Können wir helfen?
Kostenlos, Mo. bis Fr. von 8 bis 18 Uhr
Geldanlage

In 5 Schritten zum ETF Sparplan – Fondssparen einfach erklärt!

Mit einen ETF Sparplan lässt sich Vermögen mit Aktien und Indexfonds ganz leicht aufbauen. Bereits mit kleinen Summen ab 25 € sind renditestarke und sichere Gewinne möglich. Wie einfach das Sparen mit einem ETF bzw. Fondsparplan geht, zeigen wir Ihnen!

ETF Sparplan einfach erklärt

Was ist ein ETF Sparplan?

Bei einem ETF Sparplan können Sie mit regelmäßigen Einzahlungen in ETFs (exchange-traded funds) investieren. Sparen mit ETFs ist bereits ab kleinen Summen von 25 €, entweder monatlich, quartalsweise oder halbjährlich möglich. Anders als bei einem Banksparplan wird bei dem sogenannten Fondssparplan das Guthaben nicht verzinst, sondern durch Kurssteigerungen am Börsenmarkt erzielt. Bei Fondsparplänen wie dem ETF Sparplan investieren Sie Ihr Geld nämlich in den Kapitalmarkt, also in Aktien oder Anleihen. Die damit erzielten Gewinne sind somit höher als bei einem klassischen Banksparplan.

Da Sie beim Sparen mit ETFs in ganze Anlagemärkte (Aktien, Edelmetalle, Immobilien, Rentenfonds) investieren, wird Ihr Vermögen breit gestreut und konzentriert sich nicht auf einen einzigen Aktienmarkt. Das Verlustrisiko ist bei Fondssparplänen somit geringer als bei klassischen Aktien und eignet sich damit besonders gut für Privatanleger, die mit kleinen Summen langfristig Vermögen aufbauen möchten.

Was ist ein ETF?

Ein ETF (exchange-traded funds) ist ein börsengehandelter Fonds. Dabei werden nicht die Aktien einzelner Unternehmen ausgewählt und in einem Fonds gebündelt, sondern ein ETF bildet einen kompletten Aktienindex nach. Das kann zum Beispiel der DAX, der weltweite MSCI World oder ein branchenbezogener Index wie der ÖkoDax sein. Ein ETF enthält die in dem ausgesuchten Index vertretenden Werte.

Warum ist ein ETF Sparplan sinnvoll?

Ein ETF Sparplan bietet eine ausgewogene Mischung aus einer sicheren Geldanlage mit guten Renditechancen und überschaubaren Investitionen. Die Vorteile beim ETF Sparplan sind:

  • Sie können zum Beispiel kleine Beträge von 25 oder 50 € pro Monat einzahlen. Es ist also nicht notwendig, große Summen auf einen Schlag zu investieren.
  • Gleichzeitig haben Sie mit einem ETF Sparplan hohe Renditechancen. Laut Stiftung Warentest haben gute ETF Sparpläne in den letzten 15 Jahren einen Gewinn von 5,9 % erbracht.
  • Da ETFs einen ganzen Aktienindex wiedergeben, sind dort viele unterschiedliche Werte enthalten. Diese breite Streuung verringert das Verlustrisiko.
  • Außerdem sind ETF Sparpläne kostengünstig, denn es muss kein Fondsmanager bezahlt werden, der den Aktienfonds steuert und verwaltet.
  • ETF Sparpläne bieten Ihnen große Flexibilität, da Sie jederzeit aussteigen oder Ihren gewünschten Sparbetrag verändern können.

Wenn Sie also über einen längeren Zeitraum regelmäßig einen bestimmten Betrag zur Seite legen wollen, dann sind ETF Sparpläne eine sinnvolle Anlagemöglichkeit und eine gute Alternative zu klassischen Geldanlagen.

Wie lege ich einen ETF Sparplan an?

Wie lege ich einen ETF Sparplan an? In 5 Schritten zum Fondssparplan

Einen ETF Sparplan können Sie in wenigen Schritten ganz bequem online einrichten. Was Sie dazu benötigen und wie Sie dabei vorgehen, zeigen wir Ihnen im Detail.

1. Schritt: Depot eröffnen
2. Schritt: Anlagestrategie festlegen
3. Schritt: ETF Sparplan aussuchen
4. Schritt: ETF Sparplan einrichten
5. Schritt: Sparplan freigeben

Schritt 1: Ein Depot einrichten

Ohne ein Wertpapierdepot geht gar nichts – Sie können weder ETFs kaufen noch einen ETF Sparplan anlegen. Sie müssen also ein Depot eröffnen. Darüber werden alle Käufe abgewickelt und all Ihre Wertpapiere in digitaler Form aufbewahrt. Ein Depot können Sie entweder bei Ihrer Hausbank, bei einer Onlinebank oder bei einem Onlinebroker eröffnen. Kostenlose Depots ohne Gebühren oder mit niedrigen Transaktionskosten gibt es häufig bei Onlinebanken oder Onlinebrokern.

Das Wertpapierdepot muss nicht zwangsläufig bei der gleichen Bank sein wie Ihr ansonsten genutztes Girokonto. Sie können Ihr Depot bei einer Onlinebank eröffnen und als Referenzkonto Ihr bestehendes Konto angeben. Eine Übersicht möglicher Depot-Anbieter und weitere Tipps haben wir für Sie auf unserer Seite Depot Vergleich zusammengestellt.

Schritt 2: Die passende Anlagestrategie festlegen

Mit einer Anlagestrategie legen Sie fest, welche Sparziele Sie mit welcher Investition am besten erreichen können. Bevor Sie den passenden Indexfond für Ihren ETF Sparplan auswählen können, muss also eine Anlagestrategie her. Folgende Fragen helfen Ihnen dabei, Ihre persönliche ETF Anlagestrategie zu finden.

  • Das Sparziel: Klären Sie für sich die Frage: „Wofür will ich sparen?“ Geht es Ihnen um die Altersvorsorge oder um einen speziellen Wunsch wie eine Weltreise oder möchten Sie das Ersparte als Rücklage nutzen? Wenn Sie ein konkretes Sparziel haben, fällt es Ihnen leichter zu entscheiden, in welchen Raten Sie wie lange sparen wollen.
  • Die Sparrate: Stellen Sie sich die Frage: „Wie viel will ich oder kann ich monatlich als Sparbetrag aufbringen?“ Nehmen Sie sich nicht zu viel vor, denn wenn Sie die Sparrate zu hoch ansetzen, kann es zu Problemen mit Ihren laufenden Fixkosten kommen. Die durchschnittliche monatliche ETF Sparplanrate in Deutschland liegt nach Angaben des Fachmagazins DAS INVESTMENT um 150 €. Möglich ist der Abschluss eines ETF Sparplanes schon ab einer Sparrate von 25 €.
  • Der Anlagehorizont: Gibt Ihnen die Antwort auf die Frage „Wann muss ich über wieviel Geld verfügen können?“ und hängt unteranderem von Ihren Sparzielen und der Rendite, die Sie erreichen möchten, ab. Der Aufbau einer Altersvorsorge ist zum Beispiel eine langfristige Angelegenheit und kann 10 Jahre und länger dauern.
  • Das Risiko: Bin ich bereit ein hohes Risiko einzugehen, damit ich höhere Gewinnchancen habe? Oder bin ich eher der vorsichtige Typ und mit einer geringeren Rendite zufrieden? Wenn Sie ihr Geld eher vorsichtig investieren wollen, dann sind breit gestreute ETFs wie der MSCI World für Sie interessant.

Je nach Ihrer Anlagestrategie kommen für Sie neben ETF Sparplänen noch weitere Formen der Geldanlage infrage, die wir in unseren ausführlichen Anlagetipps zusammengefasst haben.

Schritt 3: Einen ETF Sparplan auswählen

Bevor Sie einen ETF Sparplan über Ihr Depot einrichten können, müssen Sie den passenden Wertpapier-Sparplan anhand Ihrer Anlagestrategie auswählen. Deutschlandweit gibt es laut dem ETF Fachmagazin Extra-Funds mehr als 460.000 ETF Sparpläne. Das Angebot Ihres Depot-Anbieters umfasst jedoch nur einen Bruchteil der Sparpläne in Deutschland. Die Angebote unterscheiden sich dabei in den Sparintervallen, Ausführungsterminen oder Mindestsparraten voneinander. Informationen wie Sie am besten bei der Wahl des passenden ETF Sparplans vorgehen, bekommen Sie in der Regel auf der Website Ihrer Bank. Häufig haben diese im Bereich „Wertpapiere“ einen ETF-Rechner, Strategie-Planer oder Online Checklisten, die Ihnen mit wenigen Klicks, bei der Wahl des passenden Fondssparplans behilflich sind. Dabei werden unterschiedliche Kriterien abgefragt wie:

  • Möchten Sie Ihr Geld bevorzugt in Aktien, Anleihen oder Rohstoffe anlegen oder in eine gemischte Geldanlage, die alle der genannten Punkte enthält?
  • Möchten Sie, dass die Erträge aus dem Fond regelmäßig ausgeschüttet werden oder sollen diese für die festgelegte Laufzeit für Sie arbeiten?
  • Möchten Sie, dass der ETF Sparplan von einem Fondsmanager aktiv verwaltet wird oder passiv einen Index wie den DAX oder MSCI abbildet?

Nach Beantwortung aller wichtigen Punkte können Sie sich eine Auswahl der in Frage kommenden ETF Sparpläne anzeigen lassen. Diese sind immer mit einer Identifikationsnummer, der sogenannten ISIN (International Securities Identification Number) oder der sechsstelligen WKN (Wertpapierkennnummer) gekennzeichnet. Diese Nummer benötigen Sie zum Einrichten Ihres individuellen ETF Sparplans.

Je nach Anlagestrategie können Sie sich für einen eher riskanten oder eher sicheren ETF entscheiden. Ein nur geringes Risiko gehen Sie bei breit gestreuten ETFs ein. Deshalb wird häufig ein MSCI World Sparplan empfohlen. Dieser Aktienindex bündelt weltweit die größten Unternehmen mit einem Schwerpunkt an US-Aktien.

Schritt 4: ETF Sparplan einrichten

Wenn Sie sich für einen oder mehrere ETF Sparpläne entschieden haben, können Sie auf der Website Ihres Anbieters im entsprechenden Menüpunkt das Onlineformular ausfüllen und den Sparplan abschließend einrichten. Dieser Menüpunkt kann den Namen Wertpapiersparplan oder eine ähnliche Bezeichnung tragen. Dafür sind Angaben zu folgenden Punkten notwendig:

  • Höhe der Sparrate
  • Eventuell Aufteilung der Sparrate auf mehrere ETFs
  • Identifikationsnummer des oder der ausgewählten ETFs
  • Startdatum und Ende des Sparplans
  • Zahlungsintervall (monatlich oder quartalsweise)
  • Zeitpunkt der Abbuchung Ihrer Rate (Monatsanfang, -mitte oder -ende)
  • Mögliche Dynamisierung ja oder nein

Je nach Anbieter können weitere Angaben bei der Einrichtung des Fondssparplans hinzukommen.

Schritt 5: Den Sparplan freigeben

Zum Abschluss der Eingabe müssen Sie Ihren gerade zusammengestellten ETF Sparplan noch mit einer TAN (Transaktionsnummer) freigeben. Diese erhalten Sie von Ihrer Bank. Mit dem TAN-Verfahren wird gewährleistet, dass kein Unbefugter auf Ihr Konto zugreifen kann.

Alle ETF Begriffe von A bis Z

Welche Begriffe Sie für den ETF Sparplan kennen sollten, haben wir für Sie in einem kostenlosem PDF-Dokument zusammengestellt. Jetzt downloaden! 

Welche Kosten fallen beim Fondssparen mit einem ETF Sparplan an?

Bei einem ETF Sparplan können Kosten aus zwei Bereichen auf Sie zukommen. Das sind zum einen Ausgaben, die durch das Depot entstehen, und die 30 € und mehr betragen können. Zum anderen sind das die Transaktionskosten, die beim Kauf und Verkauf verursacht werden. Die Höhe dieser Transaktionskosten ist von Bank zu Bank sehr unterschiedlich. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie diese Ausgaben verringern oder sogar ganz vermeiden können.

Depotkosten reduzieren

Für die Einrichtung und Verwaltung Ihres Depots nehmen die Banken in vielen Fällen Gebühren in unterschiedlicher Höhe. Achten Sie deshalb schon bei der Auswahl des Anbieters auf die anfallenden Kosten. Es gibt viele Angebote, bei denen keine Eröffnungsgebühr und keine monatlichen Verwaltungsgebühren fällig werden. Sie können mit der Wahl eines kostenlosen Anbieters also die reinen Depotkosten bei 0 € halten.

Auf die Transaktionskosten achten

Die ausführenden Banken nehmen für den An- und Verkauf von ETFs Gebühren, die Transaktions- oder Ausführungskosten. Das können sowohl pauschale Beträge pro Monat oder auch ein prozentualer Anteil an der eingesetzten Summe sein. Die Höhe der Gebühren ist je nach Bank und nach der gehandelten Einlage sehr unterschiedlich. Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Eindruck von den möglichen Kosten:

Onlinebank oder OnlinebrokerAusführungskosten je EinlageBei einer Sparrate von 50 €
Consorsbank1,5 %0,75 €
DKB3,0 %1,50 €
Finvesto0,4 %0,20 €
Flatex2,0 %1,00 €
ING DiBa1,76 %0,88 €
Netbank1,9 %0,95 €
onvista bank0 %0 €

Quelle: ETF Fachmagazin Extra-Funds, Stand: 01.09.2017

Zusätzlich zu den Ausführungskosten können noch Börsenplatzgebühren in Höhe von rund 4 bis 10 € hinzukommen. Es kann also sein, dass Sie bei einer auf dem ersten Blick günstigen Bank noch weitere Gebühren bezahlen müssen, wodurch Ihre Kosten pro Monat steigen. Bei vielen Banken sind die Börsenplatzgebühren bereits in den Ausführungskosten enthalten, so dass sie nicht extra bezahlt werden müssen. Gerade bei kleinen Sparraten lohnt es sich also die Angebote der Banken genau zu vergleichen.

Gut zu wissen: Viele Banken setzen auf Sonderaktionen und bieten einen ETF Sparplan komplett kostenlos an. Wenn Sie eines dieser Angebote nutzen, müssen Sie sich keine Gedanken über monatlich anfallende Gebühren oder Handelskosten machen. 

Für wen ist das Sparen mit einem ETF Sparplan geeignet?

Vielleicht fragen Sie sich, ob ein ETF Sparplan das Passende für Sie ist? Das hängt davon ab, welches Risiko Sie mit Ihrer Geldanlage eingehen wollen. Bei Renditechancen von bis zu 6 % kann mit ETF Sparplänen ein höherer Gewinn erzielt werden als mit einem Tagesgeld- oder Festgeldkonto. Auf der anderen Seite besteht aber auch ein höheres Risiko, dass ein Aktienindex Verluste erleidet. Wenn Sie dieses relativ geringe Risiko mit den gegebenen Gewinnchancen kombinieren möchten, dann ist ein ETF Sparplan das Richtige für Sie. Ein ETF Sparplan bietet mit seinen guten Renditechancen die Möglichkeit zum langfristigen Vermögensaufbau. Deshalb ist ein ETF Sparplan sehr gut geeignet, wenn Sie zum Beispiel für Ihre Altersvorsorge sparen wollen. Besonders interessant sind ETF Sparpläne für junge Menschen, auch wenn sie noch kein hohes Einkommen besitzen, da schon kleine Sparraten ab 25 € möglich sind.

Welche ETF Sparpläne gibt es und worauf sollte ich achten?

Es besteht eine riesige Auswahl an ETF Sparplänen, so dass ein Überblick kaum möglich ist. Allerdings gibt es ETF Sparpläne, die bereits über einen längeren Zeitraum hohe Renditen abwerfen. Das sind Fondssparpläne, die einen besonders breit aufgestellten Index abbilden und deshalb oft empfohlen werden. Zu diesen Indizes gehören:

  • Der MSCI World: Dieser Index enthält Aktien von mehr als 1.600 großer und mittlerer Unternehmen aus der ganzen Welt. Schwerpunkte sind hier die USA und Japan.
  • Der MSCI Europe: Hier sind fast 450 große und mittlere Unternehmen aus Europa mit dem Schwerpunkt Großbritannien und Schweiz enthalten.
  • Der Stoxx Europe 600: Er enthält die 600 nach dem Börsenwert wichtigsten Unternehmen aus Europa.
  • Der S&P 500: Dieser Index umfasst die 500 größten börsennotierten Unternehmen der USA.

Diese Indizes decken große Teile des betreffenden Marktes ab, wodurch Verluste einzelner Aktien durch die Gewinne anderer Aktien ausgeglichen werden können. Wenn Sie dagegen in einen ETF Sparplan investieren, der einen Index mit nur 10 Aktien abbildet und 1 oder 2 Aktien davon Kursverluste erleiden, ist der Wert des gesamten Index gefährdet. Deshalb sind Sparpläne zu empfehlen die breit gestreut sind, da sie Verluste einzelner Aktien besser auffangen.

Ausschüttende und thesaurierende ETFs

Neben der breiten Aufstellung des Index gibt es ein weiteres wichtiges Merkmal von ETF Sparplänen. Nach der Art der Ertragsverwendung werden zwei Sorten von ETFs unterschieden. Es gibt ausschüttende und thesaurierende ETFs. Bei einem ausschüttenden ETF werden erzielte Gewinne an den Anleger ausgezahlt. Dagegen wird beim thesaurierenden ETF der Gewinn direkt wieder in den bestehenden Fonds investiert. Das führt auch zu Unterschieden bei der steuerlichen Bewertung der Gewinne. Ab 2018 werden allerdings beide ETF-Arten mit Änderungen im Investmentsteuergesetz steuerlich gleichbehandelt. Bitte informieren Sie sich dazu sowie zur fälligen Abgeltungssteuer und zu einem möglichen Freistellungsauftrag bei Ihrem Steuerberater.

Vergleich.de Tipp

Beim Fondssparplan bietet sich die Core-Satellite-Strategie an. Sie legen Ihr Geld in eine breit gestreute und sichere Kerninvestition an und ergänzen diese mit einigen Nebeninvestments, die risiko- und ertragsreicher sind. Eine Sparrate von 200 € kann über drei ETF Sparpläne mit 100 €, 50 € und 50 € aufgeteilt werden oder über die 80-20-Regel: 80 % (160 €) sicher anlegen, 20 % (40 €) risikoreichen.

Das Sparbuch hat ausgedient

Wer sein Geld auf dem Sparbuch lässt, spart wie zu Großmutters Zeiten. Geringe Zinsen, kaum Flexibilität und nur schein­bare Sicherheit sind die Norm. Wir zeigen Ihnen, was das für Ihr Geld bedeutet.

Sparbuch
Tipps zur Kreditkarte

Die Kreditkarte macht das Bezahlen im Internet oder auf Reisen einfacher und ist aus dem Alltag kaum wegzudenken. Mit unseren Tipps finden Sie die Kreditkarte, die zu Ihnen passt!

Kreditkarten Vergleich
Sparen für Kinder

Welche Geldanlage ist am besten für Kinder geeignet? Mit unseren Tipps finden Sie das passende Kinderkonto und erfahren, von welchen Anlagen Sie besser die Finger lassen.

Sparen für Kinder
 

Vergleich.de verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.