Immobilienfinanzierung

Energieeffizienzklassen: So viel Energie verbraucht Ihr Haus

Der Gebäude­be­stand in Deutsch­land soll bis 2045 klima­neu­tral sein. Mit der Ein­tei­lung von Häu­sern in Energie­effi­zienz­klas­sen erfah­ren Eigen­tü­mer, Käufer und Mieter, ob Ihre Immo­bilie viel oder wenig Ener­gie für das Hei­zen ver­braucht. Wir erklä­ren, was die Energie­klas­sen aus­sagen.

Katharina Fuhrin
Zuständige Redakteurin für die Bereiche Immobilien und Versicherung
Stand: 08.11.2023

Was sind Energieeffizienzklassen bei einem Haus?

Gebäude werden in Energie­effizienz­klas­sen ein­ge­teilt. Die ver­schie­denen Klas­sen beschrei­ben, wie gut oder schlecht in dem Haus Energie genutzt wird. Die Ein­tei­lung reicht von der Klasse A+ als beste Bewer­tung bis zur Klas­se H, was der schlech­tes­ten Kate­go­rie ent­spricht. Bei der Berech­nung der Energie­klas­sen ermit­teln Fach­leute, wie­viel Ener­gie benötigt wird, um 1 qm Wohn­fläche für 1 Jahr zu hei­zen.

Ein Energie­aus­weis hält die ermit­tel­te Energie­effi­zienz­klas­se fest. Immo­bilien­besit­zer, Kauf­interes­sier­te oder Mie­ter er­ken­nen an­hand dieses Aus­wei­ses auf einem Blick, in wel­chem ener­ge­tischen Zu­stand das ent­sprech­ende Ge­bäu­de ist.

Was ist eine gute Energieeffizienzklasse für ein Haus?

Häuser mit den Klas­sen A+ bis C haben einen gerin­gen oder sehr gerin­gen Energie­ver­brauch und erzeu­gen damit auch niedri­ge Kos­ten für Heizen und Strom. Dazu gehö­ren z. B. Energie­spar­häu­ser, Niedrigen­ergie­häu­ser und Neu­bau­ten. Gebäu­de in den Berei­chen D bis H verbrau­chen mehr Ener­gie. Dabei han­delt es sich in vielen Fäl­len um kaum oder gar nicht sanier­te Alt­bau­ten.

Folgende Tabel­le zeigt alle Energie­effizienz­klas­sen und deren Bedeu­tung für den Energie­be­darf. Jede Energie­klas­se ent­spricht einem fest­ge­leg­ten Wert, der den Energie­be­darf pro Quadrat­me­ter und Jahr be­schreibt und in Kilo­watt­stun­den (kWh) ange­ge­ben wird.

Übersicht der Energieeffizienzklassen für ein Haus

Energieklasse

Energiebedarf

Energieeffizienzklasse A+

unter 30 kWh/qm pro Jahr

Energieeffizienzklasse A

30–50 kWh/qm pro Jahr

Energieeffizienzklasse B

51–75 kWh/qm pro Jahr

Energieeffizienzklasse C

76–100 kWh/qm pro Jahr

Energieeffizienzklasse D

101–130 kWh/qm pro Jahr

Energieeffizienzklasse E

131–160 kWh/qm pro Jahr

Energieeffizienzklasse F

161–200 kWh/qm pro Jahr

Energieeffizienzklasse G

201–250 kWh/qm pro Jahr

Energieeffizienzklasse H

über 250 kWh/qm pro Jahr

Quelle: Gebäude­energie­gesetz (GEG), Anlage 10 zu § 86, Stand: November 2023

Was bedeuten die Energieeffizienzklassen?

  • Energieeffizienzklasse A+

    Die Energie­effi­zienz­klas­se A+ ist die best­mög­liche Bewer­tung. In einem Gebäu­de, das in die Klas­se A+ einge­stuft wird, werden weni­ger als 30 kWh Ener­gie im Jahr benö­tigt, um 1 qm Wohn­fläche zu be­hei­zen. Es han­delt sich dabei um beson­ders effek­tive Energie­spar­häu­ser, wie z. B. Passiv­häuser oder das KfW-Effi­zienz­haus nach dem Stand­ard 40.

  • Energieeffizienzklasse A

    Um in die Energie­effi­zienz­klasse A einge­stuft zu wer­den, dürfen in einem Gebäu­de nicht mehr als 50 kWh Energie zum Heizen eines Qua­drat­meters Fläche ver­braucht wer­den. Dazu gehört z. B. das 3-Liter-Haus.

  • Energieeffizienzklasse B

    Ein Gebäude in der Energie­klasse B ver­braucht zwischen 50 und 75 kWh Energie im Jahr pro qm. Viele Neu­bauten werden bereits nach diesem Stand­ard er­rich­tet. Aller­dings ist er bei älteren Gebäu­den noch selten.

  • Energieeffizienzklasse C

    Wird ein Haus in die Energie­effi­zienz­klasse C ein­ge­ord­net, beträgt der jähr­liche Energie­bedarf pro qm zwischen 76 und 100 kWh. Dieses Niveau müs­sen alle Neubau­ten mindes­tens er­reich­en.

  • Energieeffizienzklasse D

    In der Energie­klasse D steigt der Energie­bedarf auf bis zu 130 kWh im Jahr. Oft han­delt es sich um ältere Gebäu­de, die bereits teil­weise saniert wurden und z. B. mit neuen Fens­tern oder einer besse­ren Dämmung aus­ge­stat­tet wur­den.

  • Energieeffizienzklasse E

    Der Jahresverbrauch an Energie liegt bei der Energie­effi­zienz­klasse E zwischen 131 und 160 kWh pro qm. In vielen Fäl­len sind das älte­re Einfami­lien­häuser, die z. B. nach den vor 20 Jahren gel­ten­den Anfor­de­run­gen ge­plant und er­rich­tet wur­den.

  • Energieeffizienzklasse F

    Die Energie­klasse F gehört zu den schlech­te­ren Klas­sen. Mit bis zu 200 kWh im Jahr und qm wird in diesen Alt­bau­ten deut­lich mehr Ener­gie ver­braucht als bei moder­nen, energie­effi­zien­ten Gebäu­den. Oft wur­den noch keine Sanie­rungs­maß­nahmen durch­ge­führt.

  • Energieeffizienzklasse G

    Der Verbrauchswert an Energie liegt bei der Energie­effi­zienz­klas­se G bei bis zu 250 kWh im Jahr auf 1 qm gerechnet. In diese Energie­klas­se wer­den häu­fig Gebäu­de einge­ord­net, die vor 1977 ge­baut wur­den.

  • Energieeffizienzklasse H

    Mit einem Energie­ver­brauch über 250 kWh pro Jahr und qm benöti­gen Gebäude der Effi­zienz­klas­se H fast drei­mal so viel Ener­gie wie die in der besten Energie­klasse A+. Es han­delt sich hier­bei z. B. um denkmal­ge­schützte und voll­stän­dig unsanier­te Häu­ser. Das beant­wor­tet auch die häu­fig gestell­te Frage, ob die Energie­effi­zienz­klas­sen F und G gut oder schlecht sind. Gebäu­de mit die­ser Energie­effi­zienz haben den höchsten Energie­ver­brauch. Damit müs­sen deren Be­woh­ner das meis­te Geld für Strom und Hei­zung aus­ge­ben.

Welche Energieeffizienzklasse muss ein Haus haben?

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) regelt seit 2020 die energetischen Vorga­ben für Neu- und für Bestands­bau­ten. Das Ge­setz hat die alte Energie­ein­spar­verord­nung (EnEV) abge­löst. Da­nach müs­sen bei Alt­bau­ten, die ver­kauft, ver­erbt oder ver­schenkt wer­den, unter Um­stän­den bestimm­te Sanierungs­maß­nah­men durch­ge­führt wer­den. Dazu gehö­ren z. B. die Däm­mung der obers­ten Geschoss­decke oder der Fassa­de.

Neu­bau­ten dür­fen an Primär­ener­gie nur 55 % von dem ver­brau­chen, was ein ver­gleich­ba­res Referenz­gebäu­de benö­tigt. Das ent­sprechen­de Berech­nungs­ver­fah­ren ist kompli­ziert und soll­te von Fach­leu­ten wie Archi­tek­ten oder Bau­ingenieu­ren durchge­führt wer­den. Die Vor­ga­ben ent­sprechen nach dem Ge­setz in den meis­ten Fäl­len der Energie­effizienz­klasse C.

Strengere Gesetze sind geplant

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG), auch als Heizungsgesetz bekannt, ist Anfang 2024 in Kraft getreten. Ein wichtiger Punkt ist dabei der Austausch von Öl- und Gasheizungen. Künftig soll jede neu eingebaute Heizung auf Basis von 65 % erneuerbarer Energien betrieben werden. Das wird zunächst nur für Neubauten gelten. Für Bestandsbauten gilt die 65-Prozent-Vorgabe erst dann, wenn die Gemeinden ihre Pläne zur kommunalen Wärmeplanung vorgelegt haben, spätestens Mitte 2026 in großen und Mitte 2028 in kleinen Kommunen.

Außer­dem ist eine Über­ar­bei­tung der EU-Richt­linie zur Gesamt­energie­effi­zienz von Gebäu­den (EPBD) vor­ge­se­hen. Darin ent­hal­ten ist möglicherweise eine Sanierungs­pflicht für Bestands­ge­bäude, um bis 2033 die Energie­effizienz­klasse D zu errei­chen.

Wie wird die Energieeffizienzklasse für ein Haus berechnet?

Für die Berech­nung der Energie­effizienz­klas­se eines Gebäu­des werden zwei verschie­dene Ver­fah­ren einge­setzt. Ent­we­der wird der Ver­brauch oder der Bedarf für die Er­stel­lung des Energie­aus­weises heran­ge­zogen. Dem­ent­sprechend gibt es zwei unter­schied­liche Ausweis­typen: den Ver­brauchs- und den Bedarfs­aus­weis.

  • Für den Verbrauchs­aus­weis werden die realen Verbrauchs­daten der letzten 3 Jahre heran­ge­zo­gen. Daten­quel­len sind Heiz­kosten­ab­rech­nun­gen.
  • Die Berech­nun­gen für den Bedarfs­ausweis basieren auf grund­legen­den Anga­ben zum Gebäu­de, wie die Art der Hei­zung und der Fens­ter sowie der Gebäude­grö­ße und der Wand­stär­ke.

Wie sind die Energieeffizienzklassen für Wohnhäuser in Deutschland verteilt?

Nur knapp ein Viertel aller Wohn­häuser (24,5 %), für die ein Energie­aus­weis erstellt wurde, gehö­ren zu den guten und sehr guten Effizienz­klas­sen A+, A, B und C. Das geht aus einer Studie von McMakler hervor, die Zahlen aus dem 3. Quartal 2021 ent­hält. Zu den drei schlechtes­ten Klassen F, G und H gehören etwas mehr als 45 %. Dabei handelt es sich über­wiegend um unsanier­te Alt­bau­ten.

Besser ist die Bilanz bei Neu­bauten: In diesem Bereich gehö­ren 71 % zu den besten Energie­klassen.

Was beeinflusst die Energieeffizienzklasse eines Gebäudes?

Um die Energie­effizienz­klas­se eines Hauses zu berech­nen, wird der Energie­ver­brauch, der zum Hei­zen not­wen­dig ist, ermit­telt. Die Höhe des Energie­ver­brauchs ist wiede­rum von den bau­lichen und techni­schen Eigen­schaf­ten eines Gebäu­des ab­hän­gig. Dazu gehö­ren:

  • die Gebäude­größe
  • die Dämmung des Gebäu­des
  • die Art der Hei­zung
  • die Effektivi­tät der Hei­zung
  • die Isolier­fähig­keit der Fens­ter

Die genannten Punkte beein­flus­sen den Energie­bedarf eines Gebäu­des und damit die Ein­tei­lung in eine bestimm­te Energie­klasse.

Wie verbessere ich die Energieeffizienz meines Hauses?

Zu den effektiven Maß­nahmen, die die Energie­effi­zienz verbes­sern, gehören die Dämmung der oberen Geschoss­decke, des Daches und von wasser­füh­ren­den Roh­ren sowie der Ein­bau einer moder­nen Hei­zung.

Worauf es bei einer Sanie­rung an­kommt, wann diese unbe­dingt not­wen­dig ist und wie Sie die Maß­nah­men finan­zieren können, be­schrei­ben wir in unse­ren Rat­gebern zur Sanierungs­pflicht und zum Thema altes Haus sanie­ren.

Welche Förderprogramme gibt es für energieeffiziente Gebäude?

Es gibt verschiedene Pro­gramme, die den Bau oder die Sanie­rung zu einem klima­freund­lichen Gebäu­de, unter­stüt­zen. Dabei han­delt es sich zum einen um Pro­gram­me der KfW-Förde­rung und zum ande­ren um Ange­bote des Bundes­amtes für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kontrol­le (BAFA).

  • Für energie­effizienten Neubau gibt es Förder­kredi­te im KfW-Pro­gramm 297.
  • Mit dem Pro­gramm 270 bietet die KfW unter­stützende Kredite für den Kauf und die Installa­tion von Anlagen der erneuer­baren Ener­gien, wie z. B. Wind­kraft­an­lagen.
  • Der Kauf eines sanier­ten Gebäu­des oder die komplet­te Sanie­rung eines Alt­baus wird mit Kredi­ten durch das KfW-Pro­gramm 261 geför­dert.
  • Einzelne Maß­nah­men an Gebäu­den, die die Energie­effi­zienz verbes­sern, werden vom BAFA im Rah­men der Bundes­förde­rung für effi­ziente Gebäu­de (BEG) mit Zuschüs­sen unter­stützt.

Was ist der Unterschied zwischen Energieeffizienzklassen und dem KfW-Effizienzhaus-Standard?

Die Energie­effizienz­klasse zeigt, wie hoch der Energie­ver­brauch eines Gebäu­des ist. Dage­gen ist die Ein­tei­lung von Immo­bi­lien an­hand des KfW-Stand­ards als Effizienz­haus nur eine Orien­tie­rung für die Kredit­ver­gabe durch die KfW.

Der Effizienz­haus-Stand­ard gibt an, wieviel Ener­gie ein Gebäu­de im Ver­gleich zu einem Neu­bau ver­braucht. Das bedeu­tet, ein KfW-Effizienz­haus 40 ver­braucht 60 % weni­ger Ener­gie als das Vergleichs­gebäu­de. Ein Gebäude nach der KfW-Energie­effizienz­klasse 55 ver­braucht 45 % weniger Ener­gie.

Welche Vorteile hat die Einteilung in Energieeffizienzklassen für Eigentümer?

Eigen­tümer einer Immo­bilie er­ken­nen durch die Ein­tei­lung ihres Hauses in eine Energie­effizienz­klasse auf einem Blick, ob das Gebäu­de einen niedri­gen oder hohen Energie­ver­brauch hat.

  • Wird das Haus in eine gute Klas­se, wie z. B. A, B oder C einge­stuft, erhöht das den Wert bei einem mög­lichen Ver­kauf.
  • Die Ein­tei­lung in eine gute Energie­klasse be­deu­tet weni­ger Aus­gaben für Ener­gie zum Heizen und Strom.
  • Der Energie­aus­weis ent­hält Vor­schläge für kosten­güns­tige Sanierungs­maß­nah­men, die dazu führen, Ener­gie effizien­ter zu nutzen und Kos­ten zu spa­ren.

Wie können Mieter und Käufer von Immobilien die Energie­effizienz­klasse eines Gebäudes überprüfen?

Käufer oder Mie­ter einer Immo­bilie erken­nen die Energie­klas­se anhand des Energie­aus­weises. Dieser ent­hält alle Anga­ben, die die Energie­effi­zienz des Gebäu­des beschrei­ben. Dazu gehören z. B. allge­meine Daten zum Gebäu­de, Infor­ma­tio­nen zur Hei­zung und seit 2014 die Anga­be der Energie­klas­se. Diese wird in einem Ampel­sys­tem von grün bis rot dar­ge­stellt.

Wer ein Haus oder eine Woh­nung zum Kauf oder zur Ver­mie­tung anbie­tet, ist ver­pflich­tet, einen Energie­aus­weis vor­zu­legen. Auch bei einem Neu­bau wird ein Energie­aus­weis er­stellt. Die Kosten für die Erstel­lung dieses Aus­wei­ses lie­gen je nach Auf­wand und Berechnungs­ver­fah­ren zwi­schen 60 und 500 €.

So läuft ein Hauskauf ab

Der Ablauf beim Hauskauf sieht immer ähnlich aus. Wir zeigen Ihnen, was Sie auf dem Weg zum Besitzer Ihrer Traum­immobilie erwartet und woraus Sie sich vorbereiten können.

Ablauf Hauskauf
Immobilienpreise 2024

Lange ging es mit den Immobilienpreisen steil nach oben. Ist die Trendwende schon da? Wir zeigen Ihnen, mit welchen Quadratmeterpreisen Sie aktuell rechnen müssen. 

Immobilienpreise
Entwicklung der Bauzinsen

Werden die Darlehenszinsen der Baufinanzierung steigen oder fallen? Unser Zinschart sowie die Experten-Prognosen helfen Ihnen dabei, die Zinsentwicklung besser einzuschätzen. 

Zinsentwicklung