Können wir helfen?
Kostenlos, Mo. bis Fr. von 8 bis 18:00 Uhr
Bild eines Telefonhörers
Kredit

Privater Darlehensvertrag: Alle Infos und kostenloses Muster

Wer sich pri­vat Geld leiht, soll­te auf Nummer Sicher ge­hen und ei­nen schrift­lichen Dar­lehens­ver­trag auf­set­zen. So kön­nen die Pflich­ten der Be­teilig­ten ver­bind­lich fest­ge­hal­ten wer­den. Wir zei­gen, was im Ver­trag ste­hen soll­te. Dazu ein kosten­lo­ser Muster­ver­trag zum Down­load.

Was ist ein Darlehensvertrag?

Ein Dar­lehens­ver­trag ist nach dem Bür­ger­lichen Gesetz­buch (BGB, § 488) ein schuld­recht­licher Ver­trag, der die Bedin­gun­gen re­gelt, nach denen ein Geld­be­trag ver­lie­hen und zurück­ge­zahlt wird. Ein an­de­rer häu­fig verwen­de­ter Be­griff ist Kredit­ver­trag.

Der Ver­trag stellt für beide Vertrags­par­teien eine Ver­pflich­tung dar. Der Darlehens­ge­ber muss den verein­bar­ten Geld­be­trag zum fest­ge­legten Ter­min zur Verfü­gung stel­len. Der Darlehens­neh­mer geht die Ver­pflich­tung ein, das gelie­hene Geld und zusätz­lich Zin­sen bei Fällig­keit zurück­zu­zahlen.

Wer kann einen Darlehensvertrag schließen?

Ein Darlehens­ver­trag kann sowohl zwi­schen einer Bank und einer Privat­per­son als auch zwi­schen Privat­leu­ten (Privat­kre­dit) geschlos­sen werden. Häu­fig wird ein priva­tes Dar­lehen inner­halb der Fami­lie oder unter Freun­den als zins­loses Dar­lehen ver­geben.

Die Ver­gabe eines Dar­lehens durch eine Bank ist zum Schutz der Kunden an gesetz­liche Vor­gaben gebun­den. Dazu gehört z. B. die Über­prü­fung der Kredit­würdig­keit des Darlehens­neh­mers, das Aus­hän­digen vor­vertrag­licher Infor­matio­nen und ein Wohn­sitz in Deutsch­land. Im Fall eines pri­vaten Dar­lehens be­ste­hen weni­ger Regu­lierun­gen, es wird zur Ab­sicher­ung bei­der Perso­nen ledig­lich ein priva­ter Darlehens­ver­trag geschlos­sen.

Unterschied zwischen Darlehen und Kredit

Beide Be­grif­fe haben die glei­che Bedeu­tung und wer­den meist iden­tisch ver­wen­det. Oft wird je­doch von einem Dar­le­hen ge­spro­chen, wenn es um höhe­re Be­trä­ge geht, die über eine län­ge­re Lauf­zeit ver­lie­hen wer­den, wie es z. B. bei einer Bau­finan­zie­rung der Fall ist.

Was muss in einem privaten Darlehensvertrag stehen?

Ein Dar­lehens­ver­trag sollte die grund­sätz­lichen Rahmen­bedin­gun­gen ent­hal­ten: Wer leiht wem wie viel Geld zu wel­chen Kon­ditio­nen. Zum In­halt gehö­ren auch die Bedin­gun­gen der Rück­zah­lung, also bis wann und in wel­chen Ra­ten die ge­liehe­ne Summe zurück­ge­zahlt werden muss. Hier beschrei­ben wir, wie ein priva­ter Dar­lehens­ver­trag aus­se­hen muss.

Das muss in einem Darlehensvertrag stehen

  • Name und An­schrift der Vertrags­par­tei­en: Dar­lehens­geber und Dar­lehens­neh­mer
  • Darlehens­summe
  • Zeit­punkt der Aus­zah­lung, Konto­nummer des Dar­lehens­neh­mers
  • Zeitpunkt und Art der der Rück­zahlung: Das kann in einem Betrag über die gesamte Dar­lehens­sum­me zu einem be­stimmten Datum ge­sche­hen. Die Rück­zah­lung kann aber auch in monat­lichen Ra­ten über einen fest­geleg­ten Zeit­rah­men er­fol­gen. Die An­zahl und Höhe der Monats­ra­ten soll­ten genau fest­gehal­ten wer­den.
  • Höhe der Zinsen sowie eine Fest­le­gung im Dar­lehens­ver­trag, wann und wie die Zinsen berech­net und wann sie ge­zahlt wer­den
  • Rege­lung bei Zahlungs­ver­zug: die Höhe mög­licher Ver­zugs­zin­sen
  • Ab­spra­chen zur Kün­di­gung des Ver­tra­ges: Kündi­gungs­grün­de und Fris­ten
  • Sicher­hei­ten: Hat der Darlehens­neh­mer dem Dar­lehens­ge­ber Kredit­sicher­hei­ten über­las­sen, wie z. B. Schmuck oder ein Auto, soll­ten diese im Dar­lehens­ver­trag aufge­lis­tet werden.
  • Schluss­be­stim­mung und Salva­torische Klau­sel: standardi­sierte For­mu­lierun­gen, die die Recht­sicher­heit des pri­vaten Dar­lehens­ver­trages gewäh­ren, auch wenn Form­feh­ler vor­lie­gen
  • die Unter­schrif­ten bei­der Vertrags­par­teien

Darü­ber hin­aus kann ein nota­riel­les Schuld­aner­kennt­nis aus­ge­füllt wer­den. Das er­leich­tert eine mög­liche Zwangs­voll­streckung, wenn das Dar­le­hen nicht wie ver­ein­bart zurück­ge­zahlt wird. Aller­dings ist dazu ein Notar not­wen­dig, was mit zusätz­lichen Kos­ten ver­bun­den ist.

Muster für einen privaten Darlehensvertrag

Sie kön­nen die fol­gen­de Vor­la­ge für ei­nen pri­va­ten Dar­lehens­ver­trag nutzen, wenn Sie ein Privat­dar­lehen ver­ge­ben wol­len. Es han­delt sich um ein inter­ak­tives PDF-Doku­ment, das sich on­line aus­fül­len und aus­drucken lässt. Bitte beach­ten Sie, dass dieses Muster­formu­lar nur ein Vor­schlag ist, der auf Ihre je­wei­lige Situa­tion ab­ge­stimmt werden muss.

Kosten­loses Mus­ter zum Aus­fül­len für einen priva­ten Dar­lehens­ver­trag:

Mustervertrag zum Download

Wie hoch dürfen die Zinsen im Darlehensvertrag sein?

Geht es bei dem priva­ten Darlehens­ver­trag um ein ver­zins­tes Dar­lehen, darf der Zins­satz nicht belie­big fest­ge­legt wer­den. Er soll­te sich an den aktu­ell gül­ti­gen markt­üb­lichen Zin­sen orien­tie­ren. Wei­chen die Zin­sen deut­lich davon ab, kann das Nach­teile mit sich brin­gen.

  • Sind die Zinsen im pri­va­ten Dar­lehens­ver­trag viel zu hoch ange­setzt, be­tra­gen sie z. B. das Doppel­te der üb­lichen Zin­sen, kann das als Wu­cher aus­ge­legt wer­den.
  • Sind die Zin­sen deut­lich zu nied­rig, könn­te das Dar­lehen vom Finanz­amt als Schen­kung aus­ge­legt wer­den, was steuer­liche Fol­gen hat.
  • Ei­nen Über­blick über die aktu­ellen Kredit­zin­sen erhal­ten Sie in unse­rem Kreditver­gleich.

Zinsen dem Finanzamt melden

Als Darlehens­geber müs­sen Sie mög­liche Ein­nah­men aus den Zin­sen des priva­ten Dar­lehens ver­steu­ern. Sie gel­ten als Ein­künf­te aus Kapital­ver­mögen. Ange­setzt wird dabei der Steuer­satz der Abgeltungs­steuer in Höhe von 25 %. Es besteht aber ein Sparer­frei­be­trag, bis zu dem Ihre Gewinne steuer­frei sind. Er liegt für Ledi­ge bei 801 € und bei Ver­heira­te­ten bei 1.602 €.

Kann ich einen privaten Darlehensvertrag kündigen?

Sollte im Darlehens­ver­trag keine Lauf­zeit fest­ge­legt sein, kann der Ver­trag jeder­zeit mit einer Frist von 3 Monaten gekün­digt werden. Am Ende der Kündigungs­frist muss das ge­liehe­ne Geld zurück­ge­zahlt wer­den.

Es be­steht zu­dem die Mög­lich­keit der frist­lo­sen Kündi­gung. Aller­dings nur wenn ein wich­ti­ger Grund vor­liegt. Das kann z. B. das wieder­holte Aus­blei­ben der ver­ein­bar­ten Monats­ra­ten sein. Wir empfeh­len, sich im Zweifels­fall an­walt­lich bera­ten zu las­sen.

Andere Rege­lun­gen gel­ten bei einem Dar­le­hen, das Sie mit einer Bank ab­ge­schlos­sen haben. In diesem Fall kön­nen Sie jeder­zeit unter Ein­hal­tung der ver­ein­bar­ten Kündi­gungs­frist kün­di­gen. Aller­dings müs­sen Sie in vie­len Fäl­len eine Vor­fällig­keits­ent­schädigung zah­len.

Diese kann bei einem klassi­schen Raten­kre­dit bis zu 1 % der Rest­summe aus­machen. Bei einer Immo­bilien­finan­zierung gel­ten ande­re Rege­lun­gen. Ban­ken ar­bei­ten zur Berech­nung der Ent­schä­di­gung mit unter­schied­lichen Ver­fah­ren. Eine kosten­lo­se Kün­di­gung des Dar­lehens ist erst nach einer Lauf­zeit des Dar­lehens von 10 Jahren mög­lich.

Vor- und Nachteile eines privaten Darlehens

Ein privater Dar­lehens­ver­trag wird benö­tigt, wenn Sie sich im per­sön­lichen Um­feld Geld lei­hen, also un­ab­hän­gig von einer Bank. Ein Dar­lehen von Ver­wand­ten, Freun­den oder Kolle­gen ist gegen­über einem klassi­schen Bank­kredit mit Vor- und Nach­teilen ver­bun­den.

Vorteile eines privaten Darlehens:

  • Die Ab­spra­chen ge­sche­hen im priva­ten Um­feld.
  • Es ist keine Bonitäts­aus­kunft not­wen­dig und die SCHU­FA wird nicht einge­schal­tet.
  • Auch Perso­nen mit einer schlech­ten Boni­tät können ein Dar­le­hen er­hal­ten.
  • Die Bedin­gun­gen sind frei wähl­bar. Es kann also auf Zin­sen oder feste monat­liche Ra­ten verzich­tet wer­den.

Nachteile eines privaten Darlehens:

  • Kommt es zum Verzug bei der Rück­zahlung, kann es zu Pro­ble­men in der Fami­lie oder im Freun­des­kreis kom­men.
  • Das Finanz­amt könn­te ein Dar­lehen mit zu gerin­gen oder ohne Zin­sen als Schen­kung wer­ten. Das hätte steuer­liche Konse­quen­zen.

Häufige Fragen zum privaten Darlehensvertrag

  • Ist ein privater Darlehensvertrag ohne Unterschrift gültig?

    Liegt ein Dar­lehens­ver­trag vor, der nicht unter­schrie­ben wur­de, ist er nicht gül­tig und nicht rechts­wirk­sam. Das bedeu­tet, dass sich keine der bei­den Vertrags­par­teien auf die im Ver­trag beschrie­ben­en Bedin­gun­gen beru­fen kann. Wird der Dar­lehens­ver­trag aller­dings aus­ge­führt, also das Geld aus­ge­zahlt und die Rück­zah­lung durch­ge­führt, dann kann der Ver­trag auch ohne Unter­schrift wirk­sam wer­den.

  • Was kann ich tun, wenn ein privates Darlehen nicht zurückgezahlt wird?

    Wenn der Dar­lehensn­ehmer die im Ver­trag beschrie­ben­en Rück­zah­lungs­ter­mine nicht ein­hält, haben Sie 3 Jahre Zeit, Ihre Forder­ungen an­zu­melden. Im ersten Schritt kön­nen Sie es mit einer form­losen Zahlungs­erin­ner­ung versu­chen, in der Sie die Zahlun­gen ein­for­dern. Sollte das keinen Er­folg ha­ben, kön­nen Sie eine Mah­nung formu­lieren und eine Frist setzen. Mit dieser Mah­nung set­zen Sie den Darlehens­nehmer in Ver­zug und dür­fen Verzugs­zin­sen verlan­gen. Wird die gesetz­te Frist nicht einge­hal­ten, haben Sie die Mög­lich­keit, gericht­liche Schritte einzu­leiten.

  • Wie schreibe ich einen privaten Darlehensvertrag?

    Es ist egal, ob ein priva­ter Darlehens­ver­trag hand­schrift­lich oder maschi­nell er­stellt wird. Wich­tig ist, dass er in Schrift­form vor­liegt. Außer­dem soll­ten die Vertrags­part­ner be­nannt und die Kredit­summe sowie die Kondi­tio­nen genau defi­niert sein. Da sich die grund­sätz­lichen Inhal­te bei den meis­ten Darlehens­ver­trägen ähneln, können Sie den oben vorge­stell­ten Muster­ver­trag als Vor­lage nutzen und an Ihre persön­liche Situa­tion anpas­sen.

  • Kann noch was schief gehen, wenn der Kreditvertrag unterschrieben ist?

    Der Darlehens­ver­trag wird in dem Mo­ment verbind­lich, wenn beide Partei­en die Bedin­gun­gen mit Ihren Unter­schrif­ten akzep­tieren. Des­halb emp­fiehlt sich in jedem Fall die Schrift­form. So können im Streit­fall die Kondi­tio­nen des Dar­le­hens belegt werden. Haben Sie den Darlehens­ver­trag mit einer Bank ge­schlos­sen, haben Sie als Ver­brau­cher ein 14-tä­gi­ges Wider­rufs­recht nach der Unter­zeich­nung. Inner­halb dieser Zeit kön­nen Sie den Vertrag schrift­lich wider­rufen.

  • Ist ein P2P-Kredit ein privates Darlehen?

    Ja, bei einem P2P-Kredit han­delt es sich um ein Privat­dar­lehen. Aller­dings wird das Dar­lehen nicht direkt von einer Privat­per­son zur ande­ren gege­ben, son­dern es wird über eine Online-Platt­form vermit­telt. Des­halb wird der Darlehens­ver­trag nicht zwi­schen zwei Privat­per­sonen geschlos­sen. Aus recht­lichen Grün­den wer­den der private Kredit­nehmer und eine zwischen­ge­schal­tete Bank Vertrags­part­ner.

Kredit in der Probezeit

Einige Banken vergeben Kredite trotz Probezeit. Lesen Sie, welche Bedingungen Sie dafür erfüllen sollten und wie Sie schon im Vorfeld Ihre Chancen auf eine Kreditzusage erhöhen können.

Kredit in der Probezeit
Rahmenkredit statt Dispo?

Ein Rahmenkredit bietet Ihnen eine flexible Rückzahlung und eine niedrige Mindestdarlehenshöhe. Erfahren Sie, wann er eine passende Alternative zu Dispo- oder Ratenkredit sein kann!

Rahmenkredit
Ein Blick in Ihre SCHUFA-Daten

Über Sie gespeicherte SCHUFA-Einträge bestimmen, ob und zu welchen Konditionen Sie einen Kredit erhalten. Prüfen Sie mit der kostenlosen Selbstauskunft, ob alle Daten richtig sind. Wir zeigen Ihnen, wie es geht!

Selbstauskunft