Bankvollmacht: Kontovollmacht auch über den Tod hinaus erstellen

Es gibt Situationen, in denen man seine Bank­ge­schäfte nicht mehr selber erle­di­gen kann oder möch­te. Mit einer Bank­voll­macht oder Konto­voll­macht kann eine Ver­trauens­per­son sich um diese Geldan­ge­legen­hei­ten küm­mern. Hier erfah­ren Sie, wie das funk­tion­iert und wo­rauf Sie ach­ten soll­ten.

Heike Kevenhörster
Zuständige Redakteurin für die Bereiche Geldanlage und DSL & Handy
Stand: 08.06.2023

Was ist eine Bankvollmacht?

Eine Bank­voll­macht ist ein Schrift­stück, mit dem der Konto­in­ha­ber einer Per­son seines Ver­trau­ens den Zu­griff auf seine Bank­ge­schäf­te er­laubt. Dies kann ein Ehe- oder Lebens­part­ner, ein voll­jähri­ges Kind oder ein enger Freund sein. Was die­ser Be­voll­mäch­tig­te tun darf, hängt von der genau­en Art der Voll­macht ab, die der Konto­in­ha­ber als Voll­macht­ge­ber ge­währt. Bevor die Voll­macht wirk­sam wird, muss in der Re­gel ein Legi­tima­tions­pro­zess durch­lau­fen wer­den, bei dem die Iden­ti­tät über­prüft wird.

Der Konto­in­ha­ber kann die Voll­macht jeder­zeit ohne An­ga­be von Grün­den wider­ru­fen. Dies sollte er der Bank dann um­ge­hend mit­tei­len.

Welche Arten von Bankvollmachten gibt es?

Es gibt Konto­voll­mach­ten, die nur zu Leb­zei­ten gel­ten. Diese nennt man prä­mor­tale Bank­voll­mach­ten. Das Gegen­stück ist eine Voll­macht, die erst im Todes­fall des Voll­macht­gebers wirk­sam wird. Diese nennt man post­mor­tale Bank­voll­macht. Ein dritter Fall ist die Bank­voll­macht über den Tod hinaus. Diese trans­mor­tale Bank­voll­macht gilt so­wohl vor wie auch nach dem Tod des Konto­in­ha­bers.

Wann gilt welche Kontovollmacht?

 

vor dem Tod

nach dem Tod

prämortale Bankvollmacht

 

transmortale Bankvollmacht

postmortale Bankvollmacht

 

Was ist der Unter­schied zwischen Bank­voll­macht und Konto­voll­macht?

Der Unterschied besteht streng genom­men darin, dass sich eine Konto­voll­macht auf ein einzelnes Konto be­zieht und eine Bank­voll­macht alle Bank­ge­schäf­te bei einem Geld­insti­tut um­fasst. In der Praxis werden diese beiden Begrif­fe aber oft syno­nym ver­wen­det.

Wenn Sie eine Bank­voll­macht erteilen, können Sie die De­tails selber be­stimmen. Eine Voll­macht kann sich auf ein Giro­kon­to eben­so bezie­hen wie auf ein Anlage­kon­to. Häufig bein­hal­tet eine Konto- oder Bankvoll­macht auch eine Depot­voll­macht, mit der Wert­papier­ge­schäfte getä­tigt werden kön­nen. Auch kann eine Voll­macht für einen Bau­spar­ver­trag aus­gestellt wer­den.

Was ist der Unterschied zwischen Bank­voll­macht und Vor­sorge­voll­macht?

Eine Vorsorge­voll­macht ist weiter ge­fasst als eine Bank­voll­macht. Eine Vor­sorge­voll­macht bein­hal­tet meist zusätz­liche organisa­tori­sche, behörd­liche und medi­zi­ni­sche Vor­gän­ge. Der Bevoll­mäch­tig­te darf den Voll­macht­ge­ber beispiels­weise vor Gericht ver­tre­ten und er darf für ihn Ver­trä­ge ab­schlie­ßen. Eine finan­ziel­le Ver­tre­tung ist in der Re­gel in die Vor­sor­ge­voll­macht ein­ge­schlos­sen. Trotz­dem kommt es in der Praxis oft zu Proble­men, da viele Ban­ken und Spar­kas­sen sich quer­stel­len und die Vor­sorge­voll­macht nicht ohne Weite­res akzep­tie­ren. Diese Geld­insti­tute haben Angst, haft­bar ge­macht zu wer­den, wenn sie Ver­mö­gen auf­grund einer fehler­haf­ten Voll­macht heraus­ge­ben. Wir empfeh­len Ihnen, wenn Sie eine Vor­sorge­voll­macht er­tei­len, von vorn­he­rein zusätz­lich eine geson­der­te Konto­voll­macht nach den Wün­schen Ihrer Bank aus­zu­stel­len. Wenden Sie sich dazu recht­zei­tig an Ihre Bank.

Wann brauche ich eine Bankvollmacht?

Wenn Sie von einem Konto, das Sie nicht er­öff­net haben, Geld ab­he­ben oder ande­re Bank­ge­schäf­te täti­gen wol­len, benö­ti­gen Sie dazu eine Bank­voll­macht. Der Konto­in­ha­ber kann Ihnen diese Konto­voll­macht er­tei­len. Damit er­mäch­tigt er Sie, Trans­aktio­nen vor­zu­neh­men. Je nach Aus­ge­stal­tung der Voll­macht um­fasst die Er­laub­nis, dass Sie Geld ab­he­ben, Konto­aus­zü­ge drucken, Ab­buchun­gen und Über­wei­sun­gen täti­gen, Dauer­auf­trä­ge ein­rich­ten und den Kredit­rah­men aus­nut­zen dür­fen. Auch der Han­del mit Wert­papie­ren kann im Rah­men einer Depot­voll­macht in der Bank­voll­macht ent­hal­ten sein.

Sie benö­ti­gen zu Leb­zei­ten des Konto­in­habers dazu eine prämor­tale Voll­macht. Auch nach des­sen Tod benö­ti­gen Sie eine Bank­voll­macht, um vor Abschluss der Nach­lass­rege­lung auf die Konten zugrei­fen zu dür­fen. Dies gilt auch, wenn Sie Erbe sind. Eine solche Voll­macht kann eine Voll­macht über den Tod hinaus oder eine Voll­macht nach dem Todes­fall sein.

Benötigen auch Eheleute eine Vollmacht?

Ja, auch ver­heira­te­te Paare dür­fen im Not­fall nicht ein­fach die Bank­ge­schäf­te des Part­ners er­le­di­gen. Wenn dieser z. B. nach einem Unfall dazu selbst nicht in der Lage ist oder ver­stirbt, hat der Gatte nicht auto­ma­tisch das Recht, Geld von dessen Konto abzu­heben, Über­wei­sun­gen vorzu­neh­men oder Ähn­li­ches. Dafür benöti­gen auch Ehe­leu­te eine Bank­voll­macht oder Konto­voll­macht.

Eine Aus­nah­me ist ein Gemein­schafts­kon­to, das als soge­nann­tes Oder-Kon­to ge­führt wird. Hat ein Paar ein sol­ches Konto gemein­sam eröff­net, haben beide Par­tei­en unab­hän­gig von­einan­der das Recht, mit diesem Kon­to Bank­ge­schäfte zu täti­gen. Der Ein­zel­ne braucht dazu nicht die Ein­willi­gung des ande­ren Konto­in­ha­bers. Dies gilt all­ge­mein und eben auch bei einem Un­fall oder einer ande­ren Verhin­de­rung des Part­ners. Nach dem Tod eines Part­ners ist der noch leben­de Konto­in­ha­ber auto­ma­tisch allein ver­fü­gungs­be­rech­tigt. Für ein Oder-Konto muss man nicht ver­hei­ra­tet sein. Auch unver­heira­te­te Paare, Freun­de oder Wohn­gemein­schaf­ten kön­nen eins eröf­fnen. Gene­rell kön­nen Sie nicht nur Giro­kon­ten, son­dern auch Tages­geld­kon­ten als Gemein­schafts­kon­to füh­ren.

Wozu berechtigt eine Bankvollmacht?

Wenn Sie eine Konto­voll­macht ertei­len, legen Sie die genaue Aus­ge­stal­tung Ihrer Voll­macht am besten zusam­men mit Ihrer Bank und Ihrer Ver­trauens­per­son fest. In der Re­gel bein­hal­tet eine Bank­voll­macht die Er­laub­nis, Fol­gen­des zu tun:

  • Geld vom Konto ab­heben
  • Über­wei­sun­gen täti­gen
  • Dauer­auf­trä­ge ein­rich­ten
  • den Kredit­rah­men aus­nut­zen
  • Konto­aus­züge und Post er­hal­ten
  • Wert­papie­re, z. B. Aktien und ETFs​​​​​​​, kaufen und ver­kau­fen

Nicht immer kann der Bevoll­mäch­tig­te für diese Trans­aktio­nen das Online-Ban­king nutzen. Bei einigen Ban­ken, z. B. N26, muss der Bevoll­mäch­tig­te seine Auf­trä­ge an die Bank in unter­schrie­be­ner Form ein­rei­chen. Dies geht auch per Mail oder Fax.

Wozu berechtigt eine Bankvollmacht nicht?

Mit einer Konto­voll­macht gehen keine Befug­nis­se ein­her, die das Füh­ren der tägli­chen Bank­ge­schäf­te über­stei­gen. Eine Bank­voll­macht hat Gren­zen. Der Bevoll­mäch­tig­te darf in der Regel nicht:

  • Unter­voll­mach­ten an Dritte erteilen
  • das Konto auf einen anderen Namen um­schrei­ben
  • neue Kon­ten eröffnen
  • neue Giro- oder Kredit­kar­ten bean­tra­gen
  • einen Kredit auf­neh­men oder einen beste­hen­den Kredit­ver­trag än­dern
  • den Disposi­tions­kre­dit er­wei­tern
  • ein Bank­schließ­fach ein­rich­ten
  • das Konto kündi­gen (Aus­nahme: je nach Art der Voll­macht evtl. beim Tod des Konto­in­habers)

Wann ist eine Bankvollmacht sinnvoll?

Die verschie­de­nen Arten von Bankvoll­mach­ten sind in unter­schied­lichen Situa­tio­nen und bei je­weils ande­ren Voraus­set­zun­gen sinn­voll. Im Fol­gen­den füh­ren wir die Vor­tei­le der einzel­nen Konto­voll­mach­ten aus.

Wann ist eine Bankvollmacht bis zum Todesfall sinnvoll?

Mit einer Bankvollmacht bis zum Todes­fall kön­nen Sie sicher­stel­len, dass Ihre Bank­ge­schäf­te weiter­lau­fen, wenn Sie sich selber im All­tag nicht darum küm­mern möch­ten oder kön­nen. Dies kann prak­tisch sein, wenn Sie sich im Ur­laub befin­den, wenig Zeit haben oder krank sind. Eine solche prämor­tale Konto­voll­macht er­lischt auto­ma­tisch mit Ihrem Tod. Sie schlie­ßen da­durch aus, dass der Be­voll­mäch­tigte nach Ihrem Tod weiter Zu­griff auf Ihr Konto hat, bevor das Er­be ge­re­gelt ist. Dies kann Erb­streitig­kei­ten vor­beu­gen.

Eine Bank­voll­macht zu Leb­zei­ten kön­nen Sie nach Wunsch an die Bedin­gung knüp­fen, dass Sie selbst nicht mehr in der Lage sind, Ihre Geld­an­gelegen­hei­ten zu regeln. Dann er­hält Ihre Ver­trauens­per­son nur dann Zu­griff auf Ihr Konto, wenn Sie im hohen Al­ter oder aus Krank­heits­grün­den Ihre Finanz­ge­schäf­te nicht mehr selbst aus­füh­ren kön­nen. In diesem Fall soll­ten Sie unbe­dingt vor­ab mit Ihrer Bank bespre­chen, unter welchen Be­din­gun­gen die Voll­macht wirk­sam wird und welche Nach­weise der Bevoll­mäch­tigte dafür er­brin­gen muss. Möch­ten Sie in weite­ren Lebens­bereichen von Ihrer Vertrauens­per­son ver­tre­ten wer­den, könnte eine Vor­sorge­voll­macht das Richtige für Sie sein. Noch weiter reicht eine General­voll­macht.

Wann ist eine Vollmacht über den Tod hinaus sinnvoll?

Eine Konto­voll­macht über den Tod hinaus ist sinn­voll, wenn Sie nach Ihrem Tod büro­krati­sche und finan­ziel­le Proble­me für die Hinter­blie­be­nen ver­mei­den möch­ten. Ohne eine sol­che Voll­macht wer­den nach dem Tod des Konto­in­ha­bers seine Bank­kon­ten zunächst einge­fro­ren, bis das Erbe gere­gelt ist. Zwi­schen dem Todes­tag und der Aus­zah­lung des Erbes kann eine lange Zeit ver­ge­hen, in der auf die Ange­höri­gen z. T. erheb­liche Kos­ten zu­kom­men, u. a. für Toten­schein, Sterbe­ur­kun­de, Trauer­feier und Bestat­tung sowie Erb­schein. Die über den Tod hin­aus bevoll­mäch­tig­te Per­son kann offe­ne Rechnun­gen vom Konto des Voll­macht­ge­bers be­glei­chen. Häu­fig ent­schei­den sich ältere Men­schen für diese trans­mor­ta­le Voll­macht und wäh­len als Bevoll­mächtig­ten ein Familien­mit­glied.

Was ist eine Bankvollmacht über den Tod hinaus?

Eine Bank­voll­macht über den Tod hin­aus ver­setzt den Bevoll­mächtig­ten in die Lage, vor und auch nach dem Tod des Konto­inha­bers über das Geld zu ver­fü­gen und Bank­geschäf­te zu täti­gen. Damit werden prakti­sche Proble­me mit der Bank und un­er­wünschte Ver­zöge­run­gen nach dem Tod des Konto­in­ha­bers vermie­den. Das Geld auf dem Konto darf der Bevoll­mäch­tig­te aber nicht ein­fach behal­ten. Die­ses wird letzt­lich den Er­ben aus­ge­zahlt. Der Bevoll­mäch­tig­te muss selbst kein Erbe sein. Falls der Bevoll­mäch­tig­te auch Erbe ist, er­leich­tert die trans­mor­tale Voll­macht die Ab­wick­lung der Erb­schaft.

Wann ist eine Bankvollmacht nach dem Tod sinnvoll?

Eine post­mor­tale Voll­macht erlaubt es dem Bevoll­mäch­tig­ten erst nach dem Tod des Konto­in­ha­bers, auf dessen Konto zuzu­grei­fen. Eine Bank­voll­macht nach dem Todes­fall beschleu­nigt den Konto­zu­griff, weil dann nicht auf den Erb­schein gewar­tet wer­den muss, son­dern be­reits Bank­ge­schäf­te getä­tigt wer­den dür­fen. Häu­fig ist der Bevoll­mächtig­te auch Erbe, z. B. der Ehe­part­ner oder ein Kind. Diese Art der Voll­macht wird oft ge­wählt, wenn der Voll­macht­ge­ber seinen Er­ben Ver­zöge­run­gen, finan­ziel­le Schwierig­kei­ten und büro­krati­sche Hür­den er­spa­ren will. Er kann einem von ihnen oder ihnen gemein­sam eine post­mor­tale Voll­macht aus­stel­len.

Auch im Geschäfts­le­ben spielt die post­mor­tale Voll­macht eine große Rolle, um sicher­zu­stel­len, dass ein Unter­neh­men nach dem Tod des In­ha­bers oder Geschäfts­füh­rers reibungs­los fort­ge­führt werden kann. Der Voll­macht­ge­ber kann einer Per­son seiner Wahl die Kontrol­le seines Be­trie­bes über­ge­ben und so ver­mei­den, dass seine Firma über mehre­re Wochen oder Mona­te hand­lungs­un­fähig wird.

Wie schreibe ich eine Vollmacht für die Bank? Mit Muster!

Wenn Sie eine Bank­voll­macht er­tei­len wol­len, können Sie das grund­sätz­lich form­los tun, aber eine offi­ziel­le Vor­lage er­leich­tert vie­les. Sie schließt verges­sene oder fehlen­de Anga­ben und Un­klar­hei­ten aus. Mit einem Vor­druck vermei­den Sie daher am ehes­ten, dass Ihre Voll­macht unwirk­sam ist. Ein Bank­voll­macht-Mus­ter als Konto­voll­macht-PDF zum Herunter­la­den fin­den Sie hier.

Muster Bankvollmacht zum Download

Nutzen Sie das Formular Ihrer Bank

Banken haben in der Regel eigene Formu­lare. Wir empfeh­len Ihnen, diese zu verwen­den. Mit dem aus­gefüll­ten Formu­lar der konto­führen­den Bank gehen der Voll­macht­ge­ber und der Bevoll­mächtig­te dann am bes­ten gemein­sam zur Bank. Dort wer­den die Personal­aus­wei­se ge­prüft, bevor die Bank­voll­macht hinter­legt wird.

Wir haben bei über 20 Ban­ken nachge­fragt, welche An­forde­run­gen sie an eine Voll­macht stel­len. Viele Geld­häu­ser, z. B. die Volks­ban­ken und Raiff­eisen­ban­ken, verlan­gen, dass der Konto­in­ha­ber die Voll­macht im Bei­sein eines Mit­ar­bei­ters unter­schreibt. Un­klare Punk­te kön­nen dann mit dem Bank­mit­ar­bei­ter bespro­chen wer­den. In der Re­gel benö­tigt die Bank die Voll­macht im Ori­gi­nal.

Die DKB bietet im Online-Ban­king einen Self­ser­vice an, über den das For­mu­lar korrekt befüllt wird. Direkt­ban­ken neh­men eine Identitäts­fest­stel­lung auch on­line vor. Sind Sie be­reits Kunde der Bank, kann diese ent­fal­len. Bei der ING kön­nen Sie eine Voll­macht direkt im Online-Ban­king bean­tra­gen, auch Kun­den der Opel Bank fin­den das Formu­lar im priva­ten eBan­king-Be­reich. Die N26 stellt ihre Formu­lare eben­falls online zur Ver­fü­gung, akzep­tiert jedoch auch andere Schrei­ben, wenn die erforder­lichen Infor­ma­tio­nen erhal­ten sind. Die Deut­sche Bank und die Post­bank beto­nen, unab­hän­gig davon, in wel­cher Form ihnen Voll­mach­ten vor­ge­legt wer­den, jeweils im Einzel­fall zu prü­fen.

Probleme bei fremden Vordrucken

Die Stadt­spar­kasse Mün­chen weist da­rauf hin, dass Voll­mach­ten, die nicht auf ihren Vor­drucken vor einem Mit­ar­bei­ten­den unter­zeich­net wor­den sind, bei jeder Ver­fü­gung im Ori­gi­nal vor­ge­legt wer­den müs­sen. Das bedeu­tet, dass Bevoll­mäch­tig­te weder eine Giro­card noch das Online-Ban­king nut­zen kön­nen.

Wo finde ich Formulare für eine Bankvollmacht?

Bankvollmacht-Formulare oder Bankvollmacht-Vor­lagen gibt es bei einzel­nen Ban­ken in unter­schied­licher Form. In der Re­gel erhal­ten Sie ein Bank­voll­macht-Muster kosten­los. Die Konto­voll­macht-Vor­lagen schlie­ßen meist auch eine Bank­voll­macht über den Tod hinaus als Vor­druck ein.

Mehr Infor­ma­tio­nen zu Bank­voll­mach­ten bei verschie­de­nen Ban­ken fin­den Sie im Fol­gen­den. Zum Teil unter­schei­den sich die Geld­häu­ser erheb­lich darin, wel­che Bank­voll­macht-Vor­drucke sie an­bie­ten. Wir ha­ben Ihnen die Infor­ma­tions­sei­ten und Vor­la­gen hier zusam­men­ge­stellt. Wen­den Sie sich im Zwei­fel an den Kunden­ser­vice Ihrer Bank und fra­gen dort nach.

Wie halten es Neobanken mit Vollmachten?

Sogenannte Neobanken wie Tomorrow und Vivid Money, die selber keine Bank­lizenz ha­ben, ar­bei­ten mit Partner­ban­ken zusam­men, welche die Ban­king-Infra­struk­tur bereit­stel­len. Kun­den von Vivid Money müs­sen sich bezüg­lich einer Bank­voll­macht an den Kunden­ser­vice der Part­ner­bank Solaris wen­den. Bei Tomor­row können keine Voll­mach­ten hinter­legt wer­den

Wo finde ich ein Formular für eine Depotvollmacht?

Ein Muster für eine Depot­voll­macht bei jeder Bank und Spar­kas­se kön­nen Sie hier als PDF herunter­la­den. Es han­delt sich um ein Formu­lar des Bundes­minis­teriums der Jus­tiz.

Die einzel­nen Anbie­ter von Wert­papier­depots hand­ha­ben das Thema Voll­mach­ten unter­schied­lich. Bro­ker mit Bank­li­zenz sind mit dem Thema in der Regel ver­traut und haben Formu­la­re vor­be­rei­tet. Doch On­line-Bro­ker sind häu­fig selbst keine Ban­ken. Sie ar­bei­ten mit Part­ner­ban­ken zusam­men, bei denen die Depots und Verrech­nungs­kon­ten der An­le­ger ge­führt wer­den.

Preiswerte Broker bieten oft keine Vollmacht an

Bei den Brokern Trade Republic und Finan­zen.net Zero kön­nen Sie keine Depot­voll­macht ein­rich­ten. Scalable Capital bietet ledig­lich eine Aus­kunfts­voll­macht an. Der Bevoll­mächtig­te er­hält damit schrift­lich oder tele­fo­nisch Aus­kunft über das Wert­papier­depot, be­kommt je­doch keinen Zu­gang zum Kunden­be­reich.

Für eine Auskunfts­voll­macht bei Scalable Capital müssen Sie sich per Mail an den Kunden­ser­vice wen­den. Nach erfolg­rei­cher Identifi­zie­rung fül­len Sie dieses Formu­lar aus und schicken es an die Baader Bank, die Depot­bank von Scalable Capital.

Depots und Broker im Vergleich

Für ETFs, Aktien, Anleihen und andere Wert­papie­re brauchen Sie ein Depot mit mög­lichst geringen Gebüh­ren. Mit unse­rem Ver­gleich fin­den Sie das attrak­tivs­te Ange­bot für Ihre Bedürfnisse.

Depot Vergleich

Kann ich eine Vollmacht für einen Bausparvertrag erteilen?

Auch für einen Bau­spar­ver­trag können Sie Voll­mach­ten aus­stel­len. In der Regel wird hier zwi­schen Aus­kunfts­voll­macht und Ver­fügungs­voll­macht unter­schie­den. Eine Aus­kunfts­voll­macht berech­tigt den Bevoll­mäch­tig­ten nur dazu, über alles infor­miert zu wer­den, was mit dem Bau­spar­ver­trag zu tun hat.

Eine Verfü­gungs­voll­macht be­rech­tigt da­zu, Ge­schäf­te zu tä­ti­gen, die im un­mittel­ba­ren Zusam­men­hang mit dem Bau­spar­ver­trag ste­hen. Darun­ter fal­len die An­nahme der Zu­tei­lung sowie die Ver­zichts­er­klä­rung auf das Dar­le­hen. Der Bevoll­mächtig­te kann zudem Änderun­gen bean­tra­gen oder den Ver­trag kün­di­gen. Der Bevoll­mächti­ge kann auf expli­ziten Wunsch auch Zah­lun­gen aus dem Bau­spar­ver­trag ent­gegen­neh­men. Es gibt die Mög­lich­keit, dass die Voll­macht mit dem Tod des Voll­macht­ge­bers er­lischt. Es sind aber ebenso Voll­mach­ten über den Tod hin­aus üb­lich.

Von Steueridentifikationsnummer bis notarielle Beglaubigung

Erkundigen Sie Sich am besten direkt bei Ihrer Bau­spar­kas­se, welche Voraus­set­zun­gen sie an eine Voll­macht stellt. Bei der Landes­bau­spar­kasse (LBS) Süd­west kön­nen nur Voll­mach­ten hinter­legt wer­den, welche die Steuer­identi­fikations­num­mer des Bevoll­mächtig­ten bein­hal­ten. Und die Bauspar­kas­se Schwä­bisch Hall ak­zep­tiert aus­schließ­lich nota­riell be­glau­big­te Voll­mach­ten.

Wie sieht eine Bankvollmacht aus?

Eine Bankvollmacht kann ein aufgesetztes Schrift­stück oder ein aus­ge­füll­ter Vor­druck sein, auf Papier oder ein Online-For­mu­lar. Ban­ken und Spar­kas­sen bevor­zu­gen in der Re­gel ihr eige­nes Doku­ment. Meist ist es ein oder zwei Sei­ten lang. Auf der Bank­voll­macht steht genau, wer der Voll­macht­ge­ber und wer der Bevoll­mächtig­te ist und um wel­che Bank, wel­ches Konto oder welche Kon­ten es geht. Zudem muss klar­ge­macht wer­den, wann die Voll­macht gilt: be­reits zu Leb­zei­ten, über den Tod hin­aus oder erst im Todes­fall. Auf der Voll­macht ist dann fest­ge­hal­ten, was der Bevoll­mäch­tig­te tun darf. Sie können die Voll­macht in der Regel indi­vidu­ell an­pas­sen.

Investieren in Aktienfonds

Erfahren Sie, wie der Handel mit Aktienfonds funktioniert, welche verschiedenen Fonds­arten Sie kennen sollten und wie hoch Rendite und Risiken sind beim Investieren in Aktienfonds.

Aktienfonds
Nachhaltig und grün investieren

Geld investieren und dabei Gutes für die Umwelt tun? Das versprechen nachhaltige Geldanlagen wie etwa Ökofonds. Welche Produkte in Frage kommen und welche Rendite Sie erwarten können.

Nachhaltige Geldanlagen
Festgeld sicher anlegen

Es gibt aktuell gute Zin­sen für eine risi­ko­lo­se Fest­geld­an­lage. Wie Sie jetzt vor­gehen, um das attraktivste Konto für Ihr Fest­geld zu finden, und welche Lauf­zeiten zu empfeh­len sind.

Festgeld