Können wir helfen?
Kostenlos, Mo. bis Fr. von 8 bis 18 Uhr
Bild eines Telefonhörers

Finanzierung von Haus, Auto oder Küche: Darauf kommt es an!

    Baufinanzierung

    Profitieren Sie von tagesaktuellen Top-Zinsen für Ihre Baufinanzierung.

    Ratenkredit

    Schnell und unverbindlich die besten Kreditzinsen vergleichen und sparen.

    Kredit dem Anlass anpassen

    Bei Finanzierungen ist zu unter­scheiden zwischen Bau­finan­zierungen und Ratenkrediten. Eine Baufinanzierung ist für Immo­bilien, Neu­bauten und Grund­stücke gedacht, mit einem Raten­kredit können Sie Konsum­güter oder Erleb­nisse finan­zieren. Unser Finan­zierungs­rechner bietet Ihnen beide Optionen – wählen Sie einfach den Anlass und berech­nen Sie Ihren persön­lichen Kredit.

    Finanzierung von Immobilien

    Der Kauf eines Hauses oder einer Eigentums­wohnung zählt mit Preisen von mehre­ren hundert­tausend Euro zu den kost­spielig­sten Anschaf­fungen in Ihrem Leben. Im Normal­fall benötigen Sie dazu eine Finan­zierung, wenn Sie nicht ausrei­chend Eigen­kapital besitzen, um die Immo­bilie komplett aus der eigenen Tasche zu bezah­len. Eine Immobilien­finan­zierung ist immer zweck­gebun­den. Meist handelt es sich um ein Annui­täten­darlehen mit immer gleichen Raten. Mit unserem Finanzierungs­rechner ermitteln Sie aktuelle Angebote mit den besten Zinsen für Ihren Hauskredit.

    Immobilienfinanzierung

    Top 3 der Immobilienfinanzierung

    Finanzierung mit einem Ratenkredit

    Ein Ratenkredit oder Konsu­men­ten­kredit ist eine bei Verbrau­chern beliebte Form der Finan­zierung. Raten­kredite werden häufig über Summen im vier­stelligen Bereich z.B. als 5.000 €-Kredit verge­ben, es sind aber auch Beträge bis zu 100.000 € möglich. In der Regel zahlen Sie das gelie­hene Geld in monat­lichen Raten über einen bestimmten Zeit­raum zurück. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit unserem Raten­kredit­rechner einen güns­tigen Kredit finden, welche Rolle Ihre persön­liche Kredit­würdig­keit bei der Fest­legung der Zinsen spielt und worauf es bei der Aus­wahl des Anbie­ters ankommt.

    Ratenkredit

    Alles rund um die Finanzierung von Immobilien

    Eine Immobilien­finan­zierung ist eine komplexe Ange­legen­heit. Doch mit einigen Hilfs­mitteln behalten Sie den Über­blick: Bei der Suche nach den besten Zinsen hilft Ihnen unser Bau­finanzierung Vergleich. Dort finden Sie die aktuellen Angebote mit allen wichtigen Angaben zur Kredit­höhe, den monat­lichen Raten und den Kredit­kosten. Außerdem bieten wir Ihnen einen Budget­rechner, mit dem Sie ganz indivi­duell berechnen können, wie viel Haus Sie sich leisten können. Oder haben Sie bereits eine laufende Haus­finan­zierung und die Zins­bindung endet dem­nächst? Dann nutzen Sie am besten unseren Rechner zur Anschluss­finan­zierung.

    Aktuelles Zinsniveau führt zu günstigen Finanzierungen

    Die Zinsen für einen Immobilien­kredit sind schon seit einigen Jahren sehr günstig. Das liegt unter anderem am niedrigen Leit­zins der Euro­päischen Zentral­bank, mit dem die Wirt­schaft in Europa ange­kurbelt werden soll. Für die Berech­nung Ihres indivi­duellen Zins­satzes spielen aber noch andere Krite­rien eine Rolle. Dazu gehören z.B. die Dauer der Zins­bindung, Ihre persön­liche Bonität, die Höhe des Eigen­kapitals und die Tilgungs­rate. Wichtig bei der Fest­legung der Zinsen ist aber auch die Immo­bilien­lage. Je besser die Lage ist, desto eher lassen sich Banken auf niedrige Hypo­theken­zinsen ein.

    Hypothekenzinsen

    Ausreichend Eigenkapital sorgt für niedrige Zinsen

    Unter Eigen­kapital versteht man alle eigenen Mittel, die Sie zur Finan­zierung einbringen. Das kann Bar­geld sein, aber auch Wert­papiere, Wert­gegen­stände und der Rück­kaufs­wert von Lebens­versich­erungen werden in der Regel von den Banken aner­kannt. Je mehr Eigen­kapital Sie zur Finan­zierung ein­brin­gen, desto weniger Zinsen müssen Sie zahlen. Möglich ist aber auch eine Bau­finan­zierung ohne Eigen­kapital. Doch das macht die Finan­zierung teurer, denn Sie müssen länger das Dar­lehen abzah­len und mit höheren Zinsen rechnen. 

    Eigenkapital

    Die richtige Anschlussfinanzierung spart viele tausend Euro

    Läuft die Zinsbindung Ihrer Immobilien­finanzierung aus, wird eine Anschluss­finanzierung notwendig, mit der die Restschuld getilgt wird. Diese können Sie bei Ihrer Haus­bank oder bei einem anderen Anbieter abschließen. Mit der Wahl des besten Ange­botes können Sie mehrere tausend Euro sparen. Der Wechsel geht unter bestimmten Voraus­setzungen auch schon während einer laufenden Zins­bindung. Allerdings verlangen die Banken in diesem Fall meist eine Vorfällig­keits­entschädigung. Mit unserem Vorfällig­keits­rechner ermitteln Sie in wenigen Schritten die ent­stehen­den Kosten. Ob sich eine Umschuldung dann noch lohnt, hängt von der Höhe der Ein­spar­ungen ab, die Sie mit dem neuen Dar­lehen erreichen. Alter­nativ können Sie sich die aktuell gültigen Immobilien­zinsen durch ein Forward Darlehen bereits bis zu 3 Jahre vor Ablauf ihrer Zins­bindung sichern. 

    Anschlussfinanzierung

    Nebenkosten gehören bei einer Immobilienfinanzierung dazu

    Jeder Immobilien­kauf und jeder Haus­bau ist mit Neben­kosten verbunden, die Sie unbe­dingt in Ihrem Budget einplanen müssen. Das bedeu­tet, dass Sie nicht nur den mit dem Verkäu­fer oder Bau­träger vereinbarten Preis zahlen müssen. Die Nebenkosten können zwischen 10 und 20 % des Kauf­preises ausmachen. Dazu gehören z.B. die Grund­erwerb­steuer sowie Notar- und Grund­buch­kosten. Weitere zusätz­liche Ausgaben sind möglicher­weise eine Makler­provision, Erschließungs­kosten oder Kosten für ein Boden- oder Immobilien­gutachten.

    Nebenkosten Hauskauf

    Staatliche Förderung hilft bei der Finanzierung

    Die Immobilien­preise sind in den vergan­genen Jahren stetig gestiegen. Gut, dass es eine Reihe staat­licher Förder­maßnahmen gibt, die den Kauf, den Ausbau, die Sanierung und Moder­nisie­rung von Immo­bilien unter­stützen. Bei umwelt­bewusster Bau­weise können Sie zins­günstige Dar­lehen und sogar Zuschüsse im Rahmen der KfW-Förderung bean­tragen. Auf der anderen Seite bieten die Bundes­länder finan­zielle Unter­stützung, die wir Ihnen auf unserer Rat­geber­seite „Förderung beim Hausbau“ aufge­listet haben.

    Wegweiser zu Finanzierung und Hauskauf

    Von der Idee, in den eigenen vier Wänden zu leben, bis zum Einzug in das Traum­haus vergehen in der Regel einige Monate oder sogar Jahre. Der Ablauf einer Finan­zierung und des Kauf­vorgangs ist in den meisten Fällen gleich und lässt sich in elf Schritte unter­teilen. Wie Sie den Weg von der ersten Budget­planung bis zur Schlüssel­übergabe mit dem passen­den Bau­finan­zierungs­partner gehen können, beschrei­ben wir in unserem Ratgeber.

    Ablauf Hauskauf

    Alles rund um die Finanzierung mit Ratenkrediten

    Nach einer Studie des Banken­fach­verbandes nutzt jeder Dritte in Deutsch­land eine Finan­zierung. Den Hauptan­teil machen dabei Raten­kredite. Der häufigste Grund ist die Anschaf­fung eines Autos, oft werden Kredite auch für Möbel und Unter­haltungs­elektro­nik aufge­nom­men. Die besten Ange­bote für einen Kredit finden Sie in unse­rem Kreditver­gleich. Es sind nur wenige An­gaben nötig und Sie erhal­ten alle Infor­mationen zu den Zinsen, den Monats­raten und den komplet­ten Kredit­kosten. Sind Sie unsicher, wie viel Kredit Sie sich leis­ten können, hilft Ihnen unser Kredit­rechner. Sie ermit­teln unkom­pliziert, welche monat­liche Rate in Ihr Budget passt.

    Kreditzinsen sind zurzeit sehr niedrig

    Zinsen sind die Kosten, die Ihnen durch den Kredit entstehen – sie bestimmen also den Preis für das gelie­hene Geld. Aktuell sind Kredite gene­rell günstig, dennoch unter­scheiden sich die Ange­bote der einzel­nen Kredit­geber. Wenn Sie einen Kredit aufnehmen möchten, sollten Sie vorher mehrere Anbieter mitei­nander verglei­chen und dabei auf den effek­tiven Jahres­zins achten, der sämt­liche Kosten enthält. Unter dem Top­zins finden Sie zudem ein repräsen­tatives Rechen­beispiel – dies entspricht dem Zins­satz, den zwei Drittel der Kunden in der Vergan­genheit von der Bank erhal­ten haben und macht die Ange­bote vergleichbarer.

    Kreditzinsen

    Dispo und teure Altkredite: Umschulden lohnt sich

    Die höchsten Zinsen zahlen Sie immer für einen Dispo­kredit. Sind Sie hier immer wieder im Minus, sollten Sie über eine Umschul­dung zu einem Raten­kredit nach­denken. Auch wenn ein alter Kredit höhere Zinsen hat, kann sich das Um­schulden lohnen. Mög­lich ist es zudem, mehrere beste­hende Kredite zu einem neuen Umschuldungs­kredit mit günstigen Kondi­tionen zusammenzufassen.

    Kredit umschulden

    Autokredite sind oft besonders günstig

    Eine Auto­finanzierung gehört zu den zweckge­bundenen Krediten. Das geliehene Geld darf in diesem Fall nur für ein Fahr­zeug ausge­geben werden, das gleich­zeitig als Sicher­heit für die Bank dient und den Kredit günstiger macht. Mit unserem Autokredit­rechner finden Sie den besten Auto­kredit für Ihren Traum­wagen. Eine weitere Form der Finan­zierung eines Pkw ist das Auto­leasing. Dabei mieten Sie ein Auto für einen bestimm­ten Zeit­raum und ent­scheiden anschließend, ob Sie den Wagen weiter­hin leasen, kaufen oder zurück­geben wollen.

    Autokredit Vergleich

    Der richtige Kredit für den passenden Anlass

    Banken haben eine Viel­zahl von Krediten im Ange­bot, die sich an die verschie­denen Kunden­bedürf­nisse und -voraus­setzungen anpas­sen. Es gibt z.B. Kredite, die extra schnell ausge­zahlt oder rein digital beantragt werden können, oder solche, die sich an bestimmte Ziel­gruppen wie Studenten oder Rentner richten. Zweckge­bundene Kredite sind oft beson­ders günstig, weil sie für die Bank einen Gegen­wert als Sicher­heit bieten. Dazu gehören neben Auto­krediten auch Moderni­sierungs­kredite, mit denen Immobilien­besitzer Sanierungen finan­zieren können. Soll­ten Sie einen Klein­kredit benötigen, ist für Sie vielleicht ein  1.000 €-Kredit interessant: Die Bean­tragung läuft unkompliziert und es gibt immer wieder Zins­aktionen, bei denen Sie unter Umständen sogar einen Kredit mit Minus­zinsen bekommen.

    Darlehen

    Banken fragen immer bei der SCHUFA nach Ihrer Kreditwürdigkeit

    Bevor Sie einen Kredit erhalten, wird jede Bank Ihre Kredit­würdigkeit über­prüfen. Dazu schaut sie sich z.B. Ihr Ein­kommen an und holt sich Aus­künfte über Ihre Zuver­lässig­keit bei Zahlungs­geschäf­ten ein. Das macht sie in den meis­ten Fällen bei der Schutz­gemein­schaft für allge­meine Kredit­sicher­heit, der SCHUFA. Es gilt: Je besser Ihr SCHUFA-Score ist, desto eher erhal­ten Sie eine Finan­zierung mit einem Raten­kredit zu günsti­gen Zinsen.

    SCHUFA Selbstauskunft

    Häufige Fragen zur Finanzierung

    • Was bedeutet Finanzierung?

      Der Begriff Finan­zierung steht für die Aus­leihe finanziel­ler Mittel, wenn für den Kauf einer Leis­tung oder eines Gegen­standes eigenes Kapi­tal nicht ausrei­chend vorhan­den ist. In diesen Fällen wird ein Kredit oder ein Dar­lehen aufge­nommen. Es gehören ein Kredit­geber und ein Kredit­nehmer dazu. In der Regel werden die Kredit­summe, die Bedin­gungen der Rück­zahlung und mögliche Gebüh­ren (Zinsen) vertrag­lich festge­halten. Der Vorgang einer Finan­zierung zählt in vielen gesell­schaft­lichen Berei­chen wie bei Unter­nehmen und bei Privat­perso­nen zum Alltag.

    • Welche Möglichkeiten der Finanzierung gibt es?

      Als Privat­person können Sie eine Finan­zierung bei Banken, Spar­kassen, Volks­banken oder direkt beim Händ­ler abschließen. Sie können aber auch Kredite von anderen Perso­nen auf­nehmen. Diese werden über spezielle Platt­formen vermit­telt und als Privat­kredit oder Peer-to-Peer-Kredit bezeich­net. Für einige Vor­haben wie ener­getische Sanie­rungen von Wohnge­bäuden oder für eine Aus­bil­dung gibt es auch staat­liche Finan­zierungen.

      Als Unter­nehmen oder für Selbst­ständige besteht die Möglich­keit, einen Firmen­kredit aufzu­nehmen. Anlauf­stellen sind spezia­lisierte Online-Platt­formen, Banken, staat­liche Insti­tutionen und Factoring-Institute, die offene Leis­tungen vorfinanzieren.

    • Kann ich eine Finanzierung widerrufen?

      Ja, es besteht bei Immobilien­finan­zierungen und bei Raten­krediten ein Wider­rufs­recht, das Sie inner­halb von 14 Tagen nach Vertrags­unterzeich­nung nutzen können. Aller­dings nur bei Krediten, die privat genutzt werden. Der Wider­ruf sollte in jedem Fall schrift­lich erfolgen. Es gibt aber Aus­nahmen von diesem Wider­rufs­recht: Dazu gehören Klein­kredite unter 200 €, kurz­fristige Verträge mit einer Lauf­zeit von unter 3 Monaten, bei einigen zweck­gerich­teten Förder­darlehen und bei Pfand­geschäf­ten.

    • Wie kann ich eine Finanzierung kündigen?

      Eine Immobilien­finanzierung können Sie frühes­tens nach 10 Jahren Lauf­zeit mit einem Sonder­kündigungs­recht jeder­zeit kün­digen, ohne dass weitere Kosten für Sie ent­stehen. Die Kündigungs­frist beträgt 6 Monate. Unter bestimm­ten Voraus­setzungen können Sie auch vor Ablauf der 10-Jahres­frist Ihren Haus­kredit kün­digen. Das ist z.B. möglich, wenn das Haus wegen einer Scheid­ung verkauft werden muss. Aller­dings müssen Sie dann eine Vorfällig­keits­entschä­digung zahlen.

      Ein­facher ist es bei einem Raten­kredit. Sie können ihn jeder­zeit mit der verein­barten Kündigungs­frist schrift­lich kün­digen und müssen dann den noch offenen Kredit­betrag zurück­zahlen. Zusätz­lich darf das Kredit­institut eine Gebühr von höchstens 1 % der Rest­schuld verlangen.

    • Lohnt sich eine Restschuldversicherung?

      Bei einer Finan­zierung mit hohen Kredit­summen und langen Lauf­zeiten, wie z.B. einem Bau­darlehen, kann sich eine Rest­schuld­versich­erung lohnen. Sie sind damit im Falle von Arbeits­losigkeit oder einer Erkran­kung abge­sichert, wenn Sie die Raten nicht mehr bezahlen können. Nehmen Sie einen Raten­kredit für kleinere Anschaf­fungen auf und befin­den sich in einem sicheren Arbeits­verhält­nis, dann ist eine Rest­schuld­versich­erung nicht unbe­dingt not­wendig. Die Beitrags­kosten könnten mög­liche Kosten bei einem Zahlungs­ausfall übersteigen.