1.000 €-Kredit: Vergleich der besten Angebote

So sichern Sie sich einen 1.000 €-Kredit

  • kostenloser Vergleich
  • niedrige Zinsen
  • schnelle Abwicklung

Die Berechnung der oben genannten Angebote erfolgt auf Basis der Zinssätze unseres Partners FINANZCHECK.de | Alle Angaben ohne Gewähr | © 2022 FINANZCHECK.de

Was ist der Vorteil von einem 1.000 €-Kredit?

Wenn Sie sich 1.000 € als Ratenkredit leihen, verbinden Sie mehrere Vorteile:

  • schnelle Abwicklung: Da es sich um eine relativ kleine Summe handelt, haben die Banken ein Interesse daran, den Aufwand so gering wie möglich zu halten. Deshalb kann ein 1.000 €-Kredit oft unkompliziert beantragt werden. Das führt zu einer zügigen Bearbeitung und Auszahlung.
  • keine langfristige Verpflichtung: Die Kreditsumme von 1.000 € ermöglicht eine relativ schnelle Rückzahlung. Die Laufzeiten betragen in der Regel zwischen 1 Jahr und 3 Jahren. In diesem Zeitraum kann der gesamte Kreditbetrag in niedrigen Monatsraten zwischen 30 € und 85 € getilgt werden.
  • niedrige Zinsen: Die Zinsen für einen 1.000 €-Kredit hängen stark von Ihrer Bonität ab, sind also individuell sehr unterschiedlich. In den allermeisten Fällen sind sie jedoch deutlich niedriger als zum Beispiel bei einem Dispokredit, dessen Zinssatz im Schnitt zwischen 9 % und 10 % liegt. Da wir uns in einer Niedrigzinsphase befinden, können Sie einen 1.000 €-Kredit sogar mit Minuszinsen abschließen. Das bedeutet, dass Sie weniger als die Kreditsumme zurückzahlen.
  • für Geringverdiener möglich: Die niedrigen Zinsen in Verbindung mit niedrigen Monatsraten erlauben auch Geringverdienern die Aufnahme eines 1.000 €-Kredits.
  • Kreditvergabe mit schlechter Bonität möglich: Einen 1.000 €-Kredit ohne SCHUFA wird es nicht geben, auch wenn es die Werbung immer mal wieder verspricht. Aber wegen der geringen Belastung haben auch Personen mit einem schlechten SCHUFA-Score die Chance auf einen Kleinkredit in Höhe von 1.000 €. Ein geregeltes Einkommen ist aber auch hier die Voraussetzung für eine Kreditaufnahme.

Neben den erwähnten Vorteilen bestehen auch Nachteile, wenn Sie einen 1.000 €-Kredit aufnehmen wollen.

  • Es gibt nur wenige Kreditgeber, die diese Summe anbieten. Zu ihnen gehören z. B. OFINA, Santander, die norisbank und auxmoney. Durch das geringe Angebot haben Sie nur eine begrenzte Auswahl an Anbietern.
  • Die Gewinne sind für die Banken bei kleinen Summen gering. Deshalb kann der Zinssatz bei einem 1.000 €-Kredit höher sein als bei größeren Krediten. Das ist in vielen Fällen so. Es lohnt sich also, genau zu vergleichen und nach den besten Angeboten zu suchen.

Schon gewusst?

Ein häufig benutztes Wort für einen 1.000 €-Kredit ist auch Kleinkredit oder Minikredit. Allerdings sind die Begriffe nicht eindeutig definiert.

Wofür wird der 1.000 €-Kredit am häufigsten genutzt?

Viele Kreditnehmer nutzen 1.000 €-Kredite, um Dinge des täglichen Gebrauchs zu kaufen. Nach einer Kreditstudie der Gesellschaft für Konsumforschung gehören zu den häufigsten Verwendungszwecken Möbel- und Einrichtungsgegenstände (17 %) sowie Haushaltsgeräte (16 %) wie eine Waschmaschine. Auch Unterhaltungselektronik (17 %), zum Beispiel ein Fernseher oder ein neuer Computer, sind häufige Anlässe einen Kredit zu beantragen.

Dagegen wollen 12 % der Kreditnehmer einen bereits bestehenden Kredit umschulden. Häufig geht es darum, einen teuren Dispokredit mit einem zinsgünstigen 1.000 €-Kredit abzulösen.

Schon gewusst?

Die meisten Kredite werden in Deutschland für eine Auto­finan­zierung aufgenommen. 2021 nannten 24 % aller Kredit­nehmer als Finan­zierungs­grund den Neu­wagen­kauf. 27 % nahmen einen Raten­kredit für einen Gebraucht­wagen auf.

Wie viel Zinsen zahlt man für einen 1.000 €-Kredit?

Der Effektivzins für einen Kredit in Höhe von 1.000 € mit einer Laufzeit von 12 Monaten liegt im Bereich zwischen -0,40 % und 9,90 % (Stand: Januar 2022). Bei den meisten Angeboten werden Zinsen von 3 % - 5 % fällig. Die Zahlen geben den Zweidrittelzins (2/3-Zins) wieder. Das ist der Zinssatz, den zwei Drittel aller Kunden erhalten.

Achtung!

Es gibt immer wieder Angebote, bei denen dem Kun­den die Zin­sen "geschenkt" werden. Es han­delt sich um Kre­dite mit Minus­zinsen. Der Zins­satz kann dann zwischen -0,4 bis -20 % liegen. Das bedeutet, Sie als Kredit­nehmer müssen keine Zinsen bezahlen, denn die über­nimmt häufig der Kredit­vermittler und zahlt sie selbst an die Bank. Die Minus­zinsen gelten häufig für einen Kredit über 1.000 € mit einer Lauf­zeit von 1 Jahr.

Wie kann ich einen 1.000 €-Kredit aufnehmen?

Der komplette Vorgang vom Angebot über den Antrag bis zur Auszahlung des Kredites ist in wenigen Schritten erledigt.

Schritt 1: Bedarf und finanziellen Spielraum bestimmen

Berechnen Sie, welche monatlichen Raten mit Ihrem Budget möglich sind. Es macht keinen Sinn, einen 1.000 €-Kredit aufzunehmen und damit die Verpflichtung einzugehen, ein Jahr lang Monatsraten in Höhe von ca. 80 € zu zahlen, wenn Sie diesen Betrag nicht regelmäßig aufbringen können.

Schritt 2: Angebote vergleichen

Nun füllen Sie das Antragsformular mit Angaben zu Ihrer Person und Ihren Einkommensverhältnissen aus. Dann erhalten Sie auf Ihre individuellen Voraussetzungen zugeschnittene konkrete Angebote.

Schritt 3: Antrag stellen

Haben Sie sich für einen Anbieter entschieden, können Sie ganz unkompliziert direkt vom Kreditvergleich heraus einen Antrag stellen.

Schritt 4: Kreditvertrag unterschreiben

Mit Ihrer Unterschrift akzeptieren Sie das Angebot. Es folgt die Identitäts- und Bonitätsprüfung durch die Bank. Anschließend wird Ihnen der Kredit ausgezahlt.

Kann ein 1.000 €-Kredit sofort ausgezahlt werden?

Ja, das ist möglich. In vielen Fällen wird ein 1.000 €-Kredit als Sofortkredit oder Schnellkredit angeboten. Beim Sofortkredit erhalten Sie innerhalb von Sekunden eine Prognose über die Kreditzusage. Die Auszahlung des Geldes erfolgt ebenfalls sehr schnell, je nach Bank innerhalb von 1 bis 3 Tagen oder sogar in wenigen Minuten. Der Verwendungszweck ist meistens nicht festgelegt. Ein Sofortkredit kann in bestimmten Situationen hilfreich sein, zum Beispiel wenn Ihr Auto kaputt geht und es schnell repariert werden muss.

Sind Zusatzoptionen bei einem Kleinkredit über 1.000 € sinnvoll?

Das hängt davon ab, um welche Zusätze es geht. Wie bei den meisten Krediten können Sie auch bei einem 1.000 €-Kredit Zusatzleistungen vereinbaren. Dazu zählen die im Kreditvertrag enthaltenen Möglichkeiten zu

Folgende Übersicht zeigt Ihnen, welche Zusatzleistungen bei einem 1.000 €-Kredit empfehlenswert sind und welche nicht.

Mögliche Zusatzoptionen bei einem 1.000 € Kredit

 emfeh­lenswertBegründung
RatenpauseJaMit einer vereinbarten Raten­pause können Sie bei Zahlungs­schwierig­keiten mit einer Rate aus­setzen. Das ist be­son­ders für Gering­verdiener interessant
SondertilgungJaMit einer Sonder­tilgung zahlen Sie zusätz­lich zu den Monats­raten außer­halb der Reihe einen Teil des Kredites zurück. Das redu­ziert die Rest­schuld und damit die Kreditkosten.
Restschuld­versicherungNeinEine Restschuld­versiche­rung über­nimmt die Rück­zahlung, wenn Sie die Raten wegen einer Er­krankung oder Arbeits­losig­keit nicht mehr selbst zahlen können. Sie lohnt sich nur bei großen Summen.

Wer bekommt einen 1.000 €-Kredit?

Wie bei jedem anderen Kredit wollen die Banken auch mit einem 1.000 €-Kredit ohne großes Risiko Geld verdienen. Deshalb verlangen Sie vom Kreditnehmer Sicherheiten. Das ist zum einen eine gute Bonität (Kreditwürdigkeit), die sie mit einer Abfrage bei der SCHUFA überprüfen. Zum anderen dient das regelmäßige Einkommen als Sicherheit. Generell gilt: Je besser die Sicherheiten sind, desto niedriger sind die Kreditzinsen.

Bei einem Kleinkredit über 1.000 € geht der Kreditgeber nur ein geringes Risiko ein, deshalb haben Sie auch mit einer weniger guten Bonität eine Chance auf diesen Kredit. Das gleiche gilt für Personengruppen, die kein regelmäßiges oder nur ein geringes Einkommen haben: Studenten, junge Leute in der Ausbildung und Berufseinsteiger.

Tipp: Wird Ihnen ein Ratenkredit über 1.000 € wegen schlechter Boni­tät von den Ban­ken abgelehnt, können Sie es auch mit einem Kredit von Privat­personen (auch Peer-to-Peer- oder P2P-Kredit genannt) ver­suchen. Bei dieser Vari­ante haben Sie auch mit schlech­ter Boni­tät eine Chance.