs­unter­neh­men sind ver­pflich­tet auf die im Dezem­ber fällige Zah­lung zu ver­zich­ten oder eine even­tu­ell schon er­folg­te Zah­lung bis zum 31. Dezem­ber 2022 zu er­stat­ten. Ziel ist es, dass Gas­kun­den auf diesem Weg noch in diesem Jahr ent­las­tet wer­den.

  • Was muss ich tun, um die Soforthilfe zu erhalten?

    Direkte Kunden eines Gas­an­bie­ters mit einem sepa­ra­ten Ver­trag und eige­nem Gas­zäh­ler müs­sen in vie­len Fäl­len nichts tun, egal ob Sie in einem Eigen­heim leben oder in einer Miet­woh­nung woh­nen. Am ein­fachs­ten ist es, wenn Sie Ihrem Ver­trags­par­tner eine Einzugs­ermäch­ti­gung er­teilt haben. In diesem Fall muss der Liefe­rant aktiv wer­den und sich darum küm­mern, dass der Dezem­ber-Ab­schlag nicht ein­ge­zogen wird. Macht er das nicht, muss er den Be­trag er­stat­ten.

    Haben Sie aller­dings Ihrer Bank einen Dauer­auf­trag er­teilt, müssen Sie als Kunde selbst die­sen Auf­trag ein­malig für Dezem­ber aus­set­zen. Haben Sie das ver­passt, wird der zu viel ge­zahlte Be­trag mit der nächs­ten Jahres­ab­rech­nung ver­rech­net.

  • Wie kommen Mieter an die Dezemberhilfe?

    Für Mieter in einem Mehr­familien­haus, die keinen eigenen Ver­trag mit einem Gasan­bie­ter haben und deren Gas­hei­zung über den Ver­mie­ter gere­gelt ist, beste­hen geson­derte Rege­lun­gen. In diesem Fall sollen die Ver­mie­ter, die ihrer­seits die Gas-Sofort­hilfe als Vertrags­part­ner der Gas­liefe­ran­ten im Dezem­ber er­hal­ten, den Gas­ab­schlag in der nächs­ten Betriebs­kosten­rech­nung für 2022 an die Mie­ter weiter­geben. Mie­ter soll­ten also die kommen­de Betriebs­kosten­ab­rech­nung genau prü­fen.

    Es gibt aller­dings zwei Sonder­rege­lun­gen für Mie­ter:

    • zum einen für Mie­ter, deren Ab­schlag seit Februar 2002 be­reits er­höht wurde. In diesem Fall darf der Mie­ter die Dezem­ber­zah­lung um die Er­hö­hung kür­zen.
    • zum ande­ren für Mie­ter, die seit Febru­ar in eine neue Woh­nung einge­zo­gen sind. Sie dür­fen die Dezem­ber­zah­lung pau­schal um 25 % kür­zen.

    In jedem Fall ist es rat­sam, das Vor­ge­hen mit dem Ver­mie­ter ab­zu­spre­chen.

  • Wie hoch ist die Entlastung im Dezember?

    Die Höhe der Dezem­ber­hil­fe unter­schei­det sich von Haus­halt zu Haus­halt, da sie sich nach dem bis­heri­gen Ver­brauch rich­tet. Sie wird anhand einer Formel indi­vidu­ell berech­net. Die Grund­lage der Berech­nung bildet der im Septem­ber ge­schätz­te Jahres­ver­brauch. Dieser wird durch zwölf geteilt, dann mit dem im Dezem­ber ver­ein­bar­ten Ar­beits­preis multi­pli­ziert und an­schlie­ßend um ein Zwölf­tel des Grund­preises er­gänzt.

    Ein Beispiel: Die Stadt­werke Trier haben für eine Bei­spiel-Kun­din mit einem Jahres­ver­brauch von 24.000 kWh Erd­gas und einem Grund­preis von 13 € eine Ent­las­tung in Höhe von 253 € er­rech­net.

    Für Fern­wärme­kun­den gilt fol­gen­de Rege­lung: Sie er­hal­ten pau­schal den Ab­schlag, den Sie im Sep­tem­ber ge­zahlt ha­ben, plus 20 %, damit die all­ge­meine Preis­steige­rung berück­sich­tigt wird. Der je­wei­lige Wärme­liefe­rant muss den Be­trag aus­zah­len oder ein­ma­lig auf die Über­wei­sung ver­zich­ten.

- Anzeige -

Gasanbieter Wechselservice

ca.
22 %

weniger Energiekosten

NEU: Jetzt auch mit GRUND­VERSOR­GER-TARI­FEN!!
  • Wechselservice nutzen und immer automatisch sparen
  • ohne Aufwand Jahr für Jahr bis zu 600 € sparen
  • ausschließlich geprüfte Versorger und Tarife
Tipp: Gaspreise vergleichen

In unserem Gaspreis Vergleich erhalten Sie – nach Angabe von Wohnort und geschätztem Gasverbrauch – die aktuell besten Tarif-Angebote auf einen Klick. Plus: alle Tipps und Tricks rund um den gelungenen Anbieterwechsel.

jetzt Gaspreise vergleichen

Wie haben sich die Gaspreise in den vergangenen Jahren entwickelt?

Einige Jahre sind die Gaspreise gesunken. Zum Hintergrund: Seit der Liberalisierung des Energiemarktes im Jahr 2006 können deutsche Gaskunden ihren Anbieter frei wählen. Doch während der Einkaufspreis für Gas seit 2013 stetig fiel, gab der Großhandel diese Ersparnisse erst 2016 an die Endverbraucher weiter. Während der Haushaltspreis für Gas im Jahr 2008 bei 7,17 lag, kostete die Kilowattstunde Ende 2018 schließlich nur noch 5,93 Cent.

Zu den Gründen für einige Jahre sinkende Preise auf dem Gasmarkt gehört die Verbesserung technischer Möglichkeiten, beispielsweise bei der Herstellung von Flüssiggas oder dem sogenannten „Fracking“ – einem Verfahren zur Gewinnung von Gas, das in undurchlässigem Gestein gebunden ist. Dies führte zu einem Überangebot an Gas auf dem Weltmarkt. Das Resultat: sinkende Preise.

Seit 2021 ist der Gaspreis auf Grund weltweit explodierender Einkaufspreise sprunghaft gestiegen.

Entwicklung des Gaspreises

Wie setzt sich der Gaspreis zusammen?

Ausschlaggebend für die Höhe des aktuellen Gaspreises pro kWh sind drei wesentliche Faktoren:

  • Einkauf (Gasbeschaffung) und Vertrieb
  • Steuern und Abgaben, CO2-Preis
  • Netznutzungs-Gebühren

Den höchsten Anteil hat der Einkauf und Vertrieb des Erdgases mit weit über 80 %. Dieser Kostenpunkt hat in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Der Anteil an Steuern und Abgaben beträgt bis zu 12 % des endgültigen Gaspreises. Dieser Kostenfaktor hat sich im Vergleich zu den anderen stark verringert. Im Detail geht es hierbei um:

  • Mehrwertsteuer
  • CO2-Preis
  • Erdgassteuer
  • Gasspeicherumlage
  • Konzessionsabgaben (Zahlungen an Gemeinden, zum Beispiel für die Nutzung von Flächen zum Bau von Gasleitungen)

Die Kosten für die Netznutzungen belaufen sich unterdessen auf 8 % des Gaspreises. Im Einzelnen geht es dabei um die Nutzung überregionaler Netze zur Verteilung des Erdgases innerhalb Deutschlands sowie die Nutzung regionaler Gasnetze örtlicher Grundversorger. Hinzu kommen Kosten für Messungen, Abrechnungen und Messstellenbetrieb.

Häufige Fragen zum Gaspreis und zur Abrechnung

Im Zusammenhang mit dem Preis für Gas und der jährlichen Abrechnung zum Gasverbrauch entstehen immer wieder die gleichen Fragen. Die wichtigsten haben wir beantwortet.

  • Was ist der Grundpreis und der Arbeitspreis beim Gas?

    Der Gaspreis, den Sie zahlen müssen, setzt sich aus dem Arbeitspreis und dem Grundpreis zusammen.

    • Der Grundpreis enthält alle festen Kosten wie Steuern, Abgaben, eine Gebühr für die Nutzung des Gasnetzes und die Gaszählermiete.
    • Der Arbeitspreis beziffert Ihren wirklichen Gasverbrauch anhand der genutzten kWh.

    Auf der jährlichen Rechnung wird der Arbeitspreis mit dem Grundpreis zusammengerechnet.

  • Was sind Abschlagszahlungen?

    Mit den durch den Versorger festgelegten monatlichen Abschlagszahlungen zahlen Sie Ihren voraussichtlichen Gasverbrauch. Zur Berechnung dieser Zahlungen werden Ihr vermuteter Jahresverbrauch sowie aktuelle Energiekosten und der Grundpreis Ihres jeweiligen Tarifes herangezogen. Anders ausgedrückt: Die erste Berechnung Ihrer Abschläge basiert auf einer „Schätzung“, die auf 12 Monate umgelegt wird. Ergibt sich nach Ablauf von 12 Monaten eine Überzahlung, erhalten Sie eine Gutschrift des Betrages. Haben Sie zu wenig gezahlt, müssen Sie eine Nachzahlung tätigen.

  • Was bedeutet die Angabe in Kubikmetern auf meinem Gaszähler?

    Ihr Gaszähler zeigt Ihren Verbrauch in Kubikmeter (m³) an. Diese Angabe wird von Ihrem Gasanbieter bei der Abrechnung in kWh umgerechnet. Daher ist der Gaspreis pro kWh für Ihren Tarif und beim Vergleich verschiedener Gasanbieter entscheidend.

  • Was bedeutet Preisgarantie beim Gas?

    Tarife mit einer Preisgarantie sichern Ihnen den vereinbarten Preis für einen bestimmten Zeitraum zu, etwa für 12 Monate oder 2 Jahre. Sie haben damit Planungssicherheit und müssen für die Vertragslaufzeit nicht mit Preiserhöhungen rechnen. Auf der anderen Seite können Sie auch nicht von sinkenden Preisen profitieren.

Tipp

Vorsicht! Die Preisgarantie bezieht sich oft nur auf einen Teil des Preises, näm­lich den Arbeits­preis, also den für Ihren tat­säch­lichen Ver­brauch. Der zweite Bestand­teil, der Grund­preis, ist von der Garan­tie häufig aus­ge­nommen. So sichern sich Unter­nehmen zum Beispiel gegen mög­liche Steuer­er­hö­hungen ab, die den Grund­preis erhöhen würden.

Wieviel Gaskosten im Jahr sind normal?

Rund jeder zweite deutsche Haushalt heizt mit Erdgas. Als Durchschnittswert gilt derzeit ein Verbrauch von rund 160 kWh/qm pro Haushalt. Bei der Berechnung des Gasverbrauchs ist in erster Linie die Größe der jeweiligen Wohnung oder des Hauses ausschlaggebend. Wenn Sie Ihren eigenen durchschnittlichen Gasverbrauch für die Heizung schätzen wollen, können Sie eine simple Faustformel nutzen:

Wohnungsgröße x Durchschnittsverbrauch = Gasverbrauch

Unter Berücksichtigung des aktuellen durchschnittlichen Gaspreises von 18,30 Cent/kWh ergeben sich demnach folgende jährliche Gaskosten:

Durchschnittliche Gaskosten nach Wohnungs- und Hausgröße

Größe der Wohnung Gasverbrauch / Jahr Gaskosten / Jahr (18,30 Cent/kWh)
50 qm 8.000 kWh 1.464 €
70 qm 11.200 kWh 2.050 €
100 qm 16.000 kWh 2.928 €
150 qm 24.000 kWh 4.392 €

Quelle: Vergleich.de, Stand: 23. Januar 2023

Für die Höhe des tatsächlichen Gasverbrauchs spielen weitere Faktoren eine Rolle:

  • Art und Lage des Hauses
  • Alter und Zustand des Gebäudes
  • Anzahl und Gewohnheiten der im Haushalt lebenden Personen
  • Nutzungsart des Erdgases: Geht es allein um das Heizen? Oder steigern die Warmwasserbereitung sowie das Kochen mit Gas Ihren individuellen Gasverbrauch?

Ist Ökogas teurer?

Wer mit Ökogas den Umweltschutz unterstützen will, muss nicht zwangsläufig tiefer in die Tasche greifen. Sowohl der Preis für Bio- als auch für Ökogas können mit herkömmlichen Gastarifen mithalten. Viele Verbraucher setzen auf klimafreundliche Varianten von Erdgas. Besonders zwei Formen spielend dabei eine Rolle.

  • Ökogas: Bei dessen Bezug wird der C02-Anteil, der bei der Förderung und Verbrennung des Erdgases entsteht, neutralisiert. Dabei wird die freigesetzte CO2-Menge berechnet und als Ausgleich an andere Stelle gebunden.
  • Biogas: Es entsteht bei der Zersetzung organischer Stoffe wie Jauche, Raps oder Mais.

Kurzum: Vergleichen lohnt sich – auch hier!

Tipp

Erhöht Ihr Versorger die Gaspreise, haben Sie ein Sonder­kündi­gungs­recht. Das heißt, Sie dürfen Ihren Ver­trag kurz­fristig kündigen, selbst wenn die Mindest­lauf­zeit noch nicht ver­strichen ist. Ihre Sonder­kündi­gung muss in der Regel spätes­tens einen Kalender­monat vor Tarif­um­stellung – schrift­lich und per Ein­schreiben – an den Gas­an­bieter erfolgen. Außer­dem gilt: Weist Ihr Ver­sorger Sie im Zuge der Preis­er­höhung nicht auf Ihr Sonder­kündi­gungs­recht hin, ist die Preis­erhöhung ungültig.

So können Sie die eigenen Gaskosten effektiv senken

Ein großes Einsparpotenzial haben Sie, wenn Sie bislang noch nie gezielt einen speziellen Gasanbieter gewählt haben. Dann nämlich übernimmt automatisch der regionale Grundversorger die Belieferung mit dem benötigten Gas – und das kann zu einem sehr teuren Tarif geschehen. Ziel ist es daher, den Gaspreis der Anbieter in Ihrer Region zunächst gezielt zu vergleichen.

Darüber hinaus gibt es einfache Maßnahmen, mit denen Sie im Alltag Ihren Gasverbrauch und Gaskosten verringern können. Dazu gehören:

Tipps für weniger Gasverbrauch

  • Heizungsanlage regelmäßig, fachgerecht warten
  • Heizkörper nicht verdecken
  • im Winter nur Stoßlüften
  • Isolierfolie hinter der Heizung anbringen
  • Duschen statt Baden
  • alte Wärmepumpen austauschen
  • schlecht isolierte Fenster ersetzen
Vergleich.de Tipp

Sie wohnen zur Miete? Dann prüfen Sie die Höhe des Gaspreises bei der jährlichen Heizkostenabrechnung genau. Kommen Ihnen die Gaspreise im Vergleich zu hoch vor, fordern Sie Ihren Vermieter zum Wechsel des Gasanbieters auf. Ihre Forderung erhält mehr Nachdruck, wenn Sie sich mit Nachbarn zusammentun. Von günstigen Gaspreisen profitieren schließlich alle Hausbewohner.

Das Fundament für Ihr Eigenheim

Vor dem Einzug ins eigene Zuhause steht die Finanzierung. Wir bieten Ihnen Informationen rund um den Immobilienkredit, von der passenden Anschlussfinanzierung bis zur optimalen Zinsbindung.

Immobilienfinanzierung
Geldanlagen 2023 im Überblick

Die passende Geldanlage zu Top-Zinsen sowie kostenlose Konten und die geeigneten Anbieter finden Sie bei uns. Weitere Produkte und Vergleiche mit aktuellen Konditionen runden das Ganze ab.

Geldanlage
Schritt für Schritt zum Top-Kredit

In einigen Lebenslagen fehlt das nötige Kleingeld und ein Kredit muss her. Damit dieser möglichst günstig ausfällt, ist von der Bonität bis zur Sondertilgung einiges zu beachten. Werden Sie schneller schuldenfrei!

alles zum Kredit