Festgeld Vergleich

bis zu

2,31%

Logo CACF
  • 2,31% p.a. bei 7 Jahren Laufzeit
  • garantierter Zinssatz über die gesamte Zeit
  • flexible Laufzeiten
mehr Informationen zum Festgeld der CACF
Testsiegel CACF

Unter Festgeld versteht man eine kurz- bis mittelfristige Form der Geldanlage, bei der Laufzeit und Zinssatz verbindlich festgelegt werden. Ihr Vorteil: Dank der Zinsgarantie wissen Anleger so bereits bei Vertragsabschluss, welchen Betrag Sie am Ende der Laufzeit erhalten, wenn sie auf diese Weise ihr Geld anlegen. Während des vertraglich festgelegten Zeitraums kann auf das Festgeldkonto allerdings nicht zugegriffen werden.

Nach Ablauf der Laufzeit wird der angelegte Betrag samt Zinsen dann entweder zum aktuellen Zinssatz verlängert oder auf das Referenzkonto ausgezahlt. Festgeld wird oft auch als Termingeld bezeichnet, ist aber neben Kündigungsgeld nur eine Form von Termingeld.

Was ist Kündigungsgeld?

Der Unterschied: Für Kündigungsgeld wird eine bestimmte Kündigungsfrist vereinbart; Sie müssen also das Konto erst kündigen und erhalten Ihr Geld nach Ablauf der Kündigungsfrist. Bis zur Kündigung ist die Anlage unbefristet, es kann jederzeit darüber verfügt werden. Zudem wird Kündigungsgeld in der Regel variabel verzinst, der Zinssatz orientiert sich dabei am aktuellen Marktzins. Im Gegensatz dazu bietet Ihnen Festgeld einen festen und meist höheren Zinssatz. Die Festgeldanlage besteht bis zum Ende der Laufzeit, danach führen Sie das Festgeldkonto entweder weiter fort oder lassen sich das Geld auf Ihr Referenzkonto auszahlen. 

Bei einem Festgeld Vergleich ist natürlich erst einmal die Höhe der Zinsen entscheidend. Diese sind in den meisten Fällen wesentlich höher als Tagesgeldzinsen . Besonders wer sich für eine lange Laufzeit entscheidet, profitiert von einem hohen Festgeldzins. Für die Banken ist es von Vorteil, wenn sich ihre Kunden langfristig an sie binden. Sie können so länger mit dem Geld arbeiten oder es gewinnbringend in Immobilien, Aktien und Fonds anlegen. Ein Teil des Geldes wird als Kredit an Privatkunden oder auch an andere Geschäftsbanken weiterverliehen.

Die Höhe der Festgeldzinsen orientiert sich stark am Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB), zu dem sich die Banken bei der EZB Geld leihen können. Auch über Kredite am Interbankenmarkt refinanzieren sich die Banken – hierbei leihen sie sich untereinander Geld. Als Referenzzins dient beispielsweise der Euribor, der täglich neu für unterschiedliche Laufzeiten ermittelt wird. Liegt der Euribor unter dem angebotenen Festgeldzins, macht die Bank Gewinn.

Das Zinsniveau für Festgeld orientiert sich stark am Leitzins der EZB. Ist dieser niedrig, sinken auch die Festgeldzinsen; steigt er, erhöhen sich in der Regel auch die Zinssätze für Festgeld. Meist dauert es nicht mehr als 4 bis 8 Wochen, bis auch die Banken ihre Zinsen an das niedrige Niveau angepasst haben. Aktuell liegt der Leitzins bei 0,25 Prozent (Stand: März 2014).

Eine baldige Leitzinserhöhung ist laut Experten nicht in Sicht. Mit einer leichten Zinssteigerung beim Festgeld ist daher frühestens Ende des Jahres 2014 zu rechnen.  

Unser Tipp: Legen Sie einen Teil Ihres Geldes für 2 bis 3 Jahre auf einem hoch verzinsten Festgeldkonto an, den passenden Anbieter finden Sie in unserem Festgeld Vergleich.

Sie möchten Ihr Geld anlegen, aber dennoch flexibel bleiben? Dann raten wir Ihnen zu einem Mix aus Tagesgeld und Festgeld . Legen Sie einen Teil Ihres Ersparten auf einem Tagesgeldkonto an, so können jederzeit darauf zugreifen und sofort regieren, wenn ein anderer Anbieter seinen Zinssatz erhöht.

Geld, das Sie nicht sofort brauchen, ist auf einem Festgeldkonto gut aufgehoben. Wer beide Anlageformen am liebsten in einem Konto vereinen möchte, wählt eine Kombination aus Tagesgeld und Festgeld: Ein Teil des Anlagebetrages wird fest angelegt, über den anderen Teil können Sie jederzeit flexibel verfügen.

Solche Kombi-Produkte werden meist höher verzinst als reine Tagesgelder und vereinen somit die Vorteile beider Geldanlagearten. Anbieter von Duo-Produkten finden Sie in unserem Festgeld Vergleich.

Für die Höhe des Zinssatzes ist vor allem die Laufzeit der Festgeldanlage entscheidend. Aber auch die Anlagesumme kann den Festgeldzins beeinflussen, wie der Termingeld Vergleich zeigt. Ein Beispiel: Sie legen 20.000 Euro für 10 Jahre als Festgeld an und erhalten dafür beispielsweise 3,5 Prozent Zinsen. Das bedeutet für Sie einen Zinsgewinn von rund 8.212 Euro.

Ein Anlagebetrag von 5.000 über den gleichen Zeitraum wird dagegen nur mit 3 Prozent verzinst: Statt 2.053 Euro, die Sie für 3,5 Prozent erhalten hätten, bekommen Sie so nur 1.719 Euro Zinsen – ein Verlust von über 300 Euro beziehungsweise 17 Prozent. Einen hohen Anlagebetrag als Festgeld anzulegen kann sich also lohnen. Erhalten Sie für niedrige Anlagebeträge denselben Zinssatz wie für einen hohen Betrag, empfehlen wir Ihnen, mindestens 20 Prozent Ihres Ersparten flexibel als Tagesgeld anzulegen. 

Eine Kündigung des Festgeldes ist in der Regel erst zum Ablauf der Laufzeit möglich. Während manche Banken das Geld automatisch auf Ihr Girokonto überweisen, müssen Sie bei anderen Banken Ihr Festgeld schriftlich kündigen.

Beachten Sie dabei die Kündigungsfrist, meist beträgt diese drei Monate. Kündigen Sie das Festgeldkonto nicht, legt die Bank Ihr Erspartes nach Laufzeitende für die gleiche Laufzeit zum dann gültigen Zinssatz wieder an. Dieser kann niedriger sein als der bisher erhaltene Zinssatz, deshalb sollte noch einmal ein umfangreicher Festgeld Vergleich erfolgen.

Benötigen Sie Ihr Erspartes doch einmal vor der Fälligkeit, müssen Sie Ihr Festgeldkonto vorzeitig auflösen. Dadurch entsteht der Bank ein Nachteil, da sie nicht mehr wie geplant mit dem Geld arbeiten und Gewinne erzielen kann. Das lässt sich die Bank bezahlen: Bei den meisten Kreditinstituten erhalten Sie nur das eingezahlte Geld ohne die bis dahin erhaltenen Zinserträge zurück.

Außerdem fallen oft noch Storno- und Verwaltungskosten an. Deren Höhe legt die Bank selbst fest, mit einem Blick in die Allgemeinen Geschäftsbindungen erhalten Sie hier Klarheit.

Mit einem Freistellungsauftrag können Sie Ihre Zinserträge bis zur Höhe des von Ihnen gewählten Sparerpauschbetrages freistellen. Dieser beträgt 801 Euro für ledige und 1.602 Euro für verheiratete Personen. Der Sparerpauschbetrag kann auf mehrere Kreditinstitute verteilt werden und gilt unbefristet bzw. so lange, bis Sie ihn ändern.

Eine Nichtveranlagungsbescheinigung ersetzt den Freistellungsauftrag, wenn Sie als Geringverdiener oder Rentner bestimmte Einkommensgrenzen nicht erreichen. Sie müssen dann keine Abgeltungssteuer an das Finanzamt abführen. Die Nichtveranlagungsbescheinigung gilt für maximal 3 Jahre und wird vom Finanzamt ausgestellt.

Sparen hat eine lange Tradition. Während im Mittelalter vor allem Vorräte und andere Güter gesammelt wurden, wurde das erste Sparbuch erst Anfang des 19. Jahrhunderts ausgegeben. Festgeld wurde in den 1960er Jahren populär. Um der schlechten wirtschaftlichen Lage zu entgehen, entwickelten die Banken eine Sparform, die ihnen langfristig Geld zur Verfügung stellte.

Das Termingeld , wie Festgeld damals noch genannt wurde, wurde von Anlegern gern genutzt, da sie so hohe Zinsen erhielten, die ihnen gleichzeitig für einen längeren Zeitraum garantiert wurden. Anfang 2000 wurde das Termingeld dann in Festgeld umbenannt. Zugleich kamen immer mehr Direktbanken mit attraktiven Zinskonditionen auf den Markt.

Vor jeder Geldanlage sollte ein umfangreicher Vergleich stehen. Am besten geht dies mit einem übersichtlichen Festgeld Vergleich. Bei vergleich.de erhalten Sie eine Übersicht über alle Anbieter von Festgeld mit Sitz in Deutschland. Sie können sich aber auch nur die beliebtesten Festgeldkonten unserer Nutzer anschauen.

Wählen Sie dabei zwischen verschiedenen Laufzeiten und Anlagebeträgen oder geben Sie Ihre individuelle Anlagesumme ein. Im Anschluss erfahren Sie, wie hoch das gewählte Festgeld verzinst wird, und sehen außerdem auf einem Blick, welchen Zinsertrag Ihnen diese Anlage bringt und wie hoch die Einlagensicherung der jeweiligen Bank ist. 

Hier sehen Sie nochmal alle Vor- und Nachteile von Festgeld auf einen Blick:


Vorteile Festgeld:

  •     Meist höherer Zins als bei Tagesgeld
  •     Zinssatz wird über die gesamte Laufzeit garantiert
  •     Anlagezeitraum ab 3 Monaten
  •     Zinserträge sind planbar


Nachteile Festgeld:

  •     Das Ersparte ist nicht kurzfristig verfügbar
  •     Zinsverlust bei vorzeitiger Kündigung
  •     Es wird meist ein Mindestanlagebetrag verlangt

Unser Festgeld Vergleich bietet Ihnen einen sehr schnellen und unkomplizierten Weg, um das passende Festgeld zu finden. Mit unserem Festgeld Vergleich können Sie die zinsstärksten Angebote online und kostenlos vergleichen. Zudem können Sie das gewünschte Konto gleich beantragen und abschließen.

Wir geben Ihnen noch eine Hilfestellung bei der Wahl des passenden Festgeldkontos mit dem vergleich.de Testsiegel. Die getesteten Produkte werden nicht nur nach unseren strengen Bewertungskriterien bewertet, sondern auch mit anderen Produkten aus dem Bereich Festgeld direkt verglichen. Kleine Banken haben dadurch auch die Möglichkeit, ein Testsiegel zu erhalten. Wir haben bereits zahlreiche Produkte von verschieden Geldinstituten wie Direktbanken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken und privaten Banken verglichen und getestet. Somit erhalten Sie in unserem Festgeld Vergleich einen unabhängigen Überblick über den aktuellen Festgeldmarkt.

In unserem großen Festgeld Vergleich bieten wir Ihnen, anders als viele unserer Mitbewerber, den Überblick aller am Markt aktiven Anbieter. So profitieren Sie von unabhängigen Informationen, die Ihre Entscheidungskompetenz stärken. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, sich mit nur einem Klick die beliebtesten Anbieter zusammenstellen zu lassen und so die relevantesten Produkte im Festgeld Vergleich kennenzulernen.

Bei einem Festgeldkonto wird in der Regel eine feste Laufzeit zwischen Kunde und Bank vereinbart. Am Ende der Laufzeit kann das Festgeld ausgezahlt werden, oder aber mit einem neuen Zinssatz verlängert werden. Das Konto kann für einen Monat, drei Monate, sechs Monate, oder bis zu einer Laufzeit von zwölf Monaten geführt werden.

Finden Sie die aktuellen Angebote in unserem Festgeld Vergleich.